HOMEPAGE



Hamburg

DIE WELT ALS PHÄNOMEN

„Blue Marble“ des Residenz-Choreografen Julian Barnett auf K3/Kampnagel Hamburg.



Zirkulierende Beharrlichkeit: In unaufgeregter und scheinbar erwartungsfreier Untersuchung der Ursache und des Mittels von Choreografie umkreisen sich ein Tänzer und eine Tänzerin. Ein Aushandeln von Stimme und Körper.


  • „Blue Marble“ von Julian Barnett Foto © Anja Beutler
  • „Blue Marble“ von Julian Barnett Foto © Anja Beutler
  • „Blue Marble“ von Julian Barnett Foto © Anja Beutler

von Elisabeth Leopold

Als die zweite Premiere im Rahmen von TANZHOCHDREI in Hamburg ist Blue Marble bereits das vierte abendfüllende Stück des in New York und Deutschland arbeitenden Choreografen, Tänzers und Musikers Julian Barnett. Eingebettet in das Format eines kleinen Festivals hat K3 - Zentrum für Choreographie/Tanzplan Hamburg schon letztes Jahr damit begonnen die Uraufführungen der Residenz-ChoreografenInnen innerhalb eines Rahmenprogramms zu zeigen.

Von Beginn an wandert der Blick des Zuschauenden den Tänzern Julian Barnett und Jocelyn Tobias und ihren Richtungen hinte her. Manchmal stolpernd, aber nie fallend oder unkontrolliert bewegen sich die beiden Tänzer flexibel und eigensinnig durch den Raum. Die enorme Richtungsvielfalt der dezidierten Bewegungen erschafft eine visuelle Raumöffnung und Abrundung. Immer wieder wird man zurückgeworfen auf eine eigene kinästhetische Erfahrung des Runden. Unterstützt wird diese Erfahrung noch durch die Sitzplatz-Anordnung, die die Bühne praktisch umzingelt und später auch durch die plötzliche Präsenz und Anordnung der bunten, planetenähnlichen Plastikbälle.

Der niederländischr Komponist Tian Rotteveel erlaubt mit seiner leise beginnenden und immer lauter werdenden sphärischen Clubmusik eine Verschmelzung von Bewegungsqualität und Sound im Raum, welche später durch die eigenen volumenreichen Stimmen der Tänzer weitergeführt und übernommen wird.

Der Eindruck von Ausdauer und Standhaftigkeit zieht sich durch das gesamte Stück hindurch und wird erstaunlicherweise weder durch die lauten, erleichternden Aufschreie durch Julian Barnett unterbrochen, noch durch den späteren Dialog zwischen den Beiden, der gestisch beginnt und dann auf die Stimme übergreift. Diese vielseitigen und teils auch überraschenden Wechsel, beispielsweise das unerwartete Auftauchen der Bälle, die während der Schreie in die Bühnenmitte geworfen wurden, erzeugten auch und vor allem in Verbindung mit dieser vehementen Standhaftigkeit einen abrundenden Humor.

Der Flow eines Kugel-Volumens wird beharrlich fortgeführt und durch den Einsatz der Stimmen und der Musik über den Körper hinaus in den gesamten Raum getragen: "Who - What - When. Sweden?"

Veröffentlicht am 22.03.2014, von Gastbeitrag in Homepage, Kritiken 2013/2014

Dieser Artikel wurde 2179 mal angesehen.



Kommentare zu "Die Welt als Phänomen"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    AKTUELLE NEWS


    ZURÜCK IN DIE ZUKUNFT

    30 Jahre Tanzwerkstatt Europa
    Veröffentlicht am 23.07.2021, von Vesna Mlakar


    IVAN ALBORESI BLEIBT

    Der Vertrag des Ballettdirektors wird um 5 Jahre verlängert
    Veröffentlicht am 23.07.2021, von Pressetext


    DANIEL ASCHWANDEN GESTORBEN

    Er starb im Alter von 62 Jahren nach kurzer und schwerer Krankheit
    Veröffentlicht am 14.07.2021, von tanznetz.de Redaktion



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    IM FLOW

    Premiere: Isabelle Schad FUR, Rotations + Turning Solo 2 vom 22. bis 26. Juli in den Sophiensaelen

    Isabelle Schad gehört schon seit Jahren zu den festen Größen der deutschen zeitgenössischen Tanzszene: In drei neuen Arbeiten, die im Juli an den Sophiensælen zur Premiere kommen, findet sie hypnotisierende Energiefelder in der Rotation, im Whirling – und im Haar! In drei sehr persönlichen Porträts lädt Isabelle Schad dazu ein, in einen Prozess der Zeitlosigkeit, der Nähe und Kontemplation einzutauchen.

    Veröffentlicht am 02.07.2021, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    INTENDANTENWILLKÜR AUCH IN MAGDEBURG

    Vermutlich baldiges Ende für Gonzalo Galguera in Magdeburg
    Veröffentlicht am 30.04.2021, von Volkmar Draeger


    ZUSAMMENARBEIT

    Staatliche Ballett- und Artistikschule Berlin und Staatsballett Berlin schließen Kooperationsvertrag
    Veröffentlicht am 10.07.2021, von Pressetext


    EIN SCHWERER VERLUST

    Ismael Ivo ist gestorben
    Veröffentlicht am 09.04.2021, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    DANIEL ASCHWANDEN GESTORBEN

    Er starb im Alter von 62 Jahren nach kurzer und schwerer Krankheit

    Veröffentlicht am 14.07.2021, von tanznetz.de Redaktion


    TRAGISCHER VERLUST FÜR DIE TANZWELT

    Colleen Scott unerwartet verstorben

    Veröffentlicht am 10.05.2021, von tanznetz.de Redaktion


    “IN DANCING WE NEED TO DEVELOP THE HEART AND THE HEAD"

    An interview with Primaballerina assoluta Violette Verdy

    Veröffentlicht am 12.09.2012, von Annette Bopp


    ACCESS TO DANCE



    Veröffentlicht am 03.05.2013, von tanznetz.de Redaktion


    PERSONALNEUIGKEITEN

    Barbara Matacz und Sarah Abendroth gehen in den Ruhestand

    Veröffentlicht am 14.07.2021, von Pressetext



    BEI UNS IM SHOP