HOMEPAGE



Basel

LIEBESLUST, LIEBESKAMPF

Stephan Thoss' "Blaubarts Geheimnis" am Ballett Basel



Blaubart ist von Schatten der Vergangenheit umgeben. Doch zeigt er sich von seiner Sonnenseite. Der unheimliche, doch verführerische Mann ist auf der Suche nach der Liebe.


  • "Blaubarts Geheimnis" von Stephan Thoss am Ballett Basel Foto © Ismael Lorenzo / Theater Basel

Der rätselhaften Märchenfigur Blaubart widmet das Ballett Basel einen zweiteiligen Ballettabend. Nach den Motiven des Frauenmörders Blaubart von Charles Perrault entwickelt Choreograf Stephan Thoss Metaphern für die Liebe. „Blaubarts Geheimnis“ ist ein Ergründen von Leidenschaft und Machkampf.

Was sich liebt das neckt sich, balzt, flirtet, bezirzt, erobert, unterwirft sich. Doch Liebe kann auch scheitern und in Abwendung enden. Den ersten Akt widmet Thoss Beziehungsspielen zwischen Mann und Frau. Er nennt sie „Präludien“ – Vorspiele zur Geschichte, welche im zweiten Teil ihren Lauf nimmt. Tänzerinnen und Tänzer tauchen aus dem Nichts auf. Sie rutschen, rollen, rennen über die Bühne. Sie verschwinden so rasch, wie sie gekommen sind – manche unter der Bühnenwand hindurch. Sie tanzen und kämpfen um die Liebe, um diese wieder zu verlieren. Die Bewegungen wirken hektisch; die Verschlingungen auf dem Bühnenboden komplex. Die Musik des polnischen Komponisten Henryk Górecki unterstreicht die Beziehungsspiele streichelnd zart, teils beklemmend und düster.

Blaubart, der sich an den Liebesspielen nicht beteiligt, lernt die junge Judith kennen. Der reife Mann und das junge Mädel erstarren. Ist es Liebe auf den ersten Blick? Ihre Liebe entfaltet sich im zweiten Teil des Ballettabends zu einer Beziehung der Gegensätze. Judith sieht ihre Liebe zu Blaubart durch die rosarote Brille. Auf Blaubarts Figur hingegen liegen düstere Schatten von ermordeten Seelen. Blaubarts Geheimnisse aus der Seelenkammer lüftet Stephan Thoss Tanzschritt um Tanzschritt. Musik von Philip Glass untermalt die Szenerie mit melancholischen Klängen und einer beinahe hypnotischen Wirkung.

Blaubarts Figur zeichnet Thoss als unheimlichen und doch verführerischen Mann auf der Suche nach Liebe. Javier Rodriguez Cobos (Blaubart) und Andrea Tortosa Vidal (Judith) sind tänzerische Glanzlichter des Abends. Eine Schlüsselrolle spielt auch Blaubarts Mutter – explosiv-sinnlich getanzt von Debora Maiques Marin. Ist sie schuld, dass ihr Sohn keine Beziehung aufbauen kann? Schatten aus der Vergangenheit umschlingen die junge Liebesgeschichte zwischen Blaubart und Judith – bis diese ein Schatten ihrer selbst wird. Stephan Thoss zeichnet das Verhältnis zwischen Blaubart und seiner jungen Frau als archetypisches Beziehungsmuster, das bis heute nichts von seiner Aktualität verloren hat. Blaubarts grausame Geschichte ist tausendmal erzählt – doch noch nie so packend wie in Basel. Ein Tanzabend über Irrungen und Wirrungen der Liebe. 

Veröffentlicht am 31.03.2014, von Sulamith Ehrensperger in Homepage, Tanz im Text, Kritiken 2013/2014

Dieser Artikel wurde 1995 mal angesehen.



Kommentare zu "Liebeslust, Liebeskampf"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    TANZEN IST LIEBEN IST LEBEN

    „Die Liebe kann tanzen“ von Stephan Thoss in Basel

    Es ist große Klasse, dieses abendfüllende Ballett von Stephan Thoss, das am Theater Basel seine Uraufführung erlebte. Obwohl es keine Handlung hat und auf einem musikalischen Flickenteppich spielt.

    Veröffentlicht am 20.12.2014, von Marlies Strech


     

    LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


    DER FLUCH DER VOLLENDUNG

    Gauthier Dance tanzt in "Mackie Messer - Brechts Dreigroschenfilm"
    Veröffentlicht am 11.08.2018, von Boris Michael Gruhl


    TRAUMHAFTES SOMMERTHEATER

    Fotoblog von Dieter Hartwig
    Veröffentlicht am 11.08.2018, von Dieter Hartwig


    TRRR

    Fotoblog von Dieter Hartwig
    Veröffentlicht am 11.08.2018, von Dieter Hartwig



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    OUR HONOURABLE BLUE SKY AND EVER ENDURING SUN...

    "And so you see..." von Robyn Orlin im Muffatwerk München

    Den Finger in die Wunde legen: Robyn Orlin (*1955 in Johannesburg) hat es sich zum Prinzip gemacht, genau hinzuschauen, eine Gesellschaft mit den eigenen Widersprüchen zu konfrontieren.

    Veröffentlicht am 21.06.2018, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    EIN WÜRDIGER AUFTAKT ZUM CRANKO-FEST

    „Onegin“ beim Bayerischen Staatballett
    Veröffentlicht am 07.02.2018, von Karl-Peter Fürst


    LETZTER WALZER IN STUTTGART

    Alicia Amatriain tanzte 2003 in „Lulu“ die Titelrolle – und jetzt erneut 2018
    Veröffentlicht am 18.06.2018, von Marlies Strech


    MOSAIK DER BEWEGUNG

    Richard Siegals Ballet of Difference mit "On Body" in der Münchner Muffathalle
    Veröffentlicht am 05.03.2018, von Miriam Althammer

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    RAUM, KLANG, TANZ

    Initiation der Elbphilharmonie-Foyers mit Sasha Waltz & Guests' „Figure Humaine“

    Veröffentlicht am 02.01.2017, von Annette Bopp


    TV TIPPS

    Wir aktualisieren diesen Kalender laufend. Sollten Sie einen Tipp hier vermissen, dann schicken Sie uns bitte eine Email mit dem Stichwort TV Tipps an redaktion@tanznetz.de.

    Veröffentlicht am 07.01.2013, von tanznetz.de Redaktion


    TRAUMHAFTES SOMMERTHEATER

    Fotoblog von Dieter Hartwig

    Veröffentlicht am 11.08.2018, von Dieter Hartwig


    GANZ GROßE FRAGEN

    Das Plataforma Berlin 2018

    Veröffentlicht am 02.08.2018, von Elisabeth Leopold


    HELLMUTH MATIASEK FEIERT HEUTE SEINEN 85.GEBURTSTAG

    Pick bloggt über seinen langjährigen Intendanten Hellmuth Matiasek und reist in Gedanken von Rosenheim bis nach Japan

    Veröffentlicht am 15.05.2016, von Günter Pick



    BEI UNS IM SHOP