HOMEPAGE



Berlin

GETANZTER FUND IM ACKER

MS Schrittmachers Uraufführung „GOLD ® - Ein Stück über den Virus Gier“



Kaufen, Verkaufen, Investieren, Sanieren, Verdrängen, Verschlingen - der Berliner Choreograf hinterfragt in seiner neuesten Tanztheaterproduktion die Triebkräfte der Krise.


  • Stiefermann/MS Schrittmacher Uraufführung „GOLD ® - Ein Stück über den Virus Gier“ Foto © Andreas J. Etter
  • Stiefermann/MS Schrittmacher Uraufführung „GOLD ® - Ein Stück über den Virus Gier“ Foto © Andreas J. Etter
  • Stiefermann/MS Schrittmacher Uraufführung „GOLD ® - Ein Stück über den Virus Gier“ Foto © Andreas J. Etter
  • Stiefermann/MS Schrittmacher Uraufführung „GOLD ® - Ein Stück über den Virus Gier“ Foto © Andreas J. Etter
  • Stiefermann/MS Schrittmacher Uraufführung „GOLD ® - Ein Stück über den Virus Gier“ Foto © Andreas J. Etter
  • Stiefermann/MS Schrittmacher Uraufführung „GOLD ® - Ein Stück über den Virus Gier“ Foto © Andreas J. Etter

Kaufen, Verkaufen, Investieren, Sanieren, Verdrängen, Verschlingen - Choreograf Martin Stiefermann und das Künstlerkollektiv MS Schrittmacher hinterfragen in ihrer neuesten Tanztheaterproduktion „GOLD® - Ein Stück über den Virus Gier“ Triebkräfte der Krise.

Doch Baulöwen, Immobilienspekulanten, Börsenzocker – die Monster der Totalliberalisierung treten nicht ins Bild. MS Schrittmacher nähert sich der Krise von unerwarteter Seite. Die Gier nach Mammon, Sex und Macht entwickelt sich im Rahmen eines Märchenspiels mit fünf Akteuren auf großer goldgelber Wiesenfläche. Antje Rose, Brit Rodemund, Jorge Morro und Nicky Vanoppen, freundlich lachend in Boots und Bauernkluft; kreieren ihre Welt und schieben (diverse Seitenvorhänge) einen riesiger Belarus-Traktor ins Bild, gefolgt von Apfelbaum, Ziege, stillem Örtchen mit Herz (Ausstattung: Cordelia Matthes). Es war einmal eine Familie in ländlicher Idylle genügsam froh im gemeinsamen Tun bei Apfelernte und Kartoffellese. Bombastische Musik (Sir Henry)treibt das Quartett hüftschwingend beim Erntedank-Ländler an. Alles könnte so schön sein, wäre da nicht der plötzliche Goldschatz im Acker. Kein Goldklumpen sondern eine personifizierte Goldmarie (Jessica Kammer-Georg) steht nackt schillernd vom Langhaar bis in die Genitalien. Geblendet aufheulend rennt Nicky Vanoppen davon; Antje Rose ist sofort entschlossen, ihre Hand nicht wieder vom Gold zu lassen. Beginnende Gier zersetzt die Gemeinschaft. Vergröberte, zerdehnte Bewegungen verraten Beweggründe. Alle verändern sich. Zu hechelnd trippelndem Xylophon knetet Jorge Moro die Goldmarie zu Boden und presst sie wie einen Dackel ans Schienbein. Brit Rodemund posiert mit offenen Haaren und devoten Knicksen. Die geordneten Bewegungen der Menschen münden in Gerangel. Hündisch werden. In kammermusikalischer Spannung von Musik und Szene landet das Gold auf dem Tisch. Hände werden gefaltet, doch jeder will seinen Schnitt machen und erwartungsgemäß erscheinen Luxusauto und Palme, der Swimmingpool wird ausgerollt.

Der Fund im Acker verführt, weckt die Gier, zerstört die Familie, die Gefühle, Religion und Umwelt.
Die Performer rollen alle Vorhänge zusammen. Nichts bleibt. Alles schwarz, ohne Menschen. Das Gold versucht indes vergeblich den Glanz seiner Schönheit abzurubbeln und gräbt sich ins Schwarze – auf dass es erneut gefunden wird.

Trotz einiger ungenauer musikalischer und inszenatorischer Bruchstellen bleibt das Spiel der Akteure detailreich, hochengagiert und locker. Martin Stiefermann und seine künstlerischen Mitstreiter generieren in „GOLD ®“ eine getanzte Moritat von Schuld ohne Sühne, komisch, liebenswert, in der Reduktion von Bewegung und Zeichenhaftigkeit bemerkenswert abgründig. Gold, das zeigt die Performance, ist ein schöner Stoff; erst der Mensch gibt ihm seit Jahrhunderten seinen Feinunzen-Wert.

Veröffentlicht am 08.11.2013, von Karin Schmidt-Feister in Homepage, Kritiken 2013/2014

Dieser Artikel wurde 5310 mal angesehen.



Kommentare zu "Getanzter Fund im Acker"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    DAS GROßE FRESSEN

    Uraufführung von MS Schrittmacher im Theaterdiscounter Berlin

    Produziert unser Wohlstand das Leid auf der Welt, fragt eine Comicfigur in „HEIMATFRONT. Das Desaster lässt grüßen“ – den Diskurs wollen die drei Figuren nicht führen. Die Frage nimmt ihnen die Luft, sie fallen in sich zusammen.

    Veröffentlicht am 22.11.2016, von Karin Schmidt-Feister


    ALICE IM BANN DER VERFÜHRUNG

    Eine Performance der MS Schrittmacher durch das Forum Steglitz

    Wie Alice in der Shoppingmall. Dem Künstlerkollektiv MS Schrittmacher gelingt die Verfremdung des Alltäglichen messerscharf und unterhaltsam.

    Veröffentlicht am 31.07.2013, von Karin Schmidt-Feister


    KAUFRAUSCH

    ”Alice im Wunderland”: MS Schrittmacher bei Karstadt in Berlin

    Veröffentlicht am 10.04.2012, von Hartmut Regitz


    TÄNZER ZWISCHEN DEN STILEN

    Martin Stiefermanns Gruppe MS Schrittmacher feiert ihr zehnjähriges Bestehen

    Wenn im Kreuzberger 103Club die Jubiläumsparty steigt, dann liegen hinter dieser Gruppe zehn Jahre prallvoller Arbeit. Nicht um Selbstbeweihräucherung geht es, sondern um einen Rückblick mit Freunden, Förderern, Kompanietänzern und Gästen.

    Veröffentlicht am 22.08.2008, von Volkmar Draeger


     

    LEUTE AKTUELL


    „NICHT EIN X-BELIEBIGES MODERNES ENSEMBLE“

    Die Intendantin des Tanztheater Wuppertal Bettina Wagner-Bergelt im Interview
    Veröffentlicht am 27.09.2019, von Miriam Althammer


    TANZWUNDER

    Egon Madsen zum 77. Geburtstag
    Veröffentlicht am 28.08.2019, von Günter Pick


    DANKE REGINE!

    Renate Killmann erinnert an Regine Popp
    Veröffentlicht am 12.07.2019, von Gastbeitrag



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    CREATING DANCE IN ART AND EDUCATION – TANZPÄDAGOGIK UND CHOREOGRAFIE

    Berufsbegleitende Weiterbildung der TanzTangente Berlin in Kooperation mit dem Berlin Career College der Universität der Künste Berlin startet mit neuen Partnern die neue Bewerbungsrunde. Anmeldefrist ist der 1. November 2019

    In dieser Weiterbildung können TänzerInnen und Menschen mit fundierter Bewegungserfahrung Methoden erlernen, um tanzpädagogische Projekte in unterschiedlichsten Kontexten zu leiten und den Tanz in all seiner Vielfalt an Laien jeden Alters zu vermitteln.

    Veröffentlicht am 11.06.2019, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ADOLPHE BINDER BEKOMMT AUCH IM BERUFUNGSVERFAHREN RECHT

    Neues in der Causa Tanztheater Wuppertal
    Veröffentlicht am 19.08.2019, von tanznetz.de Redaktion


    „NICHT EIN X-BELIEBIGES MODERNES ENSEMBLE“

    Die Intendantin des Tanztheater Wuppertal Bettina Wagner-Bergelt im Interview
    Veröffentlicht am 27.09.2019, von Miriam Althammer


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    BEWEGUNG ALS METAPHER DER MODERNE

    Symposium der Gesellschaft für Tanzforschung TANZ-RAUM-URBANITÄT

    Veröffentlicht am 09.10.2014, von Karin Schmidt-Feister


    POWER PUR UND SENSIBLE ZWISCHENTÖNE

    Zweites "Colours International Dance Festival" von Gauthier Dance

    Veröffentlicht am 07.07.2017, von Boris Michael Gruhl


    DIE WELT ZU GAST IN MÜNCHEN

    Eine wunderbare Gala der Munich International Ballet School

    Veröffentlicht am 27.04.2017, von Karl-Peter Fürst


    DAS RINGEN DES EINZELKÄMPFERS

    Olivier Dubois mit „Elégie“ in München

    Veröffentlicht am 14.09.2014, von Malve Gradinger


    TANZGLÜCK IN MAGDEBURG

    Tanzbegegnungen im Schauspielhaus begeistern das Publikum

    Veröffentlicht am 25.03.2012, von Boris Michael Gruhl



    BEI UNS IM SHOP