HOMEPAGE



Paris

DOPPELTER SCHLANGENBISS ALS LIEBESBEWEIS

„La Bayadère“ mit dem Sankt Petersburger Balletttheater in Paris



Ein gelungener Abschluss der Tournee der Kompanie, die schon im November 2014 wieder mit „Dornröschen“ in Paris gastieren wird.


  • "La Bayadere" vom St. Petersburger Balletttheater Foto © SPBT (Sankt Petersburger Balletttheater).
  • "La Bayadere" vom St. Petersburger Balletttheater Foto © St. Petersburger Balletttheater

Als letztes Werk ihrer Pariser Tournee im Théâtre des Champs Elysées und im Palais des Congrès (siehe auch hier) zeigte das Sankt Petersburger Balletttheater eine komprimierte, beinahe zweistündige Fassung von Petipas „La Bayadère“, die Wladimir Ponomarew und Wachtang Tschabukiani 1941 für das damalige Kirow-Ballett schufen. Die Handlung um die Tempeltänzerin Nikiya, die von dem Krieger Solor zugunsten der Tochter des Rajah verlassen wird und ihm nach ihrem Tod im Schattenreich wieder begegnet, ging dementsprechend zügig voran – Ponomarew und Tschabukiani verzichteten auf den verlorenen vierten Akt, in dem der Palast des Rajahs über der Hochzeitsgesellschaft zusammenstürzte, als Rache der Götter über Solors gebrochenen Schwur. Divertissements und Ausstattung (Bühnenbild: Simon Pastukh, Kostüme: Galina Solowiewa) waren auf das Notwendige beschränkt – anders als beispielsweise in Rudolf Nurejews äußerst opulenter, auf der Kirow-Fassung beruhenden Version für die Pariser Oper, von der man hier hauptsächlich die zusätzliche Variation für Solor im Schattenakt vermisst.

Obgleich das Corps de Ballet und einige Halbsolisten wohl von den täglichen Vorstellungen etwas ermüdet waren – so kam es zu einigen Unsicherheiten im Verlobungs- und Schattenakt –, gelang es dem sichtbar motivierten Ensemble, die Spannung von Anfang bis Ende auf hohem Niveau zu halten. Besonders überzeugte der dynamisch interpretierte indische Tanz, der von Konstantin Tkachuk, Anton Maltsev und einer charismatischen Olga Tulupa angeführt wurde. Unter den Halbsolisten taten sich außerdem Anna Samostrelowa und Olga Pawlowa in der ersten und zweiten Schattenvariation hervor.

Als Rajah-Tochter Gamzatti war an diesem Abend Tatjana Tkaschenko eingeladen, zweite Solistin des Mariinsky-Balletts. Die kleine, kraftvolle Tänzerin mit den markanten Zügen, die eine entschiedene Persönlichkeit zu verraten scheinen, bildete einen idealen optischen und stilistischen Gegensatz zu Natalia Matsaks lyrischer, nach dem Absoluten strebender Nikiya. Matsak (Ukrainisches Nationalballett Kiew) gab eine herausragende Darbietung als Solors verratene Geliebte. Ihr langer, biegsamer Körper, ihre fließenden, sprechenden Arme, ihre zarten, expressiven Gesichtszüge und sichere Fußarbeit machen sie zu einer idealen Interpretin der Rolle. Zudem verfügt sie über die Bühnenpräsenz, die sie zum natürlichen Mittelpunkt des Geschehens werden lässt, sobald sie zum ersten Mal verschleiert auf die Bühne schreitet. In ihrer langen Variation beim Hochzeitsakt drückt sie sowohl ihre Hingabe an Solor als auch ihre Verzweiflung über dessen Nähe zu Gamzatti berührend aus. Im Schattenakt, in dem sie ihrem treulosen Geliebten verzeiht, beweist sie auch bei schnellen Tempi hohe Präzision und Musikalität.

Vadim Muntagirov (Royal Ballet) gibt zwischen diesen beiden Damen einen eher zurückhaltenden und unentschlossenen Solor. Im Verlobungsakt scheint er sich ganz mit seinem Schicksal abgefunden zu haben und glänzt im triumphalen Grand Pas durch die Exaktheit seiner Pirouetten, seine Leichtigkeit und makellose Linie. Nach dem Wiedersehen mit Nikiya im Schattenreich scheint er allerdings seinen Verrat nicht mehr auszuhalten und begeht Selbstmord durch einen Schlangenbiss, um seiner Geliebten, die ebenfalls den Tod durch eine Schlange einem Leben ohne Solor vorzog, ins Schattenreich zu folgen.

Ein gelungener Abschluss der Tournee der Kompanie, die schon im November 2014 wieder mit „Dornröschen“ in Paris gastieren wird.

www.spbteurope.com
Besuchte Vorstellung: 08.02.2014

Veröffentlicht am 10.02.2014, von Julia Bührle in Homepage, Kritiken 2013/2014

Dieser Artikel wurde 1117 mal angesehen.



Kommentare zu "Doppelter Schlangenbiss als Liebesbeweis"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    AKTUELLE KRITIKEN


    VON HIPHOP BIS HOGHE

    Das Theater im Pumpenhaus Münster feiert den Juni als Tanz-Monat
    Veröffentlicht am 22.06.2018, von Marieluise Jeitschko


    DER TANZ DER FÄCHER

    Die Barocktanzkompanie „L’Éventail“ bereichert in Potsdam André Campras „L’Europe galante“
    Veröffentlicht am 20.06.2018, von Gastbeitrag


    LETZTER WALZER IN STUTTGART

    Alicia Amatriain tanzte 2003 in „Lulu“ die Titelrolle – und jetzt erneut 2018
    Veröffentlicht am 18.06.2018, von Marlies Strech



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    BALLETTWOCHE AM STAATSBALLETT BERLIN

    Vom 15. bis 21. Juni 2018 lädt das Staatsballett Berlin zur Ballettwoche ein und präsentiert fünf Produktionen an sieben Tagen auf drei Bühnen.

    Als Abschluss der Intendanz von Nacho Duato wird innerhalb von einer Woche die ganze Bandbreite des Repertoires gespielt, das von klassischen Handlungsballetten bis zu zeitgenössischen Arbeiten reicht.

    Veröffentlicht am 15.06.2018, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    EIN WÜRDIGER AUFTAKT ZUM CRANKO-FEST

    „Onegin“ beim Bayerischen Staatballett
    Veröffentlicht am 07.02.2018, von Karl-Peter Fürst


    LETZTER WALZER IN STUTTGART

    Alicia Amatriain tanzte 2003 in „Lulu“ die Titelrolle – und jetzt erneut 2018
    Veröffentlicht am 18.06.2018, von Marlies Strech


    MOSAIK DER BEWEGUNG

    Richard Siegals Ballet of Difference mit "On Body" in der Münchner Muffathalle
    Veröffentlicht am 05.03.2018, von Miriam Althammer

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    BESTLEISTUNG

    Die Palucca Hochschule für Tanz Dresden zeigt in der Semperoper ihre beste Leistungsschau seit Jahren

    Veröffentlicht am 01.06.2018, von Rico Stehfest


    VON GANZEM HERZEN ENTERTAINER

    Ben Van Cauwenbergh feiert Jubiläum

    Veröffentlicht am 17.06.2018, von Marieluise Jeitschko


    AUGENSCHMAUS

    "Ballett-Akademie en scène" im Prinzregententheater München

    Veröffentlicht am 10.06.2018, von Sabine Kippenberg


    EINDRUCKSVOLL

    "100°C" des Semperoper Ballett Dresden

    Veröffentlicht am 04.06.2018, von Boris Michael Gruhl


    CREATING DANCE IN ART AND EDUCATION

    Tanzpädagogik/ Choreografie Berufsbegleitende Weiterbildung am UdK Berlin Career College ab Oktober 2018

    Veröffentlicht am 20.04.2018, von Anzeige



    BEI UNS IM SHOP