HOMEPAGE



München

DAS RINGEN DES EINZELKÄMPFERS

Olivier Dubois mit „Elégie“ in München



Das Ballet National de Marseille, 1972 von der Choreografen-Legende Roland Petit gegründet und weltweit gefeiert, gastierte zum allerersten Mal in München! Uraufgeführt 2013 beim „Août en Dance“, wurde es als Meisterwerk gewertet.


  • Olivier Dubois' "Elégie" in der Muffathalle München Foto © Francois Stemmer

Das Ballet National de Marseille (BNM), 1972 von der Choreografen-Legende Roland Petit (1924-2011) gegründet und weltweit gefeiert, gastierte zum allerersten Mal in München! Die Muffathalle mit der „Access to Dance“-Förderung und nicht zuletzt Cornelia Albrecht haben es ermöglicht. Nach ihrer Geschäftsführung des Wuppertaler Pina-Bausch-Tanztheaters 2012 zum BNM gewechselt, aktivierte Albrecht nun offensichtlich ihre alten München-Kontakte. Schon in den 80er Jahren holte sie zusammen mit ihrem Ehemann und Alabama-Hallen-Chef Wilfried Albrecht die US-amerikanische und kanadische Tanz-Postmoderne nach München – von Merce Cunningham bis zu Edouard Locks Lalala Human Steps; als Dance-Kuratorin dann die internationale Postpostmoderne.

In diese entgrenzte Tanzform ist das am zweiten Gastspieltag gezeigte Stück „Elégie“ von Olivier Dubois einzuordnen. Uraufgeführt 2013 beim Marseiller „Août en Dance“, wurde es als Meisterwerk gewertet. Dubois, Sohn wohlhabender Eltern und für eine Diplomatenlaufbahn vorgesehen, wurde durch plötzlich aufflammende Leidenschaft mit 23 ein Spätstart-Tänzer, durch eisernes Training immerhin engagiert bei den illustren Postmodernen Jan Fabre und Angelin Preljocaj. Und bald danach avancierte er zum Steilstart-Choreografen, mit jüngst internationalem Erfolg.

Was er vielleicht sogar seinem späten Tanzbeginn verdankt: Dubois, inzwischen Leiter des Ballet du Nord in Roubaix, geht nicht als Tänzer an eine Choreografie heran, sondern als Architekt mit existenzphilosophischem Anspruch. In seinem hochgelobten „Tragédie“ von 2012 schickte er achtzehn völlig nackte Tänzer in einfachen minimalistischen Schreitmustern über die Bühne. Dubois' Credo, in der Nacktheit lege man die Menschlichkeit bloß, und Menschlichkeit müsse kultiviert werden, gilt auch für „Elégie“.

Auf nachtdunkler Bühne ist eine zunächst ruhende, dann kriechende klumpige Masse zu erahnen, auf der ein Tänzer, von geschickter Lichtregie hervorgeleuchtet, seinen Weg sucht: kletternd, abrutschend und erneut seinen sich bald heftiger hochtürmenden Untergrund erklimmend. Die „Masse“, das sind sechzehn Tänzer in schwarzen Ganztrikots, die, fortwährend umdonnert von Francois Caffennes krachenden elektronischen Gewittersalven, in staunenswerter Gemeinschafts-Präzision diesen halbnackten Adam tragen, stützen, durch die Luft wirbeln und ihn wie ihn einem Krater auch wieder verschlingen.

Dubois hat als Inspiration Rilkes „Duineser Elegien“ angegeben. Das ist hochgegriffen. Und doch trifft bei diesem zähen fortgesetzten Ringen des Einzelkämpfers mit einem dunklen widerständigen Element – Metapher für die Existenz schlechthin – Rilkes Ruf „Wer, wenn ich schriee, hörte mich denn aus der Engel Ordnungen?“ Man ist voller Bewunderung für Dubois' dramaturgische Konsequenz, für die durch Caravaggio-Helldunkel und Weltenbrand-Soundkulisse geschaffene mythische Atmosphäre. Dennoch erlebt man die exakte Wiederholung der 30-Minuten-Sequenz nun mit einer Tänzerin, wie immer logisch begründbar, als künstliche Dehnung auf abendfüllende Länge.

Veröffentlicht am 14.09.2014, von Malve Gradinger in Homepage, Kritiken 2014/2015, Tanz im Text

Dieser Artikel wurde 5507 mal angesehen.



Kommentare zu "Das Ringen des Einzelkämpfers"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


    ETWAS FÜR HERZ UND HIRN

    Feierliche Verleihung des ersten Kunstpreises der Hansestadt Lüneburg für Musik und Theater an Olaf Schmidt
    Veröffentlicht am 16.12.2019, von Pressetext


    PRÄGENDE TÄNZERIN

    Sighilt Pahl verstorben
    Veröffentlicht am 15.12.2019, von tanznetz.de Redaktion


    DOZIEREN

    Fotoblog von Dieter Hartwig
    Veröffentlicht am 13.12.2019, von Dieter Hartwig



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    SNOW WHITE

    SCHNEEWITTCHEN ALS INFLUENCERIN

    Mit Fredrik RydmansSnow White feiert eine zeitgemäße Neu-Interpretation des Klassikers ihre Deutschlandpremiere im Deutschen Theater München und zeigt ein schonungsloses Porträt der heutigen Zeit: Unser Kampf gegen das Altern, gegen Einsamkeit, gegen die Sucht nach Bestätigung – Snow White, eine Instagram-Ikone, hält uns den Spiegel des digitalen Zeitalters vor.

    Veröffentlicht am 02.12.2019, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ADOLPHE BINDER BEKOMMT AUCH IM BERUFUNGSVERFAHREN RECHT

    Neues in der Causa Tanztheater Wuppertal
    Veröffentlicht am 19.08.2019, von tanznetz.de Redaktion


    „NICHT EIN X-BELIEBIGES MODERNES ENSEMBLE“

    Die Intendantin des Tanztheater Wuppertal Bettina Wagner-Bergelt im Interview
    Veröffentlicht am 27.09.2019, von Miriam Althammer


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    HELLMUTH MATIASEK FEIERT HEUTE SEINEN 85.GEBURTSTAG

    Pick bloggt über seinen langjährigen Intendanten Hellmuth Matiasek und reist in Gedanken von Rosenheim bis nach Japan

    Veröffentlicht am 15.05.2016, von Günter Pick


    NEUES IM FALL BINDER

    Tanztheater Wuppertal legt Beschwerde gegen das Urteil ein

    Veröffentlicht am 29.11.2019, von tanznetz.de Redaktion


    KALEIDOSKOP DER MODERNEN KLASSIKER

    „Classy Classics“ mit Gauthier Dance im Stuttgarter Theaterhaus

    Veröffentlicht am 18.11.2019, von Annette Bopp


    FRÜHLINGSOPFER UNTER STRÖMENDEM REGEN

    Ballett Zürich zeigt Marco Goeckes „Petruschka“ und Edward Clugs „Le Sacre du Printemps“

    Veröffentlicht am 09.10.2016, von Marlies Strech


    ABSCHIED UND AUFBRUCH

    b.41 mit Schläpfer-Uraufführung in Düsseldorf

    Veröffentlicht am 24.11.2019, von Marieluise Jeitschko



    BEI UNS IM SHOP