HOMEPAGE



Hamburg

DIE WELT ALS PHÄNOMEN

„Blue Marble“ des Residenz-Choreografen Julian Barnett auf K3/Kampnagel Hamburg.



Zirkulierende Beharrlichkeit: In unaufgeregter und scheinbar erwartungsfreier Untersuchung der Ursache und des Mittels von Choreografie umkreisen sich ein Tänzer und eine Tänzerin. Ein Aushandeln von Stimme und Körper.


  • „Blue Marble“ von Julian Barnett Foto © Anja Beutler
  • „Blue Marble“ von Julian Barnett Foto © Anja Beutler
  • „Blue Marble“ von Julian Barnett Foto © Anja Beutler

von Elisabeth Leopold

Als die zweite Premiere im Rahmen von TANZHOCHDREI in Hamburg ist Blue Marble bereits das vierte abendfüllende Stück des in New York und Deutschland arbeitenden Choreografen, Tänzers und Musikers Julian Barnett. Eingebettet in das Format eines kleinen Festivals hat K3 - Zentrum für Choreographie/Tanzplan Hamburg schon letztes Jahr damit begonnen die Uraufführungen der Residenz-ChoreografenInnen innerhalb eines Rahmenprogramms zu zeigen.

Von Beginn an wandert der Blick des Zuschauenden den Tänzern Julian Barnett und Jocelyn Tobias und ihren Richtungen hinte her. Manchmal stolpernd, aber nie fallend oder unkontrolliert bewegen sich die beiden Tänzer flexibel und eigensinnig durch den Raum. Die enorme Richtungsvielfalt der dezidierten Bewegungen erschafft eine visuelle Raumöffnung und Abrundung. Immer wieder wird man zurückgeworfen auf eine eigene kinästhetische Erfahrung des Runden. Unterstützt wird diese Erfahrung noch durch die Sitzplatz-Anordnung, die die Bühne praktisch umzingelt und später auch durch die plötzliche Präsenz und Anordnung der bunten, planetenähnlichen Plastikbälle.

Der niederländischr Komponist Tian Rotteveel erlaubt mit seiner leise beginnenden und immer lauter werdenden sphärischen Clubmusik eine Verschmelzung von Bewegungsqualität und Sound im Raum, welche später durch die eigenen volumenreichen Stimmen der Tänzer weitergeführt und übernommen wird.

Der Eindruck von Ausdauer und Standhaftigkeit zieht sich durch das gesamte Stück hindurch und wird erstaunlicherweise weder durch die lauten, erleichternden Aufschreie durch Julian Barnett unterbrochen, noch durch den späteren Dialog zwischen den Beiden, der gestisch beginnt und dann auf die Stimme übergreift. Diese vielseitigen und teils auch überraschenden Wechsel, beispielsweise das unerwartete Auftauchen der Bälle, die während der Schreie in die Bühnenmitte geworfen wurden, erzeugten auch und vor allem in Verbindung mit dieser vehementen Standhaftigkeit einen abrundenden Humor.

Der Flow eines Kugel-Volumens wird beharrlich fortgeführt und durch den Einsatz der Stimmen und der Musik über den Körper hinaus in den gesamten Raum getragen: "Who - What - When. Sweden?"

Veröffentlicht am 22.03.2014, von Gastbeitrag in Homepage, Kritiken 2013/2014

Dieser Artikel wurde 2226 mal angesehen.



Kommentare zu "Die Welt als Phänomen"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    AKTUELLE KRITIKEN


    VISUELLE FRAGILITÄT

    Die neuen Solo-Performances von Shiori Tara und Rita Mazza in einem Double-Bind bei den Berliner Tanztagen
    Veröffentlicht am 19.01.2022, von Greta Haberer


    LIEBE, SCHMERZ, MELANCHOLIE

    «Monteverdi», Christian Spucks jüngste Produktion für das Ballett Zürich, greift ans Herz
    Veröffentlicht am 17.01.2022, von Marlies Strech


    WENN DIE TANZZUKUNFT WINKT

    Zur Silvesterpremiere des Tanzabends „Rising“ im Nationaltheater Mannheim
    Veröffentlicht am 02.01.2022, von Isabelle von Neumann-Cosel



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    DAS STÜCK MIT DEM SCHIFF

    Am 28. Januar 2022 präsentiert des Ensemble des Tanztheaters - nach coronabedingter Verlegung - Das Stück mit dem Schiff von Pina Bausch aus dem Jahr 1993 auf der Bühne des Opernhauses in Wuppertal.

    Das Stück mit dem Schiff, vor 25 Jahren zuletzt in Saitama/Japan gespielt, wurde 2020/21 in einer altersgemischten Besetzung, aber überwiegend den Jungen des Ensembles neu einstudiert.

    Veröffentlicht am 03.12.2021, von Anzeige

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    VOM DURCHHALTEN IN CORONA-ZEITEN

    Das Wiener Staatsballett und seine Akademie unter Martin Schläpfer

    Veröffentlicht am 18.01.2022, von Andrea Amort


    WAS HAT ES BEWIRKT? WAS BLEIBT?

    Eine Interviewreihe zum Förderprogramm DIS-TANZ-SOLO

    Veröffentlicht am 14.01.2022, von tanznetz.de Redaktion


    LIEBE, SCHMERZ, MELANCHOLIE

    «Monteverdi», Christian Spucks jüngste Produktion für das Ballett Zürich, greift ans Herz

    Veröffentlicht am 17.01.2022, von Marlies Strech


    POLARISIERUNG STATT VERMITTLUNG

    Das Stuttgarter Ballett trennt sich von Musikdirektor Mikhail Agrest

    Veröffentlicht am 18.01.2022, von tanznetz.de Redaktion


    TANZVERMITTLUNG MEETS SCROLLYTELLING

    Interviewreihe zum Förderprogramm DIS-TANZ-SOLO: Arnd Wesemann, Tanzjournalist

    Veröffentlicht am 13.01.2022, von Anna Beke



    BEI UNS IM SHOP