HOMEPAGE



Ludwigshafen

DER WARNRUF DES NACHTVOGELS

Das überragende Solo „Gudirr Gudirr“ mit Dalisa Pigram im Ludwigshafener Pfalzbau



Die australische Künstlerin, selbst mit einheimischen und malaiischen Wurzeln, hat im westaustralischen Broome das innovative Tanztheater „Marrugeku“ gegründet, das die kulturelle Überlieferung australischer Ureinwohner in anspruchsvolle Bühnenprojekte ummünzt


  • "Gudirr Gudirr" von Dalisa Pigram Foto © Heidun Lohr, ©Fransbrood Productions
  • "Gudirr Gudirr" von Dalisa Pigram Foto © Heidun Lohr, ©Fransbrood Productions
  • "Gudirr Gudirr" von Dalisa Pigram Foto © Heidun Lohr, ©Fransbrood Productions

von Isabelle von Neumann-Cosel

Dalisa Pigram geht auf nur einem Bein tief in die Hocke – das andere hat sie ausgestreckt und hackt mit der Ferse drohend auf den Bühnenboden: eine Position, wie sie gegensätzlicher zum tänzerischen Konzept der Überwindung von Schwerkraft nicht sein könnte. Und doch lässt die kleine, zugleich grazil und äußerst kraftvoll wirkende Tänzerin nicht den geringsten Zweifel daran, dass sie im nächsten Augenblick nach oben schnellen wird, um mit ihren langen, muskulösen Armen ihre Reichweite im Raum zu definieren. Physische Kraft und psychische Energie verbinden sich bei Dalisa Pigram zu einer außerordentlichen Wirkung, die ihr bei der Europapremiere des Solos „Gudirr Gudirr“ im Rahmen der Festspiele im Ludwigshafener Pfalzbau starken Applaus eintrugen.

Die australische Künstlerin, selbst mit einheimischen und malaiischen Wurzeln, hat im westaustralischen Broome das innovative Tanztheater „Marrugeku“ gegründet, das die kulturelle Überlieferung australischer Ureinwohner in anspruchsvolle Bühnenprojekte ummünzt. Für ihr einstündiges Solo hat sich Dalisa Pigram ihre eigenen, ganz persönlichen Erfahrungen zum Gegenstand genommen. Von der Erinnerung an ihren Vater, an das vielfach bedrohten Leben im Einklang mit der Natur und dem Rhythmus des Meeres, über die Wut auf historische Missachtung, Ausbeutung und Unterdrückung bis zur Trauer über die frappierend hohe Selbstmordrate junger Männer ihres Volkes – die Tänzerin spannt diesen Bogen mit Wut und Zärtlichkeit, Witz und Melancholie, Ärger und Feierlichkeit.

Ihre künstlerischen Verbündeten, Mit-Choreograf Koen Augustijnen (ehemals Hauschoreograf von „Les Ballets C da la B“) , Bühnenbildner und Video-Künstler Vernon Ah Kee und Komponist Sam Serruys sind offensichtlich ein starkes, auf Augenhöhe agierendes Team. Die Videoprojektion im Hintergrund setzt auf ruhige, eindringlicher Bilder; Gesichter von Dalisa Pilgrams Familienmitgliedern und künstlerischen Weggefährten bilden Anfang und Ende. Im Vordergrund hängt ein Fangnetz herab, das die Tänzerin mit akrobatischer Raffinesse als Hängematte, Klettergerüst und Vertikalseil nutzt. Durch die Aufführung trägt freilich ihre außerordentliche Bewegungssprache, immer entlang am Rhythmus und emotionalen Drive der Musik. Sie mischt malaiische Kampfmanöver mit Figuren aus den Tänzen der Aborigines, bewegt sich scharfkantig, schnell und präzise.

„Gudirr Gudirr“ ist der Warnruf des Vogels, der die Änderung der Gezeiten ankündigt – wer nicht hören will, muss ertrinken. Dieses Solo beschwört intensiv und virtuos eine verlorene Vergangenheit, eine fragwürdige Gegenwart und eine fragile Zukunft.

Veröffentlicht am 26.10.2013, von Isabelle von Neumann-Cosel in Homepage, Kritiken 2013/2014

Dieser Artikel wurde 1502 mal angesehen.



Kommentare zu "Der Warnruf des Nachtvogels"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    AKTUELLE KRITIKEN


    EINE EISKALTE WINTERREISE FEIERN

    Das Ballett Chemnitz zeigt Schuberts Zyklus
    Veröffentlicht am 09.09.2019, von Gastbeitrag


    LEBEN UND STERBEN FÜR DEN TANZ

    Abschluss des Festivals Tanztheater international in Hannover
    Veröffentlicht am 09.09.2019, von Andreas Berger


    EINE IDENTITÄT ERTANZEN

    "auf meinen Schultern" von und mit Raphael Hillebrand am Ballhaus Naunynstraße uraufgeführt
    Veröffentlicht am 06.09.2019, von Gastbeitrag



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    „DIE SOLISTEN“

    Dreiteiliger Abend von und mit Gabriela Ceceña, Daniele Ninarello, Marta Alstadsaeter und Kim-Jomi Fischer, Dozenten des Workshop-Programms TanzMetropoleTanz`19

    Für TanzMetropoleTanz`19 hat der Heidelberger Tänzer, Choreograph und Dozent Paolo Amerio vier in der internationalen Tanzszene profilierte Tänzer und Choreographen nach Heidelberg geholt, wo sie an drei Tagen Workshops für Profitänzer, Semiprofessionelle bzw. Laien mit sehr guter Vorerfahrung anbieten. Am Sonntag, den 22. September treten sie mir ihren eigenen Stücken in der Hebelhalle auf.

    Veröffentlicht am 11.09.2019, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ADOLPHE BINDER BEKOMMT AUCH IM BERUFUNGSVERFAHREN RECHT

    Neues in der Causa Tanztheater Wuppertal
    Veröffentlicht am 19.08.2019, von tanznetz.de Redaktion


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion


    HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!

    Der Primaballerina Lynn Seymour zum 80. Geburtstag
    Veröffentlicht am 06.03.2019, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    ADOLPHE BINDER BEKOMMT AUCH IM BERUFUNGSVERFAHREN RECHT

    Neues in der Causa Tanztheater Wuppertal

    Veröffentlicht am 19.08.2019, von tanznetz.de Redaktion


    ZU EHREN TERPSICHORES

    "Terpsichore-Gala I" im Nationaltheater zum 10jährigen Bestehen des Bayerischen Staatsballetts

    Veröffentlicht am 09.10.1999, von Katja Schneider


    SCHWERGEWICHTE

    Das Spielzeitheft Nr. 6 ist online

    Veröffentlicht am 02.09.2019, von tanznetz.de Redaktion


    „ONE FLAT THING, REPRODUCED“

    „Frankfurt Diaries“ vom Gärtnerplatz-Ballett in der Reithalle in München

    Veröffentlicht am 24.11.2015, von Malve Gradinger


    DAS WAR’S

    Rückblick auf die Tanzwerkstatt Europa 2019 in München

    Veröffentlicht am 15.08.2019, von Vesna Mlakar



    BEI UNS IM SHOP