HOMEPAGE



München

HERRLICH SPRÖDE

Zufit Simon im Schwere Reiter München



Diesen Namen muss man sich merken. Sie bewegt sich weit auf die Tanzfläche mit trocken-kurzen, Arme schleudernden Sprüngen – und man weiß sofort: „all about nothing“ wird gut.


  • Zufit Simon mit "all about nothing" im Schwere Reiter München Foto © Franz Kimmel

Zufit Simon. Diesen Namen muss man sich merken. Sie bewegt sich weit auf die Tanzfläche mit trocken-kurzen, Arme schleudernden Sprüngen – und man weiß sofort: „all about nothing“ wird gut. Der hellgraue nüchtern-nackte Raum des Münchner Schwere Reiter, Robert Merdzos metallisch hart schlagender oder gemessen fließender elektronischer Klangstrom und diese (scheinbar) leidenschaftlos ihr Solo formende Tänzerin – das ist eins, von einer Spröde, die fasziniert. In losem grauem Top, grauen engen Jeans, ungeschminkt und mit ihrer schwarzen mitwippenden Perücke so etwas wie der Grau-Schatten eines Fotomodels, probiert sie stehend Stellungen aus: hebt die Arme senkrecht hoch, winkelt sie ruckartig ab; überprüft mit Blicken; weist pfeilhaft ins Publikum; wechselt die Richtung. Ausgestreckt auf dem Boden, dreht, wendet sie und bringt sich mit wischenden und untergeschlagenen Armen in neue Positionen. Nichts daran ist spektakulär. Eigentlich. Und wird es doch durch die Intensität, die scharfe Konturiertheit jeder einzelnen Geste und das Herzschlag-Timing ihrer Abfolge.

Verblüffend dabei, dass alles unverbraucht wirkt. Sicher hat die in Israel geborene Simon an der Frankfurter Musikhochschule zeitgenössischen Tanz studiert, durch ihre diversen Engagements, unter anderen beim Münchner Micha Purucker, auch verschiedene Stile getanzt. Aber in einer kreativen Sturheit sucht sie ihre Bewegungen doch ganz neu – nur aus sich selbst. Und sie sind, bei aller Einfachheit, wunderbar variiert. Schließlich der Höhepunkt: in Merdzos hier gleichbleibenden leisen trommeligen Rhythmen lässt Simon ihren Torso pulsieren: liegend, auf Knien vornübergebeugt, stehend, sitzend, mal einen Arm aufgestützt, mal die Hände übers Gesicht gelegt. Und hier gelingt, was Simon kühn anstrebt: „Emotionen beim Zuschauer hervorzurufen, ohne Gefühlsausdruck darzustellen“. In diesem schier endlos fortdauernden Pulsieren tauchen in einem Bilder auf von Aufruhr, Widerstand, Schmerz und Sterben. -
Nach einem Duett 2013 ist dieses Solo der zweite Teil einer Trilogie, die mit einem Gruppenstück im Oktober auf dem Münchner Rodeo-Festival vollendet wird.

heute, 20 Uhr 30, Dachauer Str. 114, Tel. 089/721 10 15

Veröffentlicht am 29.06.2014, von Malve Gradinger in Homepage, Kritiken 2013/2014, Tanz im Text

Dieser Artikel wurde 3466 mal angesehen.



Kommentare zu "Herrlich spröde"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


    NACHTMAHR BEI TAGE

    Maria Chiara de’Nobili macht mit „Almost nothing“ in Dresden Alzheimer sichtbar
    Veröffentlicht am 20.09.2020, von Rico Stehfest


    TANZENDE HÜHNER

    „Bildzerstörer“ von Bodytalk und Teatr Rozbark im Pumpenhaus Münster
    Veröffentlicht am 20.09.2020, von Gastbeitrag


    EIN RAUM FÜR ALLE

    Ein Studio für die freie Tanzszene in Heidelberg
    Veröffentlicht am 19.09.2020, von Alexandra Karabelas



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    „DER TRAUM VON BESSEREN ZEITEN“

    Das Ballett FORDLANDIA von und mit der Primaballerina Lucia Lacarra wird am Samstag, 19. September 2020, um 19.30 Uhr im Dortmunder Opernhaus uraufgeführt.

    Zusammen mit Matthew Golding tanzt Lacarra sechs moderne Choreografien von Anna Hop, Yuri Possokhov, Juanjo Arqués und Christopher Wheeldon.

    Veröffentlicht am 11.09.2020, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    VORWÜRFE GEGEN TANZAUSBILDUNG

    Verdacht auf Missstände an der Staatlichen Ballettschule Berlin
    Veröffentlicht am 25.01.2020, von tanznetz.de Redaktion


    STAATLICHE BALLETTSCHULE BERLIN– KEIN ENDE IN SICHT

    Seyffert geht gegen Freistellung und Hausverbot vor. Bisher ohne Erfolg.
    Veröffentlicht am 19.05.2020, von tanznetz.de Redaktion


    STABEL WILL SCHULLEITER AN DER STAATLICHEN BALLETTSCHULE BERLIN BLEIBEN

    Der Gütetermin um freigestellten Ballettschuldirektor scheitert. Der Zwischenbericht der Untersuchungskommission sorgte vorab für kontroverse mediale Resonanz.
    Veröffentlicht am 12.05.2020, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    DIE TANZNETZ.DE LINKLISTEN

    Fast alles, was Sie zu den Themenbereichen Tanz suchen, finden Sie bei uns in den Linklisten

    Veröffentlicht am 15.09.2020, von tanznetz.de Redaktion


    POSTKARTENERZÄHLUNG

    Alexander „Kelox“ Miller mit „Layover“ im Festspielhaus Hellerau

    Veröffentlicht am 15.09.2020, von Rico Stehfest


    SCHRITT FÜR SCHRITT

    Buchneuerscheinung: „Entwicklungsförderung durch Bewegung und Tanz"

    Veröffentlicht am 02.03.2020, von Sabine Kippenberg


    HEUTE HIER, MORGEN DORT

    "7 PORTRAITS OF SOLITUDE - 7 Films by David Dawson" hat heute seine Online-Premiere

    Veröffentlicht am 17.09.2020, von Boris Michael Gruhl


    MOZARTS EROTIK AUF DER SPUR

    „Ohne Giovanni. Aber mit Mozart“ von Katja Erdmann-Rajski in Stuttgart

    Veröffentlicht am 19.09.2020, von Gastbeitrag



    BEI UNS IM SHOP