HOMEPAGE



München

SPRECHENDER TANZ

Die Tanzwerkstatt Europa in München geht zu Ende



Zeitgenössischer Tanz heißt: Tanz, der seine jeweilige Zeit spiegelt. Demnach befindet sich unsere Gesellschaft offensichtlich gerade in einer ziemlich sprechwütigen Periode. Denn in der Tanzwerkstatt wird diesmal viel geredet.


  • Zufit Simons "I like to move it" war das Highlight der Tanzwerkstatt Foto © Benjamin Krieg

Zeitgenössischer Tanz heißt: Tanz, der seine jeweilige Zeit spiegelt. Demnach befindet sich unsere Gesellschaft offensichtlich gerade in einer ziemlich sprechwütigen Periode. Denn in vier von sieben Programmen der Münchner Tanzwerkstatt Europa (TWE) wird durchgehend geredet: mal synchron zur Körper-Aktion wie bei dem Franzosen Noé Soulier (wir berichteten), mal im lehrhaften Dialog über Tanzstil-Fragen wie bei dem Landsmann Jérôme Bel, der mit seinem hierorts schon bekannten „Pichet Klunchun and myself“, einer Europa-Derniere (ja, das gibt's!), die TWE abschließt.

Der Schweizer Martin Schick hat sogar seinen Tanz auf Null reduziert. Die in Wien basierte Company Toxic Dreams erlaubt ihrer Solo-Performerin Stephanie Cumming immerhin ein paar dekorativ hingegossene Diva-Posen und schnörkelig kreisende Armbewegungen zur Illustration wolkiger Aperҫus über Publikumserwartungen, intellektuelles Elite-Gehabe, Tanzmoden (ach herrje: der olle Tanztheater-Stuhl, die Bewegungsverweigerung mit Nur-Stillstehen) und weitere, schon unzählige Male durch den Tanztheaterwolf gedrehte Banalitäten, die wir nie wissen wollten. Was aber eigentlich stört bei dieser Sechzig-Minuten-Logorrhöe, ist das selbstherrliche, geölte Mundwerk der Kanadierin, ohne Rücksicht, ob ihr Schnellschnatter-Amerikanisch von jedem verstanden wird.

Man darf dieses Dauergequatsche schamfrei ätzend finden. Muß aber zugeben, dass die New Yorker Judson-Church-Bewegung der 60er Jahre, der die diesjährige TWE mit Trisha Brown und Steve Paxton huldigte, eine neue Stilfreiheit inklusive Sprache, Theater und bildender Kunst propagierte. Und wenn es gut ist, zumindest witzig wie bei Martin Schick, ist man doch ganz dabei. Schick, very unschick in ausgewaschenen, ständig über die Hüften rutschenden Jeans, verwandelt mit seinem Netter-Bursch-von-nebenan-Charme ab der ersten Sekunde das Schwere-Reiter-Publikum in eine heiter gestimmte Mitmach-Gemeinschaft. Er fragt, alle antworten: wieviel Eintritt - voller Preis oder reduziert - jeder bezahlt hat. Wieviel Honorar TWE-Veranstalter Walter Heun für diesen Abend erhält. Schick kramt aus seiner umgehängten Plastik-alternativen Öko-Leinentasche seine Low-Budget-Requisiten: aufstellbare Papp-Fotos von Bill Gates, Warren Buffet und einer Familie, die ihr geräumiges Haus für ein halb so großes aufgab. Diese Vorzeigekandidaten gaben die Hälfte ihres Besitzes ab. Aha, deshalb Schicks Stück-Titel „Halfbreadtechnique“. Ab jetzt wird alles geteilt, seine Breze, sein T-Shirt, ein Witz (die zweite Witz-Hälfte erfährt, geflüstert, nur der teilende Zuschauer), vor allem auch seine Bühne. Und wer performance-willig hinabsteigt – die TWE-Workshopler tun das gerne – , bekommt auch die Hälfte, bei weiteren Teilungen ein Viertel, ein Fünftel seines Honorars. Schick, einer, der mit naiv scheinendem Humor die Hunger-Gagen in der Kunst und die Moneybusiness-Milliarden aufs Korn nimmt, hat, indirekt dank „Judson“, erfolgreich vom Tänzer zum Kabarettisten gewechselt.

Bei Zufit Simon tanzt es wieder: mit bunten Scheinwerfern und wallendem Theaternebel raffiniert aufgemacht als Parodie auf die Rockshow-Kultur und gleichzeit klug erfinderisch als Interaktion von Bewegung und Musik. Solo lässt Zufit Simon röhrende Rockmusik – Jimi Hendrix' „Wild Thing“ - in heftigen Wellen durch ihren gerten-flexiblen Körper toben. Zusammen mit Johanne Timm und Cheri Isen konfrontiert sie uns mit scharfkantig stilisierten Revue-Gesten. Die in knallenge, glänzig schwarze Hosen gezurrten Rock-Grazien liefern dann einen Tanz-Akt irgendwo zwischen Nouveau Cirque und Wildwest-Movie: Unter den Füßen Karton-große Lautsprecherboxen, schwingen sie ihre Mikrofone wie Lassos: kreiselnd über dem Kopf, in variierten Pendelbewegungen, in Achterfiguren um den Körper herum und verursachen so ein vielfarbiges sirrendsummendes, Konzert. Wie ihre schlanken Körper den Schwing-Rhythmus ihrer Mikros aufnehmen, wie sie zu dritt rückwärts zu Boden gehen, ihre Fuß-Klötze Geräusch-produzierend aneinander schieben und marionettengleich wieder hochkommen, das ist so einfallsreich ausgeklügelt, so exakt ausgeführt und unter der Hand auch eine Aussage über unsere heutige hoch perfektionierte, kommerzielle Musikindustrie, so dass Simons „I like to move it“ das Prädikat TWE-Highlight verdient.


Noch in der Kunstbau-Reihe “Dance at Judson and on and on“: 19.- 21. 8. Siobhan Davies; 28.-30. 8.: Rosemary Butcher mit einer Uraufführung. Karten 089/ 54 81 81 81

Veröffentlicht am 09.08.2014, von Malve Gradinger in Homepage, Kritiken 2013/2014, Tanz im Text

Dieser Artikel wurde 3730 mal angesehen.



Kommentare zu "Sprechender Tanz"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    SALZ AUF UNSERER HAUT

    Ein Blog zu zwei Workshops mit Virginie Roy und Doris Uhlich bei der Tanzwerkstatt Europa in München

    Nackt tanzen, sich trauen, das Eigene finden: Zwei Erfahrungen, die mich an die Grenzen brachten – und darüber hinaus.

    Veröffentlicht am 15.08.2017, von Carmen Kovacs


    CHAOS UND STRUKTUR

    Choreografien von Quim Bigas, Ian Kaler und Thomas Hauert bei der Tanzwerkstatt Europa in München

    Um Zugehörigkeit geht es in diesen drei Stücken – Quim Bigas sucht Kontakt zum Publikum, Ian Kaler stellt sich seinem Inneren und Äußeren und bei Thomas Hauert infizieren sich Musik und Tanz.

    Veröffentlicht am 08.08.2017, von Carmen Kovacs


    TANZWERKSTATT EUROPA – ZWISCHENBILANZ

    Doris Uhlich setzt einen kritischen Kommentar und Ivo Dimchev macht seine Zuschauer zu Performern

    Während Doris Uhlich mit „boom bodies“ für emphatischen Applaus sorgt, bleibt bei Ivo Dimchevs „P Project“ ein etwas schaler Geschmack zurück.

    Veröffentlicht am 04.08.2016, von Malve Gradinger


    TANZWERKSTATT – AUFTAKT MIT VANDEKEYBUS

    Mit „In spite of wishing and wanting“ von Wim Vandekeybus ist die Tanzwerkstatt Europa eröffnet

    Elf stählern durchtrainierte und zugleich ultrabiegsame Körper galoppieren kreuz und quer, schnaubend, Hufe-scharrend, Mähne-schüttelnd über die Bühne.

    Veröffentlicht am 30.07.2016, von Malve Gradinger


    WE MUST MAKE AN ACTION!

    Lisbeth Gruwez mit ihrer Performance „It’s going to get worse and worse and worse, my friend“

    Höhepunkt bei der Tanzwerkstatt Europa in München

    Veröffentlicht am 06.08.2015, von Natalie Broschat


    ZEITENSPRÜNGE

    Die Tanzwerkstatt Europa eröffnet mit 50 Jahren Tanzgeschichte

    Die Programmierung der Tanzwerkstatt ist dieses Jahr eine Hommage an die letzten 50 Jahre Tanzgeschichte, speziell an die Anfänge der Nachkriegsavantgarden in New York und deren weitreichende Impulse.

    Veröffentlicht am 05.08.2014, von Miriam Althammer


    COME AND DANCE

    Der Blog zur Tanzwerkstatt Europa 2013 - die Workshops

    Teilnehmer der Tanzwerkstatt Europa (TWE) berichten von den Workshops, die sie besucht haben

    Veröffentlicht am 12.08.2013, von Gastbeitrag


    DREHEN WIE EIN DERWISCH

    „Le Cri“ der Algerierin Nacera Belaza

    Tanzwerkstatt Europa - eine vorzeitige Bilanz.

    Veröffentlicht am 08.08.2013, von Malve Gradinger


    RETTUNG VOR DEM SOMMERLOCH

    Halbzeit bei der 22. Ausgabe der Tanzwerkstatt Europa

    Über die Eröffnungsperformance von The Loose Collective, den Performanceabend des Kollektivs Jonathan Burrows und Matteo Fargion und die lichtstarke Vorstellung des Trios Jefta van Dinter/Minna Tiikainen/David Kiers

    Veröffentlicht am 05.08.2013, von Malve Gradinger


     

    LEUTE AKTUELL


    MARGOT FONTEYN: 100 JAHRE

    Pick bloggt über eine große Ballerina
    Veröffentlicht am 19.05.2019, von Günter Pick


    MIT- UND WEGBEWEGEN

    Grenzüberschreitungen am Theater Pforzheim
    Veröffentlicht am 06.05.2019, von Gastbeitrag


    ALLES GUTE!

    Zizi Jeanmaire zum 95. Geburtstag
    Veröffentlicht am 03.05.2019, von Günter Pick



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    GROßE PROGRAMMREIHE „OLD STARS - NEW MOVES" BEIM UNTERWEGSTHEATER

    Das UnterwegsTheater Heidelberg präsentiert 2019 ein hochkarätiges Programm mit Uraufführungen und Gastspielen

    Den Auftakt bildet "Reconstruction" von Jai Gonzales am 21. Februar 2019

    Veröffentlicht am 12.02.2019, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion


    RAUSCHEN VON SASHA WALTZ & GUESTS

    Uraufführung am 7. März 2019 in der Volksbühne Berlin
    Veröffentlicht am 01.02.2019, von Anzeige


    HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!

    Der Primaballerina Lynn Seymour zum 80. Geburtstag
    Veröffentlicht am 06.03.2019, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    VON ALLEM STAUB BEFREIT

    Gelungene Premiere: Kenneth MacMillans „Mayerling“ beim Stuttgarter Ballett

    Veröffentlicht am 19.05.2019, von Annette Bopp


    RAUM, KLANG, TANZ

    Initiation der Elbphilharmonie-Foyers mit Sasha Waltz & Guests' „Figure Humaine“

    Veröffentlicht am 02.01.2017, von Annette Bopp


    DIE TOTEN-INSEL

    In der Gastspielreihe Old stars New moves bringt José Luis Sultán am 24. Mai ein neues Stück zur Uraufführung

    Veröffentlicht am 21.05.2019, von Anzeige


    GUIDO MARKOWITZ ERHÄLT DEN ISADORA-PREIS

    Der Pforzheimer Ballettdirektor wird von der Iwanson-Sixt-Stiftung ausgezeichnet

    Veröffentlicht am 18.05.2019, von Pressetext


    BERUFEN!

    Katja Schneider wird erste Professorin für Tanzwissenschaft an der HfMDK

    Veröffentlicht am 14.05.2019, von Pressetext



    BEI UNS IM SHOP