HOMEPAGE



Berlin

GETANZTER FUND IM ACKER

MS Schrittmachers Uraufführung „GOLD ® - Ein Stück über den Virus Gier“



Kaufen, Verkaufen, Investieren, Sanieren, Verdrängen, Verschlingen - der Berliner Choreograf hinterfragt in seiner neuesten Tanztheaterproduktion die Triebkräfte der Krise.


  • Stiefermann/MS Schrittmacher Uraufführung „GOLD ® - Ein Stück über den Virus Gier“ Foto © Andreas J. Etter
  • Stiefermann/MS Schrittmacher Uraufführung „GOLD ® - Ein Stück über den Virus Gier“ Foto © Andreas J. Etter
  • Stiefermann/MS Schrittmacher Uraufführung „GOLD ® - Ein Stück über den Virus Gier“ Foto © Andreas J. Etter
  • Stiefermann/MS Schrittmacher Uraufführung „GOLD ® - Ein Stück über den Virus Gier“ Foto © Andreas J. Etter
  • Stiefermann/MS Schrittmacher Uraufführung „GOLD ® - Ein Stück über den Virus Gier“ Foto © Andreas J. Etter
  • Stiefermann/MS Schrittmacher Uraufführung „GOLD ® - Ein Stück über den Virus Gier“ Foto © Andreas J. Etter

Kaufen, Verkaufen, Investieren, Sanieren, Verdrängen, Verschlingen - Choreograf Martin Stiefermann und das Künstlerkollektiv MS Schrittmacher hinterfragen in ihrer neuesten Tanztheaterproduktion „GOLD® - Ein Stück über den Virus Gier“ Triebkräfte der Krise.

Doch Baulöwen, Immobilienspekulanten, Börsenzocker – die Monster der Totalliberalisierung treten nicht ins Bild. MS Schrittmacher nähert sich der Krise von unerwarteter Seite. Die Gier nach Mammon, Sex und Macht entwickelt sich im Rahmen eines Märchenspiels mit fünf Akteuren auf großer goldgelber Wiesenfläche. Antje Rose, Brit Rodemund, Jorge Morro und Nicky Vanoppen, freundlich lachend in Boots und Bauernkluft; kreieren ihre Welt und schieben (diverse Seitenvorhänge) einen riesiger Belarus-Traktor ins Bild, gefolgt von Apfelbaum, Ziege, stillem Örtchen mit Herz (Ausstattung: Cordelia Matthes). Es war einmal eine Familie in ländlicher Idylle genügsam froh im gemeinsamen Tun bei Apfelernte und Kartoffellese. Bombastische Musik (Sir Henry)treibt das Quartett hüftschwingend beim Erntedank-Ländler an. Alles könnte so schön sein, wäre da nicht der plötzliche Goldschatz im Acker. Kein Goldklumpen sondern eine personifizierte Goldmarie (Jessica Kammer-Georg) steht nackt schillernd vom Langhaar bis in die Genitalien. Geblendet aufheulend rennt Nicky Vanoppen davon; Antje Rose ist sofort entschlossen, ihre Hand nicht wieder vom Gold zu lassen. Beginnende Gier zersetzt die Gemeinschaft. Vergröberte, zerdehnte Bewegungen verraten Beweggründe. Alle verändern sich. Zu hechelnd trippelndem Xylophon knetet Jorge Moro die Goldmarie zu Boden und presst sie wie einen Dackel ans Schienbein. Brit Rodemund posiert mit offenen Haaren und devoten Knicksen. Die geordneten Bewegungen der Menschen münden in Gerangel. Hündisch werden. In kammermusikalischer Spannung von Musik und Szene landet das Gold auf dem Tisch. Hände werden gefaltet, doch jeder will seinen Schnitt machen und erwartungsgemäß erscheinen Luxusauto und Palme, der Swimmingpool wird ausgerollt.

Der Fund im Acker verführt, weckt die Gier, zerstört die Familie, die Gefühle, Religion und Umwelt.
Die Performer rollen alle Vorhänge zusammen. Nichts bleibt. Alles schwarz, ohne Menschen. Das Gold versucht indes vergeblich den Glanz seiner Schönheit abzurubbeln und gräbt sich ins Schwarze – auf dass es erneut gefunden wird.

Trotz einiger ungenauer musikalischer und inszenatorischer Bruchstellen bleibt das Spiel der Akteure detailreich, hochengagiert und locker. Martin Stiefermann und seine künstlerischen Mitstreiter generieren in „GOLD ®“ eine getanzte Moritat von Schuld ohne Sühne, komisch, liebenswert, in der Reduktion von Bewegung und Zeichenhaftigkeit bemerkenswert abgründig. Gold, das zeigt die Performance, ist ein schöner Stoff; erst der Mensch gibt ihm seit Jahrhunderten seinen Feinunzen-Wert.

Veröffentlicht am 08.11.2013, von Karin Schmidt-Feister in Homepage, Kritiken 2013/2014

Dieser Artikel wurde 8008 mal angesehen.



Kommentare zu "Getanzter Fund im Acker"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    DAS GROßE FRESSEN

    Uraufführung von MS Schrittmacher im Theaterdiscounter Berlin

    Produziert unser Wohlstand das Leid auf der Welt, fragt eine Comicfigur in „HEIMATFRONT. Das Desaster lässt grüßen“ – den Diskurs wollen die drei Figuren nicht führen. Die Frage nimmt ihnen die Luft, sie fallen in sich zusammen.

    Veröffentlicht am 22.11.2016, von Karin Schmidt-Feister


    ALICE IM BANN DER VERFÜHRUNG

    Eine Performance der MS Schrittmacher durch das Forum Steglitz

    Wie Alice in der Shoppingmall. Dem Künstlerkollektiv MS Schrittmacher gelingt die Verfremdung des Alltäglichen messerscharf und unterhaltsam.

    Veröffentlicht am 31.07.2013, von Karin Schmidt-Feister


    KAUFRAUSCH

    ”Alice im Wunderland”: MS Schrittmacher bei Karstadt in Berlin

    Veröffentlicht am 10.04.2012, von Hartmut Regitz


    TÄNZER ZWISCHEN DEN STILEN

    Martin Stiefermanns Gruppe MS Schrittmacher feiert ihr zehnjähriges Bestehen

    Wenn im Kreuzberger 103Club die Jubiläumsparty steigt, dann liegen hinter dieser Gruppe zehn Jahre prallvoller Arbeit. Nicht um Selbstbeweihräucherung geht es, sondern um einen Rückblick mit Freunden, Förderern, Kompanietänzern und Gästen.

    Veröffentlicht am 22.08.2008, von Volkmar Draeger


     

    LEUTE AKTUELL


    WAS HAT ES BEWIRKT? WAS BLEIBT?

    Eine Interviewreihe zum Förderprogramm DIS-TANZ-SOLO
    Veröffentlicht am 14.01.2022, von tanznetz.de Redaktion


    TANZVERMITTLUNG MEETS SCROLLYTELLING

    Interviewreihe zum Förderprogramm DIS-TANZ-SOLO: Arnd Wesemann, Tanzjournalist
    Veröffentlicht am 13.01.2022, von Anna Beke


    CORONA. UND DANN? EIN TANZJOURNALISTISCHES PROJEKT

    Interviewreihe zum Förderprogramm DIS-TANZ-SOLO: Deike Wilhelm, Tanzjournalistin
    Veröffentlicht am 13.01.2022, von Anna Beke



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    DAS STÜCK MIT DEM SCHIFF

    Am 28. Januar 2022 präsentiert des Ensemble des Tanztheaters - nach coronabedingter Verlegung - Das Stück mit dem Schiff von Pina Bausch aus dem Jahr 1993 auf der Bühne des Opernhauses in Wuppertal.

    Das Stück mit dem Schiff, vor 25 Jahren zuletzt in Saitama/Japan gespielt, wurde 2020/21 in einer altersgemischten Besetzung, aber überwiegend den Jungen des Ensembles neu einstudiert.

    Veröffentlicht am 03.12.2021, von Anzeige

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    VOM DURCHHALTEN IN CORONA-ZEITEN

    Das Wiener Staatsballett und seine Akademie unter Martin Schläpfer

    Veröffentlicht am 18.01.2022, von Andrea Amort


    WAS HAT ES BEWIRKT? WAS BLEIBT?

    Eine Interviewreihe zum Förderprogramm DIS-TANZ-SOLO

    Veröffentlicht am 14.01.2022, von tanznetz.de Redaktion


    LIEBE, SCHMERZ, MELANCHOLIE

    «Monteverdi», Christian Spucks jüngste Produktion für das Ballett Zürich, greift ans Herz

    Veröffentlicht am 17.01.2022, von Marlies Strech


    TANZVERMITTLUNG MEETS SCROLLYTELLING

    Interviewreihe zum Förderprogramm DIS-TANZ-SOLO: Arnd Wesemann, Tanzjournalist

    Veröffentlicht am 13.01.2022, von Anna Beke


    POLARISIERUNG STATT VERMITTLUNG

    Das Stuttgarter Ballett trennt sich von Musikdirektor Mikhail Agrest

    Veröffentlicht am 18.01.2022, von tanznetz.de Redaktion



    BEI UNS IM SHOP