HOMEPAGE



Wien

DAS MÄDCHEN MIT DEN MESSERFÜSSEN

„Cold Blood“ von Julia Cima am Tanzquartier Wien



Die Duo-Performance – zu der Choreografin gesellt sich die französische Tänzerin Cécile Tonizzo – ist ein weiteres Stück im Rahmen des europäischen Projekts „modul-dance“ und feierte ihre österreichische Erstaufführung am Tanzquartier Wien.


  • "Cold Blood" von Julia Cima im Tanzquartier Wien Foto © Vanessa Garcin
  • "Cold Blood" von Julia Cima im Tanzquartier Wien Foto © Vanessa Garcin

Geheimnisvolles Dunkel. Zwei Wesen tippeln über die Bühne, Taschenlampen beleuchten spärlich ihre mit schwarzer Spitze umkleideten Körper. Sie ziehen ihre Bahnen in Julia Cimas Stück „Cold Blood“, das ein bisschen Gruselgeschichte sein will, vor allem aber unterhält. Die Duo-Performance – zu der Choreografin gesellt sich die französische Tänzerin Cécile Tonizzo – ist ein weiteres Stück im Rahmen des europäischen Projekts „modul-dance“ und feierte ihre österreichische Erstaufführung am Tanzquartier Wien.

Rund um die Geschichte „The Ship“ von Hans Henny Jahnn spannt sich die Erzählung, in der die beiden Tänzerinnen kurzzeitig zu Kinopublikum werden. Vor ihren Augen flimmern blutrote Buchstaben auf der Bühnenrückwand, erzählen im Laufe des Stücks die mysteriöse Geschichte der Verlobten Gustav und Elena, während sie mit einem Schiff die Ozeane überqueren. Auf schwarzen Kuben sitzend verfolgen Cima und Tonizzo das Geschehen. Ihre Hände wandern unterdessen über ihre Rücken, verdrehen sich. Im Hintergrund läuft dramatische Orchester-Musik aus dem Libretto von Youness Anzane.

Bekannt für ihre langjährige Arbeit mit Boris Charmatz gestaltet Cima ein Vexierspiel der Schatten, Andeutungen, des Slapsticks und der Überraschungen. Die eine rückt mit einem Hammer dem schwarzen Kubus zu Leibe, die andere zieht eine rasselnde Plastikschlange hinter sich her. Die Hände der Tänzerinnen erzählen Geschichten. Sie formen Gesten, zwirbeln um sich selbst, die Arme wellen sich. Mitunter werden hier verstörende Körperzustände anzitiert, meist driften die dramatischen Elemente jedoch in die Komik ab. Fauchend stehen sie vorm Publikum – wechseln Pose um Pose, Episode um Episode.

Weiter geht es im Comic-Stil. Cima und Tonizzo könnten auch der Flashcartoon-Serie „Happy Tree Friends“ entsprungen sein, als sie einen Schlauch, der die komplette Bühne einnebelt, hervorziehen. Was wie ein harmloses Spiel beginnt, endet im minutenlangen Erstickungstod der einen Tänzerin. Die andere versucht derweil mit muntren Sprüngen abzulenken.

Eine Szene lässt dann doch kurz den Atem stocken. Statt Scheren an den Händen trägt die Tänzerin Messer an den Füßen. Sie bewegt sich langsam auf das Publikum zu, auf ihrem Gesicht klaffen Linien. Bei jedem Schritt verliert sie eines der Messer. Bogenförmig zieht sich die Spur über die Bühne. Die Zweite, gerade noch mit ihrem Solo beschäftigt, sammelt die verlorenen Mordwerkzeuge auf. Im nächsten Moment lauert sie damit hinter einem Vorhang. Inzwischen singt die andere einen französischen Chanson.

Fein abgestimmt sind Text, Musik und die Auftritte der beiden Tänzerinnen. Voller Poesie und Schmerz bleibt „Cold Blood“ dennoch leichte Kost. So recht glauben kann man den letzten Worten, die auf der Bühnenrückwand aufscheinen, nicht. Die Performance ist weder der Blick ins teuflische Gesicht noch eine diabolische Einsamkeit. So gewaltig wie eine Gisèle Vienne oder Erna Omarsdóttir komm Julia Cimas Duo nicht daher. Nebel, Messer und wispernde Stimmen – zwar darf all das nicht fehlen im Reigen des Grusels, doch einen bleibenden Eindruck hinterlässt das nicht.

Veröffentlicht am 23.02.2014, von Miriam Althammer in Homepage, Kritiken 2013/2014

Dieser Artikel wurde 2789 mal angesehen.



Kommentare zu "Das Mädchen mit den Messerfüssen"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    LEUTE AKTUELL


    "EIN BALLETT PER SKYPE EINZUSTUDIEREN IST UNMÖGLICH"

    Ein Gespräch mit Pierre Lacotte über sein neues Ballett "Rot und Schwarz" nach dem Roman von Stendhal
    Veröffentlicht am 15.10.2021, von Julia Bührle


    IMMER AUF DER SUCHE NACH VERÄNDERUNG

    Ein persönlicher Nachruf auf Aat Hougée
    Veröffentlicht am 08.10.2021, von Ursula Kaufmann


    DIE WEIßEN MIT UNSEREN GEFÜHLEN KONFRONTIEREN

    Ein Gespräch vor der Berliner Premiere von „Ubiquitous Assimilation“ der Grupo Oito
    Veröffentlicht am 24.08.2021, von Volkmar Draeger



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    MIR DANCE COMPANY ZEIGT „ADAM & EVE“

    Mit Liliana Barros und Roy Asaf arbeiten zwei international renommierte Choreograf*innen erstmalig mit der MiR Dance Company zusammen.

    Am Samstag, 30. Oktober, um 15 Uhr feiert im Kleinen Haus des Musiktheater im Revier die Produktion „Adam & Eve“ Premiere.

    Veröffentlicht am 18.10.2021, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    INTENDANTENWILLKÜR AUCH IN MAGDEBURG

    Vermutlich baldiges Ende für Gonzalo Galguera in Magdeburg
    Veröffentlicht am 30.04.2021, von Volkmar Draeger


    ZUSAMMENARBEIT

    Staatliche Ballett- und Artistikschule Berlin und Staatsballett Berlin schließen Kooperationsvertrag
    Veröffentlicht am 10.07.2021, von Pressetext


    EIN SCHWERER VERLUST

    Ismael Ivo ist gestorben
    Veröffentlicht am 09.04.2021, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    KINDERBRILLE AUFSETZEN!

    Tanzplan veröffentlicht "Tanzkind" von Andrea Simon und Achim Reissner

    Veröffentlicht am 17.08.2021, von Sabine Kippenberg


    GIPFELTREFFEN

    Livestream des Triple Bills „Tänze Bilder Sinfonien“ beim Wiener Staatsballett

    Veröffentlicht am 25.09.2021, von Anna Beke


    AUSZEICHNUNGEN FÜR IVAN LIŠKA UND JIŘI KYLIÁN

    Die Republik Tschechien ehrt verdiente Choreografen.

    Veröffentlicht am 18.09.2021, von Pressetext


    ACCESS TO DANCE



    Veröffentlicht am 03.05.2013, von tanznetz.de Redaktion


    PRODUKTION, STUDIES UND TANZ FÜR JUGENDLICHE



    Veröffentlicht am 03.05.2013, von tanznetz.de Redaktion



    BEI UNS IM SHOP