HOMEPAGE



Gelsenkirchen

GEFANGEN IM BALLETTSAAL

Cathy Marston choreografiert Tschechows "Drei Schwestern"



Ein kleines Juwel funkelt im Musiktheater im Revier, Cathy Marstons Ballett "Drei Schwestern" nach Anton Tschechows melancholischem Prosa-Drama von 1901. Erstaunlich unverkrampft erzählt die britische Choreografin die Geschichte von den unglücklichen jungen Frauen, die sich aus der Einsamkeit der Provinz in ihre Geburtsstadt Moskau zurücksehnen.


  • Cathy Marston choreografiert "Drei Schwestern" im Musiktheater im Revier Foto © Costin Radu
  • Cathy Marston choreografiert "Drei Schwestern" am Musiktheater im Revier Foto © Costin Radu

Marston verlegt den Schauplatz in einen Ballettsaal und erzählt das Schicksal dreier Ballerinen: Tschechows herbe Schulmeisterin Olga wird zur unerbittlich strengen Ballettmeisterin im schwarzen Spitzenkleid. Die unglücklich verheiratete Mascha fühlt sich als Primaballerina vom Choreografen, ihrem Ehemann, als Material benutzt - bis der unterstützende Partner sie aufblühen lässt. Das Küken Irina hat sich den Status der Solistin hart erarbeitet, sieht aber keine Möglichkeit des Fortkommens, da kein passender Partner zu finden ist. Farblos bleibt der glücklose Bruder der drei Damen - einziger Tänzer der kleinen Kompanie, dominiert von der kühl kalkulierenden, ehrgeizigen Natascha, die als einzige ihr Schicksal selbst in die Hand nimmt. Sie entwickelt eine neue Tanzsprache, um aus sich selbst heraus zu überleben. Der Kommandeur der stationierten Soldatentruppe wird zu Diaghilew, der Tänzer für die kleine Kompanie zur Verfügung stellt.

Es ist nicht nur die frappierende Schlüssigkeit, mit der dieses Drama zum Ballettlibretto umfunktioniert wird, die Marstons "Drei Schwestern" zu einem besonderen Erlebnis macht. Vor allem begeistern die drei Protagonistinnen und auch die übrigen Solisten als wirkliche Charaktere. Kusha Alexi vergegenwärtigt Olgas Verzweiflung schon in ihrem ersten Solo geradezu herzzerreißend. Einen Panzer aus Strenge legt sie um ihre innersten Gefühle beim Training mit dem Corps de ballet. Birgit Breiner macht mit grandioser tänzerischer und darstellerischer Autorität Maschas Hunger nach Liebe deutlich und ihre Sehnsucht nach einem Partner, der ihr Ausnahmetalent zu höchster Blüte bringen kann. Petar Djorcevski wirkt als dieses personifizierte Ideal unschuldsvoll authentisch. Aidan Gibson porträtiert die aufstrebende Solistin Irina anrührend wie bisher keine ihrer Rollen. Zielstrebig und mit der nötigen Kälte gibt Ayako Kikushi die ehrgeizige Elevin Natascha, angemessen zurückhaltend Valentin Juteau ihren Gatten. Mit großer Aura und Eleganz stattet Joseph Bunn den Kommandanten Tusenbach, hier Impresario, aus. Den Spagat zwischen der Autorität des Choreografen und seinen Gefühlen für Mascha meistert Ordep Rodriquez Chacon mit furchterregender Grandezza.

Ines Aldas Kostüme charakterisieren die Personen wunderbar. Dirk Becker gestaltet die kleine Bühne durch zwei mobile Raumteiler mit Vorhängen sehr effizient. Die Vierertische im Parkett allerdings, die für seine "Cabaret"-Ausstattung durchaus sinnvoll waren, sind eher ärgerlich, blockieren sie doch zu vielen Zuschauern den Blick auf das wichtigste "Requisit" eines Balletts: die Füße der grandiosen Tänzer.

Veröffentlicht am 01.06.2014, von Marieluise Jeitschko in Homepage, Kritiken 2013/2014, Tanz im Text

Dieser Artikel wurde 2914 mal angesehen.



Kommentare zu "Gefangen im Ballettsaal"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    LEUTE AKTUELL


    DIE WEIßEN MIT UNSEREN GEFÜHLEN KONFRONTIEREN

    Ein Gespräch vor der Berliner Premiere von „Ubiquitous Assimilation“ der Grupo Oito
    Veröffentlicht am 24.08.2021, von Volkmar Draeger


    VIELSEITIGKEIT IN PERSON

    Twyla Tharp wird 80 Jahre alt
    Veröffentlicht am 05.07.2021, von Pressetext


    TÄNZER*INNEN VON HEUTE UND MORGEN

    Ein Zoom-Interview mit den Geschwistern Julian MacKay, Nicholas MacKay, Nadia Khan und Maria Sascha Khan.
    Veröffentlicht am 02.07.2021, von tanznetz.de Redaktion



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    PREISGEKRÖNTES NEW YORKER TANZSOLO GASTIERT IN BERLIN!

    Die Choreografin und Tänzerin Marjani Forté-Saunders präsentiert am 07. und 08. Oktober ihr dreifach Bessie-prämiertes Solo „Memoirs of a… Unicorn“ im Rahmen des „Coming of Age“-Festivals an den Berliner Sophiensælen.

    Ihre poetische Performance verbindet Elemente von Afrofuturismus und Science Fiction mit einer zutiefst persönlichen Auseinandersetzung mit Schwarzer Männlichkeit.

    Veröffentlicht am 19.09.2021, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    INTENDANTENWILLKÜR AUCH IN MAGDEBURG

    Vermutlich baldiges Ende für Gonzalo Galguera in Magdeburg
    Veröffentlicht am 30.04.2021, von Volkmar Draeger


    ZUSAMMENARBEIT

    Staatliche Ballett- und Artistikschule Berlin und Staatsballett Berlin schließen Kooperationsvertrag
    Veröffentlicht am 10.07.2021, von Pressetext


    EIN SCHWERER VERLUST

    Ismael Ivo ist gestorben
    Veröffentlicht am 09.04.2021, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    KINDERBRILLE AUFSETZEN!

    Tanzplan veröffentlicht "Tanzkind" von Andrea Simon und Achim Reissner

    Veröffentlicht am 17.08.2021, von Sabine Kippenberg


    ALFONSO PALENCIA WIRD BALLETTDIREKTOR IN BREMERHAVEN

    Ab der Spielzeit 2022/2023 tritt der Spanier Alfonso Palencia die Nachfolge von Sergei Vanaev an.

    Veröffentlicht am 14.09.2021, von tanznetz.de Redaktion


    REISE DURCH DIE MENSCHLICHKEIT

    HUMAN – Musik- und Tanzpremiere feiert großen Erfolg in Bremen

    Veröffentlicht am 30.08.2021, von Renate Killmann


    JÖRG MANNES GEHT ANS THEATER MAGDEBURG

    Neuer Intendant Julien Chavaz stellt sein Leitungsteam vor

    Veröffentlicht am 26.08.2021, von Pressetext


    DIE WEIßEN MIT UNSEREN GEFÜHLEN KONFRONTIEREN

    Ein Gespräch vor der Berliner Premiere von „Ubiquitous Assimilation“ der Grupo Oito

    Veröffentlicht am 24.08.2021, von Volkmar Draeger



    BEI UNS IM SHOP