KRITIKEN 2013/2014



Stuttgart

WER MACHT DIE DICKSTEN ARME?

Zwei Uraufführungen in Stuttgart: Edward Clug mit „No men’s land“ und „Aftermath" von Demis Volpi



Nachdenklich, schlau und frech: der neue Stuttgarter Ballettabend „Fahrende Gesellen“


  • Brent Parolin, Constantine Allen, Roman Novitzky und Ensemble in "No Men’s Land" (Ch. Edward Clug) Foto © Ulrich Beuttenmüller
  • Constantine Allen und Louis Stiens in "No Men’s Land" (Ch. Edward Clug) Foto © Ulrich Beuttenmüller
  • Hyo-Jung Kang und Ensemble in "Aftermath" (Ch. Demis Volpi) Foto © Ulrich Beuttenmüller
  • Hyo-Jung Kang in "Aftermath" (Ch. Demis Volpi) Foto © Ulrich Beuttenmüller
  • Jason Reilly und Evan McKie in "Lieder eines Fahrenden Gesellen" (Ch. Maurice Béjart) Foto © Ulrich Beuttenmüller

Der Titel des neuen Stuttgarter Ballettabends nimmt Bezug auf einen Klassiker: Maurice Béjarts Pas de Deux zu Gustav Mahlers „Lieder eines fahrenden Gesellen“. Zwei Männer auf der Suche nach dem Glück in Sehnsucht, Verzweiflung, Hoffnung – das choreografische Sahnestückchen von 1971 (in Stuttgart schon ab 1976 im Repertoire und nach zwanzig Jahren Pause wieder im Programm) bietet Traumrollen für Tänzer, dieses Mal hochrangig eingelöst von Jason Reilly und Evan McKie. So weit erfüllt der Tanzabend im Opernhaus hochrangige Erwartungen jenseits aller Überraschungen – die blieben für die beiden Uraufführungen des Abends reserviert. Das gilt nicht nur für die Choreografien, sondern auch für die Musik – zwei anspruchsvolle Auftragskompositionen in großer Orchesterbesetzung (mit Solo-Cello zum einen und ganz viel Bläsern zu anderen) wurden von James Tuggle am Pult mit Bravour gemeistert.

Den starken Auftakt machte Edward Clug mit „No men’s land“. Der Ballettdirektor von Maribor hat sich in Stuttgart schon mehrfach als Senkrechtstarter empfohlen – aber so unbekümmert frech und überraschend schlau wie in seinem neuen Stück – nur für Männer! – ging es dabei auf der Bühne noch nie zu. Zu einer sensationellen Auftragskomposition von Mirko Lazar, einer 35-minütigen Suite für Cello und Orchester, ging er ganz unbeirrt der Frage nach, was Männer in Schützengräben und an die Wall Street, zu einsamen Höhenflügen, tiefer Sehnsucht und in unerbittliche Konkurrenz treibt. Dafür entwickelte er ein eindrucksvoll stilisiertes Bewegungsvokabular unter der Prämisse „weniger ist mehr“. Diese Devise zählte auch für die schlichte, schwarze Bühne und die Kostüme von Thomas Minka: Kniestrümpfe über Jogginghosen zum blanken Waschbrettbauch – eine lässige Mixtur aus Kniebundhose, Uniform und Freizeitlook. Anfangs lässt Edward Clug seine 21 (!) Tänzer synchron auftreten, und auf der Stelle ist die geballte Macht des Marschierens präsent. Später löst sich ein Einzelner (Brent Parolin) aus der Masse, und am Ende formieren sich zehn Paare zum finalen Zweikampf: Der wird durchaus mit unfairen Mitteln ausgetragen – in den Schritt treten und zwangsweise die Hose runterlassen – bevor die Frage nach der tieferen Ursache für so viel Konkurrenz augenfällig aufgelöst wird. Es geht wieder einmal darum, wer die dicksten Arme machen kann; nur gehören diese Arme zum unterlegenen Gegner und werden mit geballter Faust zwischen den Beinen des Siegers nach oben gestreckt – Erektion pur. Es durfte also, tatsächlich, gelacht werden in Stuttgarts heiligen Balletthallen, auch wenn das Premierenpublikum lieber vom Beifall Gebrauch machte.

Die Damen des Ensembles auf die Bühne zu bringen, war dem Hauschoreografen Demis Volpi vorbehalten, der spätestens seit seiner mit dem „Tanzpreis Zukunft“ ausgezeichneten „Krabat“-Version als sichere Bank für die choreografische Zukunft in Stuttgart gilt. Auch er traute sich was, allerdings etwas höchst Ernsthaftes: ein Ballett („Aftermath“) über das Verstummen der Kunst. Dazu wird die Solistin Hyo-Jung Kan als jugendlicher Farbtupfer von einer uniformen grauen Masse von 24 Tänzerinnen am Ende regelrecht verschluckt. Auch die Musik von Michael Gordon, die nach einem ohrenbetäubenden Beginn kunstvoll zerfällt, verstummt am Ende; nur noch das Stakkato unsichtbarer Spitzenschuhe hallt noch lange nach.

Veröffentlicht am 20.04.2014, von Isabelle von Neumann-Cosel in Kritiken 2013/2014

Dieser Artikel wurde 6039 mal angesehen.



Kommentare zu "Wer macht die dicksten Arme?"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


    SAVE THE DATE!

    Münchner Tanzbiennale DANCE findet vom 16. bis 26. Mai 2019 statt
    Veröffentlicht am 18.01.2019, von Pressetext


    DEM RUF GEFOLGT

    Der Tänzer und Choreograf Georg Reischl wird ab der Saison 2019/2020 Chefchoreograf am Theater Regensburg
    Veröffentlicht am 17.01.2019, von Pressetext


    WENN DER KAPITÄN VON DER BRÜCKE GEHT


    Guiseppe Spota und Johan Inger erzählen im neuen Mannheimer Tanzabend von Verlusten
    Veröffentlicht am 16.01.2019, von Isabelle von Neumann-Cosel



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    CALIMETROFERATU

    Das Nürnberger SETanztheater inszeniert Eine Symphonie des Grauens in Anlehnung an die Ästhetik des Stummfilms. Premiere am 17. Januar in der Tafelhalle Nürnberg

    Große Gesten und weit aufgerissene, dunkel geschminkte Augen: Die Ästhetik des deutschen Stummfilm-Expressionismus ist noch heute eindrucksvoll zumal für Fans des Horror-Genres. Das SETanztheater lässt sich davon inspirieren.

    Veröffentlicht am 15.01.2019, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    DIE NEGATIVE UTOPIE WIRD POSITIV

    Anna Konjetzky zeigt "The Very Moment" an den Münchner Kammerspielen.

    Veröffentlicht am 23.12.2018, von Karl-Peter Fürst


    SPANNUNG UND ENTSPANNUNG

    Fotoausstellung und Performance von Stefan Maria Marb im Gasteig München

    Veröffentlicht am 18.12.2018, von Vesna Mlakar


    WILL ADOLPHE BINDER IHREN JOB ZURÜCK?

    Die Ex-Intendantin des Tanztheaters klagte am 13.12.2018 erfolgreich

    Veröffentlicht am 13.12.2018, von tanznetz.de Redaktion


    RAUM, KLANG, TANZ

    Initiation der Elbphilharmonie-Foyers mit Sasha Waltz & Guests' „Figure Humaine“

    Veröffentlicht am 02.01.2017, von Annette Bopp


    EINSTIEG AUF HOHEM NIVEAU

    Das Bayerische Staatsballett erobert sich erneut John Neumeiers „Nussknacker“

    Veröffentlicht am 11.12.2018, von Karl-Peter Fürst



    BEI UNS IM SHOP