HOMEPAGE



Mannheim

IM GEDANKENSTRUDEL

De Keersmaeker und Eisa Jocson bei „Theater der Welt“



Die niederländische Choreografin Anne Teresa De Keersmaeker macht niemals halbe Sachen. Und wenn sie sich mit zeitgenössischer Musik beschäftigt, dann darf man sicher sein, dass sie einmal mehr die Wurzeln von Klang und Bewegung in Raum und Zeit von Grund auf reflektiert.


  • Anne Teresa de Keersmaeker mit "Vortex Temporum" Foto © Herman Sorgeloos
  • Eisa Jocsons "Macho Dancer" bei "Theater der Welt" in Mannheim Foto © Giannina Ottiker

Die niederländische Choreografin Anne Teresa De Keersmaeker macht niemals halbe Sachen. Und wenn sie sich mit zeitgenössischer Musik beschäftigt, dann darf man sicher sein, dass sie einmal mehr die Wurzeln von Klang und Bewegung in Raum und Zeit von Grund auf reflektiert. Mit diesem Anspruch verwandelte sie das Spätwerk des 1998 verstorbenen französischen Komponisten Gérard Grisey „Vortex Temporum“ (1996) in einen außergewöhnlichen einstündigen Tanzabend. Denn nicht alle Tage treffen zwei belgische Ausnahmeensembles aufeinander –Keersmaekers berühmte Company „Rosas“ und das auf Neue Musik spezialisierte Ictus Ensemble.

So viel Respekt hat die Choreografin vor dem nur 35 Minuten langen, freilich aufs höchste verdichteten Musikstück (für Klavier und fünf Instrumente), dass die ersten zehn Minuten den Musikern allein gehören. Sie sitzen vorne auf der leeren Bühne, auf der nur sich überschneidende Kreidekreise an den Titel (wörtlich übersetzt: „Zeitwirbel“) erinnern. Kreis- und spiralförmige Bewegungsmuster sind Grundlagen der Komposition wie auch der Choreografie. Grisey war als Komponist an der physikalischen Qualität der Töne und Obertöne interessiert und mixte sie zu farbigen, geradezu bewegten Klängen. Die Instrumente stimmen einen extravaganten Dialog an, bei dem immer Zeit zum Nachhören des Klangs bleibt; es ist ein Stück mit vielen kleinen Pausen. Wenn die „Rosas“ dazukommen, treten die Musiker erst einmal ab – nur der Spieler am Flügel bleibt und fordert sein tänzerisches Gegenüber zu immer schnelleren strudelartigen Bewegungen heraus.

Mit dem grundsätzlichen Bewegungsvokabular für dieses Stück hat sich De Keersmaeker streng an die Bewegungsrichtungen der Komposition gehalten – eine Art Aufrichtung aus der Horizontalen in die Vertikale ist das eine Element, die Variation spiralförmiger Drehungen das andere. Am Ende des Duos zwischen Klavier und Tanz gibt der Tänzer frustriert auf und haut seinerseits unkontrolliert in die Tasten. Nein, eine direkte Entsprechung zwischen der Musik und dem Tanz funktioniert nicht; andere choreografische Qualitäten müssen her. So dürfen die „Rosas“ erst einmal allein die Bühne erobern; wenn die Musiker zurückkommen, bleiben sie im Hintergrund der Bühne stehen und mischen sich sacht zwischen die Tänzer. Die stecken ihre Kreise und Spiralen ab – oft aus dem so typischen Rennen heraus – nicht nur vorwärts, sondern auch rückwärts. Die Komposition geht ebenfalls einen unorthodoxen Weg: von lauten, effektvollen Klangwirbeln zu immer kleineren, feineren Klangeinheiten, die mit dem Streichen des Bogens auf dem Holz des Instrumentenkörpers enden. Man kann der Zeit beim Verrinnen förmlich Zuhören und der Bewegung beim Verrieseln zuschauen.

Es ist ein sehr anspruchsvolles, intellektuelles, kühles Konzept von Tanz, mit dem sich De Keersmaeker dem Anspruch der Zeitgenossenschaft stellt – die Reaktion der Mannheimer Zeitgenossen im Schauspielhaus war äußerst respektvoll – und ebenfalls kühl.

Die sinnliche Variante von Tanz gab es dann zu später Stunde im Werkhaus Studio: Die Choreografin und Tänzerin Eisa Jocson (Manila) schlüpfte für 50 Minuten von „Macho Dancer“ in die Rolle eines Table Dancers – eines männlichen, wohlgemerkt. Ausgestattet mit Cowboystiefeln und demonstrativen Attributen der Männlichkeit im engen Lederslip, führte sie gleich eine Menge Gender Klischees ad absurdum – sei es die passende Musikwahl (Hardrock oder Softsong) oder ein typisch männliches Bewegungsvokabular. Das Publikum reagierte entsprechend hin- und hergerissen.

Veröffentlicht am 09.06.2014, von Isabelle von Neumann-Cosel in Homepage, Kritiken 2013/2014, Tanz im Text

Dieser Artikel wurde 1411 mal angesehen.



Kommentare zu "Im Gedankenstrudel"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


    VON DER VERUNSICHERUNG ZUR VERGEWISSERUNG

    Die Preisträger-Gala des Stuttgarter Solo-Tanztheater-Festivals in der Hebelhalle
    Veröffentlicht am 19.11.2018, von Isabelle von Neumann-Cosel


    ERINNERUNG AN DIE ZUKUNFT

    "Junges Theater" präsentiert mit "ROOTS", ein Tanzstück für Teenager
    Veröffentlicht am 19.11.2018, von Herbert Henning


    NUR DIE LIEBE KANN ERLÖSEN

    Stephan Thoss zeigt in Mannheim seine Erfolgschoreografie "Blaubarts Geheimnis"
    Veröffentlicht am 18.11.2018, von Isabelle von Neumann-Cosel



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    WIE WÜRDEN SIE INSTINKTIV HANDELN?

    INSTINCT – Eine installative Performance der Body-Art Künstlerin Marie Golüke

    Premiere am 15.11.2018

    Veröffentlicht am 02.11.2018, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    EIN WÜRDIGER AUFTAKT ZUM CRANKO-FEST

    „Onegin“ beim Bayerischen Staatballett
    Veröffentlicht am 07.02.2018, von Karl-Peter Fürst


    STUMPFER GLANZ

    Auftakt der Saison 2018/2019 am Bayerischen Staatsballett
    Veröffentlicht am 29.10.2018, von Karl-Peter Fürst


    LETZTER WALZER IN STUTTGART

    Alicia Amatriain tanzte 2003 in „Lulu“ die Titelrolle – und jetzt erneut 2018
    Veröffentlicht am 18.06.2018, von Marlies Strech

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    TANZ 28: NEW WAVES

    «Tanz Luzerner Theater» eröffnet die Spielzeit 18/19 am Samstag 13. Oktober um 19.30 Uhr mit dem Triple-Bill-Abend «New Waves».

    Veröffentlicht am 28.08.2018, von Anzeige


    RAUM, KLANG, TANZ

    Initiation der Elbphilharmonie-Foyers mit Sasha Waltz & Guests' „Figure Humaine“

    Veröffentlicht am 02.01.2017, von Annette Bopp


    HELLMUTH MATIASEK FEIERT HEUTE SEINEN 85.GEBURTSTAG

    Pick bloggt über seinen langjährigen Intendanten Hellmuth Matiasek und reist in Gedanken von Rosenheim bis nach Japan

    Veröffentlicht am 15.05.2016, von Günter Pick


    STUMPFER GLANZ

    Auftakt der Saison 2018/2019 am Bayerischen Staatsballett

    Veröffentlicht am 29.10.2018, von Karl-Peter Fürst


    "SÜCHTIG NACH SEINEN BALLETTEN"

    Ein Gespräch mit Patricia Neary über die Einstudierung von "Jewels" in München

    Veröffentlicht am 23.10.2018, von Miriam Althammer



    BEI UNS IM SHOP