HOMEPAGE



Bochum

REQUIEM AUF FRIEDEN UND MENSCHLICHKEIT

Lemi Ponifasios "I AM" bei der Ruhrtriennale



Mit archaischen und sakralen Bildern entwirft Lemi Ponifasio das Szenario eines Requiems im Gedenken an den Ausbruch nicht nur des ersten Weltkriegs vor 100 Jahren.


  • Lemi Ponifasio mit "I AM" bei der Ruhrtriennale Foto © Ursula Kaufmann
  • Lemi Ponifasio mit "I AM" bei der Ruhrtriennale Foto © Ursula Kaufmann
  • Lemi Ponifasio mit "I AM" bei der Ruhrtriennale Foto © Ursula Kaufmann
  • Lemi Ponifasio mit "I AM" bei der Ruhrtriennale Foto © Ursula Kaufmann
  • Lemi Ponifasio mit "I AM" bei der Ruhrtriennale Foto © Ursula Kaufmann

MAU, der Name von Lemi Ponifasios Ensemble und Kultur-Zentrum in Anlehnung an die friedliche Unabhängigkeitsbewegung Samoas von den neuseeländischen Kolonialherren in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts, bedeutet einerseits "eine feierliche Beglaubigung der Wahrheit", andererseits aber auch "Revolution". Frieden schaffen ohne Waffen - wie weit die Menschheit davon entfernt ist, führen uns täglich Fernsehbilder von den brutal ausgetragenen Glaubenskriegen im Mittleren Osten vor Augen. Mit archaischen und sakralen Bildern entwirft Lemi Ponifasio das Szenario eines Requiems auf Menschlichkeit und Frieden im Gedenken an den Ausbruch nicht nur des ersten Weltkriegs vor 100 Jahren. Die von Mensch zu Mensch geführten Kämpfe liegen uns heute viel näher als etwa die deutsche Hungersnot von 1914-18.

Die Bilder, die wir fast allabendlich in den Fernseh-Nachrichten sehen, mutet uns auch der Samoaner zu. Da wird mit Fäusten gerungen und geschlagen, aber auch mit Wasser gefoltert und die Friedfertige (Ophelia aus Heiner Müllers "Hamletmaschine") - eine kalhköpfige Frau, in weißem Gewand inmitten einer einheitlich schwarzen Gesellschaft, mit einem Gewehr dekoriert und einer roten Rose geknebelt - mit Geifer und Blut bespuckt. Verächtlich wirft man der Todgeweihten weiße Blumen in den Schoß. Der Schrei des weit nach hinten Gebeugten wird am Ende verstummen, wenn er - seiner Kleider entledigt - rücklings auf die riesige Metallplatte kracht und wie der gekreuzigte Christus liegen bleibt.

Ein Schimmer Hoffnung blitzt auf, wenn dann einer einen choralähnlichen, schlichten Gesang mit wunderbar klarer Stimme intoniert. Zu Beginn steht ein anderer - Heilsbringer oder Despot? - an der Rampe, zelebriert mit stoischer Miene, aber Gesten reich flatternden Fingern eine Litanei - eine einlullende Predigt? Proklamation neuer Gesetze und Regeln? Ein Geschichtsbericht? Ganz anders später, einer Kontrahentin gleich, eine Frau mit weit aufgerissenen Augen, durchdringender, ekstatischer Stimme, wallendem Gewand, wenn sie leichtfüßig von links nach rechts läuft, fast hüpft und auch ihre Hände flattern lässt: eine Anklage - ein Hilfeschrei....?

Texte von Heiner Müllers "Hamletmaschine" und Antonin Artauds "Gottesgericht" stehen neben Gebeten und Liedern aus Fernost. Die meisten Westeuropäer verstehen das meiste nicht, sind gefangen von der Bilderflut, den Schrift- und Schlammfluten, die auf die riesige Halle projeziert werden mitten hinein in das Bild "Victory over Death 2" von Colin McCahon. Ein eindrücklicheres Ambiente als die gigantische Bochumer Jahrhunderthalle lässt sich kaum denken für diese Deutsche Erstaufführung von Ponifasios Menschheits- Inszenierung "I am" (Ich bin) mit seinem stilisiert in kleinen Gruppierungen synchron tanzenden Ensemble in geradezu kunstgewerblicher Reinheit, Künstlern verschiedener Sparten aus aller Welt und Laien (als stummer Chor) aus der Region.

Als Meister von Pathos und geheimnisvoller Aura hatte sich Ponifasio im vorigen Jahr mit Carl Orffs "Prometheus" erstmals als Musiktheater-Regisseur bei der Ruhrtriennale vorgestellt. Dieselbe rituelle Langsamkeit und die Gleichzeitigkeit unterschiedlichster Szenarien ist in Erinnerung. Aber der antike Mythos spielte sich in weiter Ferne ab. Jetzt ist der Kontakt von Szene und Tribüne fast hautnah. Das wirkt bedrohlich, macht betroffen.


www.ruhrtriennale.de

Veröffentlicht am 30.08.2014, von Marieluise Jeitschko in Homepage, Kritiken 2013/2014, Tanz im Text

Dieser Artikel wurde 3734 mal angesehen.



Kommentare zu "Requiem auf Frieden und Menschlichkeit"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    TÄNZELNDE MÖNCHE UND MEDITIERENDE NONNEN

    Choreograf Lemi Ponifasio inszeniert Carl Orffs monumentales Alterswerk „Prometheus“

    Veröffentlicht am 18.09.2012, von Marieluise Jeitschko


     

    AKTUELLE KRITIKEN


    IMPROVISATION IN ZEITEN DES IMPROVISIERENS

    "Our Daily Post" von Katja Wachter im schwere reiter München
    Veröffentlicht am 01.07.2020, von Peter Sampel


    WIE DOMINOSTEINE

    Premiere „Changes“ mit Uraufführungen von Damian Gmür und Odbayar Batsuuri
    Veröffentlicht am 28.06.2020, von Gastbeitrag


    HÄNDESCHÜTTELN GEHT GAR NICHT

    Es wird wieder getanzt: Zur Premiere „Extra Time“ bei tanzmainz
    Veröffentlicht am 15.06.2020, von Isabelle von Neumann-Cosel



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    SAISONSTART IM AUGUST UND SEPTEMBER

    Zwei Gala-Abende und eine Neuproduktion des Staatsballett Berlin auf den Berliner Opernbühnen

    Das Staatsballett Berlin eröffnet die Saison 2020/21 zurück auf den Opernbühnen der Stadt mit den Gala-Abenden FROM BERLIN WITH LOVE (I + II) im August in der Deutschen Oper Berlin und im September in der Staatsoper Unter den Linden sowie der Neuproduktion LAB_WORKS COVID_19 in der Komischen Oper Berlin zu Anfang September 2020.

    Veröffentlicht am 19.06.2020, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    VORWÜRFE GEGEN TANZAUSBILDUNG

    Verdacht auf Missstände an der Staatlichen Ballettschule Berlin
    Veröffentlicht am 25.01.2020, von tanznetz.de Redaktion


    STAATLICHE BALLETTSCHULE BERLIN– KEIN ENDE IN SICHT

    Seyffert geht gegen Freistellung und Hausverbot vor. Bisher ohne Erfolg.
    Veröffentlicht am 19.05.2020, von tanznetz.de Redaktion


    STABEL WILL SCHULLEITER AN DER STAATLICHEN BALLETTSCHULE BERLIN BLEIBEN

    Der Gütetermin um freigestellten Ballettschuldirektor scheitert. Der Zwischenbericht der Untersuchungskommission sorgte vorab für kontroverse mediale Resonanz.
    Veröffentlicht am 12.05.2020, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    SCHRITT FÜR SCHRITT

    Buchneuerscheinung: „Entwicklungsförderung durch Bewegung und Tanz"

    Veröffentlicht am 02.03.2020, von Sabine Kippenberg


    ANZEIGE ERSTATTET

    Die nächste Runde in der Causa Staatliche Ballettschule Berlin

    Veröffentlicht am 17.06.2020, von tanznetz.de Redaktion


    HOMMAGE AN EIN GENIE

    Ein Podcast und ein Roman für einen der bedeutendsten Choreografen des 20. Jahrhunderts: John Cranko

    Veröffentlicht am 14.06.2020, von Annette Bopp


    HELLMUTH MATIASEK FEIERT HEUTE SEINEN 85.GEBURTSTAG

    Pick bloggt über seinen langjährigen Intendanten Hellmuth Matiasek und reist in Gedanken von Rosenheim bis nach Japan

    Veröffentlicht am 15.05.2016, von Günter Pick


    TANZLEITUNG VERLÄSST 2021 DAS THEATER OSNABRÜCK

    Mauro de Candia und Patricia Stöckemann haben ihren Abschied angekündigt

    Veröffentlicht am 18.06.2020, von Pressetext



    BEI UNS IM SHOP