HOMEPAGE



Köln

WEIGELT.WEB - "MEINE" CHOREOGRAFEN

Diese Woche: GERHARD BOHNER



Gert Weigelt stellt in wöchentlicher Abfolge "seine" Choreografen in Bild und Wort vor.


  • GERHARD BOHNER: Foto © gert-weigelt.de

Wenn ich an Gerhard Bohner denke, wird mir immer ganz weh um's Herz. Er hatte es nicht verdient so früh sterben zu müssen (1992 mit 56 Jahren). Er war so etwas wie der „Letzte Mohikaner“ seines Berufstandes und er hätte es in der Folge nicht leicht gehabt sich im Chor der cleveren, aber mäßig begabten Kollegen(innen) zu behaupten. Ihm hing das Adjektiv "schwierig" an, weil er nicht immer gleich einlenkend und nachgebend war. Ich schätzte seine Nachdenklichkeit und sein Schweigen-Können. Ich vermisse ihn als Künstler und Freund.
Ps: jetzt endlich, nachdem Oskar Schlemmer von den Ketten seiner Erben befreit ist, wird man nun auch bald wieder DAS TRIADISCHE BALLETT sehen können, das er 1977 in der Akademie der Künste zu neuem Leben erweckt hatte.

Zur Galerie

Veröffentlicht am 17.02.2014, von gert weigelt in Homepage

Dieser Artikel wurde 1229 mal angesehen.



Kommentare zu "WEIGELT.WEB - "MEINE" CHOREOGRAFEN"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    FINGER IN DER NASE

    Die gelungene Rekonstruktion von Gerhard Bohners „SOS“ in Berlin

    Präzise erarbeiten die Tanzcompagnie Rubato und die Bohner-Schüler Jutta Hell und Dieter Baumann die 1991 uraufgeführte, abstrakte Choreografie.

    Veröffentlicht am 28.04.2018, von Gastbeitrag


    EIN EXTREMER RAUM

    Ein Fotoblog von Dieter Hartwig

    Die Tanzcompagnie Rubato rekonstruiert im Rahmen eines Projekts des Tanzfonds Erbe Gerhard Bohners "SOS" in der Blackbox der Akademie der Künste Berlin.

    Veröffentlicht am 27.04.2018, von Dieter Hartwig


    GEOMETRIE OHNE ANGST

    "Past Forward" am Theater Bielefeld

    Gerhard Bohner reloaded: Drei Uraufführungen loten aus, was heutige Choreografen aus Gerhard Bohners letzter Choreografie "Angst und Geometrie" einerseits übernehmen können, andererseits komplett anders machen.

    Veröffentlicht am 24.04.2018, von Marieluise Jeitschko


    ALLES IST MÖGLICH

    „Zwei Giraffen tanzen Tango – Bremer Schritte“ – steptext dance project zu Gast im Bremer Theater

    Absurd, komisch und unendlich tiefgründig ist Helge Letonjas Auseinandersetzung mit Gerhard Bohner.

    Veröffentlicht am 16.06.2016, von Anja K. Arend


    PROBE AUF'S EXEMPEL

    Das Bayerische Staatsballett II in Schlemmer-Bohners "Triadischem Ballett"

    Die jungen Tänzer an alle Facetten und Entwicklungen der Tanzgeschichte heranzuführen, ist pädagogisch durchaus sinnvoll gedacht. Die Experimente des Malers und Bauhausbühne-Leiters Schlemmer, speziell sein „Triadisches“, waren ja wichtige Schritte in der Suche nach neuen theatralen Formen. So sehen wir hier eine ganz eigenwillige Kunst-Fashionshow.

    Veröffentlicht am 06.06.2014, von Malve Gradinger


    DAS TRIADISCHE BALLETT

    Eine Einordnung von Dirk Scheper, Nele Hertling, Reinhild Hoffmann und Ivan Liška

    Das Bayerische Staatsballett veranstaltete kurz vor der Premiere seiner Rekonstruktion der 1977 von Gerhard Bohner erarbeiteten Neufassung von Oskar Schlemmers „Das Triadische Ballett“ einen Abend der beliebten Reihe „Ballett extra“, um einen exemplarischen Blick auf die deutsche Tanzgeschichte zu werfen.

    Veröffentlicht am 30.05.2014, von Karl-Peter Fürst


     

    LEUTE AKTUELL


    MIT DER NATUR IN DIALOG TRETEN

    Johannes Odenthal im Gespräch über Koffi Kôkô und den Vodun
    Veröffentlicht am 21.12.2018, von Volkmar Draeger


    ALLES GUTE ZUM 75. GEBURTSTAG, GÜNTER!

    tanznetz.de gratuliert Günter Pick herzlich zum Geburtstag am 4. November
    Veröffentlicht am 03.11.2018, von tanznetz.de Redaktion


    "SÜCHTIG NACH SEINEN BALLETTEN"

    Ein Gespräch mit Patricia Neary über die Einstudierung von "Jewels" in München
    Veröffentlicht am 23.10.2018, von Miriam Althammer



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    EINE WINTERREISE

    Tanzabend von Hans Henning Paar zu Musik von Hans Zender. Eine komponierte Interpretation für Tenor und Kammerorchester von Franz Schuberts Winterreise.

    Premiere: Samstag, 19. Januar 2019, 19.30 Uhr Großes Haus des Theaters Münster

    Veröffentlicht am 16.01.2019, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    DIE NEGATIVE UTOPIE WIRD POSITIV

    Anna Konjetzky zeigt "The Very Moment" an den Münchner Kammerspielen.

    Veröffentlicht am 23.12.2018, von Karl-Peter Fürst


    SPANNUNG UND ENTSPANNUNG

    Fotoausstellung und Performance von Stefan Maria Marb im Gasteig München

    Veröffentlicht am 18.12.2018, von Vesna Mlakar


    WILL ADOLPHE BINDER IHREN JOB ZURÜCK?

    Die Ex-Intendantin des Tanztheaters klagte am 13.12.2018 erfolgreich

    Veröffentlicht am 13.12.2018, von tanznetz.de Redaktion


    RAUM, KLANG, TANZ

    Initiation der Elbphilharmonie-Foyers mit Sasha Waltz & Guests' „Figure Humaine“

    Veröffentlicht am 02.01.2017, von Annette Bopp


    EINSTIEG AUF HOHEM NIVEAU

    Das Bayerische Staatsballett erobert sich erneut John Neumeiers „Nussknacker“

    Veröffentlicht am 11.12.2018, von Karl-Peter Fürst



    BEI UNS IM SHOP