HOMEPAGE



Koblenz

MINDESTENS 1000 GRÜSSE AUS KOBLENZ

Der Ballettabend von Uwe Scholz und Steffen Fuchs



Diese in Leipzig entstandene Choreografie von Uwe Scholz von 1998 zu Zimmermanns Musik gehört auf den ersten Blick nicht zu den typischen Arbeiten des Künstlers.


  • Das Tanzfonds Erbe-Projekt "1000 Grüße" von Uwe Scholz und Steffen Fuchs am Ballett Koblenz Foto © Ballett Koblenz
  • Das Tanzfonds Erbe-Projekt "1000 Grüße" von Uwe Scholz und Steffen Fuchs am Ballett Koblenz Foto © Ballett Koblenz
  • Das Tanzfonds Erbe-Projekt "1000 Grüße" von Uwe Scholz und Steffen Fuchs am Ballett Koblenz Foto © Ballett Koblenz
  • Das Tanzfonds Erbe-Projekt "1000 Grüße" von Uwe Scholz und Steffen Fuchs am Ballett Koblenz Foto © Ballett Koblenz
  • Das Tanzfonds Erbe-Projekt "1000 Grüße" von Uwe Scholz und Steffen Fuchs am Ballett Koblenz Foto © Ballett Koblenz
  • Das Tanzfonds Erbe-Projekt "1000 Grüße" von Uwe Scholz und Steffen Fuchs am Ballett Koblenz Foto © Ballett Koblenz
  • Das Tanzfonds Erbe-Projekt "1000 Grüße" von Uwe Scholz und Steffen Fuchs am Ballett Koblenz Foto © Ballett Koblenz
  • Das Tanzfonds Erbe-Projekt "1000 Grüße" von Uwe Scholz und Steffen Fuchs am Ballett Koblenz Foto © Ballett Koblenz
  • Das Tanzfonds Erbe-Projekt "1000 Grüße" von Uwe Scholz und Steffen Fuchs am Ballett Koblenz Foto © Ballett Koblenz
  • Das Tanzfonds Erbe-Projekt "1000 Grüße" von Uwe Scholz und Steffen Fuchs am Ballett Koblenz Foto © Ballett Koblenz

Die Bühne im fahlen Licht. Zwei Lichtpunkte auf dem Boden, ihr Radius ist begrenzt, in dem sie sich bewegen, einander suchen, folgen und verlieren. Zwei Menschen, ein Mann, eine Frau, schwarz gekleidet, sehr einfach, sie aber mit Spitzenschuhen, kommen aus dem Dunkel des Raumes in das fahle Licht. Sie suchen einander, sie finden und verlieren sich, sie tasten einander nach. Wenn sie sich finden, halten sie sich für minimale Momente aneinander.

Dazu Musik, die zunächst der Stille Klang verleiht, dann aber sich aufbäumt in klagendem Gestus, immer aber klingt die Grundierung eines Chorals mit in Udo Zimmermanns „Dans la marche“, dem polnischen Komponisten Witold Lutosławski gewidmet, der 1994 verstorben ist. Zimmermanns Werk, im gleichen Jahr uraufgeführt in Dresden, ist wie oft, ein Text vorangestellt und in René Chars „Dans la marche“ ist die Rede von der Poesie als schweigende, verzweifelte Provokation.

Diese in Leipzig entstandene Choreografie von Uwe Scholz von 1998 zu Zimmermanns Musik gehört auf den ersten Blick nicht zu den typischen Arbeiten des Künstlers. Scholz als Meister der Reduktion, der Zurücknahme, der Andeutung.

Die Projektion eines Fotos auf die Rückwand der leeren Bühne, hoch, über den Tänzern, verortet diese „verzweifelte Poesie“ der Bewegung, denn sie zeigt den typischen Zaun eines Konzentrationslagers, bringt über das Bild den fernen Klang der Totenklage ins Gedächtnis, Auschwitz, Bergen-Belsen, Majdanek, Treblinka.....
Christoph Böhm, der mit Roser Muñoz die Leipziger Uraufführung tanzte, hat dieses Werk jetzt in Koblenz einstudiert. Michael Jeske und Iskra Stoyanova haben die Größe, die Intensität dieser eher andeutenden als ausdeutenden Choreografie zu vermitteln.

Und dann der scheinbar andere Uwe Scholz. Eleonora Demichelis hat „Die 1000 Grüße“ mit der Koblenzer Kompanie einstudiert. Natürlich hat diese herrliche Choreografie von 1986 aus Zürich einen wunderbaren, heiteren Grundton. Dennoch sind die 13 Duette und Soli zu Gesangskompositionen von Robert Schumann auch von tiefer Innerlichkeit geprägt. So wie im zweiten Duett zum „Familiengemälde“ von „Des Lebens Doppelspiegel“ gesungen wird, so spiegeln sich in diesen getanzten Blitzlichtern menschliche Situationen, mögen sie von Heiterkeit oder auch von Vergänglichkeit geprägt sein, viele Facetten des Daseins.

Bestenfalls so gut in Sprache und Musik gesetzt wie nach Goethes „Singet nicht in Trauertönen“ aus „Wilhelm Meister“ und von Uwe Scholz so berührend verschmitzt in Tanz verwandelt. Als könne sie die Nacht nicht erwarten eilt die Solistin zur Schlusszeile dahin: „Jeder Tag hat seine Plage, / Und die Nacht hat ihre Lust.“
Wir sehen mit großer Lust eine Tänzerin wie Kaho Kishinami, die stellvertretend genannt sei für die wahrhaft gut disponierte Kompanie, denn, was so leicht und luftig erscheint bei Scholz, ist von hohen Ansprüchen. Da sind seine so typischen Hebungen, bei denen die Tänzerinnen wie im leichten Flug erscheinen, da sind die schönsten neoklassischen Varianten zusammengefasst, und da wechseln die Momente der Gefühlsaufwallung mit denen der trockenen Burleske. Und über allem, über allen von den 1000 Grüßen, scheint der Geist romantischer Ironie zu schweben, in dessen Licht es keine Katastrophe sein muss, wenn Rory Stead als Bettler an die Türen schleicht oder im schelmischen Finale Elena Lucas gut weiß, dass keinem Schein zu trauen ist, auf jeden Vogel eine Falle wartet, und sie daher den bittenden Arkadiusz Głębocki zumindest in dieser Nacht im Regen draußen stehen lassen muss.

Sascha Thomsen hat die ursprünglich von rosalie für Uwe Scholz entworfenen Kostüme behutsam etwas gegenwärtiger gemacht und trägt damit der Tatsache Rechnung, dass sich ja auch die Typen der Tänzerinnen und Tänzer in fast 30 Jahren gewandelt haben. Gänzlich neu sind seine Kostüme für die Uraufführung des Abends zur zweiten Suite für zwei Klaviere von Sergej Rachmaninov von Steffen Fuchs. Fuchs, seit 2011 Ballettchef in Koblenz, ausgebildet an der Staatlichen Ballettschule in Berlin, selbst Solist in Leipzig bei Uwe Scholz, ist hier wirklich eine Hommage gelungen. So wie die von Thomsen entworfenen Ganzkörpertrikots, die Originale waren 1987 in Zürich von Martin Rupprecht, gut dem Geist von Uwe Scholz entsprechen, auf dessen Choreografie des Werkes sich die Arbeit von Steffen Fuchs bezieht, so bringen die neuen heiteren Andeutungen von Tastaturen eine heitere Stimmung. Was die Tänzerinnen schwarz auf weiß tragen, das haben die Tänzer weiß auf schwarz am Körper.

Auf wesentliche Momente des Originals der Choreografie müssen wir nicht verzichten, so immer wieder die Zitate der so typischen Dreierkonstellationen, zwei Männer eine Frau, oder auch in Duetten und solistischen Passagen. Dennoch liefert Fuchs keine Kopien, er schöpft in freier Verehrung aus seinen Erfahrungen. Aber, und das macht dieses Finale so glücklich, er bleibt bei den Erinnerungen nicht stehen, er geht da, wo man sich mitunter wünschte, eine heitere Brechung sei angebracht, diese auch ein. Er stellt die Strenge der Formen der Gelöstheit kunstvoller Leichtigkeit gegenüber. Und siehe, das eine scheint zum anderen zu gehören.
Für den Zuschauer ein großes Vergnügen, für die Tänzerinnen und Tänzer eine Herausforderung, sie stellen sich und stehen am Ende allesamt glänzend da vor dem jubelnden Publikum. Gustav Mahler wird die Aussage zugeschrieben, dass nicht die Anbetung der Asche Tradition sei, sondern das Weitergeben der Glut.

Damit wäre gut beschrieben, was an diesem Abend mit dem Ballett des Theaters Koblenz in dieser höchst lebendigen Hommage für Uwe Scholz, der vor zehn Jahren im Alter von nur 45 Jahren starb, gelungen ist.
Damit wäre auch das Anliegen der Kulturstiftung des Bundes und ihres großzügigen Programms „Tanzfonds Erbe“, ohne das diese Produktion nicht möglich gewesen wäre, bestens gerechtfertigt.

Veröffentlicht am 18.02.2014, von Boris Michael Gruhl in Homepage, Kritiken 2013/2014, Tanz im Text

Dieser Artikel wurde 3084 mal angesehen.



Kommentare zu "Mindestens 1000 Grüsse aus Koblenz"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    EIN LOHNENDER BESUCH

    Pick bloggt über „Tausend Grüße“ am Theater Koblenz

    Bei einem zweiten Besuch in Koblenz sieht Günter Pick seinen ersten Eindruck vom hohen Niveau des Ensembles bestätigt.

    Veröffentlicht am 04.03.2016, von Günter Pick


     

    LEUTE AKTUELL


    HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!

    Der Primaballerina Lynn Seymour zum 80. Geburtstag
    Veröffentlicht am 06.03.2019, von tanznetz.de Redaktion


    MALEN MIT DEM MENSCHEN IN ZEIT UND RAUM

    Am heutigen Sonntag wird Hamburgs Ballettintendant 80 Jahre alt. Happy Birthday, John Neumeier!
    Veröffentlicht am 24.02.2019, von Annette Bopp


    TANZ MUSS EINE NACHVOLLZIEHBARE LOGIK HABEN

    "Er… Sie… und andere Geschichten" von Renate Graziadei und Arthur Stäldi
    Veröffentlicht am 22.02.2019, von Volkmar Draeger



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    „A QUIET EVENING OF DANCE" VON WILLIAM FORSYTHE

    3. und 4. April in der Hebelhalle - Künstlerhaus UnterwegsTheater

    Ein Gastspiel im Rahmen der Reihe "Old Stars - New moves"

    Veröffentlicht am 20.03.2019, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion


    RAUSCHEN VON SASHA WALTZ & GUESTS

    Uraufführung am 7. März 2019 in der Volksbühne Berlin
    Veröffentlicht am 01.02.2019, von Anzeige


    HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!

    Der Primaballerina Lynn Seymour zum 80. Geburtstag
    Veröffentlicht am 06.03.2019, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    RAUM, KLANG, TANZ

    Initiation der Elbphilharmonie-Foyers mit Sasha Waltz & Guests' „Figure Humaine“

    Veröffentlicht am 02.01.2017, von Annette Bopp


    HELLMUTH MATIASEK FEIERT HEUTE SEINEN 85.GEBURTSTAG

    Pick bloggt über seinen langjährigen Intendanten Hellmuth Matiasek und reist in Gedanken von Rosenheim bis nach Japan

    Veröffentlicht am 15.05.2016, von Günter Pick


    MALEN MIT DEM MENSCHEN IN ZEIT UND RAUM

    Am heutigen Sonntag wird Hamburgs Ballettintendant 80 Jahre alt. Happy Birthday, John Neumeier!

    Veröffentlicht am 24.02.2019, von Annette Bopp


    THOMAS HARTMANN GESTORBEN

    Der ehemalige Direktor des Semperoper Balletts verstarb am 23.02.

    Veröffentlicht am 27.02.2019, von tanznetz.de Redaktion


    DEMIS VOLPI WIRD BALLETTDIREKTOR UND CHEFCHOREOGRAF DES BALLETTS AM RHEIN

    Zur Spielzeit 2020/21 tritt der Choreograf die Nachfolge von Martin Schläpfer an

    Veröffentlicht am 15.03.2019, von Pressetext



    BEI UNS IM SHOP