HOMEPAGE



Karlsruhe

SCHULD, ERINNERUNG, TÄUSCHUNG

Choreografien von Reginaldo Olivera, Timm Plegge und Jörg Mannes beim Ballettabend „Mythos“



Jörg Mannes, seit 2005 Ballettdirektor in Hannover, ist ein Choreograf so recht nach dem Geschmack der Karlsruher Ballettdirektorin Prof. Birgit Keil. Die ehemalige Stuttgarter Primaballerina und strenge Verfechterin klassischer Tanztradition weiß um die Wirksamkeit großer Handlungsballette.


  • Tim Plegges Orpheus beim Ballettabend "Mythos" am Staatstheater Karlsruhe Foto © Jochen Klenk
  • Jörg Mannes' "Spiegelgleichnis" beim Ballettabend "Mythos" am Staatstheater Karlsruhe Foto © Jochen Klenk
  • Reginaldo Oliveiras "Der Fall M." beim Ballettabend "Mythos" am Staatstheater Karlsruhe Foto © Jochen Klenk

Jörg Mannes, seit 2005 Ballettdirektor in Hannover, ist ein Choreograf so recht nach dem Geschmack der Karlsruher Ballettdirektorin Prof. Birgit Keil. Die ehemalige Stuttgarter Primaballerina und strenge Verfechterin klassischer Tanztradition weiß um die Wirksamkeit großer Handlungsballette. Und genau in diesem Feld hat sich Jörg Mannes schon mehrfach preiswürdig hervorgetan. So überrascht es nicht, dass ihm im neuen dreiteiligen Ballettabend „Mythos“ der Abschlusspart zufiel – eine sichere Bank, sozusagen.

Der thematische Bogen dieses Abends setzt auf große Themen – Jörg Mannes hat sich in seinem „Spiegelgleichnis“ Täuschung und Selbsttäuschung vorgenommen. Auf der runden, weißen Bühne, zur Hälfte durch eine hohe Wand im Hintergrund umrahmt (verbindendes Element von Sebastian Hannak für alle drei Stücke), ließ er ein Spiegelkabinett stellen – und schuf einen kraftvollen, magischen Bühnenraum, in dem Bilder und Spiegelbilder am Ende ununterscheidbar miteinander verwoben waren. Fast 30 Tänzerinnen in schwarzen Kostümen – sehr sexy - (Heide de Raad) ließen sich zu einem musikalischen Feuerwerk von Giovanni Sollima auf das attraktive Spiel mit den Spiegeln ein. Am Ende bleibt es einer einzigen, kindliche Unschuld ausstrahlende Tänzerin vorbehalten, über die optische Täuschung einfach nur zu lachen.

Mit dem Choreografie-Auftrag an Ensemblemitglied Reginaldo Oliveira setzte Birgit Keil auf eine Zukunftshoffnung. Der „Der Fall M.“ lieferte er das Eingangsstück; der Titel spielt auf den Medea-Mythos an. Olivera erzählt ihn aus der Rückblende: Die M. genannte Darstellerin steht wegen Mordes vor Gericht. In Rückblenden wird deutlich, wie sie sich erst der Nebenbuhlerin entledigt und dann sogar des eigenen Kindes, weil der Geliebte es ihr vorzieht. Das ist harte inhaltliche Kost, und Olivera bemüht gleich neun verschiedene Musikstücke – zumeist Filmmusik – um den emotionalen Overdrive der Geschichte stimmig zu unterlegen. Während das achtköpfige hohe Gericht ausschließlich stilisiert am Tisch agiert und die zwölf Vertreter der Öffentlichkeit nur brav, konventionell und blass tanzen dürfen, nimmt Olivera für seine „M.“ Partei – in langen Sequenzen, in denen sie ihr Seeleneben ausbreitet. Psychologisch stimmig wird das alles trotz eines versöhnlichen Endes nicht – weniger wäre hier etwas mehr gewesen.

Das eigentlich Spannende an diesem Abend war der Auftrag an Tim Plegge. Der Choreograf, der nach einem erfolgreichen Debut in Karlsruhe mit „Momo“ gleich mehrere Treppen hinauf berufen wurde, nämlich zur Leitung des künftigen hessischen Staatsballettes (Darmstadt – Wiesbaden), gilt als künstlerischer Hoffnungsträger. Zumindest in Sachen Originalität hatte er an diesem Abend auch die Nase vorn. Er ließ (zu einem Konzert von Philipp Glass) Orpheus gleich doppelt auf der Bühne erscheinen: einmal in Gestalt des alten Orpheus (eine stumme, gleichwohl beredte Rolle für Schauspieler Berthold Toetzke) und als tänzerische Verkörperung seines jugendlichen Alter Egos. Auf der Bühne dreht sich ein abgestorbener, schräger Baumstamm als Memento Mori, am Ende regnet es schwarze Blätter: Es geht um Tod und Abschied, und der alte Orpheus durchläuft in dieser Choreografie verschiedene Stadien der Erinnerung – um ganz am Ende loslassen zu können. Mit der Einbeziehung experimenteller Videotechnik lieferte Tim Plegge einen starken Beleg dafür, dass man von ihm künstlerische Grenzgänge erwarten darf. Und vielleicht schwimmt er sich mit einem eigenen Ensemble auch in Sachen Bewegungssprache noch ein bisschen mehr frei… Wünschen kostet ja bekanntlich nichts.

Veröffentlicht am 23.03.2014, von Isabelle von Neumann-Cosel in Homepage, Tanz im Text, Kritiken 2013/2014

Dieser Artikel wurde 2265 mal angesehen.



Kommentare zu "Schuld, Erinnerung, Täuschung"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


    GLITZERFUMMEL VS T-SHIRT

    Godani meets Forsythe bei der Dresden Frankfurt Dance Company
    Veröffentlicht am 15.10.2018, von Isabelle von Neumann-Cosel


    WENIGSTENS IST ZEIT VERGANGEN

    „Winterschlaf" im Mannheimer FELINA-Areal
    Veröffentlicht am 15.10.2018, von Alexandra Karabelas


    ERINNERUNGEN

    Fotoblog von Ursula Kaufmann
    Veröffentlicht am 15.10.2018, von tanznetz.de Redaktion



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    ZORBAS

    Roberto Scafati, der neue Ballettdirektor des Theaters Trier, eröffnet die Spielzeit 2018/19 im Tanz mit Mikis Theodorakis’ Ballettsuite ZORBAS. Das Stück feiert am 13. Oktober im Großen Haus Premiere.

    In diesem Werk sucht der griechische Komponist erstmalig eine Verbindung symphonischer Formen mit dem traditionellen Liedgut seiner Heimat – für Chor und Solisten.

    Veröffentlicht am 28.09.2018, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    EIN WÜRDIGER AUFTAKT ZUM CRANKO-FEST

    „Onegin“ beim Bayerischen Staatballett
    Veröffentlicht am 07.02.2018, von Karl-Peter Fürst


    LETZTER WALZER IN STUTTGART

    Alicia Amatriain tanzte 2003 in „Lulu“ die Titelrolle – und jetzt erneut 2018
    Veröffentlicht am 18.06.2018, von Marlies Strech


    FAIR? FESTIVAL!

    Die internationale tanzmesse nrw 2018 in Düsseldorf - Ein Rückblick
    Veröffentlicht am 05.09.2018, von Natalie Broschat

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    HELLMUTH MATIASEK FEIERT HEUTE SEINEN 85.GEBURTSTAG

    Pick bloggt über seinen langjährigen Intendanten Hellmuth Matiasek und reist in Gedanken von Rosenheim bis nach Japan

    Veröffentlicht am 15.05.2016, von Günter Pick


    PHILIP LANSDALE GESTORBEN

    Am 10.10. verstarb der ehemalige Bielefelder Ballettdirektor

    Veröffentlicht am 11.10.2018, von Pressetext


    AUSEINANDERSETZUNG MIT DEM VERSCHWINDEN

    Katja Büchtemanns „Bachläufe“ beim Bachfest 2018 in Tübingen

    Veröffentlicht am 09.10.2018, von Katharina de Andrade Ruiz


    WIR MÜSSEN REDEN! WIR MÜSSEN TANZEN!

    Wünsche, Erwartungen, Ideen: Erstes Gespräch zum Tanzkongress 2019

    Veröffentlicht am 09.10.2018, von Boris Michael Gruhl


    TANZ UMS GOLDENE KALB

    Richard Siegals Choreografie zu "Mass" in Gelsenkirchen

    Veröffentlicht am 07.10.2018, von Marieluise Jeitschko



    BEI UNS IM SHOP