HOMEPAGE



Berlin

SIEGFRIED UND FAUST AUS BURKINA FASO?

Im Ballhaus Ost vergibt Christoph Winkler eine „Hauptrolle“



Winkler, politische Seismograf unter Berlins zeitgenössischen Choreografen, beruft sich auf den offenen Brief eines in Bonn geborenen dunkelhäutigen Akteurs, der klagt, wie schwer es sei, im heutigen Theaterbetrieb an eine Hauptrolle zu gelangen.


  • "Hauptrolle" von Christoph Winkler Foto © Dieter Hartwig
  • "Hauptrolle" von Christoph Winkler Foto © Dieter Hartwig
  • "Hauptrolle" von Christoph Winkler Foto © Dieter Hartwig
  • "Hauptrolle" von Christoph Winkler Foto © Dieter Hartwig
  • "Hauptrolle" von Christoph Winkler Foto © Dieter Hartwig
  • "Hauptrolle" von Christoph Winkler Foto © Dieter Hartwig

Er war damals die Sensation: Arthur Mitchell, Ende der 1950er erster farbiger Solist im ansonsten „blütenweißen“ New York City Ballet. Der Mord an Martin Luther King bewog ihn, eine Kompanie aus nur schwarzen Tänzern zu gründen, Debüt 1971, bis heute aktiv und der schlagende Beweis, dass Farbige nicht nur Jazzdance können, der klassische Tanz keine Domäne einer bestimmten Hautfarbe ist. Damit alles in bester Ordnung? Nein, sagt Christoph Winkler und beruft sich auf den offenen Brief eines in Bonn geborenen dunkelhäutigen Akteurs, der klagt, wie schwer es für seinesgleichen sei, im heutigen Theaterbetrieb an eine Hauptrolle zu gelangen. „Hauptrolle“ nennt Winkler, der politische Seismograf unter Berlins zeitgenössischen Choreografen, demonstrativ sein neues Stück und gibt so dem farbigen Tänzerchoreografen Ahmed Soura ein Solo und zugleich eine Hauptrolle. Diese Chance nutzt er weidlich und überaus eindrucksvoll.

Durch den knallroten Vorhang im Ballhaus Ost betritt er scheu die Szene, beginnt zu schuhplatteln und erzählt in Französisch die Geschichte eines jungen Mannes aus Burkina Faso, der nach seiner Ausbildung daheim in einer Produktion von Schlingensief Europa bereist und seitdem im Spagat zwischen den Kontinenten lebt. Doch wo immer er hier auftauchte, sei er der einzige Schwarze gewesen. Was ist los in deutschen Theatern, spitzt er seinen Eindruck zu. Und gibt den Siegfried, den deutschesten aller Parts. „Schmiede, mein Hammer“ tönt dazu Wagners Held, und doch bleibt Soura im Tanz bei sich, etwas pathetisch in der Armgestik. „Ich bin ich, spiele jedoch mehrere Figuren“, hatte er in einem Interview sein Herangehen erklärt. Und repetiert auf der Bühne die Geschichte um Siegfried zu Afro-Gesang und mit afrikanischer Bewegungssprache, intensiv, raumgreifend, erdverbunden, geschmeidig, körperplastisch. Auch was er zu Alphorn-Klang erfindet, Dreher und Tippschritte, ist gut anzuschauen und geht nahtlos in den Faust über. Aus dem mit Echo versehenen Monolog wird ein Rap auf Margarete mit HipHop-Elementen.

Dann der Sprung ins gänzlich andere Fach: Büchners Woyzeck zum 200. Todestag des Dichters eben frisch verfilmt. Ein Interview vom Band mit den Machern, dümmlicher kaum vorstellbar. Gedreht in Berlin, wo Armut und Unbildung am größten seien, mit einem Moslem als Tambourmajor, einer Kiezgröße! Da ist er also, der Vorbehalt gegen Akteure mit migrantischem Hintergrund. Soura kontert mit seiner ureigenen Geschichte: Geboren in einem Dorf als Sproß von Edelleuten, in einer großen Familie und mit dem Verbot zu tanzen. Erst nach dem Tod aller Verwandten darf er den Wunsch ausleben – der Tanz wird seine neue „Familie“. Das berichtet und gestaltet er vorm Plakat eines brüllenden, von weißen Kunstpalmen flankierten Löwen, im provokanten Gestus, wie Weiße sich einen „Eingeborenen“ vorgestellt haben. Dann verfällt er depressiv in einen Text von Heiner Müller: Ich bin nicht Hamlet, spiele keine Rolle mehr, bin nur ich. Soura wird zum Roboter Hamlet-Maschine. Wo er nicht hineinkommt, kreischt er gegen Ende, zitiert Thomas Bernhard: Es brauche künftig ein Theater, das es noch nie gegeben habe. Ein Abend für einen wandlungsfähigen, agilen Tänzerdarsteller, der seine grazilen Hände auf eine Wunde legt. Welche Folgen das haben könnte, das bleibt abzuwarten.

Nochmals 27.+28.9., 20 Uhr, Ballhaus Ost, Pappelallee 1, Prenzlauer Berg, Kartentelefon 440 39 168, www.ballhausost.de

Veröffentlicht am 27.09.2014, von Volkmar Draeger in Homepage, Kritiken 2014/2015, Tanz im Text

Dieser Artikel wurde 2679 mal angesehen.



Kommentare zu "Siegfried und Faust aus Burkina Faso?"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    PAKET FÜR WINKLER

    Online-Preisverleihung des Tabori Preises 2020

    Der Fonds Darstellende Künste verleiht den Tabori Preis 2020 online an Gob Squad und ehrt Anta Helena Recke und Christoph Winkler mit den Tabori Auszeichnungen.

    Veröffentlicht am 20.05.2020, von tanznetz.de Redaktion


    DOZIEREN

    Fotoblog von Dieter Hartwig

    "On HeLa – The Colour Of Cells" von Christoph Winkler im Berliner Ballhaus Ost erzählt viel. Und doch wird auch getanzt.

    Veröffentlicht am 13.12.2019, von Dieter Hartwig


    TANZ UND MUSIK

    Fotoblog von Dieter Hartwig

    Der dreiteilige Abend „speak boldly - the julius eastman dance project“ von Christoph Winkler in den Sophiensaelen Berlin bringt Stücke von Julius Eastman auf die Bühne, welche in sich sehr unterschiedlich sind.

    Veröffentlicht am 11.12.2018, von Dieter Hartwig


    BEGEISTERT

    Fotoblog von Dieter Hartwig

    Die TANZKOMPLIZEN erarbeiten ausschließlich Stücke für junges Publikum und Christoph Winkler steuert "Shut up and dance" bei.

    Veröffentlicht am 19.10.2018, von Dieter Hartwig


    REISE DURCH DIE TIEFEN DES EMPFINDENS

    Christoph Winkler lässt Naishi Wang in „Crossing Half of China to Sleep with You“ nach chinesischer Lyrik tanzen

    Zum Inhalt jeder Zeile sucht Wang eine adäquat markante Pose und lässt sie lange im Raum stehen.

    Veröffentlicht am 25.02.2017, von Volkmar Draeger


    ABWESEND

    Christoph Winkler präsentiert sein Tanzfonds Erbe Projekt

    Als eine „subjektive Erinnerungschoreografie und Geschichte des deutschen Tanzes jenseits von Rekonstruktion“ versteht Christoph Winkler seine zeitgenössische Version der durch Mary Wigman (1924) und Tom Schilling (1978) tradierten "Abendlichen Tänze".

    Veröffentlicht am 10.05.2014, von Karin Schmidt-Feister


    TANZ DEM KAPITALISMUS!

    „Das wahre Gesicht – Dance is not enough“ von Christoph Winkler

    „Das wahre Gesicht – Dance is not enough“ ist die dritte Produktion des Berliner Choreografen Christoph Winkler, die sich dem Thema „Dance&Politics“ widmet.

    Veröffentlicht am 04.11.2013, von Christine Matschke


    TANZKONGRESS 2013 – DER BLOG

    Tag 2: Freitag 7. Juni - „You have to fill it with your will, yo!“

    Anna Donderer, Christina Dettelbacher und Anna Wieczorek bloggen zu Workshops, Tagungen, Vorstellungen und Rahmenprogramm

    Veröffentlicht am 08.06.2013, von tanznetz.de Redaktion


    TERROR GEGEN DEN EIGENEN KÖRPER

    In den Sophiensaelen gerät Christoph Winklers „RechtsRadikal“ zu klein

    Im 15. Jahr als Choreograf will Winkler für seine Reihe „Böse Körper“ einem ganzen Phänomen auf die Spur kommen. „RechtsRadikal“ fragt, weshalb sich zunehmend junge Frauen von gewalttätiger Ideologie vereinnahmen lassen.

    Veröffentlicht am 04.05.2013, von Volkmar Draeger


     

    LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


    EINE MILLIARDE EURO FÜR "NEUSTART KULTUR"

    Die Bunderegierung legt im Zuge der Corona-Krise ein Förderprogramm für die Kultur vor
    Veröffentlicht am 02.07.2020, von Pressetext


    REPERTOIRE

    TanzFaktur wagt in neuer Spielzeit einen für Köln einmaligen Schritt
    Veröffentlicht am 02.07.2020, von Pressetext


    IMPROVISATION IN ZEITEN DES IMPROVISIERENS

    "Our Daily Post" von Katja Wachter im schwere reiter München
    Veröffentlicht am 01.07.2020, von Peter Sampel



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    MATTERS FOR MATTERS

    Ein Film der Choreografischen Werkstatt der Company johannes wieland des Staatstheaters Kassel - 2 x für 24 Stunden online -

    Digitale Filmpremiere: Samstag, 4. Juli, 19.30 Uhr, YouTube-Kanal des Staatstheaters Kassel

    Veröffentlicht am 25.06.2020, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    VORWÜRFE GEGEN TANZAUSBILDUNG

    Verdacht auf Missstände an der Staatlichen Ballettschule Berlin
    Veröffentlicht am 25.01.2020, von tanznetz.de Redaktion


    STAATLICHE BALLETTSCHULE BERLIN– KEIN ENDE IN SICHT

    Seyffert geht gegen Freistellung und Hausverbot vor. Bisher ohne Erfolg.
    Veröffentlicht am 19.05.2020, von tanznetz.de Redaktion


    STABEL WILL SCHULLEITER AN DER STAATLICHEN BALLETTSCHULE BERLIN BLEIBEN

    Der Gütetermin um freigestellten Ballettschuldirektor scheitert. Der Zwischenbericht der Untersuchungskommission sorgte vorab für kontroverse mediale Resonanz.
    Veröffentlicht am 12.05.2020, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    SCHRITT FÜR SCHRITT

    Buchneuerscheinung: „Entwicklungsförderung durch Bewegung und Tanz"

    Veröffentlicht am 02.03.2020, von Sabine Kippenberg


    ANZEIGE ERSTATTET

    Die nächste Runde in der Causa Staatliche Ballettschule Berlin

    Veröffentlicht am 17.06.2020, von tanznetz.de Redaktion


    HOMMAGE AN EIN GENIE

    Ein Podcast und ein Roman für einen der bedeutendsten Choreografen des 20. Jahrhunderts: John Cranko

    Veröffentlicht am 14.06.2020, von Annette Bopp


    HELLMUTH MATIASEK FEIERT HEUTE SEINEN 85.GEBURTSTAG

    Pick bloggt über seinen langjährigen Intendanten Hellmuth Matiasek und reist in Gedanken von Rosenheim bis nach Japan

    Veröffentlicht am 15.05.2016, von Günter Pick


    GEKÜNDIGT

    Ralf Stabel ist entlassen worden

    Veröffentlicht am 07.06.2020, von tanznetz.de Redaktion



    BEI UNS IM SHOP