HOMEPAGE



Hamburg

DIE WELT ALS PHÄNOMEN

„Blue Marble“ des Residenz-Choreografen Julian Barnett auf K3/Kampnagel Hamburg.



Zirkulierende Beharrlichkeit: In unaufgeregter und scheinbar erwartungsfreier Untersuchung der Ursache und des Mittels von Choreografie umkreisen sich ein Tänzer und eine Tänzerin. Ein Aushandeln von Stimme und Körper.


  • „Blue Marble“ von Julian Barnett Foto © Anja Beutler
  • „Blue Marble“ von Julian Barnett Foto © Anja Beutler
  • „Blue Marble“ von Julian Barnett Foto © Anja Beutler

von Elisabeth Leopold

Als die zweite Premiere im Rahmen von TANZHOCHDREI in Hamburg ist Blue Marble bereits das vierte abendfüllende Stück des in New York und Deutschland arbeitenden Choreografen, Tänzers und Musikers Julian Barnett. Eingebettet in das Format eines kleinen Festivals hat K3 - Zentrum für Choreographie/Tanzplan Hamburg schon letztes Jahr damit begonnen die Uraufführungen der Residenz-ChoreografenInnen innerhalb eines Rahmenprogramms zu zeigen.

Von Beginn an wandert der Blick des Zuschauenden den Tänzern Julian Barnett und Jocelyn Tobias und ihren Richtungen hinte her. Manchmal stolpernd, aber nie fallend oder unkontrolliert bewegen sich die beiden Tänzer flexibel und eigensinnig durch den Raum. Die enorme Richtungsvielfalt der dezidierten Bewegungen erschafft eine visuelle Raumöffnung und Abrundung. Immer wieder wird man zurückgeworfen auf eine eigene kinästhetische Erfahrung des Runden. Unterstützt wird diese Erfahrung noch durch die Sitzplatz-Anordnung, die die Bühne praktisch umzingelt und später auch durch die plötzliche Präsenz und Anordnung der bunten, planetenähnlichen Plastikbälle.

Der niederländischr Komponist Tian Rotteveel erlaubt mit seiner leise beginnenden und immer lauter werdenden sphärischen Clubmusik eine Verschmelzung von Bewegungsqualität und Sound im Raum, welche später durch die eigenen volumenreichen Stimmen der Tänzer weitergeführt und übernommen wird.

Der Eindruck von Ausdauer und Standhaftigkeit zieht sich durch das gesamte Stück hindurch und wird erstaunlicherweise weder durch die lauten, erleichternden Aufschreie durch Julian Barnett unterbrochen, noch durch den späteren Dialog zwischen den Beiden, der gestisch beginnt und dann auf die Stimme übergreift. Diese vielseitigen und teils auch überraschenden Wechsel, beispielsweise das unerwartete Auftauchen der Bälle, die während der Schreie in die Bühnenmitte geworfen wurden, erzeugten auch und vor allem in Verbindung mit dieser vehementen Standhaftigkeit einen abrundenden Humor.

Der Flow eines Kugel-Volumens wird beharrlich fortgeführt und durch den Einsatz der Stimmen und der Musik über den Körper hinaus in den gesamten Raum getragen: "Who - What - When. Sweden?"

Veröffentlicht am 22.03.2014, von Gastbeitrag in Homepage, Kritiken 2013/2014

Dieser Artikel wurde 2137 mal angesehen.



Kommentare zu "Die Welt als Phänomen"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    AKTUELLE KRITIKEN


    DER AGGRESSIVEN ZÄHMUNG?

    "Drang" von Renegade und Malou Airaudo bei tanz nrw 21
    Veröffentlicht am 08.05.2021, von Rico Stehfest


    PHYSISCHER WIDERSTAND

    Die Kraft des Körpers im Protest in einer digitalen Uraufführung von Jan Martens
    Veröffentlicht am 07.05.2021, von Greta Haberer


    KACHELWELT

    Choreografien von Tänzer*innen des Hessischen Staatsballetts
    Veröffentlicht am 02.05.2021, von Dagmar Klein



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    DANCE 2021

    Digital und weltweit: Das DANCE Festival vom 6. bis 16. Mai 2021

    DANCE, das internationale Festival für zeitgenössischen Tanz der Landeshauptstadt München, zeigt vom 6. bis 16. Mai mit einem fast ausschließlich digitalen – dafür weltweit zugänglichen – umfangreichen Programm die breite Vielfalt und neuesten Entwicklungen des zeitgenössischen Tanzes.

    Veröffentlicht am 26.01.2021, von Pressetext

    LETZTE KOMMENTARE


    INTENDANTENWILLKÜR AUCH IN MAGDEBURG

    Vermutlich baldiges Ende für Gonzalo Galguera in Magdeburg
    Veröffentlicht am 30.04.2021, von Volkmar Draeger


    EIN SCHWERER VERLUST

    Ismael Ivo ist gestorben
    Veröffentlicht am 09.04.2021, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    INTENDANTENWILLKÜR AUCH IN MAGDEBURG

    Vermutlich baldiges Ende für Gonzalo Galguera in Magdeburg

    Veröffentlicht am 30.04.2021, von Volkmar Draeger


    HINTER DEN KULISSEN DER BALLETTWELT

    Ballettworkshop in Südfrankreich

    Veröffentlicht am 03.05.2021, von Julia Bührle


    "PEACE WILL COME"

    Marco Goeckes "Good Old Moone" und Jacopo Godanis "Hollow Bones" bei der Dresden Frankfurt Dance Company

    Veröffentlicht am 30.04.2021, von Rico Stehfest


    PERSPEKTIVE FÜR DEN BERLINER TÄNZER*INNEN-NACHWUCHS

    Mentorship Programme für Absolvent*innen der Staatlichen Ballettschule Berlin

    Veröffentlicht am 03.05.2021, von Pressetext


    SCHÖNE RESTEVERWERTUNG

    Das Ballett Zürich zeigt Kurzstücke von Edward Clug und Johan Inger

    Veröffentlicht am 02.05.2021, von Marlies Strech



    BEI UNS IM SHOP