HOMEPAGE



München

DAS RINGEN DES EINZELKÄMPFERS

Olivier Dubois mit „Elégie“ in München



Das Ballet National de Marseille, 1972 von der Choreografen-Legende Roland Petit gegründet und weltweit gefeiert, gastierte zum allerersten Mal in München! Uraufgeführt 2013 beim „Août en Dance“, wurde es als Meisterwerk gewertet.


  • Olivier Dubois' "Elégie" in der Muffathalle München Foto © Francois Stemmer

Das Ballet National de Marseille (BNM), 1972 von der Choreografen-Legende Roland Petit (1924-2011) gegründet und weltweit gefeiert, gastierte zum allerersten Mal in München! Die Muffathalle mit der „Access to Dance“-Förderung und nicht zuletzt Cornelia Albrecht haben es ermöglicht. Nach ihrer Geschäftsführung des Wuppertaler Pina-Bausch-Tanztheaters 2012 zum BNM gewechselt, aktivierte Albrecht nun offensichtlich ihre alten München-Kontakte. Schon in den 80er Jahren holte sie zusammen mit ihrem Ehemann und Alabama-Hallen-Chef Wilfried Albrecht die US-amerikanische und kanadische Tanz-Postmoderne nach München – von Merce Cunningham bis zu Edouard Locks Lalala Human Steps; als Dance-Kuratorin dann die internationale Postpostmoderne.

In diese entgrenzte Tanzform ist das am zweiten Gastspieltag gezeigte Stück „Elégie“ von Olivier Dubois einzuordnen. Uraufgeführt 2013 beim Marseiller „Août en Dance“, wurde es als Meisterwerk gewertet. Dubois, Sohn wohlhabender Eltern und für eine Diplomatenlaufbahn vorgesehen, wurde durch plötzlich aufflammende Leidenschaft mit 23 ein Spätstart-Tänzer, durch eisernes Training immerhin engagiert bei den illustren Postmodernen Jan Fabre und Angelin Preljocaj. Und bald danach avancierte er zum Steilstart-Choreografen, mit jüngst internationalem Erfolg.

Was er vielleicht sogar seinem späten Tanzbeginn verdankt: Dubois, inzwischen Leiter des Ballet du Nord in Roubaix, geht nicht als Tänzer an eine Choreografie heran, sondern als Architekt mit existenzphilosophischem Anspruch. In seinem hochgelobten „Tragédie“ von 2012 schickte er achtzehn völlig nackte Tänzer in einfachen minimalistischen Schreitmustern über die Bühne. Dubois' Credo, in der Nacktheit lege man die Menschlichkeit bloß, und Menschlichkeit müsse kultiviert werden, gilt auch für „Elégie“.

Auf nachtdunkler Bühne ist eine zunächst ruhende, dann kriechende klumpige Masse zu erahnen, auf der ein Tänzer, von geschickter Lichtregie hervorgeleuchtet, seinen Weg sucht: kletternd, abrutschend und erneut seinen sich bald heftiger hochtürmenden Untergrund erklimmend. Die „Masse“, das sind sechzehn Tänzer in schwarzen Ganztrikots, die, fortwährend umdonnert von Francois Caffennes krachenden elektronischen Gewittersalven, in staunenswerter Gemeinschafts-Präzision diesen halbnackten Adam tragen, stützen, durch die Luft wirbeln und ihn wie ihn einem Krater auch wieder verschlingen.

Dubois hat als Inspiration Rilkes „Duineser Elegien“ angegeben. Das ist hochgegriffen. Und doch trifft bei diesem zähen fortgesetzten Ringen des Einzelkämpfers mit einem dunklen widerständigen Element – Metapher für die Existenz schlechthin – Rilkes Ruf „Wer, wenn ich schriee, hörte mich denn aus der Engel Ordnungen?“ Man ist voller Bewunderung für Dubois' dramaturgische Konsequenz, für die durch Caravaggio-Helldunkel und Weltenbrand-Soundkulisse geschaffene mythische Atmosphäre. Dennoch erlebt man die exakte Wiederholung der 30-Minuten-Sequenz nun mit einer Tänzerin, wie immer logisch begründbar, als künstliche Dehnung auf abendfüllende Länge.

Veröffentlicht am 14.09.2014, von Malve Gradinger in Homepage, Kritiken 2014/2015, Tanz im Text

Dieser Artikel wurde 6195 mal angesehen.



Kommentare zu "Das Ringen des Einzelkämpfers"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


    EINE MILLIARDE EURO FÜR "NEUSTART KULTUR"

    Die Bunderegierung legt im Zuge der Corona-Krise ein Förderprogramm für die Kultur vor
    Veröffentlicht am 02.07.2020, von Pressetext


    REPERTOIRE

    TanzFaktur wagt in neuer Spielzeit einen für Köln einmaligen Schritt
    Veröffentlicht am 02.07.2020, von Pressetext


    IMPROVISATION IN ZEITEN DES IMPROVISIERENS

    "Our Daily Post" von Katja Wachter im schwere reiter München
    Veröffentlicht am 01.07.2020, von Peter Sampel



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    MATTERS FOR MATTERS

    Ein Film der Choreografischen Werkstatt der Company johannes wieland des Staatstheaters Kassel - 2 x für 24 Stunden online -

    Digitale Filmpremiere: Samstag, 4. Juli, 19.30 Uhr, YouTube-Kanal des Staatstheaters Kassel

    Veröffentlicht am 25.06.2020, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    VORWÜRFE GEGEN TANZAUSBILDUNG

    Verdacht auf Missstände an der Staatlichen Ballettschule Berlin
    Veröffentlicht am 25.01.2020, von tanznetz.de Redaktion


    STAATLICHE BALLETTSCHULE BERLIN– KEIN ENDE IN SICHT

    Seyffert geht gegen Freistellung und Hausverbot vor. Bisher ohne Erfolg.
    Veröffentlicht am 19.05.2020, von tanznetz.de Redaktion


    STABEL WILL SCHULLEITER AN DER STAATLICHEN BALLETTSCHULE BERLIN BLEIBEN

    Der Gütetermin um freigestellten Ballettschuldirektor scheitert. Der Zwischenbericht der Untersuchungskommission sorgte vorab für kontroverse mediale Resonanz.
    Veröffentlicht am 12.05.2020, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    SCHRITT FÜR SCHRITT

    Buchneuerscheinung: „Entwicklungsförderung durch Bewegung und Tanz"

    Veröffentlicht am 02.03.2020, von Sabine Kippenberg


    ANZEIGE ERSTATTET

    Die nächste Runde in der Causa Staatliche Ballettschule Berlin

    Veröffentlicht am 17.06.2020, von tanznetz.de Redaktion


    HOMMAGE AN EIN GENIE

    Ein Podcast und ein Roman für einen der bedeutendsten Choreografen des 20. Jahrhunderts: John Cranko

    Veröffentlicht am 14.06.2020, von Annette Bopp


    HELLMUTH MATIASEK FEIERT HEUTE SEINEN 85.GEBURTSTAG

    Pick bloggt über seinen langjährigen Intendanten Hellmuth Matiasek und reist in Gedanken von Rosenheim bis nach Japan

    Veröffentlicht am 15.05.2016, von Günter Pick


    GEKÜNDIGT

    Ralf Stabel ist entlassen worden

    Veröffentlicht am 07.06.2020, von tanznetz.de Redaktion



    BEI UNS IM SHOP