HOMEPAGE



KARIKIEREN FÜR DIE KAMERA

Beeindruckendes Zeitdokument: „Valeska Gert Tanz Fotografien“



In der Tanzgeschichte lebt sie fort als eine Art konterfeite Chiffre. Wer Valeska Gerts so überaus plastische Fotografien kennt, vergisst sie nicht mehr. Sie selbst sah sich gern als Gegenpol Mary Wigmans, gleichsam - historisch unterschlagene - Mitbegründerin des deutschen Ausdruckstanzes.


  • Ein beeindruckens Zeitdokument: "Valeska Gert Tanz Fotografien" Foto © Verlag Wieland Köln

In der Tanzgeschichte lebt sie fort als eine Art konterfeite Chiffre. Wer Valeska Gerts so überaus plastische Fotografien kennt, vergisst sie nicht mehr. Sie selbst sah sich gern als Gegenpol Mary Wigmans, gleichsam – historisch unterschlagene - Mitbegründerin des deutschen Ausdruckstanzes. Was die eine aus den dunklen Tiefen ihres Empfindens zutage förderte, schaute die andere den Menschen ihrer Zeit ab, brachte es in kurzen, denkwürdigen Miniaturen auf die Bühne, überhöht, zur Groteske verzerrt, mit wenigen tänzerischen Strichen aufs Wesentliche reduziert.

Valeska Gert tanzte unnachahmlich den Zeitgeist der Weimarer Republik, ihre hehren und düsteren Gestalten, beißend die Noblen, spöttisch, bisweilen auch mitfühlend die Niederen: Kupplerin und Canaille, Szenen aus Zirkus, Varieté, Kino und Sport, Skurriles wie „Gruß aus dem Mumienkeller“, beklemmend Grandioses wie „Tod“. Das tat die 1892 geborene, in Tanz und Schauspiel geschulte Fabrikantentochter an Berliner Theatern, dann in weiteren deutschen und europäischen Städten, errang Erfolge, bis sie, die Jüdin, nach 1933 Berufsverbot erhielt, über England in die USA emigrierte, wo sie sich ebenso mit Kabarett-Gründungen über Wasser hielt wie nach der Heimkehr 1947, mit Zürich, Berlin, schließlich Sylt als Stationen. Dort starb sie 1978, hatte in Filmen von Fellini und Schlöndorff mitgewirkt, ohne an ihren Vorkriegsruhm anknüpfen zu können.

Was heute von ihr geblieben ist und immer wieder zu Forschung und Auseinandersetzung anregt, sind die zahlreich in Ateliers geschossenen Fotos, die zugleich spezielle Inszenierungen vor der Kamera und für ein zukünftig betrachtendes Publikum sind. „Valeska Gert Tanz Fotografien“ heißt der zweite Band aus der Schriftenreihe der Theaterwissenschaftlichen Sammlung der Uni Köln, der in handlich fastquadratischem Format und 87 Fotos das künstlerische Erbe der bedeutenden Aktrice zwischen Tanz, Pantomime und Charakterskizze aufzeigt. Treffend wie grafische Skizzen ist in der Tat, was renommierte Fotografen jener Ära fixiert haben. Allein mit prägnanter Körpergestik macht Gert das Wesen ihrer Figuren sichtbar, verständlich auch all denen, die ihre Vorstellungen nicht gesehen haben. Mit ihren Parodien voller Lust am Typisieren wird sie zum Bürgerschreck, gibt dem Gelächter preis, was ihr kritisierenswert erscheint, bricht eine Lanze auch für Randfiguren der Gesellschaft, Dirne oder Clown. Wie viele „Gesichter“ ihr Körper hat, das verblüfft und beeindruckt beim Durchblättern des Bands, dem neben anderen Autoren auch Herausgeberin Hedwig Müller einen erläuternden Essay beigegeben hat. Wer wissen möchte, welche Farbe der Tanz der Moderne auch hatte, kommt mit dieser schmalen, doch sehr gehaltvollen Publikation auf seine Kosten.

Hrsg. Hedwig Müller: „Valeska Gert Tanz Fotografien“, Wienand Verlag Köln, 2014, 72 S., 87 Abb., ISBN 978-3-86832-194-4

Bei uns im Shop: http://tanznetz.de/shop/show/208

Veröffentlicht am 10.04.2014, von Volkmar Draeger in Homepage, Tanzmedien, Tanz im Text

Dieser Artikel wurde 4150 mal angesehen.



Kommentare zu "Karikieren für die Kamera"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


    BALLETTDIREKTOR DER PARISER OPER BENJAMIN MILLEPIED CHOREOGRAPHIERT „DER NUSSKNACKER“ AM BALLETT DORTMUND

    Premiere am Sonntag, 18. Oktober 2015, im Opernhaus Dortmund
    Veröffentlicht am 26.09.2015, von Pressetext


    WO BLEIBT DER MENSCH?

    TanzRAUM Nord und Ensemble of curious nature mit der Uraufführung von „Adrift / The Resonance“ in Bremen und Hannover
    Veröffentlicht am 20.10.2021, von Martina Burandt


    TANZ AUF SCHWANKENDEM GRUND

    Georg Reischls neue Choreografie „Sand“ findet triumphalen Anklang am Theater Regensburg
    Veröffentlicht am 20.10.2021, von Michael Scheiner



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    „DER STURM“

    Ballett von Roberto Scafati nach William Shakespeare am Theater Trier

    Roberto Scafati inszeniert das Ballett in Zusammenarbeit mit demselben Team, das schon durch „Winterreise“ bekannt ist, sowie dem Philharmonischen Orchester der Stadt Trier unter der musikalischen Leitung von Wouter Padberg.

    Veröffentlicht am 06.10.2021, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    INTENDANTENWILLKÜR AUCH IN MAGDEBURG

    Vermutlich baldiges Ende für Gonzalo Galguera in Magdeburg
    Veröffentlicht am 30.04.2021, von Volkmar Draeger


    ZUSAMMENARBEIT

    Staatliche Ballett- und Artistikschule Berlin und Staatsballett Berlin schließen Kooperationsvertrag
    Veröffentlicht am 10.07.2021, von Pressetext


    EIN SCHWERER VERLUST

    Ismael Ivo ist gestorben
    Veröffentlicht am 09.04.2021, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    KINDERBRILLE AUFSETZEN!

    Tanzplan veröffentlicht "Tanzkind" von Andrea Simon und Achim Reissner

    Veröffentlicht am 17.08.2021, von Sabine Kippenberg


    GIPFELTREFFEN

    Livestream des Triple Bills „Tänze Bilder Sinfonien“ beim Wiener Staatsballett

    Veröffentlicht am 25.09.2021, von Anna Beke


    AUSZEICHNUNGEN FÜR IVAN LIŠKA UND JIŘI KYLIÁN

    Die Republik Tschechien ehrt verdiente Choreografen.

    Veröffentlicht am 18.09.2021, von Pressetext


    ACCESS TO DANCE



    Veröffentlicht am 03.05.2013, von tanznetz.de Redaktion


    PRODUKTION, STUDIES UND TANZ FÜR JUGENDLICHE



    Veröffentlicht am 03.05.2013, von tanznetz.de Redaktion



    BEI UNS IM SHOP