HOMEPAGE



Regensburg

HINTER BUD SPENCER TANZT SICH TRIO DEN WOLF

Bericht zum Schleudertraum-Festival in Regensburg



Seit zehn Jahren bringt das Festival kreativen Schwung in die regionale Tanzszene. Neben fesselnden Produktionen aus der Hellerau standen heuer eine Tanzparodie und fünf überarbeitete oder neue Choreografien aus der Region auf dem mannigfaltigen Programm.


  • Schleudertraum-Festival in Regensburg: Susanna Curtis "Fitness mit Frieda" Foto © Schleudertraum Festival
  • Schleudertraum-Festival in Regensburg: Susanna Curtis "Fitness mit Frieda" Foto © Schleudertraum Festival
  • Schleudertraum-Festival in Regensburg: Susanna Curtis "Fitness mit Frieda" Foto © Schleudertraum Festival
  • Schleudertraum-Festival in Regensburg: "Perform Perspective II" von Juliane Bauer Foto © Schleudertraum Festival
  • Schleudertraum-Festival in Regensburg: "Perform Perspective II" von Juliane Bauer Foto © Schleudertraum Festival
  • Schleudertraum-Festival in Regensburg: Alexandra Karabelas "A. S Round Dance" Foto © Schleudertraum Festival
  • Schleudertraum-Festival in Regensburg: Ute Steinberger und Andy Diehl in „Die Blütenknospen springen nordwärts“ Foto © Schleudertraum Festival
  • Schleudertraum-Festival in Regensburg: Ute Steinberger und Andy Diehl in „Die Blütenknospen springen nordwärts“ Foto © Schleudertraum Festival
  • Schleudertraum-Festival in Regensburg: „Wankuku“ von Cindy Hammer Foto © Schleudertraum Festival
  • Schleudertraum-Festival in Regensburg: Wolfgang Maas „Zehn“ Foto © Schleudertraum Festival

„Trösten Sie sich, ich betrüge auch jemanden!“ Das ins Ohr geflüsterte Bekenntnis einer Unbekannten verwirrte den Berichterstatter vorderhand. Nach der Pause wollte er lediglich seinen Platz wieder einnehmen. Ähnlich erging es anderen Zuschauern. Auf einige hemmungslos knutschende Paare im Foyer des Theaters an der Uni Regensburg reagierten sie je nach persönlicher Anschauung belustigt oder unangenehm berührt. „Voyeur!“ bekam gar manch Betrachter in vorauseilender „correctness“ um die Ohren geknallt. Die demonstrative Sinnlichkeit erklärte sich wenig später als trickreicher Vorlauf, um die Zuschauer auf die letzte Choreografie des diesjährigen Schleudertraum-Festivals einzustimmen.

Für „A. S Round Dance“ hat sich Alexandra Karabelas Arthur Schnitzlers „Reigen. Zehn Dialoge“ als Ausgangspunkt genommen. Mit acht Tänzern, einem modernen Souffleur und einem Streichquartett ließ sie in fünf Skizzen unterschiedliche Paarkonstellationen aufeinander prallen. Wolfgang Maas lieferte am Laptop kryptische Dialoge, die auf die Betonwand übertragen Analogien heraufbeschworen. Die Rolle der konfrontativ zum Publikum gewandten Tänzer bestand hauptsächlich aus rennen, küssen und sinnlich aufgeladenen Annäherungen und Abstoßungen. Ein unaufgeräumter Wettlauf, ein nervöses Spiel zwischen Intimität und öffentlichem Zurschaustellen. Trotz berührender Momente, verharrte das etwas langatmige Stück ein wenig zu sehr an der Oberfläche. Nichts was heute noch aufregen könnte, im Unterschied zur skandalösen Uraufführung von Schnitzlers freizügigem Stück 1920.

Auf musikalische Kontraste setzte Maas als Choreograf mit Studenten der Akademie für Darstellende Kunst. In seine Gruppenanordnung „Zehn“ zum Festivaljubiläum packte der Regensburger von Sex, Aggressionen, Ängsten, hochputschender Gewalt bis zu Geschlechterklischees und Ausgrenzungen so ziemlich alles, was das Leben bereit hält. Tänzerisch weniger rund und synchron als die Profis, überzeugten die angehenden Schauspieler durch leidenschaftlichen Einsatz und aufrüttelnde Akzente. Daran wiederum haperte es in Ute Steinbergers Choreografie „Die Blütenknospen springen nordwärts“. Mit diesem etwas rätselhaften Bilderbogen will Steinberger Eindrücke aus Nordkorea mit seinen kitschigen Massenspektakeln und Plastikblumen vermitteln. Zwar kommt eine Ahnung der bedingungslosen Folgsamkeit auf, wenn die kleinen Blumenmädchen sich niederwerfen, wenn eine scharfe Trillerpfeife aus dem Off schrillt. Auch die kleine, eher holprige als zarte Liebesgeschichte der Tanztrainerin (Ute Steinberger) zu einem russischen Politbesucher (Andy Diehl) lässt sich nachvollziehen. Doch insgesamt wirkt die Aufführung eher wie eine ratlose, gymnastische Übung mit emotionsarmen Tanzeinlagen.

Beifallmeister wurde – wenig erstaunlich – „Fitness mit Frieda“ der Nürnberger Schauspielerin Susanna Curtis. Beherzt machte sie sich als gut proportionierte Hausfrau an die Umsetzung eines ambitionierten Fasten-, Yoga-, Abstinenz- und Fitnessprogramms. Eine köstliche Parodie, hervorragend zu swingender Musik von Leonard Bernstein in Szene gesetzt. Eindringlich und hinreißend der Eindruck, den Cindy Hammers „Wankuku“ hinterließ. Während ein Bud-Spencer-Verschnitt in Stöckelschuhen am Bühnenrand eine Melone im Fauteuil löffelte, tanzte sich hinter ihm ein Trio den Wolf ab. Wie ein surrealer Traum aus verstrichenen Wünschen, Erinnerungen und tiefen Sehnsüchten läuft im dramatischen Halbdunkel ein poetischer Stummfilm voller Schmerz und Erregung ab. Tänzerisch beeindruckend, überzeugt das Ensemble durch Dynamik, spannungsreiche Kontraste und revuehafte Elemente. Ein ohrenbetäubender stiller Traum zu elektronischen Grooves und Lou Reeds hypnotischer „Venus in Furs“.

Eine Spur aus Steinen trennte die Bühne in Jana Ressels Choreografie „Perform Perspective II“ in zwei diagonale Hälften. Ein transparenter Gazevorhang diente als Projektionsfläche für einen schemenhaften Tanz. Hinter diesem verdoppelt und wiederholt die Solotänzerin Juliane Bauer wie besessen ihre eigenen Bewegungen. Großartig. Cellist Sascha Werschau arbeitete mit düster-insistierenden repetitiven Grooves, die das Aufwühlende des ins Wahnhafte getriebene Wirbelns dramatisch unterstrich. Spannend und tänzerisch gelungen Sebastiano Boniventos „Swarm“, bei dem es um Dreiecksbeziehungen, Linien und Formen geht. Witzig und hochemotional Martina Feiertags Aufforderung an vier Tänzer: „Interpretiert!“. Die sich vom Zedern ins Kreischen steigernde Spanierin gegenüber dem lässigen Macho beschwor geradezu den Geist Pedro Almodovars herauf. Sehr vergnüglich, mitreißend und viel versprechend.

Info: http://tanzstelle-r.de

Veröffentlicht am 10.03.2014, von Michael Scheiner in Homepage, Kritiken 2013/2014, Tanz im Text

Dieser Artikel wurde 6358 mal angesehen.



Kommentare zu "Hinter Bud Spencer tanzt sich Trio den Wolf"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    LEUTE AKTUELL


    EINE WARMHERZIGE UND STARKE FRAU

    Marlis Alt ist am 19. Juni verstorben
    Veröffentlicht am 29.06.2020, von tanznetz.de Redaktion


    DANCE!

    Lucinda Childs wird 80 und wirkt heute noch radikal und neu
    Veröffentlicht am 25.06.2020, von tanznetz.de Redaktion


    MIT DEM RÜCKEN ERZÄHLEN

    Michael Molnár ist gestorben
    Veröffentlicht am 23.06.2020, von Hartmut Regitz



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    MATTERS FOR MATTERS

    Ein Film der Choreografischen Werkstatt der Company johannes wieland des Staatstheaters Kassel - 2 x für 24 Stunden online -

    Digitale Filmpremiere: Samstag, 4. Juli, 19.30 Uhr, YouTube-Kanal des Staatstheaters Kassel

    Veröffentlicht am 25.06.2020, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    VORWÜRFE GEGEN TANZAUSBILDUNG

    Verdacht auf Missstände an der Staatlichen Ballettschule Berlin
    Veröffentlicht am 25.01.2020, von tanznetz.de Redaktion


    STAATLICHE BALLETTSCHULE BERLIN– KEIN ENDE IN SICHT

    Seyffert geht gegen Freistellung und Hausverbot vor. Bisher ohne Erfolg.
    Veröffentlicht am 19.05.2020, von tanznetz.de Redaktion


    STABEL WILL SCHULLEITER AN DER STAATLICHEN BALLETTSCHULE BERLIN BLEIBEN

    Der Gütetermin um freigestellten Ballettschuldirektor scheitert. Der Zwischenbericht der Untersuchungskommission sorgte vorab für kontroverse mediale Resonanz.
    Veröffentlicht am 12.05.2020, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    SCHRITT FÜR SCHRITT

    Buchneuerscheinung: „Entwicklungsförderung durch Bewegung und Tanz"

    Veröffentlicht am 02.03.2020, von Sabine Kippenberg


    ANZEIGE ERSTATTET

    Die nächste Runde in der Causa Staatliche Ballettschule Berlin

    Veröffentlicht am 17.06.2020, von tanznetz.de Redaktion


    HOMMAGE AN EIN GENIE

    Ein Podcast und ein Roman für einen der bedeutendsten Choreografen des 20. Jahrhunderts: John Cranko

    Veröffentlicht am 14.06.2020, von Annette Bopp


    HELLMUTH MATIASEK FEIERT HEUTE SEINEN 85.GEBURTSTAG

    Pick bloggt über seinen langjährigen Intendanten Hellmuth Matiasek und reist in Gedanken von Rosenheim bis nach Japan

    Veröffentlicht am 15.05.2016, von Günter Pick


    GEKÜNDIGT

    Ralf Stabel ist entlassen worden

    Veröffentlicht am 07.06.2020, von tanznetz.de Redaktion



    BEI UNS IM SHOP