HOMEPAGE



Berlin

ZWISCHEN SELBSTBEHAUPTUNG UND FORMALÄSTHETIK

Erste Gastspiele beim Berliner Festival „Tanz im August“



Mit der kleinen, aber feinen Produktion von Eduardo Fukushima hat der 26. „Tanz im August“ seinen bisherigen Höhepunkt erreicht. Eingeleitet hatten ihn zwei enttäuschende Gastspiele bekannter Compagnien.


  • „Crooked Man“ von und mit Eduardo Fukushima bei Tanz im August 2014 Foto © Dieter Hartwig
  • „Crooked Man“ von und mit Eduardo Fukushima bei Tanz im August 2014 Foto © Dieter Hartwig
  • „Crooked Man“ von und mit Eduardo Fukushima bei Tanz im August 2014 Foto © Dieter Hartwig
  • "Antigone Sr. / Twenty Looks or Paris is Burning at the Judson Church (L)" von Trajal Harrell Foto © Dieter Hartwig
  • "Antigone Sr. / Twenty Looks or Paris is Burning at the Judson Church (L)" von Trajal Harrell Foto © Dieter Hartwig
  • "Antigone Sr. / Twenty Looks or Paris is Burning at the Judson Church (L)" von Trajal Harrell Foto © Dieter Hartwig
  • "Antigone Sr. / Twenty Looks or Paris is Burning at the Judson Church (L)" von Trajal Harrell Foto © Dieter Hartwig
  • "Antigone Sr. / Twenty Looks or Paris is Burning at the Judson Church (L)" von Trajal Harrell Foto © Dieter Hartwig
  • "Antigone Sr. / Twenty Looks or Paris is Burning at the Judson Church (L)" von Trajal Harrell Foto © Dieter Hartwig
  • "Antigone Sr. / Twenty Looks or Paris is Burning at the Judson Church (L)" von Trajal Harrell Foto © Dieter Hartwig
  • „Animal/Vegetable/Mineral“ von Michael Clark Foto © Dieter Hartwig
  • „Animal/Vegetable/Mineral“ von Michael Clark Foto © Dieter Hartwig
  • „Animal/Vegetable/Mineral“ von Michael Clark Foto © Dieter Hartwig

Ein Mann strubbelt sich das schwarze Haar, winkt ab, bedauernd oder resignierend, mehrmals. Dann beginnt er zu einem sanften Song zu tanzen. Allein auf der weiß ausgeschlagenen Szene des HAU 3. So intensiv, dynamisch, rund und raumfüllend, dass man nicht aufhören mag, ihm zuzuschauen. Klein ist er, hat kurze Beine, doch welch ein Tänzer! Hält der Brasilianer Eduardo Fukushima in „Between Contentions“ einen Moment der leisen Unsicherheit im Widerstreit mit sich selbst fest, widmet sich „How to overcome the great tiredness?“ als sein zweites Solo der schlichten Frage, wie man gegen Müdigkeit ankämpfen könne. Aufregend klingt das nicht, was Fukushima indes daraus macht, ist es allemal. Immer wieder prallt seine Stirn gegen die Wand und rutscht daran ab, bis der Körper am Boden liegt. Als der Beat ihn antreibt, gerät er wie getrieben in Rage, fällt um, sucht wiederholt nach Standfestigkeit und gestaltet unversehens die Tragik des Gefangenseins: in Müdigkeit oder im geschlossenen Raum. Er zittert, kippt, kriecht, Glied für Glied, strampelt und ruckt, er bäumt sich auf, rudert, schlittert, verausgabt sich in permanent sich steigerndem Gehetztsein. Am Ende ein Hauch von Ironie: Er steht auf und läuft einfach weg. Einen Ausweg findet man stets, dies die frohe Botschaft.

Mit dieser kleinen, aber feinen Produktion hat der 26. „Tanz im August“ seinen bisherigen Höhepunkt erreicht. Eingeleitet hatten ihn zwei enttäuschende Gastspiele bekannter Compagnien. Alleinsein und Einsamkeit will Daniel Léveillé aus Quebec mit fünf Tänzern in einer Folge von Soli gestalten. Weshalb das fortwährend mit krachenden Landungen aus wenig beherrschten Lufttouren Bachs Begleitmusik erdschwer zertrampeln muss, ist unklar. Kaum variant geraten die Soli, es bleiben einige gute Bewegungsideen.

Gewichtiger steht die Frage, weshalb Virve Sutinen, die neue künstlerische Leiterin des Festivals, nach dem Debakel vom Vorjahr wiederum Trajal Harrell aus New York einladen musste. Diesmal fahndet der geriebene Trash-Guru dem Zusammenklang des antiken Dramas um Antigone mit der Harlemer Voguing-Kultur nach. Das lässt so Schlimmes ahnen, wie der geschlagene 140 Minuten währende Mix aus peinlicher Einfalt und dreister Anmache mit Tanz, Musik, Modenschau, Spiel auch lieferte. Sehr gute Darsteller von unermüdbarem Engagement, im Fall Thibault Lacs zudem warmtönigem Gesang, machen Harrells penetrant nervende Kommentare nicht wett.

Dass auch der Brite Michael Clark nach seiner langen Berlin-Abstinenz nicht zu überzeugen wusste, mag man bedauern. Sein dreigeteiltes Programm „Animal/Vegetable/Mineral“ zitiert mit vorzüglichen Interpreten bieder klassisches Repertoire, schrägt es leicht an und kombiniert es mit Rock und Punk. Gut ist das anzusehen, bleibt jedoch allzu kühl, mechanisch und minimalistisch, wiewohl in bildschönen Kostümen. Als am Ende überdies Film die Leinwand im Haus der Berliner Festspiele füllt, verschlägt es der Choreografie die Sprache.

Weniger ambitioniert, aber sehr präzis ließ in den Sophiensaelen die Italienerin Cristina Caprioli ihre sechs Tänzer agieren und lieferte in diverser Formation filigrane Raumerkundungen zur Funktionalität des Körpers, frei und harmonisch fließend, mit sich verlängernden, kreuzenden, verknotenden Linien.


Noch bis 30.8. www.tanzimaugust.de

Veröffentlicht am 21.08.2014, von Volkmar Draeger in Homepage, Kritiken 2013/2014, Tanz im Text

Dieser Artikel wurde 4855 mal angesehen.



Kommentare zu "Zwischen Selbstbehauptung und Formalästhetik"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    NEUER FOKUS FÜR "TANZ IM AUGUST"

    Ricardo Carmona übernimmt ab 2023 die Künstlerische Leitung des Berliner Festivals

    Der Kulturmanager kam 2012 auf Einladung der damals designierten HAU-Intendantin Annemie Vanackere als Kurator für Tanz an das internationale Produktionshaus HAU Hebbel am Ufer in Berlin. Als Kurator Tanz/Performance hat er einen außereuropäischen Fokus entwickelt.

    Veröffentlicht am 22.09.2021, von tanznetz.de Redaktion


    AUF ENTDECKUNGSREISE

    Tanz im August in Berlin: „Postcolonial Spirits“ und „CosmicWander“ von Choy Ka Fai

    Der multidimensionale One-Man-Show "Postcolonial Spirits" gelingt die Entfaltung seiner potenziellen Brisanz nicht vollständig, während die Ausstellung "CosmicWander" des Berliner Künstlers aus Singapur zu einer beeindruckenden Entdeckungsreise einlädt.

    Veröffentlicht am 17.08.2021, von Hartmut Regitz


    BAROCK BERLIN

    “An Evening-length Performance” von James Batchelor and Collaborators bei Tanz im August

    Der australische Choreograf James Batchelor schafft Harmonie in der Verbindung von barockem und zeitgenössischen Tanz.

    Veröffentlicht am 15.08.2021, von Gastbeitrag


    ZWISCHEN SPÄTI UND ZAUBERWALD

    "Stages of Crisis" von Constanza Macras/DorkyPark bei Tanz im August

    Ist das das Theatertreffen? Nein, wir sind in einem Märchen gelandet, das uns unsere absurde Realität vor Augen hält.

    Veröffentlicht am 14.08.2021, von Gastbeitrag


    REIZÜBERFLUTUNG

    Ayelen Parolin eröffnet mit „WEG“ das diesjährige Festival von Tanz im August in Berlin

    Endlich wieder Tanz aus der Bühne! Ein verrückter, unterhaltsamer, wilder und bunter Abend, der Freude macht auf das, was in den nächsten zwei Wochen in Berlin zu sehen sein wird.

    Veröffentlicht am 10.08.2021, von Greta Haberer


    TANZLUST

    Fotoblog von Dieter Hartwig

    Die Choreografin Ayelen Parolin eröffnet mit ihrem wundervollen neuen Tanzstück "WEG" das Festival Tanz im August in Berlin im Hebbel am Ufer.

    Veröffentlicht am 08.08.2021, von Dieter Hartwig


    TANZ IM AUGUST DIGITAL

    Bühnenprogramm des Festivals abgesagt

    Auch Tanz im August wurde nun abgesagt. Zumindest in gewohnter Form. Stattdessen soll das Programm nun als "Special Edition 2020" im digitalen Raum präsentiert werden.

    Artikel aus Berlin vom 18.05.2020


    DIE HOFFNUNG STIRBT ZULETZT

    Zahlreiche Tanz- und Theaterfestivals für Sommer 2020 abgesagt

    Bund und Länder haben sich darauf verständigt, Großveranstaltungen bis einschließlich 31. August 2020 zu verbieten. Daraufhin wurden viele Tanz- und Theaterfestivals im Sommer abgesagt. Dennoch hoffen einige Festivals weiterhin.

    Veröffentlicht am 27.04.2020, von Deike Wilhelm


    ALLE JAHRE WIEDER

    Fotoblog von Dieter Hartwig

    Die Deutschlandpremiere von "Hard To Be Soft – A Belfast Prayer" von und mit Oona Doherty im Rahmen vom Tanz im August 2019 im Hebbel am Ufer in Berlin.

    Veröffentlicht am 22.08.2019, von Dieter Hartwig


    SIE BLEIBT

    Virve Sutinen bleibt bis 2022 Künstlerische Leiterin von Tanz im August

    Das internationale Festival Tanz im August wird weiterhin von Virve Sutinen geleitet. Dies beschloss der Aufsichtsrat des HAU und entsprach damit dem gemeinsamen Wunsch Sutinens und der HAU-Intendantin Annemie Vanackere.

    Veröffentlicht am 22.12.2018, von Pressetext


     

    LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


    BALLETTDIREKTOR DER PARISER OPER BENJAMIN MILLEPIED CHOREOGRAPHIERT „DER NUSSKNACKER“ AM BALLETT DORTMUND

    Premiere am Sonntag, 18. Oktober 2015, im Opernhaus Dortmund
    Veröffentlicht am 26.09.2015, von Pressetext


    GROßER KUNSTPREIS DES LANDES SALZBURG GEHT AN SZENE INTENDANTIN

    Eine dreiköpfige Jury prämiert Angela Glechner mit dem renommierten Preis im Bereich Darstellende Kunst
    Veröffentlicht am 02.12.2021, von tanznetz.de Redaktion


    DREAMS ARE MY REALITY

    MUGEN in den Sophiensælen
    Veröffentlicht am 01.12.2021, von Anzeige



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    ARCHITECTURE OF SEPARATION

    Onlineperformance

    Das multidimensionale Tanzprojekt ARCHITECTURE OF SEPARATION thematisiert die Pandemie und ihre Auswirkungen auf gesellschaftliche und private Phänomene.

    Veröffentlicht am 25.11.2021, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    REDEBEDARF

    Diskussion zu Macht und Diskriminierung im Kulturbetrieb am Berliner Staatsballett
    Veröffentlicht am 09.11.2021, von Bernd Feuchtner


    INTENDANTENWILLKÜR AUCH IN MAGDEBURG

    Vermutlich baldiges Ende für Gonzalo Galguera in Magdeburg
    Veröffentlicht am 30.04.2021, von Volkmar Draeger


    ZUSAMMENARBEIT

    Staatliche Ballett- und Artistikschule Berlin und Staatsballett Berlin schließen Kooperationsvertrag
    Veröffentlicht am 10.07.2021, von Pressetext

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    IN BERLIN FÄLLT WEIHNACHTEN AUS

    Das Staatsballett Berlin streicht „Nussknacker“ aus seinem Programm

    Veröffentlicht am 30.11.2021, von Bernd Feuchtner


    TANZEN IST GOLD WERT

    Mit "Cinderella" von Christopher Wheeldon und dem Bayerischen Staatsballett hat ein Ballett der Superlative seine Premiere in München

    Veröffentlicht am 25.11.2021, von Sabine Kippenberg


    WENN DIE AUGEN GRÖßER SIND ALS DIE SCHUHE

    Herbstmatinee der Heinz-Bosl-Stiftung am Nationaltheater München

    Veröffentlicht am 28.11.2021, von Sabine Kippenberg


    HOMMAGE AN EIN GENIE

    Ein Podcast und ein Roman für einen der bedeutendsten Choreografen des 20. Jahrhunderts: John Cranko

    Veröffentlicht am 14.06.2020, von Annette Bopp


    EURYDIKE TANZT IN DEN KATAKOMBEN BERLINS

    Frequenz 04/11 – Tanz- und Musikperformance von tanzApartment c/o huber & christen

    Veröffentlicht am 03.05.2011, von Karin Schmidt-Feister



    BEI UNS IM SHOP