HOMEPAGE



Berlin

WEST-ÖSTLICHER DIALOG

Im Hebbel am Ufer trifft bei „Cabdance“ Tradition auf HipHop



Dass Amigo und Jecko in ihrem Bemühen, Tradition und HipHop zu verknüpfen, zusammentreffen würden, schien nur eine Frage der Zeit.


  • Kadir "Amigo" Memis und Jecko Siompo mit „Cabdance“ im HAU Foto © Dieter Hartwg
  • Kadir "Amigo" Memis und Jecko Siompo mit „Cabdance“ im HAU Foto © Dieter Hartwg
  • Kadir "Amigo" Memis und Jecko Siompo mit „Cabdance“ im HAU Foto © Dieter Hartwg

Sie haben eine gemeinsame Wurzel: Beide imitierten als Kinder die Bewegungen von Tieren. Bei Kadir Memis war es der Bär, dem er unter einem Pelz zu Trommelbegleitung in einem anatolischen Dorf tanzend Leben verleihen musste. Als er mit 10 nach Berlin kam, ohne Deutschkenntnisse, verstand er in der Klasse vorerst nichts, entdeckte dann im autodidaktisch erlernten HipHop eine Sprache: Die verlieh ihm eine Identität. So wurde aus Kadir „Amigo“, der Freund. Mit 19 gründeten er und Vartan Bassil die Flying Steps, eine inzwischen international tourende, vielfach ausgezeichnete B-Boy-Crew. Später kamen die Dance-Unity als Kommunikationsplattform zum weltweiten Tänzeraustausch und die Funkin' Stylez als eines der größten internationalen HipHop-Battles in Deutschland dazu. Amigo beherrscht heute fast alle HipHop-Stile, doch für die Bühne, sagt er, reduziere er, will weniger Technik zeigen, dafür mehr Gefühl. Das unterscheidet ihn von jungen Kollegen, die sich gern in Bravour verlieren.

Amigo mag lieber Geschichten erzählen und ebnet dem HipHop den Weg von der Straße auf die Bühne in eine lange Zukunft. Seine großen Erfolge hießen „2nd ID“ um persönliche Befindlichkeiten der Interpreten und „ZEY'BrEaK“ als Mix aus anatolischem Tanz und HipHop, zugleich Selbstbefragung eines deutsch-türkischen Choreografen. Die Jugendkultur HipHop für Einflüsse öffnen und nutzen, um etwas über das eigene Leben auszudrücken, das sieht Amigo als wichtige Aufgabe. Einen Verbündeten hat er in Jecko Siompo gefunden. Im indonesischen Dschungel nahe der Grenze zu Papua-Neuguinea hat Jecko als Junge die Bewegungen von Tieren studiert, wie sie bei der Gestaltung mythologischer Themen eingesetzt werden. So entwickelte sich allmählich ein eigener Tanzstil. Als Jecko in Jakarta erstmals HipHop sah, empfand er ihn als ähnlich, nur eben zu anderer Musik. Eine Vorstellung im Goethe-Institut trug ihm ein Stipendium für das Folkwang-Tanzstudio in Essen ein. Bei Susanne Linke und Henrietta Horn lernte er dort, erfuhr bei Pina Bausch in Wuppertal, wie man ein Stück konzipiert. In Berlin gastierte er bereits 1998 in einer „Lear“-Produktion. Wie Amigo sucht er in seinen Arbeiten lokale Tanzstile mit HipHop zu verbinden, nennt „Animal Pop“, was entstanden ist und womit er inzwischen weltweit Festivals bereist.

Dass Amigo und Jecko in ihrem Bemühen, Tradition und HipHop zu verknüpfen, zusammentreffen würden, schien nur eine Frage der Zeit. Nach mehreren kurzen Begegnungen führte der Verkehr auf Jakartas chronisch verstopften Straßen Regie. Drei Stunden standen die beiden mit einem Taxi im Stau. Die Idee für ein gemeinsames Stück war geboren. „Cabdance“ spielt in einem beengten Raum, meint auch limitiertes Denken und fragt, wie sich Europa und Asien in Selbstverständnis, Freiheitsbegriff, Lebensart unterscheiden. Als getanzter west-östlicher Dialog.

24., 25., 27.6., HAU1, Stresemannstr. 29, Kreuzberg, Tickets unter 259 004 27, www.hebbel-am-ufer.de

Veröffentlicht am 23.06.2014, von Volkmar Draeger in Homepage, Leute

Dieser Artikel wurde 3825 mal angesehen.



Kommentare zu "West-östlicher Dialog"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    AKTUELLE KRITIKEN


    SPRUNGBRETT

    Junge Choreografen des Ballett am Theater Pforzheim
    Veröffentlicht am 14.07.2019, von Gastbeitrag


    BITTE ANSCHNALLEN UND DIE FANTASIE FLIEGEN LASSEN

    Das ARTORT-Festival des Heidelberger UnterwegsTheaters auf dem Airfield
    Veröffentlicht am 12.07.2019, von Isabelle von Neumann-Cosel


    SELFIE MIT MONA LISA

    Die „Choreografische Werkstatt“ von und mit TänzerInnen des Nationaltheaters Mannheim
    Veröffentlicht am 11.07.2019, von Isabelle von Neumann-Cosel



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    SASHA WALTZ & GUESTS: »DIDO & AENEAS«

    Ab August 2019 mit neuem Sänger*innen-Cast wieder an der Staatsoper Unter den Linden Berlin

    Sasha Waltz‘ erste choreographische Oper »Dido & Aeneas« von Henry Purcell kehrt im Sommer 2019 wieder an die Staatsoper Unter den Linden Berlin zurück. Dort feiert am 18. August 2019 unter dem Dirigat von Christopher Moulds die neue Solisten-Besetzung ihre Berlin-Premiere

    Veröffentlicht am 13.07.2019, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion


    RAUSCHEN VON SASHA WALTZ & GUESTS

    Uraufführung am 7. März 2019 in der Volksbühne Berlin
    Veröffentlicht am 01.02.2019, von Anzeige


    HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!

    Der Primaballerina Lynn Seymour zum 80. Geburtstag
    Veröffentlicht am 06.03.2019, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    EINS MIT SICH

    Solos von Urs Dietrich und Susanne Linke in der Heidelberger Hebelhalle

    Veröffentlicht am 02.07.2019, von Isabelle von Neumann-Cosel


    >KREISE(N)<

    Ein Kommentar zum Tanzkongress 2019

    Veröffentlicht am 14.06.2019, von tanznetz.de Redaktion


    OPULENZ UND EMOTIONALE ABSCHIEDE

    Die 45. Nijinsky-Gala beim Hamburg Ballett

    Veröffentlicht am 02.07.2019, von Annette Bopp


    QUICKLEBENDIG

    "Die Kunst der Fuge" von Antoine Jully in Oldenburg

    Veröffentlicht am 19.06.2019, von Gastbeitrag


    AUF NEUEN WEGEN

    "Shakespeare-Sonette" von drei jungen Choreografen beim Hamburg Ballett

    Veröffentlicht am 18.06.2019, von Annette Bopp



    BEI UNS IM SHOP