HOMEPAGE



Zürich

ZWITTERWESEN AUS DEM TECHNOLAND

Die israelische Kompanie «L-E-V» bei der Schweizer Tanzbiennale «Steps» zu Gast.



Mit «House» von Sharon Eyal und Gai Behar versetzt die Kompanie «L-E-V» aus Tel Aviv das Publikum in Zürich in einen Trancezustand.


  • «House» von Sharon Eyal und Gai Behar Foto © Gadi Dagon
  • «House» von Sharon Eyal und Gai Behar Foto © Gadi Dagon
  • «House» von Sharon Eyal und Gai Behar Foto © Gadi Dagon

Wesen irgendwo zwischen Gottesanbeterinnen und Lebewesen von einem anderen Stern angesiedelt. Die mysteriösen Zwitterwesen tauchen aus dem Nebel auf. Sie zittern, beben und flattern. Ihre Körper sind biegsam, scheinbar knochenlos. In ihren hautfarbenen Ganzkörpertrikots wirken die Tänzerinnen und Tänzer von «L-E-V» androgyn – und nackt. Sie erinnern an überirdische Wesen, einen Neuanfang aus dem Nichts.

«House» ist eine Grenzerfahrung – beklemmend und faszinierend zugleich. Lichtkegel werfen gespenstische Schimmer auf die bebenden Körper. Die Schläge pulsierender Techno-Musik (von Ori Lichtik) elektrisieren die Körper. Es scheint, als ob die Bewegungen aus den Tänzerkörpern ausbrechen wollten. Die Rhythmen der Technomusik sind monoton und endlos. Diese donnernde Monotonie versetzt auch das Publikum in einen Zustand der Trance – sie erfasst den ganzen Körper.

Die Tanzkompanie «L-E-V» (hebräisch: Herz) wirft einen gewagten Blick in die Zukunft des Tanzes. Ein stampfender Schritt oder ein Wiegen im Stehen, eine kantige Armbewegung, dann eine fließende – das sind die verbindenden Elemente des «L-E-V»-Vokabulars. Eine Tanzsprache, die provoziert und die Körper zur Schau stellt, um im nächsten Augenblick mit sinnlichen Elementen zu überraschen.

«New Mutations» nennt die israelische Choreografin Sharon Eyal ihre Tanztechnik und –ästhetik. Viele Jahre war Eyal der Star der Batsheva Dance Company und die Muse von Ohad Naharin, dessen bekannte «Gaga»-Technik sie verinnerlicht und weiterentwickelt hat. Von 2003 bis 2004 war Sharon Eyal Associate Artistic Director der Kompanie und wurde 2005 zur Hauschoreografin des Ensembles. Zusammen mit ihrem Mann, dem Techno-Musiker Gai Behar gründete sie die Kompanie «L-E-V» und mit „House“ choreografierte sie deren Debüt-Choreografie. Nach «House» hallt beim Zuschauer nicht nur die Technomusik nach.

Veröffentlicht am 02.05.2014, von Sulamith Ehrensperger in Homepage, Kritiken 2013/2014

Dieser Artikel wurde 2971 mal angesehen.



Kommentare zu "Zwitterwesen aus dem Technoland"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


    AUS DER EIGENEN ZEIT NEU GEDACHT

    Schubert-Zenders "Winterreise" in Münster
    Veröffentlicht am 20.01.2019, von Marieluise Jeitschko


    DIE KRAFT DER INDIVIDUALITÄT

    "Début" von Jenny Beyer auf Kampnagel in Hamburg
    Veröffentlicht am 20.01.2019, von Annette Bopp


    ZU VIELE BÄUME, ZU WENIG WALD

    "Der Zauberberg" als Tanztheater in Lüneburg
    Veröffentlicht am 20.01.2019, von Annette Bopp



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    CALIMETROFERATU

    Das Nürnberger SETanztheater inszeniert Eine Symphonie des Grauens in Anlehnung an die Ästhetik des Stummfilms. Premiere am 17. Januar in der Tafelhalle Nürnberg

    Große Gesten und weit aufgerissene, dunkel geschminkte Augen: Die Ästhetik des deutschen Stummfilm-Expressionismus ist noch heute eindrucksvoll zumal für Fans des Horror-Genres. Das SETanztheater lässt sich davon inspirieren.

    Veröffentlicht am 15.01.2019, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    DEM RUF GEFOLGT

    Der Tänzer und Choreograf Georg Reischl wird ab der Saison 2019/2020 Chefchoreograf am Theater Regensburg

    Veröffentlicht am 17.01.2019, von Pressetext


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper

    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion


    OHNE SEELE UND GEIST KEINE KUNST

    Wiederaufnahme von John Neumeiers "Kameliendame" am Bayerischen Staatsballett

    Veröffentlicht am 14.01.2019, von Karl-Peter Fürst


    RAUM, KLANG, TANZ

    Initiation der Elbphilharmonie-Foyers mit Sasha Waltz & Guests' „Figure Humaine“

    Veröffentlicht am 02.01.2017, von Annette Bopp


    SAVE THE DATE!

    Münchner Tanzbiennale DANCE findet vom 16. bis 26. Mai 2019 statt

    Veröffentlicht am 18.01.2019, von Pressetext



    BEI UNS IM SHOP