HOMEPAGE



Berlin

BEWEGTE MEMORIALE

„20 Dancers for the XX Century“: Tanz am Treptower Ehrenmal



Mit einer ungewöhnlichen Über-Performance eröffnete bei Foreign Affairs der Fokus Tanz. Gewidmet ist er Boris Charmatz, der in Rennes ein höchst lebendiges Musée de la danse aufbaut, in dem nicht ausgestellt, sondern praktiziert wird.


  • Boris Charmatz' Projekt am Ehrendenkmal im Treptower Park Foto © Jirka Jansch
  • Boris Charmatz' Projekt am Ehrendenkmal im Treptower Park Foto © Jirka Jansch
  • Boris Charmatz' Projekt am Ehrendenkmal im Treptower Park Foto © Jirka Jansch

Die Idee verblüfft, und nach drei Stunden des Herumspazierens zwischen bewegter Tanzhistorie imponiert sie rundum. Mit einer ungewöhnlichen Über-Performance eröffnete bei Foreign Affairs der Fokus Tanz. Gewidmet ist er dem Franzosen Boris Charmatz, der in Rennes ein höchst lebendiges Musée de la Danse aufbaut, in dem nicht ausgestellt, sondern praktiziert wird. Was sonst kurz nach der Aufführung verweht, falls nicht wiederholt oder gefilmt, dem fahndet Charmatz nach mit dem Ziel, Wesentliches durch Repetition zu reaktivieren und so am Leben zu erhalten. „20 Dancers for the XX Century“ nennt sich, ausprobiert schon im MoMA New York, eines seiner vielen Memoriale in Bewegung. Auch auf dem tragischen Terrain des bereits 1949 eingeweihten Sowjetischen Ehrenmals in Treptow hat es sich behauptet.

Überall auf dem riesigen Gelände zwischen der knieenden Mutter Russland und dem himmelhoch ragenden, kindtragenden Soldaten auf seiner Anhöhe flackert kurzzeitig Tanz auf. In die Weite gestreute Schnipsel sind es, die an wegweisende Stücke aus dem vergangenen Jahrhundert und ihre Schöpfer erinnern. Tänzer haben minutenkurze Sequenzen daraus einstudiert, manche von ikonografischer Wucht bis heute, zeigen sie auf ungewohntem Untergrund in scheinbar artfremdem Ambiente: Fleischliche und zeitliche Endlichkeit tanzt gegen bronzene Ewigkeit an.

Trauben Mitwandernder, manche nur staunende Zufallsbesucher, umstehen allerorten die Akteure. Im Trainingsdress zelebrieren sie Ausschnitte aus Kreationen von Merce Cunningham bis Meg Stuart, Vaslav Nijinsky bis Pina Bausch, Kontaktimprovisation bis Butoh, die bunte Palette des Tanzes eben. Und sie laden danach Zuschauer ein, in einer kurzen Lecture die technischen Geheimnisse hinter den Stilen am eigenen Körper zu erfahren. Mit schwerblütigem Museum hat das Ganze nichts zu tun, eher mit fröhlichem Freilichtlaboratorium und pädagogischem Hintersinn. So erinnert Ko Murobushi an den Butoh-Barden Tatsumi Hijikata, erläutert, wie man die Unmöglichkeit darstellt, seine Hand zu bewegen, und bezieht gleich noch die Schreie eines Babys ein. Schräg gegenüber widmet sich der Kenianer Mani A. Mungai Soli von Michael Jackson, demonstriert die legendären Hochsprünge der Massai direkt aus dem Stand. Auf hartem Pflaster hält Alex Mugler dem Vogue, entstanden in der schwulen Ballroom-Szene im Harlem der 1960er, die Fahne hoch. Partisanenlieder singt laut der Slowene Matej Kejžar; im Vorlesen von Marx-Schriften in deutscher Sprache übt sich der Moskauer Künstler Dmitry Gutov und vertritt damit die 2006 gegründete Karl Marx School of the English Language.

Am Fuß des 12 Meter hohen Soldaten zitiert die Ukrainerin Olga Dukhovna in Sportschuhen aus Pavlovas „Sterbendem Schwan“ und Chaplins „Modern Times“, lehrt russische Folklore. Daneben die Lektion in Pina Bausch. Vor einem der weißen Marmorsarkophage reanimiert deren Kollegin Reinhild Hoffmann ein Eigensolo aus „Die Horatier“ zur Heiner Müllers Stimme. Dass der Jahrmarkt des Tanzes der würdigen Gedenkstätte einen Hauch von Gegenwart verliehen hat, ist einer seiner weiteren Vorzüge.

Veröffentlicht am 29.06.2014, von Volkmar Draeger in Homepage, Kritiken 2013/2014, Tanz im Text

Dieser Artikel wurde 2025 mal angesehen.



Kommentare zu "Bewegte Memoriale"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    MIT DEM PRINZIP BEHUTSAMKEIT WIDER KONFLIKTE

    Boris Charmatz und Hofesh Shechter bei „Foreign Affairs“

    Was beide bei aller Verschiedenheit der Handschriften und Absichten verbindet, ist der beherzte Griff nach Themen aus unserem Lebensalltag, philosophisch ambitioniert bei Charmatz, mit Humor und politischem Hintersinn bei Shechter.

    Veröffentlicht am 07.07.2014, von Volkmar Draeger


     

    LEUTE AKTUELL


    "DIE CHANCE DES THEATERS LIEGT IM ALTEN"

    Interview mit Marco Goecke
    Veröffentlicht am 04.02.2019, von Alexandra Karabelas


    MIT DER NATUR IN DIALOG TRETEN

    Johannes Odenthal im Gespräch über Koffi Kôkô und den Vodun
    Veröffentlicht am 21.12.2018, von Volkmar Draeger


    ALLES GUTE ZUM 75. GEBURTSTAG, GÜNTER!

    tanznetz.de gratuliert Günter Pick herzlich zum Geburtstag am 4. November
    Veröffentlicht am 03.11.2018, von tanznetz.de Redaktion



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    SUSANNA CURTIS INSZENIERT EINEN SOLOTANZABEND IN DER TAFELHALLE

    Do you contemporary dance? feiert am Do. 14. Feb 2019 Premiere

    Der Abend verspricht eine Abrechnung mit unverständlicher und unverkäuflicher Fachsimpelei, ohne dabei zeitgenössische Tanzkenner zu vergraulen.

    Veröffentlicht am 28.01.2019, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion


    RAUSCHEN VON SASHA WALTZ & GUESTS

    Uraufführung am 7. März 2019 in der Volksbühne Berlin
    Veröffentlicht am 01.02.2019, von Anzeige


    EISENACHS BALLETT BESPIELT AUCH DAS MEININGER STAATSTHEATER

    „Verschwundenes Bild“ von Andris Plucis forscht dem Alltagsleben in der DDR nach
    Veröffentlicht am 07.02.2019, von Volkmar Draeger

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    DREI NAMEN

    Cherkaoui / Goecke / Lidberg an der Pariser Oper

    Veröffentlicht am 10.02.2019, von Alexandra Karabelas


    EULENSPIEGELEIEN ZWISCHEN ÄSTHETIK UND STATEMENT

    Premiere von "b.38" in Duisburg

    Veröffentlicht am 10.02.2019, von Marieluise Jeitschko


    BEWUNDERT

    Der diesjährige Prix de Lausanne überzeugte auch beim zeitgenössischen Tanz

    Veröffentlicht am 11.02.2019, von Marlies Strech


    AUFBRUCH UND SCHEITERN

    Mario Schröders choreografische Uraufführung des „Magnificat“ in Leipzig

    Veröffentlicht am 12.02.2019, von Boris Michael Gruhl


    DER ABSOLUT RICHTIGE DREH

    Victor Quijadas choreografisches Europadebut: „Twist“ bei tanzmainz

    Veröffentlicht am 11.02.2019, von Isabelle von Neumann-Cosel



    BEI UNS IM SHOP