HOMEPAGE



Dortmund

TOTENTANZ IM WALZERTAKT

Xin Peng Wangs Ballett "Geschichten aus dem Wiener Wald"



Aufwändig choreografiert, bravourös getanzt in Schläppchen und auf Spitze, im raffiniert theatralen Ambiente und mit vorzüglicher Musik - so wird Dortmunds neue Ballettproduktion wieder zum Publikumsmagneten.


  • Xin Peng Wangs "Geschichten aus dem Wiener Wald" am Ballett Dortmund Foto © Bettina Stöss
  • Xin Peng Wangs "Geschichten aus dem Wiener Wald" am Ballett Dortmund Foto © Bettina Stöss

Der Totentanz muss in Wien natürlich ein Walzer sein. Mit dem "Kaiserwalzer" beginnt und endet Xin Peng Wangs Ballett "Geschichten aus dem Wiener Wald" nach Motiven aus dem gleichnamigen Volksstück des Ungarn Ödön von Horváth. Aber gleich im Prolog mischen sich Dissonanzen in die festlichen Klänge. Alban Bergs Klaviersonate opus 1 weist auf das düstere Szenario: ein Schlachtfeld voller Gefallener - fünf Särge schweben darüber. Am Himmel lodert ein blutroter Streifen.

Vorn an der Rampe liegt ein schönes Kind (Stephanine Ricciardi), ganz in weiß gekleidet: unschuldig, in Erwartung des Lebens und doch schon vom Tod berührt. Aus dem Schatten treten fünf Menschen in die helle Welt zurück - um Versäumtes nachzuholen, Fehler auszubessern. Vor allem Marianne will ganz anders leben: sich nicht von dem Hallodri Alfred betören lassen, nicht wieder ihr Kind anderen anvertrauen (Alfreds Mutter und Großmutter, der Baronin), die es zu Tode "pflegen". Dem grobschlächtigen Metzger Oskar will sie treue Gattin, eine fürsorgliche Mutter werden - aber nichts gelingt ihr. Übers Jahr wird sie, nach der Wiener Legende, aus dem Totenreich wieder ins Leben zurück müssen, um es endlich richtig zu führen und die ewige Ruhe zu finden.

Von Horváths Tragödie aus dem kleinbürgerlichen Wiener 8. Gemeindebezirk ist nur ein spärliches Gerippe übrig in Christian Baiers Szenario. Der Tod ist omnipräsent. 15 Totenskelette schweben vom Schnürboden. Marianne umarmt sie spielerisch (bei Horváth in des Vaters Spielzeugladen), scheint ganz vertraut mit ihnen. Dass sie Oskar nichts abgewinnen kann, ist verständlich: zudringlich ist er, ohne Fantasie und Träume, die sie noch hat. Ganz anders Alfred - ein Galan, ein Filou, ein Beau und Habenichts, der die Hände lässig in den (leeren!) Hosentaschen vergräbt. Marianne verfällt ihm, er verlässt sie, weil das gemeinsame Kind nicht in sein müßiges Leben passt. Marianne rettet sich in ihrer Verzweiflung in die Kirche. Aber dort lauert unter der weißen Mönchskutte der Tod: man verzeiht ihr die "wilde Ehe" und den "Bastard" nicht. Zurück muss sie zu Oskar - und ist innerlich tot, leichte Beute für Gevatter Tod.

Berührend tanzt Monica Fotescu-Uta Mariannes Verzweiflung, technisch ungemein diffizil. Immer wieder knicken die Füßen um, verheddern sich die Arme, krümmt sich der Körper unter dem Seelenschmerz. Dmitry Semionov ist ein eher zurückhaltender Alfred mit entwaffnender Nonchalence. Beide blühen auf, als ihre Liebe zu einander erwacht. Ihr Pas de deux ist eine der schönsten Szenen des Balletts - voller Eleganz und Geschmeidigkeit. Man hört förmlich den poetischen Dialog des gegenseitigen Verstehens: "Ach, wir armen Kulturmenschen, ... keiner darf, wie er will... keiner will, wie er darf... keiner darf, wie er kann - und keiner kann, wie er soll".

Emilie Nguyen gibt eine hinreißend charmante, kokette Valerie - weit entfernt von Horváths verwitweter Trafikantin, hier eher Puccinis Musetta aus "La Bohème". Howard Quintero Lopez ist mehr bieder als grobschlächtig brutal wie Horváth den Metzger Oskar zeichnet. Mark Radjapov tanzt als Gevatter Tod sein klassisches Repertoire mit Bravour aus - unnahbar und unheimlich in mannigfacher Gestalt.

Auf das Bedrückende des Wiener Kleinbürgerlebens aus Horváths berühmtestem Volksstück verweisen nur die Schläppchen und sackgrauen Kleidchen zu Beginn. Oft will die ausgelassene, knisternde Strauß'sche Walzerseligkeit nicht passen, wirkt geradezu zynisch wie Horváths satirischer Unterton. Bergs Kompositionen bremsen die Leichtlebigkeit aus. Aber insgesamt verströmen die große Bühne - Frank Fellmann setzt raffiniert theatrale Akzente - und die weißen Kostüme von Alexandra Schiess ein mediterranes Flair, leicht und hell. Ballerinen auf Spitze, das Corps in altmodischen Badeanzügen - beim Bad in der "schönen blauen Donau", beim Ausflug in den Wienerwald - sorgen für eine unterhaltsame Note. Überaus aufwändig sind die Dortmunder Ballettproduktionen stets, grandios getanzt und sehr publikumswirksam.

Veröffentlicht am 23.02.2014, von Marieluise Jeitschko in Homepage, Kritiken 2013/2014, Tanz im Text

Dieser Artikel wurde 2957 mal angesehen.



Kommentare zu "Totentanz im Walzertakt"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    MEHR KRIEG ALS FRIEDEN

    Neufassung von Xin Peng Wangs Tolstoi-Ballett

    Es ließe sich wohl kaum ein besserer Komponist für ein Ballett nach Tolstois Epos "Krieg und Frieden" finden als Dimitri Schostakowitsch. Die vorzügliche Auswahl aus dem vielfältigen Opus des Russen gibt auch der Neufassung von Xin Peng Wangs Handlungsballett eine ganz besondere Note.

    Veröffentlicht am 14.04.2014, von Marieluise Jeitschko


    CHINESISCHER SPITZENTANZ

    Chinesisches Nationalepos "Der Traum der roten Kammer" als Ballett in Dortmund

    Veröffentlicht am 11.11.2012, von Marieluise Jeitschko


     

    AKTUELLE KRITIKEN


    IMPROVISATION IN ZEITEN DES IMPROVISIERENS

    "Our Daily Post" von Katja Wachter im schwere reiter München
    Veröffentlicht am 01.07.2020, von Peter Sampel


    WIE DOMINOSTEINE

    Premiere „Changes“ mit Uraufführungen von Damian Gmür und Odbayar Batsuuri
    Veröffentlicht am 28.06.2020, von Gastbeitrag


    HÄNDESCHÜTTELN GEHT GAR NICHT

    Es wird wieder getanzt: Zur Premiere „Extra Time“ bei tanzmainz
    Veröffentlicht am 15.06.2020, von Isabelle von Neumann-Cosel



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    SAISONSTART IM AUGUST UND SEPTEMBER

    Zwei Gala-Abende und eine Neuproduktion des Staatsballett Berlin auf den Berliner Opernbühnen

    Das Staatsballett Berlin eröffnet die Saison 2020/21 zurück auf den Opernbühnen der Stadt mit den Gala-Abenden FROM BERLIN WITH LOVE (I + II) im August in der Deutschen Oper Berlin und im September in der Staatsoper Unter den Linden sowie der Neuproduktion LAB_WORKS COVID_19 in der Komischen Oper Berlin zu Anfang September 2020.

    Veröffentlicht am 19.06.2020, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    VORWÜRFE GEGEN TANZAUSBILDUNG

    Verdacht auf Missstände an der Staatlichen Ballettschule Berlin
    Veröffentlicht am 25.01.2020, von tanznetz.de Redaktion


    STAATLICHE BALLETTSCHULE BERLIN– KEIN ENDE IN SICHT

    Seyffert geht gegen Freistellung und Hausverbot vor. Bisher ohne Erfolg.
    Veröffentlicht am 19.05.2020, von tanznetz.de Redaktion


    STABEL WILL SCHULLEITER AN DER STAATLICHEN BALLETTSCHULE BERLIN BLEIBEN

    Der Gütetermin um freigestellten Ballettschuldirektor scheitert. Der Zwischenbericht der Untersuchungskommission sorgte vorab für kontroverse mediale Resonanz.
    Veröffentlicht am 12.05.2020, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    SCHRITT FÜR SCHRITT

    Buchneuerscheinung: „Entwicklungsförderung durch Bewegung und Tanz"

    Veröffentlicht am 02.03.2020, von Sabine Kippenberg


    ANZEIGE ERSTATTET

    Die nächste Runde in der Causa Staatliche Ballettschule Berlin

    Veröffentlicht am 17.06.2020, von tanznetz.de Redaktion


    HOMMAGE AN EIN GENIE

    Ein Podcast und ein Roman für einen der bedeutendsten Choreografen des 20. Jahrhunderts: John Cranko

    Veröffentlicht am 14.06.2020, von Annette Bopp


    HELLMUTH MATIASEK FEIERT HEUTE SEINEN 85.GEBURTSTAG

    Pick bloggt über seinen langjährigen Intendanten Hellmuth Matiasek und reist in Gedanken von Rosenheim bis nach Japan

    Veröffentlicht am 15.05.2016, von Günter Pick


    TANZLEITUNG VERLÄSST 2021 DAS THEATER OSNABRÜCK

    Mauro de Candia und Patricia Stöckemann haben ihren Abschied angekündigt

    Veröffentlicht am 18.06.2020, von Pressetext



    BEI UNS IM SHOP