HOMEPAGE



Hamburg

DIE WELT ALS PHÄNOMEN

„Blue Marble“ des Residenz-Choreografen Julian Barnett auf K3/Kampnagel Hamburg.



Zirkulierende Beharrlichkeit: In unaufgeregter und scheinbar erwartungsfreier Untersuchung der Ursache und des Mittels von Choreografie umkreisen sich ein Tänzer und eine Tänzerin. Ein Aushandeln von Stimme und Körper.


  • „Blue Marble“ von Julian Barnett Foto © Anja Beutler
  • „Blue Marble“ von Julian Barnett Foto © Anja Beutler
  • „Blue Marble“ von Julian Barnett Foto © Anja Beutler

von Elisabeth Leopold

Als die zweite Premiere im Rahmen von TANZHOCHDREI in Hamburg ist Blue Marble bereits das vierte abendfüllende Stück des in New York und Deutschland arbeitenden Choreografen, Tänzers und Musikers Julian Barnett. Eingebettet in das Format eines kleinen Festivals hat K3 - Zentrum für Choreographie/Tanzplan Hamburg schon letztes Jahr damit begonnen die Uraufführungen der Residenz-ChoreografenInnen innerhalb eines Rahmenprogramms zu zeigen.

Von Beginn an wandert der Blick des Zuschauenden den Tänzern Julian Barnett und Jocelyn Tobias und ihren Richtungen hinte her. Manchmal stolpernd, aber nie fallend oder unkontrolliert bewegen sich die beiden Tänzer flexibel und eigensinnig durch den Raum. Die enorme Richtungsvielfalt der dezidierten Bewegungen erschafft eine visuelle Raumöffnung und Abrundung. Immer wieder wird man zurückgeworfen auf eine eigene kinästhetische Erfahrung des Runden. Unterstützt wird diese Erfahrung noch durch die Sitzplatz-Anordnung, die die Bühne praktisch umzingelt und später auch durch die plötzliche Präsenz und Anordnung der bunten, planetenähnlichen Plastikbälle.

Der niederländischr Komponist Tian Rotteveel erlaubt mit seiner leise beginnenden und immer lauter werdenden sphärischen Clubmusik eine Verschmelzung von Bewegungsqualität und Sound im Raum, welche später durch die eigenen volumenreichen Stimmen der Tänzer weitergeführt und übernommen wird.

Der Eindruck von Ausdauer und Standhaftigkeit zieht sich durch das gesamte Stück hindurch und wird erstaunlicherweise weder durch die lauten, erleichternden Aufschreie durch Julian Barnett unterbrochen, noch durch den späteren Dialog zwischen den Beiden, der gestisch beginnt und dann auf die Stimme übergreift. Diese vielseitigen und teils auch überraschenden Wechsel, beispielsweise das unerwartete Auftauchen der Bälle, die während der Schreie in die Bühnenmitte geworfen wurden, erzeugten auch und vor allem in Verbindung mit dieser vehementen Standhaftigkeit einen abrundenden Humor.

Der Flow eines Kugel-Volumens wird beharrlich fortgeführt und durch den Einsatz der Stimmen und der Musik über den Körper hinaus in den gesamten Raum getragen: "Who - What - When. Sweden?"

Veröffentlicht am 22.03.2014, von Gastbeitrag in Homepage, Kritiken 2013/2014

Dieser Artikel wurde 1485 mal angesehen.



Kommentare zu "Die Welt als Phänomen"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    AKTUELLE NEWS


    VOM TANZEN LERNEN

    Anne-Hélène Kotoujansky aus Strasbourg gewinnt
    Veröffentlicht am 11.11.2019, von tanznetz.de Redaktion


    AUSGEZEICHNET

    Verleihung des Theaterpreises DER FAUST am Staatstheater Kassel
    Veröffentlicht am 11.11.2019, von tanznetz.de Redaktion


    ACHTUNGSZEICHEN

    LOFFT und Villa Leipzig schaffen einmalige Strukturen
    Veröffentlicht am 29.10.2019, von Pressetext



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    DER EINDRINGLING – EINE AUTOPSIE

    Gastspiel von Helena Waldmann in der Tafelhalle

    Die Berliner Tanzregisseurin Helena Waldmann hat sich international mit ihren politischen Arbeiten einen Namen gemacht. Nun kommt sie mit ihrem neuen Stück „Der Eindringling – eine Autopsie“ in die Tafelhalle.

    Veröffentlicht am 18.11.2019, von Pressetext

    LETZTE KOMMENTARE


    ADOLPHE BINDER BEKOMMT AUCH IM BERUFUNGSVERFAHREN RECHT

    Neues in der Causa Tanztheater Wuppertal
    Veröffentlicht am 19.08.2019, von tanznetz.de Redaktion


    „NICHT EIN X-BELIEBIGES MODERNES ENSEMBLE“

    Die Intendantin des Tanztheater Wuppertal Bettina Wagner-Bergelt im Interview
    Veröffentlicht am 27.09.2019, von Miriam Althammer


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    DEUTSCHER TANZPREIS FÜR GERT WEIGELT

    Anerkennung für Isabelle Schad und Jo Parkes

    Veröffentlicht am 20.10.2019, von Marieluise Jeitschko


    NUR WER SEINEN KÖRPER GANZ IM GRIFF HAT, DER LERNT ZU FLIEGEN

    Splatter-Ballett „Tanz“ zu Gast an den Münchner Kammerspielen

    Veröffentlicht am 21.10.2019, von Vesna Mlakar


    RAUM, KLANG, TANZ

    Initiation der Elbphilharmonie-Foyers mit Sasha Waltz & Guests' „Figure Humaine“

    Veröffentlicht am 02.01.2017, von Annette Bopp


    ACCESS TO DANCE



    Veröffentlicht am 03.05.2013, von tanznetz.de Redaktion


    DIE SCHERE DER WAHRNEHMUNG

    Die Dresdner go plastic company lädt zu einer kuriosen Performance auf eine Kegelbahn

    Veröffentlicht am 25.10.2019, von Rico Stehfest



    BEI UNS IM SHOP