HOMEPAGE



Karlsruhe

SCHULD, ERINNERUNG, TÄUSCHUNG

Choreografien von Reginaldo Olivera, Timm Plegge und Jörg Mannes beim Ballettabend „Mythos“



Jörg Mannes, seit 2005 Ballettdirektor in Hannover, ist ein Choreograf so recht nach dem Geschmack der Karlsruher Ballettdirektorin Prof. Birgit Keil. Die ehemalige Stuttgarter Primaballerina und strenge Verfechterin klassischer Tanztradition weiß um die Wirksamkeit großer Handlungsballette.


  • Tim Plegges Orpheus beim Ballettabend "Mythos" am Staatstheater Karlsruhe Foto © Jochen Klenk
  • Jörg Mannes' "Spiegelgleichnis" beim Ballettabend "Mythos" am Staatstheater Karlsruhe Foto © Jochen Klenk
  • Reginaldo Oliveiras "Der Fall M." beim Ballettabend "Mythos" am Staatstheater Karlsruhe Foto © Jochen Klenk

Jörg Mannes, seit 2005 Ballettdirektor in Hannover, ist ein Choreograf so recht nach dem Geschmack der Karlsruher Ballettdirektorin Prof. Birgit Keil. Die ehemalige Stuttgarter Primaballerina und strenge Verfechterin klassischer Tanztradition weiß um die Wirksamkeit großer Handlungsballette. Und genau in diesem Feld hat sich Jörg Mannes schon mehrfach preiswürdig hervorgetan. So überrascht es nicht, dass ihm im neuen dreiteiligen Ballettabend „Mythos“ der Abschlusspart zufiel – eine sichere Bank, sozusagen.

Der thematische Bogen dieses Abends setzt auf große Themen – Jörg Mannes hat sich in seinem „Spiegelgleichnis“ Täuschung und Selbsttäuschung vorgenommen. Auf der runden, weißen Bühne, zur Hälfte durch eine hohe Wand im Hintergrund umrahmt (verbindendes Element von Sebastian Hannak für alle drei Stücke), ließ er ein Spiegelkabinett stellen – und schuf einen kraftvollen, magischen Bühnenraum, in dem Bilder und Spiegelbilder am Ende ununterscheidbar miteinander verwoben waren. Fast 30 Tänzerinnen in schwarzen Kostümen – sehr sexy - (Heide de Raad) ließen sich zu einem musikalischen Feuerwerk von Giovanni Sollima auf das attraktive Spiel mit den Spiegeln ein. Am Ende bleibt es einer einzigen, kindliche Unschuld ausstrahlende Tänzerin vorbehalten, über die optische Täuschung einfach nur zu lachen.

Mit dem Choreografie-Auftrag an Ensemblemitglied Reginaldo Oliveira setzte Birgit Keil auf eine Zukunftshoffnung. Der „Der Fall M.“ lieferte er das Eingangsstück; der Titel spielt auf den Medea-Mythos an. Olivera erzählt ihn aus der Rückblende: Die M. genannte Darstellerin steht wegen Mordes vor Gericht. In Rückblenden wird deutlich, wie sie sich erst der Nebenbuhlerin entledigt und dann sogar des eigenen Kindes, weil der Geliebte es ihr vorzieht. Das ist harte inhaltliche Kost, und Olivera bemüht gleich neun verschiedene Musikstücke – zumeist Filmmusik – um den emotionalen Overdrive der Geschichte stimmig zu unterlegen. Während das achtköpfige hohe Gericht ausschließlich stilisiert am Tisch agiert und die zwölf Vertreter der Öffentlichkeit nur brav, konventionell und blass tanzen dürfen, nimmt Olivera für seine „M.“ Partei – in langen Sequenzen, in denen sie ihr Seeleneben ausbreitet. Psychologisch stimmig wird das alles trotz eines versöhnlichen Endes nicht – weniger wäre hier etwas mehr gewesen.

Das eigentlich Spannende an diesem Abend war der Auftrag an Tim Plegge. Der Choreograf, der nach einem erfolgreichen Debut in Karlsruhe mit „Momo“ gleich mehrere Treppen hinauf berufen wurde, nämlich zur Leitung des künftigen hessischen Staatsballettes (Darmstadt – Wiesbaden), gilt als künstlerischer Hoffnungsträger. Zumindest in Sachen Originalität hatte er an diesem Abend auch die Nase vorn. Er ließ (zu einem Konzert von Philipp Glass) Orpheus gleich doppelt auf der Bühne erscheinen: einmal in Gestalt des alten Orpheus (eine stumme, gleichwohl beredte Rolle für Schauspieler Berthold Toetzke) und als tänzerische Verkörperung seines jugendlichen Alter Egos. Auf der Bühne dreht sich ein abgestorbener, schräger Baumstamm als Memento Mori, am Ende regnet es schwarze Blätter: Es geht um Tod und Abschied, und der alte Orpheus durchläuft in dieser Choreografie verschiedene Stadien der Erinnerung – um ganz am Ende loslassen zu können. Mit der Einbeziehung experimenteller Videotechnik lieferte Tim Plegge einen starken Beleg dafür, dass man von ihm künstlerische Grenzgänge erwarten darf. Und vielleicht schwimmt er sich mit einem eigenen Ensemble auch in Sachen Bewegungssprache noch ein bisschen mehr frei… Wünschen kostet ja bekanntlich nichts.

Veröffentlicht am 23.03.2014, von Isabelle von Neumann-Cosel in Homepage, Kritiken 2013/2014, Tanz im Text

Dieser Artikel wurde 2378 mal angesehen.



Kommentare zu "Schuld, Erinnerung, Täuschung"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


    SAVE THE DATE!

    Münchner Tanzbiennale DANCE findet vom 16. bis 26. Mai 2019 statt
    Veröffentlicht am 18.01.2019, von Pressetext


    DEM RUF GEFOLGT

    Der Tänzer und Choreograf Georg Reischl wird ab der Saison 2019/2020 Chefchoreograf am Theater Regensburg
    Veröffentlicht am 17.01.2019, von Pressetext


    WENN DER KAPITÄN VON DER BRÜCKE GEHT


    Guiseppe Spota und Johan Inger erzählen im neuen Mannheimer Tanzabend von Verlusten
    Veröffentlicht am 16.01.2019, von Isabelle von Neumann-Cosel



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    CALIMETROFERATU

    Das Nürnberger SETanztheater inszeniert Eine Symphonie des Grauens in Anlehnung an die Ästhetik des Stummfilms. Premiere am 17. Januar in der Tafelhalle Nürnberg

    Große Gesten und weit aufgerissene, dunkel geschminkte Augen: Die Ästhetik des deutschen Stummfilm-Expressionismus ist noch heute eindrucksvoll zumal für Fans des Horror-Genres. Das SETanztheater lässt sich davon inspirieren.

    Veröffentlicht am 15.01.2019, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper

    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion


    OHNE SEELE UND GEIST KEINE KUNST

    Wiederaufnahme von John Neumeiers "Kameliendame" am Bayerischen Staatsballett

    Veröffentlicht am 14.01.2019, von Karl-Peter Fürst


    DEM RUF GEFOLGT

    Der Tänzer und Choreograf Georg Reischl wird ab der Saison 2019/2020 Chefchoreograf am Theater Regensburg

    Veröffentlicht am 17.01.2019, von Pressetext


    RAUM, KLANG, TANZ

    Initiation der Elbphilharmonie-Foyers mit Sasha Waltz & Guests' „Figure Humaine“

    Veröffentlicht am 02.01.2017, von Annette Bopp


    TÄNZERISCHES FILMPOEM ÜBER KARRIERE, LIEBE UND MENSCHLICHKEIT

    „Yuli“ setzt Carlos Acostas Autobiografie in packende Bilder

    Veröffentlicht am 09.01.2019, von Volkmar Draeger



    BEI UNS IM SHOP