HOMEPAGE



Berlin

ALLTÄGLICHER ÜBERLEBENSKAMPF

Toula Limnaios „miles mysteries“



Seit 11 Jahren residiert die eigenwillige Einzelkämpferin mit einem festen Ensemble in einer ehemaligen Polizeisporthalle in Berlin Prenzlauer Berg – eine Art Trutzburg, scheinbar uneinnehmbar vom gängigen Tanzdiskurs der Berliner Szene-Orte.


  • Toula Limnaios' "miles mysteries" Foto © Dieter Hartwig
  • Toula Limnaios' "miles mysteries" Foto © Dieter Hartwig
  • Toula Limnaios' "miles mysteries" Foto © Dieter Hartwig
  • Toula Limnaios' "miles mysteries" Foto © Dieter Hartwig
  • Toula Limnaios' "miles mysteries" Foto © Dieter Hartwig
  • Toula Limnaios' "miles mysteries" Foto © Dieter Hartwig

Seit der Gründung ihrer Kompanie im Jahr 1996 hat Toula Limnaios 35 abendfüllende Stücke entwickelt. Seit 11 Jahren residiert die eigenwillige Einzelkämpferin mit einem festen Ensemble von sieben TänzerInnen in einer ehemaligen Polizeisporthalle in Berlin Prenzlauer Berg – eine Art Trutzburg, scheinbar uneinnehmbar vom gängigen Tanzdiskurs der Berliner Szene-Orte. Im Mittelpunkt ihrer schwarz-romantischen Tanztheaterästhetik steht der Mensch im Ringen um seine conditio humana. So geht es auch in dem neuen Stück „miles mysteries“, inspiriert von Francisco de Goyas Radierzyklus „Caprichos“ (1793-99), wieder um eine ganze Palette gesellschaftlicher Missstände. Ihre Kompagnie, die cie.toula.limnaios, setzt dabei vor allem auf die verstörende Kraft surrealer Bilderwelten.

Sechs Tänzer und Tänzerinnen treten auf die Bühne, packen entschlossen nach Tauen und klettern daran empor. Das mutet zunächst wie Seilakrobatik an, erweist sich aber schnell als ein Sinnbild für die Bindung der menschlichen Individuen an eine höhere Macht: ihr Unterbewusstes, ihre Ängste, ihre Emotionen. An den Tauen proben die Tänzer den alltäglichen Überlebenskampf, suchen Halt, rutschen ab, rebellieren und resignieren, immer wieder auf's Neue. Die gesellschaftliche Norm schnürt ihnen die Luft ab, treibt sie in den Wahnsinn. Sie reagieren mit Leidenschaft, Lastern, wilder seelischer Phantasie.

In Goyas Motiven – ein Themenkatalog menschlicher Desaster, der von Armut über Prostitution bis hin zu brutalem Machterhalt reicht – suchen Limnaios und ihre TänzerInnen einen Blickwinkel auf die Gegenwart. Doch scheint sich, zumindest so verallgemeinert betrachtet wie sie es suggerieren, in den 200 Jahren, die zwischen Goya und uns liegen, nicht viel getan zu haben – wird der Zuschauer doch gleich zu Beginn des Stücks mit Standesdünkel konfrontiert: Der Tänzer Hironori Sugata läuft mit gesenktem Kopf über die Bühne und zählt Münzen. Mit schmerzverzerrten Gesichtern winden sich die anderen TänzerInnen um seine Füße. Aber der ignorante Vermögende bemerkt die Mittellosen nicht. Seine egozentrische Wohlstandsfassade ist eine verkleidete Weltflucht. Er blendet die Wirklichkeit aus, gauckelt sich selbst etwas vor. Das suggeriert auch Sugatas angeschminkte Maske. Von hier aus wäre es zu zeitdiagnostischen Strategien der Selbsttäuschung nicht mehr weit gewesen. Aber eine vertiefte Thematisierung aktueller gesellschaftlicher Problematiken bleibt in „miles mysteries“ aus. Dabei hätte die tänzerisch einwandfreie Kompanie die nötigen Mittel und zeitgenössische Technik parat, um Bilder aus der Verallgemeinerung zu lösen.

Im zweiten Teil des Abends dominieren die psychischen Folgen, die aus gesellschaftlichen Missständen resultieren. Die sieben TänzerInnen führen zur elektroakustischen Musik von Ralf R. Oellertz (stilistisch an diesem Abend ein Industrial-Sound) rhythmisches Funktionieren vor und erinnern dabei an die Pumpenzylinder einer großen Maschinerie. Doch bald zersplittert die Gruppe. Die gemeinsame Selbstentfremdung mündet in den persönlichen Wahnsinn. Unterdrückte Gefühle wie Wut, Hoffnungslosigkeit und Enttäuschung finden in bizarren Gestalten und Paarkombinationen ihre Übertragung: geschlechtslose Wesen mit Handtaschen über dem Kopf werden Gassi geführt, verlassene Bräute mit Boxhandschuhen beobachten teilnahmslos frisch verliebte Pärchen, ein Gefesselter schwankt in blutrotem Samt über die Bühne. Was hier Schrulle ist und was pathologischer Ernstfall, was Grund und was Folge, was Pathos und was Sozialkritik, das lässt sich nur schwer erkennen. Irgendwann ab der Mitte wird der Abend schlicht zu lang. Die Bilder verdichten sich nicht, sondern schwächen sich in ihrer kontextuellen Unschärfe gegenseitig. Wenn Karolina Wyrwal am Ende des Abends jedoch selbstverloren und laut schreiend über die Bühne stolpert, dann haben zumindest die stummen Schreienden Goyas endlich ein Ventil gefunden. Dass Hironori Sugata dazu einen frisch gebundenen Strick und ein Höckerchen serviert, ist, nun ja, auch eine Lösung. Aber nicht jede dramaturgische Zerfaserung findet durch makabren Humor ein gutes Ende.

Veröffentlicht am 04.08.2014, von Christine Matschke in Homepage, Kritiken 2013/2014, Tanz im Text

Dieser Artikel wurde 3926 mal angesehen.



Kommentare zu "Alltäglicher Überlebenskampf"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    ÜBERRASCHENDE PERSPEKTIVEN

    Fotoblog von Dieter Hartwig

    Bei Toula Limnaios sind auch die Wiederaufnahmen immer wieder sehr spannend. Diese Woche hatte ich Gelegenheit, bei der Generalprobe zu „minute papillon“ aus dem Jahr 2015 wieder dabei sein zu können.

    Veröffentlicht am 24.11.2019, von Dieter Hartwig


    WHAT WE ARE LOOKING FOR & TEMPUS FUGIT

    Das Junge Theater Basel und Toula Limnaios zu Gast in der Tafelhalle

    Am 20.Oktober wird "What We Are Looking for" im Rahmen des Licht.Blicke-Festivals des Gostner Hoftheaters gezeigt. Am 07. und 08. November gastiert Tola Limnaios mit ihrem Team in der Tafelhalle.

    Veröffentlicht am 09.10.2019, von Pressetext


    QUADRATISCH

    Fotoblog von Dieter Hartwig

    Die Tanzperformance "shifted realities" von und mit Toula Limnaios und Hironori Sugata in der Halle TanzBühne Berlin.

    Veröffentlicht am 29.03.2019, von Dieter Hartwig


    VERBINDUNGEN

    Fotoblog von Dieter Hartwig

    In der Halle TanzBühne Berlin war die Wiederaufführung von „die einen, die anderen“ zu sehen, ein Gemeinschaftsprojekt zwischen der in Berlin beheimateten Kompanie von Toula Limnaios und der brasilianischen cia. gira dança.

    Veröffentlicht am 23.10.2018, von Dieter Hartwig


    BEKLEMMENDER UNTERGANGSEXZESS

    Toula Limnaios entlarvt in "volto umano" das menschliche Gesicht

    In der Halle Tanzbühne Berlin wird eine düstere Zukunft des Menschen und seiner sozialen Kompetenzen vorausgesagt.

    Veröffentlicht am 25.06.2018, von Volkmar Draeger


    BILDGEWALTIG

    Fotoblog von Dieter Hartwig

    "volto umano" von Toula Limnaios in der Halle Tanzbühne Berlin entdeckt Dieter Hartwig immer wieder neu.

    Veröffentlicht am 17.06.2018, von Dieter Hartwig


    "MOMENTUM"

    Ein Fotoblog von Dieter Hartwig

    Der Fotograf besuchte die Berliner Kompanie von Toula Limnaios bei den Proben zu der Wiederaufnahme von "momentum" in der Halle TanzBühne Berlin.

    Veröffentlicht am 05.04.2018, von tanznetz.de Redaktion


    TANZENDE KULTURBOTSCHAFTER AUS BERLIN

    cie. toula limnaios begeistert mit „tempus fugit“

    Nach der jetzigen Wiederaufnahme steht die durch starke Bilder fesselnde Dystopie im Herbst auf dem Programm namhafter außereuropäischer Tanzfestivals.

    Veröffentlicht am 08.08.2017, von Karin Schmidt-Feister


    „DIE EINEN, DIE ANDEREN“

    Eine internationale Kooperation cie. toula limnaios & cia. gira dança (Brasilien) in der HALLE Tanzbühne Berlin

    Ein komplexes Tanzstück, das die Widersprüche in und um uns nicht banalisiert, sondern emotionsgeladen nach dem sucht, was jeden zum Homo sapiens macht.

    Veröffentlicht am 02.06.2017, von Karin Schmidt-Feister


    WAS VOM LEBEN ÜBRIG BLEIBT

    Toula Limnaios findet poetische Bilder für „the rest of me“

    „the rest of me“ nennt Toula Limnaios das Solo, das sie 2012 für sich kreiert hatte und nun, zum 20-jährigen Bestehen ihrer Kompanie, in der frisch restaurierten HALLE Tanzbühne noch einmal zeigt.

    Veröffentlicht am 16.07.2016, von Volkmar Draeger


     

    LEUTE AKTUELL


    FRAUENGEFÜHRTES THEATER

    Wanda Puvogel wird neue Tanzchefin in Luzern
    Veröffentlicht am 23.05.2020, von tanznetz.de Redaktion


    ZWISCHEN BALLETTSTANGE UND ATELIER

    Zum Tod von Ivan Sertić
    Veröffentlicht am 21.05.2020, von Vesna Mlakar


    STAATLICHE BALLETTSCHULE BERLIN– KEIN ENDE IN SICHT

    Seyffert geht gegen Freistellung und Hausverbot vor. Bisher ohne Erfolg.
    Veröffentlicht am 19.05.2020, von tanznetz.de Redaktion

    LETZTE KOMMENTARE


    VORWÜRFE GEGEN TANZAUSBILDUNG

    Verdacht auf Missstände an der Staatlichen Ballettschule Berlin
    Veröffentlicht am 25.01.2020, von tanznetz.de Redaktion


    STAATLICHE BALLETTSCHULE BERLIN– KEIN ENDE IN SICHT

    Seyffert geht gegen Freistellung und Hausverbot vor. Bisher ohne Erfolg.
    Veröffentlicht am 19.05.2020, von tanznetz.de Redaktion


    STAATLICHE BALLETTSCHULE BERLIN

    Eine Stellungnahme von Volkmar Draeger zur Diskussion
    Veröffentlicht am 30.03.2020, von Volkmar Draeger

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    TRAUER ÜBER FRÜHEN TOD

    Dramaturgin des tanzhaus nrw verstorben

    Veröffentlicht am 19.05.2020, von tanznetz.de Redaktion


    STAATLICHE BALLETTSCHULE BERLIN– KEIN ENDE IN SICHT

    Seyffert geht gegen Freistellung und Hausverbot vor. Bisher ohne Erfolg.

    Veröffentlicht am 19.05.2020, von tanznetz.de Redaktion


    STABEL WILL SCHULLEITER AN DER STAATLICHEN BALLETTSCHULE BERLIN BLEIBEN

    Der Gütetermin um freigestellten Ballettschuldirektor scheitert. Der Zwischenbericht der Untersuchungskommission sorgte vorab für kontroverse mediale Resonanz.

    Veröffentlicht am 12.05.2020, von tanznetz.de Redaktion


    DER TANZ LEBT WEITER – TROTZ CORONA

    Die digitale Tanzwelt erblüht

    Veröffentlicht am 20.03.2020, von Deike Wilhelm


    EHEMALIGER MÜNCHNER BALLETTDIREKTOR VERSTORBEN

    Das Staatstheater am Gärtnerplatz trauert um Ivan Sertić

    Veröffentlicht am 18.05.2020, von tanznetz.de Redaktion



    BEI UNS IM SHOP