KRITIKEN 2013/2014



Ludwigshafen

ROBOTERS NACHTLEBEN, HARRYS TAGTRAUM

Les Ballets Jazz de Montréal mit einer deutschen Erstaufführung in Ludwigshafen



Die Tänzer von Les Ballets Jazz de Montréal werden selbst zu roboterhaften Tanzmaschinen, transformieren eine unglaubliche Energie in kleinen Gruppierungen. Ab und zu bleiben sie wie erstarrt stehen, als müssten sie aufgetankt werden.


  • Les Ballets Jazz de Montréal mit "Fuel" im Pfalzbau Ludwigshafen Foto © Benjamin Von Wong
  • Les Ballets Jazz de Montréal mit "Fuel" im Pfalzbau Ludwigshafen Foto © Benjamin Von Wong
  • Les Ballets Jazz de Montréal mit "Fuel" im Pfalzbau Ludwigshafen Foto © Benjamin Von Wong

Es gibt Musikstücke mit magischer Anziehungskraft – und trotzdem atmet der Hörer auf, wenn es vorbei ist. Ein solches Stück ist „Fuel“ (2007) der amerikanischen Komponistin Julia Wolfe. Sie schafft es, einem Streichorchester gut 20 Minuten lang Klänge zu entlocken, die den Drive von Hardrock mit der Intensität von Minimal Music verbinden – und außerdem noch nach Maschinenlärm und Hafendocks, eben nach dem „Treibstoff“ der modernen Industriewelt klingen. Genauso aggressiv, so aufgeladen und aufrührend, aber eben auch mental erschöpfend lässt Cayetano Soto in seinem gleichnamigen Stück (2011) tanzen. Die Tänzer von „Les Ballets Jazz de Montréal“ (vier starke Frauen, sechs Männer) werden selbst zu roboterhaften Tanzmaschinen, transformieren eine unglaubliche Energie in kleinen Gruppierungen (Duos, Trios). Ab und zu bleiben sie wie erstarrt stehen, als müssten sie aufgetankt werden, während die Energie rastlos in anderen Körpern weiter fließt. Der spanische Choreograf mit guten Verbindungen nach Stuttgart (mit Auftragsarbeiten für das Staatsballett wie für Gauthier Dance) mixt hier Robotdance gekonnt mit „Puppenfee“ und zieht so richtig alle solistischen Register der Truppe, deren gerade mal zehn Tänzer den Eindruck einer großen Company hinterlassen.

Ganz anderem, urbanen Leben ist der Choreograf Wen Wei Wang in seinem 35-Minuten-Stück „Night Box“ (2012; Deutsche Erstaufführung) auf der Spur. Das nächtliche Leben einer Großstadt mit ihren Sounds, Rhythmen, Musik und nie verschwindendem Licht inspiriert ihn zu einer Arbeit, in der Video, Licht, Kostüme des Designer-Duos UNTTLD und Breakdance-Elemente zu einer pulsierenden Einheit verschmelzen. Anfangs übt sich die ganze Company in einer beeindruckenden Streetdance-Formation, bevor in einzelnen Szenen kleine individuelle Geschichtchen aufblitzen: Paar-Probleme, Einsamkeit, Eifersucht und wie die bekannten Gefühle so heißen.

Zum Abschluss bot die Company etwas ganz Besonderes: „Harry“ von Barak Marshall (2012). Dieser Choreograf gilt seit seinem Engagement als Haus-Choregraf für die Batsheva Dance Company als innovativster Kopf der israelischen Tanzszene. Sein „Harry“ ist ein Handlungsballett der besonderen, witzigen und dabei noch blitzgescheiten Art. Denn der arme Protagonist, der als wahres Stehaufmännchen verschiedene Varianten seines eigenen Todes ausprobiert und überlebt, muss sich mit all den Problemen herumschlagen, die im modernen Leben so anstehen. Ob da der Topf seinen passenden Deckel findet, ob Harry den Heldentod stirbt (wofür eigentlich?) oder seine Liebe einfach den bösen Nachbarn nicht gefällt – Barak Marshall schafft das Kunststück, die Tänzer zu echten Kurzzeit-Charakteren zu formen. Wie individuelle Probleme da den Zeitgeist widerspiegeln (von den Tänzen als Chor gesprochen), das hat Neuland im Bühnentanz. Die Episoden-Geschichte verbindet ein starker Balkan-Brass-Mix vom Band, der immer wieder zu fetzigen, mit Augenzwinkern choreografierten Swing-Nummern à la Hollywood führt. Ganz großer Applaus!

Veröffentlicht am 11.03.2014, von Isabelle von Neumann-Cosel in Kritiken 2013/2014, Tanz im Text

Dieser Artikel wurde 1920 mal angesehen.



Kommentare zu "Roboters Nachtleben, Harrys Tagtraum"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    AKTUELLE NEWS


    DEMIS VOLPI WIRD BALLETTDIREKTOR UND CHEFCHOREOGRAF DES BALLETTS AM RHEIN

    Zur Spielzeit 2020/21 tritt der Choreograf die Nachfolge von Martin Schläpfer an
    Veröffentlicht am 15.03.2019, von Pressetext


    THOMAS HARTMANN GESTORBEN

    Der ehemalige Direktor des Semperoper Balletts verstarb am 23.02.
    Veröffentlicht am 27.02.2019, von tanznetz.de Redaktion


    MARGUERITE DONLON WIRD BALLETTDIREKTORIN AM THEATER HAGEN

    Die renommierte Choreografin übernimmt ab der Spielzeit 2019/20 die Posten der Ballettdirektorin und Chefchoreografin
    Veröffentlicht am 16.02.2019, von Pressetext



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    GROßE PROGRAMMREIHE „OLD STARS - NEW MOVES" BEIM UNTERWEGSTHEATER

    Das UnterwegsTheater Heidelberg präsentiert 2019 ein hochkarätiges Programm mit Uraufführungen und Gastspielen

    Den Auftakt bildet "Reconstruction" von Jai Gonzales am 21. Februar 2019

    Veröffentlicht am 12.02.2019, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion


    RAUSCHEN VON SASHA WALTZ & GUESTS

    Uraufführung am 7. März 2019 in der Volksbühne Berlin
    Veröffentlicht am 01.02.2019, von Anzeige


    HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!

    Der Primaballerina Lynn Seymour zum 80. Geburtstag
    Veröffentlicht am 06.03.2019, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    HELLMUTH MATIASEK FEIERT HEUTE SEINEN 85.GEBURTSTAG

    Pick bloggt über seinen langjährigen Intendanten Hellmuth Matiasek und reist in Gedanken von Rosenheim bis nach Japan

    Veröffentlicht am 15.05.2016, von Günter Pick


    DEMIS VOLPI WIRD BALLETTDIREKTOR UND CHEFCHOREOGRAF DES BALLETTS AM RHEIN

    Zur Spielzeit 2020/21 tritt der Choreograf die Nachfolge von Martin Schläpfer an

    Veröffentlicht am 15.03.2019, von Pressetext


    ARCHAISCHE ALLEGORIE

    Europapremiere in Hamburg auf Kampnagel: „Omphalos“ von Damien Jalet mit dem „Center of Contemporary Dance“ (CEPRODAC) aus Mexico City

    Veröffentlicht am 17.03.2019, von Annette Bopp


    „I WANT TO STINK AGAIN“

    Uraufführung von Doris Uhlichs „Tank“ im tanzhaus nrw

    Veröffentlicht am 15.03.2019, von Anja K. Arend


    GEISTERBAHN DER MISSBRAUCHTEN

    Ligia Lewis „Water Will (In Melody)“ gastiert in den Kammerspielen

    Veröffentlicht am 19.03.2019, von Vesna Mlakar



    BEI UNS IM SHOP