HOMEPAGE



München

FRANK ZAPPA LÄSST DIE PUPPEN TANZEN

"Der gelbe Klang" eröffnet die Ballettfestwoche in München



Das Entrée machte Michael Simons „Der gelbe Klang“, eine freie Nachgestaltung des Originals, das übrigens zu Lebzeiten Kandinskys nie aufgeführt wurde. Der Licht- und Bühnendesigner Simon, mit 23 von William Forsythe entdeckt und durch seine Arbeiten für den Ballettrevolutionär vom Tanz infiziert, lässt verschiedene Utensilien und Körperteile über die Bühne tragen.


  • Ballettfestwoche 2014: Michael Simons "Der gelbe Klang" Foto © Wilfried Hösl
  • Ballettfestwoche 2014: Michael Simons "Der gelbe Klang" Foto © Wilfried Hösl
  • Ballettfestwoche 2014: Michael Simons "Der gelbe Klang" Foto © Wilfried Hösl
  • Ballettfestwoche 2014: Michael Simons "Der gelbe Klang" Foto © Wilfried Hösl
  • Ballettfestwoche 2014: Michael Simons "Der gelbe Klang" Foto © Wilfried Hösl
  • Ballettfestwoche 2014: Russell Maliphants "Spiral Pass" Foto © Wilfried Hösl
  • Ballettfestwoche 2014: Russell Maliphants "Spiral Pass" Foto © Wilfried Hösl
  • Ballettfestwoche 2014: Aszure Bartons "Konzert für Violine und Orchester" Foto © Wilfried Hösl
  • Ballettfestwoche 2014: Aszure Bartons "Konzert für Violine und Orchester" Foto © Wilfried Hösl

Wäre es nicht schön, wenn Farben sopranhell oder bassdunkel klingen und Klänge rot, grün und gelb leuchten könnten? Synästhetiker haben – zufalls-, prägungs- und vor allem genetisch bedingt – tatsächlich solche Doppel-Wahrnehmungen. Künstler wie der russische Maler Wassily Kandinsky suchten in den 1910er Jahren über diese sogenannte Synästhesie eine Bereicherung, eine Erneuerung ihrer Kunst. Ein konkretes Beispiel dafür ist Kandinskys Bühnenkomposition „Der gelbe Klang“ von 1912, die jetzt nicht nur mit ihrem Titel, sondern, wie doch anzunehmen, als echte künstlerische Inspiration die drei Uraufführungen des Festwochen-Auftakts des Bayerischen Staatsballetts (im Münchner Nationaltheater) beflügeln sollte.

Das Entrée machte Michael Simons „Der gelbe Klang“, eine freie Nachgestaltung des Originals, das übrigens zu Lebzeiten Kandinskys nie aufgeführt wurde. Der Licht- und Bühnendesigner Simon, mit 23 von William Forsythe entdeckt und durch seine Arbeiten für den Ballettrevolutionär vom Tanz infiziert, lässt verschiedene Utensilien und Körperteile über die Bühne tragen: Stühle, eine Lampe, einen Riesenmund, einen Fuß, eine Schaumstoff- Schulter, bis alles in einer Art Atelier untergebracht ist. Die Transporteure hasten emsig und in verqueren Bewegungen durch das vollgerümpelte Areal, räumen es wieder leer. Schleppen Schilder mit aufgemalten Buchstaben herbei. Ein kleines Kind (übernommen aus Kandinskys Text) mit aufgesetztem Riesenbabykopf tippelt fragend - per Off-Stimme - durch diese dann noch mit Weltkugel-Segment und hoch am Bühnenhimmel tanzenden amorphen Farbflächen wirr belebte Szenerie.

Antworten gibt es nicht. Wie Kandinsky von der gegenständlichen Malerei zur Abstraktion überging, so lösen sich hier Körper und Sprache, Hierarchie und sinnvolle Ordnung in ein surreales Bild-Geschehen auf. Was den postmodern geschulten Zuschauer nicht wirklich irritiert. Und Simon, der längst als eigenständiger Performance-Künstler unterwegs ist, hat auch ein paar sehr hübsche Ideen. Zum Beispiel seine hoch oben projizierte dadaistische Uhr, in der statt Zeiger und Zahlen Tänzer agieren (schöne Metapher für Tanz als Kunst in der Zeit), die sich dann in umeinander wirbelnde runde Farbflächen verwandeln, während auf der Bühne Tänzer in weit schwingenden Röcken kreiseln. Oder das ockergelbe dicke Glieder-Männchen, das jetzt alle vorher isolierten Schaumstoff-Körperteile auf sich versammelt hat. Und sehr passend ja auch die farbig-munteren, oft hüpfig Xylophon-durchtränkten Musiknummern von Frank Zappa. Was wirklich stört, ist die fehlende saubere Handwerklichkeit. Das Stück wirkt zu schnell hingeworfen, schludrig, unfertig. Und „innere Erlebnisse“, die Kandinsky ja mit seinem abstrakten Farben-Musik-Bewegungs-Spiel beim Zuschauer auslösen wollte, hatte man schon gar nicht. Man begreift auch nicht so recht, warum Simon, dessen multimediales Arrangement „In the Country of Last Things“ 2007 fürs Staatsballett ja auch nur Fragezeichen hinterließ, abermals auf die Nationaltheaterbühne musste.

Könnerschaft bei den beiden anderen Choreografen. Der Brite Russell Maliphant setzt, wie schon in seinem 2012 im Staatsballett einstudierten „Broken Fall“ (2003), die exquisite Star-Solistin Lucia Lacarra und Partner Marlon Dino ins Zentrum seines Stücks. Ihr Pas de deux, wieder – wie bisher typisch für Maliphant - sehr skulptural gestaltet, entwickelt diesmal jedoch seine Griffe und Hebungen aus kreisendem Bewegungsimpuls. Und in spiraligen Schritten und fortgesetzten Drehungen gehen dann die anderen neun Tänzer pointiert dynamisch weit in den Raum. Fantastisch dabei, was er an neuen verschraubten Bewegungen ausgetüftelt hat. Zu der maßkomponierten Musik des Londoner Szenekünstlers Mukul – soghafte, in Tempo, Dichte und Klangfarbe unterschiedliche Rhythmen – jagen vor allem die Männer wie schlanke Spindeln über die Bühne, wie Irrwisch-Kreisel über den Boden. Was die Knie da aushalten müssen, ist mehr als grenzwertig. Aber das Stück, wenn auch mit Lacarras ausgedehnter Kletterpartie über Arme und Hände der Männer, gute zehn Minuten zu lang, hat Charakter, hat Stil.

Die Kanadierin Aszure Barton, erstmals fürs Staatsballett kreierend, choreografierte für acht Damen und acht Herren. Sie verfügt über ein bewundernswert vielfältiges, zwischen William Forsythes postmoderner Neoklassik und Jiří Kyliáns Moderne harmonisierendes Schrittmaterial. Hat Gefühl für Raum und einen feinen geometrischen Sinn für Gruppenformationen. Zu dem höchst tanzbaren (und Stücktitel gebenden) „Konzert für Violine und Orchester“ von 2012 des jungen Mason Bates flockt die Choreografie in den weißen flatterigen Kleidern und Pyjamas schwungvoll leicht über die Tanzfläche. Apart das Bühnenbild von Burke Brown und Barton mit pointillistischer Wolke auf schwarzem, rotem und blauem Grund. Die Tänzer alle hervorragend in diesem knifflig freien Stil. Auch das Staatsorchester unter Myron Romanul in den drei Stücken engagiert bei der Sache. Nur: auch bei Maliphant und Barton wartete man vergeblich auf die von Kandinskys geforderten „Seelenvibrationen“, die man sich doch von diesem synästhetisch verhießenen Abend erhoffte. Die seelische Erhebung erlebt man letztlich doch eher in einem klassisch romantischen „ballet blanc“. Der Schlussapplaus war denn auch merklich zurückhaltend.



weitere Vorstellungen 27. 4.; 2., 8., 11., 17. 5., jeweils 19 Uhr 30. Gastspiel von Sasha Waltz & Guests mit der Tanzoper „Dido und Aeneas“ am 8. und 9. 4., 19 Uhr 30. Karten 089/2185- 1920

Veröffentlicht am 06.04.2014, von Malve Gradinger in Homepage, Kritiken 2013/2014, Tanz im Text

Dieser Artikel wurde 7063 mal angesehen.



Kommentare zu "Frank Zappa lässt die Puppen tanzen"



    • Kommentar am 07.04.2014 09:24 von Robert Fischer
      Vielleicht ist Michael Simon eben doch ein besserer Bühnenbildner als Choreograph – Jiří Kylián "Zugvögel" waren jedenfalls auch dank seinem Bühnenbild ein Erlebnis. Zum zweiten – superb getanzten und wild beeindruckenden – Stück des Abends sei anzumerken, dass der "Musik" (doch eher eine rhythmisch betonte Soundcollage) leider etwa in der Mitte die (dramaturgische) Luft ausging: Da wurde eine ganze Weile auf der Stelle getreten, gezirpt und geploppt – die Choreographie (und die Tänzer) hätten hier (wie auch die Zuschauer) wirklich etwas Besseres verdient gehabt. Alles in allem – nimmt man das erste Ballett als von Zappas Musik beschwingtes Gesamtkunstwerk, um sich von den ineinanderfließenden Bewegungsabläufen des zweiten staunend überwältigen zu lassen und mit dem dritten einen deutlich "leichteren" (an sonnenkultisches Ringelreihen erinnernden) Abschluss zu finden, dann war das doch wieder ein sehr gelungener Ballettabend in der Münchner Staatsoper. Könnte man sich glatt noch mal ansehen, dachte ich beim Rausgehen ...

    • Kommentar am 07.04.2014 09:45 von Robert Fischer
      P.S. Das "Xylophon" bei Zappa ist übrigens ein Marimabaphon (also Holz, statt Metall).

Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



 

LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


NACHTMAHR BEI TAGE

Maria Chiara de’Nobili macht mit „Almost nothing“ in Dresden Alzheimer sichtbar
Veröffentlicht am 20.09.2020, von Rico Stehfest


TANZENDE HÜHNER

„Bildzerstörer“ von Bodytalk und Teatr Rozbark im Pumpenhaus Münster
Veröffentlicht am 20.09.2020, von Gastbeitrag


EIN RAUM FÜR ALLE

Ein Studio für die freie Tanzszene in Heidelberg
Veröffentlicht am 19.09.2020, von Alexandra Karabelas



AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



FROM BERLIN WITH LOVE II

Am 18., 19. und 20. September 2020 kommt mit FROM BERLIN WITH LOVE II das zweite Gala-Programm des Staatsballetts Berlin in der Staatsoper Unter den Linden zur Aufführung.

Das zweite Gala-Programm des Staatsballetts Berlin in der Staatsoper Unter den Linden präsentiert geballte klassische Höchstleistung aus den Produktionen DON QUIXOTE, SCHWANENSEE, LE CORSAIRE und GISELLE.

Veröffentlicht am 15.09.2020, von Anzeige

LETZTE KOMMENTARE


VORWÜRFE GEGEN TANZAUSBILDUNG

Verdacht auf Missstände an der Staatlichen Ballettschule Berlin
Veröffentlicht am 25.01.2020, von tanznetz.de Redaktion


STAATLICHE BALLETTSCHULE BERLIN– KEIN ENDE IN SICHT

Seyffert geht gegen Freistellung und Hausverbot vor. Bisher ohne Erfolg.
Veröffentlicht am 19.05.2020, von tanznetz.de Redaktion


STABEL WILL SCHULLEITER AN DER STAATLICHEN BALLETTSCHULE BERLIN BLEIBEN

Der Gütetermin um freigestellten Ballettschuldirektor scheitert. Der Zwischenbericht der Untersuchungskommission sorgte vorab für kontroverse mediale Resonanz.
Veröffentlicht am 12.05.2020, von tanznetz.de Redaktion

MEISTGELESEN (30 TAGE)


SCHRITT FÜR SCHRITT

Buchneuerscheinung: „Entwicklungsförderung durch Bewegung und Tanz"

Veröffentlicht am 02.03.2020, von Sabine Kippenberg


GEWONNEN UND VERLOREN

Ralf Stabel kehrt nicht an die Staatliche Ballettschule zurück

Veröffentlicht am 03.09.2020, von tanznetz.de Redaktion


ENDE UND NEUANFANG

"From Berlin with Love I" am Staatsballett Berlin

Veröffentlicht am 31.08.2020, von Hartmut Regitz


STABEL WILL SCHULLEITER AN DER STAATLICHEN BALLETTSCHULE BERLIN BLEIBEN

Der Gütetermin um freigestellten Ballettschuldirektor scheitert. Der Zwischenbericht der Untersuchungskommission sorgte vorab für kontroverse mediale Resonanz.

Veröffentlicht am 12.05.2020, von tanznetz.de Redaktion


XENIA WIEST KOMMT NACH SCHWERIN

Das Mecklenburgische Staatstheater bekommt mit Xenia Wiest eine neue Ballettdirektorin

Veröffentlicht am 01.09.2020, von tanznetz.de Redaktion



BEI UNS IM SHOP