HOMEPAGE



Essen

DEUTSCHER TANZPREIS 2014

Das tänzerische Programm steht: Deutschland und die Tanzwelt



Die Feier steht 2014 unter einem besonderen Stern: Namhafte Kompanien aus Nordrhein-Westfalen zeigen sich von ihrer besten Seite, Schulter an Schulter mit den besten deutschen Ensembles und Solisten sowie einem Programm von internationalem Renommee.


  • Bayerisches Staatsballett II - "Jardi Tancat" (Nacho Duato): Carlos Salcedo de Zarraga, Jonah Cook, Nicholas Losad Foto © Charles Tandy

Seit 30 Jahren ist das Bundesland mit der größten Bevölkerungsdichte Schauplatz einer Ballett-Gala mit der größten Tanzvielfalt: Am 8. März findet im Essener Aalto Theater die traditionelle Verleihung der DEUTSCHEN TANZPREISE statt – 2014 erstmalig unter Leitung und in Organisation des neuen Vorstands unter Vorsitz von Jaš Otrin, nach wie vor unter der Schirmherrschaft von Prof. Dr. Norbert Lammert, Präsident des Deutschen Bundestages. Die Feier zur bedeutendsten Auszeichnung, die Deutschland in dieser Sparte zu vergeben hat, steht 2014 unter einem besonderen Stern: Namhafte Compagnien aus Nordrhein-Westfalen zeigen sich von ihrer besten Seite, Schulter an Schulter mit den besten deutschen Ensembles und Solisten sowie einem Programm von internationalem Renommee.

Der Hauptpreisträger Bertram Müller versorgte die Region 35 Jahre lang in der Landeshauptstadt Düsseldorf mit Tanz aus aller Welt: Im „tanzhaus nrw“ (und im von ihm gegründeten Vorgänger „die werkstatt“) gaben sich einerseits internationale Stars der Szene die Klinke in die Hand, zum anderen etablierte sich das Kulturzentrum als Treffpunkt für Tanzinteressierte jeden Alters, sämtlicher Stilistik und aller Niveaus.

Die sensationelle Eröffnung der Gala übernimmt der Essener Gastgeber: Das Aalto Ballett zeigt „Deca Dance“ von Ohad Naharin, dem Pop-Star unter Israels Choreografen. Das Ballett Krefeld/Mönchengladbach präsentiert mit „Carmen“ zwar keine gebürtige Tochter der Stadt, dennoch verspricht der von Robert North kreierte Pas de deux Verführung. Unter „Ruß“ versteckt sich Bridget Breiners Aschenputtel, präsentiert vom „Ballett im Revier“ Gelsenkirchen, während das Ballett Hagen „Voices“ von Ricardo Fernando hören und sehen lässt. Höhepunkte des Abends bilden William Forsythes „The Vertiginous Thrill of Exactitude“, getanzt vom Ballett Dortmund, und ein aufregender Pas de deux von Martin Schläpfer mit dem Titel „Quartz“, der von zwei Solisten seines „Ballett am Rhein – Düsseldorf/Duisburg“ interpretiert wird.

Der choreografische Shooting-Star Demis Volpi wird 2014 mit dem DEUTSCHEN TANZPREIS „ZUKUNFT“ geehrt, für seine brillante tänzerische Umsetzung von „Krabat“ nach dem Beststeller von Autor Otfried Preußler. Nichts könnte diese Ehrung besser illustrieren als Ausschnitte aus dem 2013 uraufgeführten Werk, getanzt von David Moore in der Titelrolle und dem Ersten Solisten Marijn Rademaker vom Stuttgarter Ballett; dort startete der Argentinier Volpi sowohl seine Tänzer- als auch die Choreografen-Karriere.

Nina Hümpels Pionierleistung, die Gründung von www.tanznetz.de, lange bevor das Internet zur Grundausstattung eines jeden Haushalts gehörte, wird mit dem diesjährigen Anerkennungspreis gewürdigt. Dies könnte kaum passender begleitet werden als durch den Auftritt des Bayerischen Staatsballetts II, der Junior-Compagnie aus München. Die Internet-Plattform berichtet seit 18 Jahren in erster Reihe über Neuheiten und innovative Werke, wie Richard Siegals „New 45“, das in Essen zu sehen sein wird.

Das vielfältige stilistische Spektrum des Gala-Abends wird vervollkommnet durch ein HipHop-Trio als „Urban Species“ in der Choreografie von Takao Baba; von der preisgekrönten Toula Limnaios, die mit „reading tosca“ ihre getanzte Sicht auf Giacomo Puccinis Frauenfigur vermittelt; und vom internationalen Star Israel Galván, der in einem Flamenco-Solo brilliert. Das Finale erlaubt als exklusive Preview einen Blick auf „Giselle“, das in der Choreografie von David Dawson erst Wochen später Premiere haben wird; es läutet als erste Koproduktion von Aalto Ballett und Ballett im Revier eine neue Ära im Tanzland Nordrhein-Westfalen ein.

8. März 2014, 18 Uhr, Aalto Theater Essen, Karten ab 35 Euro unter Tel. 0201.8122.200 oder Fax. 0201-8122-201, E-Mail: tickets@theater-essen.de. Internet: www.theater-essen.de - www.fv-tanzkunst.de

Veröffentlicht am 21.02.2014, von Pressetext in Homepage, News 2013/2014

Dieser Artikel wurde 5148 mal angesehen.



Kommentare zu "Deutscher Tanzpreis 2014"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    ANERKENNUNG FÜR DIE PIONIERIN MIT GROSSEM HERZEN FÜR TANZ UND BALLETT

    Deutscher Tanzpreis 2014 für Bertram Müller, Demis Volpi und Nina Hümpel

    Im Foyer des eleganten Essener Aalto-Theaters war der Rote Teppich am Samstagabend auch für Nina Hümpel ausgerollt. Die Mitgründerin und Leiterin von tanznetz.de wurde bei der Gala zur Verleihung des Deutschen Tanzpreises 2014 "für ihre vorausschauende Pionierarbeit auf dem Gebiet des Tanzes" mit dem Anerkennungspreis ausgezeichnet.

    Veröffentlicht am 09.03.2014, von Marieluise Jeitschko


    DER DEUTSCHE TANZPREIS 2014 GEHT AN BERTRAM MÜLLER

    Den Tanzpreis "Zukunft" erhält Demis Volpi, den "Anerkennungspreis" bekommt Nina Hümpel

    Der Deutsche Tanzpreis 2014 geht an den Intendanten des Tanzhaus NRW Düsseldorf, Bertram Müller. Der undotierte Preis, der am 08. März 2014 im Aalto-Theater Essen feierlich verliehen wird, würdigt Müllers Lebenswerk, das Tanzhaus NRW.

    Veröffentlicht am 11.12.2013, von tanznetz.de Redaktion


     

    LEUTE AKTUELL


    EINE WARMHERZIGE UND STARKE FRAU

    Marlis Alt ist am 19. Juni verstorben
    Veröffentlicht am 29.06.2020, von tanznetz.de Redaktion


    DANCE!

    Lucinda Childs wird 80 und wirkt heute noch radikal und neu
    Veröffentlicht am 25.06.2020, von tanznetz.de Redaktion


    MIT DEM RÜCKEN ERZÄHLEN

    Michael Molnár ist gestorben
    Veröffentlicht am 23.06.2020, von Hartmut Regitz



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    ARTORT 020 „GEISTERSPIELE - FEST DER KÜNSTE“

    Das beliebte Heidelberger Kunstereignis im öffentlichen Raum findet statt - mit Publikum und mit variiertem Konzept!

    ARTORT 020 „Geisterspiele - Fest der Künste“ findet an acht Abenden von 9. bis 12. Juli und 16. bis 19. Juli ab 20.30 auf dem Festgelände Heidelberger Airfield in Kirchheim/Pfaffengrund statt. Pro Vorstellung sind voraussichtlich 99 Personen zugelassen.

    Veröffentlicht am 16.06.2020, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    VORWÜRFE GEGEN TANZAUSBILDUNG

    Verdacht auf Missstände an der Staatlichen Ballettschule Berlin
    Veröffentlicht am 25.01.2020, von tanznetz.de Redaktion


    STAATLICHE BALLETTSCHULE BERLIN– KEIN ENDE IN SICHT

    Seyffert geht gegen Freistellung und Hausverbot vor. Bisher ohne Erfolg.
    Veröffentlicht am 19.05.2020, von tanznetz.de Redaktion


    STABEL WILL SCHULLEITER AN DER STAATLICHEN BALLETTSCHULE BERLIN BLEIBEN

    Der Gütetermin um freigestellten Ballettschuldirektor scheitert. Der Zwischenbericht der Untersuchungskommission sorgte vorab für kontroverse mediale Resonanz.
    Veröffentlicht am 12.05.2020, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    EINE MILLIARDE EURO FÜR "NEUSTART KULTUR"

    Die Bunderegierung legt im Zuge der Corona-Krise ein Förderprogramm für die Kultur vor

    Veröffentlicht am 02.07.2020, von Pressetext


    SCHRITT FÜR SCHRITT

    Buchneuerscheinung: „Entwicklungsförderung durch Bewegung und Tanz"

    Veröffentlicht am 02.03.2020, von Sabine Kippenberg


    ROLAND VOGEL TRITT AB

    Verletzung beendet Karriere des Stuttgarter Solisten

    Veröffentlicht am 16.05.2003, von tanznetz.de Redaktion


    HOMMAGE AN EIN GENIE

    Ein Podcast und ein Roman für einen der bedeutendsten Choreografen des 20. Jahrhunderts: John Cranko

    Veröffentlicht am 14.06.2020, von Annette Bopp


    DIE PREISTRÄGER*INNEN STEHEN FEST

    Preisvergabe beim 24. Internationalen Solo-Tanz-Theater Festival Stuttgart 2020

    Veröffentlicht am 29.06.2020, von Pressetext



    BEI UNS IM SHOP