HOMEPAGE



Münster

ZWISCHEN AKTENSTAPEL UND GESETZESTEXTEN

Hans Henning Paars unterhaltsame Kafka-Choreografie "Das Schloss"



Paars Choreografie zeigt, wie menschenverachtend die von Kafka angeprangerte übertriebene Bürokratie sich bis heute zuweilen geriert - und das auf überraschend unterhaltsame Weise.


  • Das Ballettensemble des Theater Münster in Hans Henning Paars "Das Schloss" Foto © Oliver Berg
  • Cornelius Mickel und das Ensemble des Tanztheaters Münster in Hans Henning Paars "Das Schloss" Foto © Oliver Berg
  • Tommaso Balbo und Cornelius MickelHans Henning Paars "Das Schloss" Foto © Oliver Berg
  • Anna Caviezel und Cornelius Mickel in Hans Henning Paars "Das Schloss" Foto © Oliver Berg

Die Parallelen des Romanfragments „Das Schloss“ zu Kafkas eigenem Lebensweg sind bekannt − schon allein das Kürzel der Hauptperson "K." verweist auf autobiografische Bezüge. Kurz vor Verlöschen der Lichter im Theatersaal flattern manchen Zuschauern unadressierte weiße Briefumschläge auf den Schoß. Darin findet sich in Kopie Kafkas kurzer handschriftlicher Abriss seiner Vita bis zur Anstellung in der italienischen "Arbeiter-Unfall-Versicherungs-Anstalt" nach seiner rechtswissenschaftlichen Promotion in Prag. Er hasste diese Anstellung bekanntlich. "Das Schloss" ist auch eine späte Auseinandersetzung mit dem "Grauenhaften des bloß Schematischen". Paar schreibt das letzte Kapitel des Romans - K.s Tod - unter leeren, weißen Papierblättern. Ein Hinweis auch auf Kafkas Schreibblockade gegen Ende seines kurzen Lebens? Dann setzt der Choreograf (bedauerlicherweise - nach diesem starken Höhepunkt) noch eins drauf: gleich beginnt die Geschichte von Neuem − immer wieder wird einer in die Fänge der Bürokratie geraten und darin wenn nicht physisch, so doch psychisch zu Tode kommen.

Dabei beginnt die Inszenierung geradezu fröhlich. Dieser Landvermesser sieht aus wie Peer Gynt − weißes Wams, braune Hose, Hosenträger, Wanderstiefel. Er führt sich auch ein wie Ibsens abenteuerlustiger Weltenbummler. Über die Parkettreihen turnt er, hopst in den Orchestergraben und klettert von dort über eine schwarze Hühnerleiter auf die Bühne in eine andere Welt, wo sich Akten in unzähligen, geschnürten Bündeln stapeln. Übermütig greift er immer wieder in die Hosentasche und wirft silbern glitzerndes Konfetti in die Luft. Leise rieseln die Schnipsel auf den unbekümmerten jungen Mann herab, der von den tristen Zeugnissen unsäglicher Bürokratie offensichtlich nichts wahrhaben will. Was kümmern ihn anderer Leute Regeln, Gesetze, Vorschriften − so scheint's. Nichts deutet hier auf die Eiseskälte des Schneesturms, aus der Kafkas "K." in die ärmliche Wirtsstube des Dorfs mit dem mysteriösen Schloss kommt. Selten sind die Widersprüchlichkeiten, Ungereimtheiten greifbar oder das Beängstigende und Bedrückende dieser undurchschaubaren Situation. Nun gut − der Choreograf betont, dass dieses Tanzstück "frei nach..." entstanden sei. Von Anfang an hat es etwas Unterhaltsames, ist enorm theatral.

Der Schauplatz bleibt immer der gleiche und ist doch in ständigem Wandel. Die Aktenbündel werden Strohsack, Betten, Tische, Stühle, auch Pulte für die Schulkinder. Vom Schnürboden gleiten endlos lange, schmale Leitern herab, in denen Bürohengste hocken und Gesetzestexte deklamieren. Später vermessen sie lange Leuchtstoffröhren und flitzen wie aufgezogene Spielzeugkäfer mit Aktenordner-Köpfen durch den Raum. Türen werden hier und dort aufgestellt und weggetragen. Auf der Hinterbühne dreht sich das Podest mit den Stapeln. Darauf sitzen wie aus Blei gegossen die Dorfbewohner in fahlem Licht. Bald werden sie über den arglosen jungen Mann (frisch und freundlich: Cornelius Mickel) herfallen − der Schwarze und Bürgel (immer wieder frappierend: Tommaso Balbo), Barnabas (schön undurchschaubar: Marcelo Moraes), der unnahbare Lehrer (Vladimir De Freitas Rosa), der fiese Kastellan Klamm (Adam Dembczynski). Die Frauen umgarnen K., Frida (ausdrucksvoll: Anna Caviezel) klammert sich an ihn, um ihrem Vergewaltiger Klamm zu entkommen. Pepi (Priscilla Fiuza) genießt−- für den Moment − das schöne Leben an K.s Seite. Die beiden dümmlichen Gehilfen (Maria Bayarri Pérez, Kana Mabuchi) amüsieren als Clowns.

Es sind starke Bilder und dichte Szenen − Duette vor allem von Mickel mit Frida und Pepi, aber auch mit Bürgel. Manches, insbesondere das erste Solo K.s. und gegen Ende der Aufmarsch der Vermessungsbeamten, wird zerdehnt, zumal die Körpersprache nicht allzu abwechslungsreich und zuweilen hölzern ist.

Das Sinfonieorchester unter der Leitung von Thorsten Schmid-Kapfenburg meistert Schwerarbeit grandios und beglückt mit berückenden Cello- und Geigen-Soli. Neben elektronischen Einsprengseln wird auch der "Faust"-Monolog "Gretchen am Spinnrad" in einer wenig poetischen Rezitation eingespielt, als K. seine Frida für die lebenslustigere Pepi verlässt. "Das Schloss" ist eine enorm aufwändige Inszenierung, die auf dieser Bühne und in der westfälischen Verwaltungsmetropole womöglich besser ankommt als bei der Uraufführung in München. Zumal Kafka hier vor wenigen Jahren schon einmal zu einem Tanzstück anregte. Paar-Vorgänger Daniel Goldin choreografierte in "Tagelang und Nächtelang" in sehr poesievollen Bildern das Verhältnis des Dichters zu der Journalistin Milena Jesenská.

Veröffentlicht am 19.01.2014, von Marieluise Jeitschko in Homepage, Kritiken 2013/2014, Tanz im Text

Dieser Artikel wurde 2985 mal angesehen.



Kommentare zu "Zwischen Aktenstapel und Gesetzestexten"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    LEUTE AKTUELL


    MALEN MIT DEM MENSCHEN IN ZEIT UND RAUM

    Am heutigen Sonntag, den 24. Februar 2019, wird Hamburgs Ballettintendant 80 Jahre alt. Happy Birthday, John Neumeier!
    Veröffentlicht am 24.02.2019, von Annette Bopp


    ZEITLOSE HINGABE

    Zum ersten Todestag der großen Tänzerin, Ballettmeisterin und -pädagogin Irina Jakobson
    Veröffentlicht am 17.02.2019, von Annette Bopp


    "DIE CHANCE DES THEATERS LIEGT IM ALTEN"

    Interview mit Marco Goecke
    Veröffentlicht am 04.02.2019, von Alexandra Karabelas



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    SASHA WALTZ - ALLEE DER KOSMONAUTEN

    Volksbühne Berlin 2. März 2019, 20 Uhr 3. März 2019, 18 Uhr

    Veröffentlicht am 16.01.2019, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion


    RAUSCHEN VON SASHA WALTZ & GUESTS

    Uraufführung am 7. März 2019 in der Volksbühne Berlin
    Veröffentlicht am 01.02.2019, von Anzeige


    EISENACHS BALLETT BESPIELT AUCH DAS MEININGER STAATSTHEATER

    „Verschwundenes Bild“ von Andris Plucis forscht dem Alltagsleben in der DDR nach
    Veröffentlicht am 07.02.2019, von Volkmar Draeger

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    DAS HARAKIRI DES VERFÜHRERS

    Uraufführung im Theater Regensburg

    Veröffentlicht am 18.02.2019, von Michael Scheiner


    RAUM, KLANG, TANZ

    Initiation der Elbphilharmonie-Foyers mit Sasha Waltz & Guests' „Figure Humaine“

    Veröffentlicht am 02.01.2017, von Annette Bopp


    ZEITLOSE HINGABE

    Zum ersten Todestag der großen Tänzerin, Ballettmeisterin und -pädagogin Irina Jakobson

    Veröffentlicht am 17.02.2019, von Annette Bopp


    SIEGFRIEDS GESCHEITERTE REVOLUTION

    Rudolf Nurejews „Schwanensee“ in der Opéra Bastille

    Veröffentlicht am 18.02.2019, von Julia Bührle


    MARGUERITE DONLON WIRD BALLETTDIREKTORIN AM THEATER HAGEN

    Die renommierte Choreografin übernimmt ab der Spielzeit 2019/20 die Posten der Ballettdirektorin und Chefchoreografin

    Veröffentlicht am 16.02.2019, von Pressetext



    BEI UNS IM SHOP