HOMEPAGE



Berlin

DIE BILDER AUS DEM SACK LASSEN

„Der Bau – Gruppe 12x60“: Isabelle Schad in den Uferstudios Berlin



Inspiriert von Kafkas Erzählung „Der Bau“ befragt sie im neusten Stück ihrer dreiteiligen Research-Reihe die Nahtstellen zwischen Körperformen, Körperumraum und Betrachter.


  • „Der Bau – Gruppe 12x60“: Isabelle Schad in den Uferstudios Berlin Foto © Dieter Hartwig
  • „Der Bau – Gruppe 12x60“: Isabelle Schad in den Uferstudios Berlin Foto © Dieter Hartwig
  • „Der Bau – Gruppe 12x60“: Isabelle Schad in den Uferstudios Berlin Foto © Dieter Hartwig
  • „Der Bau – Gruppe 12x60“: Isabelle Schad in den Uferstudios Berlin Foto © Dieter Hartwig
  • „Der Bau – Gruppe 12x60“: Isabelle Schad in den Uferstudios Berlin Foto © Dieter Hartwig
  • „Der Bau – Gruppe 12x60“: Isabelle Schad in den Uferstudios Berlin Foto © Dieter Hartwig
  • „Der Bau – Gruppe 12x60“: Isabelle Schad in den Uferstudios Berlin Foto © Dieter Hartwig
  • „Der Bau – Gruppe 12x60“: Isabelle Schad in den Uferstudios Berlin Foto © Dieter Hartwig
  • „Der Bau – Gruppe 12x60“: Isabelle Schad in den Uferstudios Berlin Foto © Dieter Hartwig
  • „Der Bau – Gruppe 12x60“: Isabelle Schad in den Uferstudios Berlin Foto © Dieter Hartwig
  • „Der Bau – Gruppe 12x60“: Isabelle Schad in den Uferstudios Berlin Foto © Dieter Hartwig
  • „Der Bau – Gruppe 12x60“: Isabelle Schad in den Uferstudios Berlin Foto © Dieter Hartwig
  • „Der Bau – Gruppe 12x60“: Isabelle Schad in den Uferstudios Berlin Foto © Dieter Hartwig

Eine erste Tendenz, Bewegung losgelöst vom „kontrollierenden Subjekt“ zu betrachten, wurde bereits 2008 in dem Solo-Zyklus „Unturtled“ erkennbar. Die Choreografin Isabelle Schad erforschte zusammen mit dem bildenden Künstler Laurent Goldring die Wahrnehmung von körperlicher Bewegung. Dehnbare Kostüme dienten dabei als Trägermaterial für physische Impulse. Inspiriert von Franz Kafkas Erzählung „Der Bau“ setzen Schad und Goldring dieses Interesse seit vergangenem Jahr fort. In „Der Bau – Gruppe 12x60“, dem neusten Stück der dreiteiligen Research-Reihe, befragen sie die Nahtstellen zwischen Körperformen, Körperumraum und Betrachter.

Sechzig Sitzsäcke liegen locker verteilt im Bühnenraum der Berliner Uferstudios. Im Dämmerlicht zweier Milchglaswände erscheinen sie zunächst einmal als das, was sie sind: stumme Objekte, die auf nichts als sich selbst verweisen. Doch der Schein trügt: schon bald verwandeln sie sich mit Hilfe subtiler theatraler Effekte in janusköpfige Quasi-Performer, entwickeln über ihre dynamisierte materielle Präsenz metaphorische Kräfte. Es scheint eine organische Motorik zu geben, die diese Gebilde antreibt, sie in Gruppenformationen arrangiert, die sich durch die Projektion der Zuschauer zu inneren und äußeren Landschaften verwandeln.

Aus der Tiefe der Bühne erklingt dazu ein monotoner Ton. Mit zunehmender Lautstärke wird ein vibrierender Kokon geschaffen, in dem sich die Bilder noch intensivieren können. Im dicht gedrängten Nebeneinander verlagern die Sitzsäcke nun ihr Gewicht, drängen und schieben sich aneinander und graben sich gemächlich durch den Raum. Im Auf und Ab der sich mittlerweile zu einer Art Erdhaufen aufschichtenden Masse wiegen sich alsbald abwechselnd die Köpfe von zwölf Tänzerinnen und Tänzern - eine Körperlichkeit, die sich von der amorphen Materialität fast komisch abhebt.

Ganze Körper und Körperteile werden in den darauffolgenden Szenen in die Schlünde der Sitzsackungeheuer gezogen und an anderer Stelle wieder empor gespuckt. Wie in Trance schleifen die TänzerInnen die nun am Kragen gepackten trägen Stoffsäcke in einer Art choreografierten Wellenspiel mit sanft kreisenden Schulterbewegungen in federnden Schritten über die Bühne. Sie sehen dabei aus wie japanische Nô-Gespielen im Reifrock. Dann tauchen sie auch schon wieder ins nächste Bild, bis das Material zum Schluss wie eine Ausscheidung zurückbleibt. Aber auch das ist ein Bild, das Gegenbild vom Anfang.

Veröffentlicht am 14.02.2014, von Christine Matschke in Homepage, Tanz im Text, Kritiken 2013/2014

Dieser Artikel wurde 1979 mal angesehen.



Kommentare zu "Die Bilder aus dem Sack lassen"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    WIRKKRÄFTE DER GELASSENHEIT

    Isabelle Schads "Form und Masse" in den Berliner Uferstudios

    Mit somatischen Methoden wie Body-Mind-Centering und fernöstlich geprägten Konzepten von Körperenergien verleiht Schad organischen Bewegungsabläufen eine raumgreifende äußere Präsenz. Der Zuschauer durchlebt dabei innere und äußere Zustände von An- und Entspannung,

    Veröffentlicht am 17.03.2014, von Christine Matschke


     

    LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


    GLÜCKSMOMENT

    Fotoblog von Dieter Hartwig
    Veröffentlicht am 16.11.2018, von Dieter Hartwig


    SASHA WALTZ & GUESTS IM DEZEMBER MIT »KÖRPER« AM HAUS DER BERLINER FESTSPIELE ZU SEHEN

    Sasha Waltz‘ Choreographie »Körper« ist eine ganz unmittelbare Auseinandersetzung mit dem menschlichen Körper.
    Veröffentlicht am 16.11.2018, von Anzeige


    WIEDERAUFNAHME VON XIN PENG WANGS ERFOLGSBALLETT SCHWANENSEE

    Ab dem 7. Dezember 2018 wieder im Dortmunder Opernhaus
    Veröffentlicht am 16.11.2018, von Anzeige



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    100 JAHRE BAUHAUS. DAS ERÖFFNUNGSFESTIVAL

    Ein Feuerwerk der Künste in Berlin zum Auftakt des Bauhausjubiläums 2019

    Programm des internationalen Eröffnungsfestivals, das vom 16.– 24. Januar 2019 in der Akademie der Künste, Berlin, das Jubiläumsjahr mit einem Feuerwerk der performativen Künste eröffnet.

    Veröffentlicht am 02.11.2018, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    EIN WÜRDIGER AUFTAKT ZUM CRANKO-FEST

    „Onegin“ beim Bayerischen Staatballett
    Veröffentlicht am 07.02.2018, von Karl-Peter Fürst


    STUMPFER GLANZ

    Auftakt der Saison 2018/2019 am Bayerischen Staatsballett
    Veröffentlicht am 29.10.2018, von Karl-Peter Fürst


    LETZTER WALZER IN STUTTGART

    Alicia Amatriain tanzte 2003 in „Lulu“ die Titelrolle – und jetzt erneut 2018
    Veröffentlicht am 18.06.2018, von Marlies Strech

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    TANZ 28: NEW WAVES

    «Tanz Luzerner Theater» eröffnet die Spielzeit 18/19 am Samstag 13. Oktober um 19.30 Uhr mit dem Triple-Bill-Abend «New Waves».

    Veröffentlicht am 28.08.2018, von Anzeige


    RAUM, KLANG, TANZ

    Initiation der Elbphilharmonie-Foyers mit Sasha Waltz & Guests' „Figure Humaine“

    Veröffentlicht am 02.01.2017, von Annette Bopp


    HELLMUTH MATIASEK FEIERT HEUTE SEINEN 85.GEBURTSTAG

    Pick bloggt über seinen langjährigen Intendanten Hellmuth Matiasek und reist in Gedanken von Rosenheim bis nach Japan

    Veröffentlicht am 15.05.2016, von Günter Pick


    STUMPFER GLANZ

    Auftakt der Saison 2018/2019 am Bayerischen Staatsballett

    Veröffentlicht am 29.10.2018, von Karl-Peter Fürst


    "SÜCHTIG NACH SEINEN BALLETTEN"

    Ein Gespräch mit Patricia Neary über die Einstudierung von "Jewels" in München

    Veröffentlicht am 23.10.2018, von Miriam Althammer



    BEI UNS IM SHOP