HOMEPAGE



Bochum

REQUIEM AUF FRIEDEN UND MENSCHLICHKEIT

Lemi Ponifasios "I AM" bei der Ruhrtriennale



Mit archaischen und sakralen Bildern entwirft Lemi Ponifasio das Szenario eines Requiems im Gedenken an den Ausbruch nicht nur des ersten Weltkriegs vor 100 Jahren.


  • Lemi Ponifasio mit "I AM" bei der Ruhrtriennale Foto © Ursula Kaufmann
  • Lemi Ponifasio mit "I AM" bei der Ruhrtriennale Foto © Ursula Kaufmann
  • Lemi Ponifasio mit "I AM" bei der Ruhrtriennale Foto © Ursula Kaufmann
  • Lemi Ponifasio mit "I AM" bei der Ruhrtriennale Foto © Ursula Kaufmann
  • Lemi Ponifasio mit "I AM" bei der Ruhrtriennale Foto © Ursula Kaufmann

MAU, der Name von Lemi Ponifasios Ensemble und Kultur-Zentrum in Anlehnung an die friedliche Unabhängigkeitsbewegung Samoas von den neuseeländischen Kolonialherren in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts, bedeutet einerseits "eine feierliche Beglaubigung der Wahrheit", andererseits aber auch "Revolution". Frieden schaffen ohne Waffen - wie weit die Menschheit davon entfernt ist, führen uns täglich Fernsehbilder von den brutal ausgetragenen Glaubenskriegen im Mittleren Osten vor Augen. Mit archaischen und sakralen Bildern entwirft Lemi Ponifasio das Szenario eines Requiems auf Menschlichkeit und Frieden im Gedenken an den Ausbruch nicht nur des ersten Weltkriegs vor 100 Jahren. Die von Mensch zu Mensch geführten Kämpfe liegen uns heute viel näher als etwa die deutsche Hungersnot von 1914-18.

Die Bilder, die wir fast allabendlich in den Fernseh-Nachrichten sehen, mutet uns auch der Samoaner zu. Da wird mit Fäusten gerungen und geschlagen, aber auch mit Wasser gefoltert und die Friedfertige (Ophelia aus Heiner Müllers "Hamletmaschine") - eine kalhköpfige Frau, in weißem Gewand inmitten einer einheitlich schwarzen Gesellschaft, mit einem Gewehr dekoriert und einer roten Rose geknebelt - mit Geifer und Blut bespuckt. Verächtlich wirft man der Todgeweihten weiße Blumen in den Schoß. Der Schrei des weit nach hinten Gebeugten wird am Ende verstummen, wenn er - seiner Kleider entledigt - rücklings auf die riesige Metallplatte kracht und wie der gekreuzigte Christus liegen bleibt.

Ein Schimmer Hoffnung blitzt auf, wenn dann einer einen choralähnlichen, schlichten Gesang mit wunderbar klarer Stimme intoniert. Zu Beginn steht ein anderer - Heilsbringer oder Despot? - an der Rampe, zelebriert mit stoischer Miene, aber Gesten reich flatternden Fingern eine Litanei - eine einlullende Predigt? Proklamation neuer Gesetze und Regeln? Ein Geschichtsbericht? Ganz anders später, einer Kontrahentin gleich, eine Frau mit weit aufgerissenen Augen, durchdringender, ekstatischer Stimme, wallendem Gewand, wenn sie leichtfüßig von links nach rechts läuft, fast hüpft und auch ihre Hände flattern lässt: eine Anklage - ein Hilfeschrei....?

Texte von Heiner Müllers "Hamletmaschine" und Antonin Artauds "Gottesgericht" stehen neben Gebeten und Liedern aus Fernost. Die meisten Westeuropäer verstehen das meiste nicht, sind gefangen von der Bilderflut, den Schrift- und Schlammfluten, die auf die riesige Halle projeziert werden mitten hinein in das Bild "Victory over Death 2" von Colin McCahon. Ein eindrücklicheres Ambiente als die gigantische Bochumer Jahrhunderthalle lässt sich kaum denken für diese Deutsche Erstaufführung von Ponifasios Menschheits- Inszenierung "I am" (Ich bin) mit seinem stilisiert in kleinen Gruppierungen synchron tanzenden Ensemble in geradezu kunstgewerblicher Reinheit, Künstlern verschiedener Sparten aus aller Welt und Laien (als stummer Chor) aus der Region.

Als Meister von Pathos und geheimnisvoller Aura hatte sich Ponifasio im vorigen Jahr mit Carl Orffs "Prometheus" erstmals als Musiktheater-Regisseur bei der Ruhrtriennale vorgestellt. Dieselbe rituelle Langsamkeit und die Gleichzeitigkeit unterschiedlichster Szenarien ist in Erinnerung. Aber der antike Mythos spielte sich in weiter Ferne ab. Jetzt ist der Kontakt von Szene und Tribüne fast hautnah. Das wirkt bedrohlich, macht betroffen.


www.ruhrtriennale.de

Veröffentlicht am 30.08.2014, von Marieluise Jeitschko in Homepage, Kritiken 2013/2014, Tanz im Text

Dieser Artikel wurde 2640 mal angesehen.



Kommentare zu "Requiem auf Frieden und Menschlichkeit"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    TÄNZELNDE MÖNCHE UND MEDITIERENDE NONNEN

    Choreograf Lemi Ponifasio inszeniert Carl Orffs monumentales Alterswerk „Prometheus“

    Veröffentlicht am 18.09.2012, von Marieluise Jeitschko


     

    AKTUELLE KRITIKEN


    DER STEIN AUF DER BRUST

    Tänzer José Luis Sultán beschwört in der Hebelhalle seine persönliche „Toten-Insel“
    Veröffentlicht am 26.05.2019, von Isabelle von Neumann-Cosel


    HER MIT DER ZUKUNFT!

    Choreografien von Liliana Barros und Stephan Thoss im neuen Mannheimer Tanzabend
    Veröffentlicht am 25.05.2019, von Isabelle von Neumann-Cosel


    TANZSTADT BREMEN!

    Hochkarätig besetzte Podiumsdiskussion „RÄUME FÜR DEN TANZ“ will das Feuer für den Tanz in Bremen neu schüren
    Veröffentlicht am 24.05.2019, von Martina Burandt



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    PLAN MEE /EVA BORRMANN: DAS ERBE –POLITICS ON THE GROUND

    "DAS ERBE – politics on the ground" geht dem Zusammenhang zwischen Orten und Erinnern performativ in der Katharinenruine nach. Was erinnern wir? Wie erinnern wir?

    Gemeinsames Erinnern formt unser kollektives Gedächtnis, die kulturelle Identität. Mit einem internationalen Ensemble aus 5 Tänzer*innen und 8 Kindern nähert sich PLAN MEE erinnerungskulturell geprägten Orten und untersucht hierbei das kulturelle Gedächtnis.

    Veröffentlicht am 15.05.2019, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion


    RAUSCHEN VON SASHA WALTZ & GUESTS

    Uraufführung am 7. März 2019 in der Volksbühne Berlin
    Veröffentlicht am 01.02.2019, von Anzeige


    HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!

    Der Primaballerina Lynn Seymour zum 80. Geburtstag
    Veröffentlicht am 06.03.2019, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    VON ALLEM STAUB BEFREIT

    Gelungene Premiere: Kenneth MacMillans „Mayerling“ beim Stuttgarter Ballett

    Veröffentlicht am 19.05.2019, von Annette Bopp


    DIE TOTEN-INSEL

    In der Gastspielreihe Old stars New moves bringt José Luis Sultán am 24. Mai ein neues Stück zur Uraufführung

    Veröffentlicht am 21.05.2019, von Anzeige


    DYNAMISCHE BILDERFLUT

    Ein Einblick in die 14. Internationalen Oldenburger Tanztage 2019

    Veröffentlicht am 16.05.2019, von Gastbeitrag


    MARGOT FONTEYN: 100 JAHRE

    Pick bloggt über eine große Ballerina

    Veröffentlicht am 19.05.2019, von Günter Pick


    "VIELE TÄNZERISCHE IMPULSE"

    Tarek Assam erhält Gießener Theaterpreis 'denkmal'

    Veröffentlicht am 21.05.2019, von Pressetext



    BEI UNS IM SHOP