HOMEPAGE



Ludwigshafen

DER WARNRUF DES NACHTVOGELS

Das überragende Solo „Gudirr Gudirr“ mit Dalisa Pigram im Ludwigshafener Pfalzbau



Die australische Künstlerin, selbst mit einheimischen und malaiischen Wurzeln, hat im westaustralischen Broome das innovative Tanztheater „Marrugeku“ gegründet, das die kulturelle Überlieferung australischer Ureinwohner in anspruchsvolle Bühnenprojekte ummünzt


  • "Gudirr Gudirr" von Dalisa Pigram Foto © Heidun Lohr, ©Fransbrood Productions
  • "Gudirr Gudirr" von Dalisa Pigram Foto © Heidun Lohr, ©Fransbrood Productions
  • "Gudirr Gudirr" von Dalisa Pigram Foto © Heidun Lohr, ©Fransbrood Productions

von Isabelle von Neumann-Cosel

Dalisa Pigram geht auf nur einem Bein tief in die Hocke – das andere hat sie ausgestreckt und hackt mit der Ferse drohend auf den Bühnenboden: eine Position, wie sie gegensätzlicher zum tänzerischen Konzept der Überwindung von Schwerkraft nicht sein könnte. Und doch lässt die kleine, zugleich grazil und äußerst kraftvoll wirkende Tänzerin nicht den geringsten Zweifel daran, dass sie im nächsten Augenblick nach oben schnellen wird, um mit ihren langen, muskulösen Armen ihre Reichweite im Raum zu definieren. Physische Kraft und psychische Energie verbinden sich bei Dalisa Pigram zu einer außerordentlichen Wirkung, die ihr bei der Europapremiere des Solos „Gudirr Gudirr“ im Rahmen der Festspiele im Ludwigshafener Pfalzbau starken Applaus eintrugen.

Die australische Künstlerin, selbst mit einheimischen und malaiischen Wurzeln, hat im westaustralischen Broome das innovative Tanztheater „Marrugeku“ gegründet, das die kulturelle Überlieferung australischer Ureinwohner in anspruchsvolle Bühnenprojekte ummünzt. Für ihr einstündiges Solo hat sich Dalisa Pigram ihre eigenen, ganz persönlichen Erfahrungen zum Gegenstand genommen. Von der Erinnerung an ihren Vater, an das vielfach bedrohten Leben im Einklang mit der Natur und dem Rhythmus des Meeres, über die Wut auf historische Missachtung, Ausbeutung und Unterdrückung bis zur Trauer über die frappierend hohe Selbstmordrate junger Männer ihres Volkes – die Tänzerin spannt diesen Bogen mit Wut und Zärtlichkeit, Witz und Melancholie, Ärger und Feierlichkeit.

Ihre künstlerischen Verbündeten, Mit-Choreograf Koen Augustijnen (ehemals Hauschoreograf von „Les Ballets C da la B“) , Bühnenbildner und Video-Künstler Vernon Ah Kee und Komponist Sam Serruys sind offensichtlich ein starkes, auf Augenhöhe agierendes Team. Die Videoprojektion im Hintergrund setzt auf ruhige, eindringlicher Bilder; Gesichter von Dalisa Pilgrams Familienmitgliedern und künstlerischen Weggefährten bilden Anfang und Ende. Im Vordergrund hängt ein Fangnetz herab, das die Tänzerin mit akrobatischer Raffinesse als Hängematte, Klettergerüst und Vertikalseil nutzt. Durch die Aufführung trägt freilich ihre außerordentliche Bewegungssprache, immer entlang am Rhythmus und emotionalen Drive der Musik. Sie mischt malaiische Kampfmanöver mit Figuren aus den Tänzen der Aborigines, bewegt sich scharfkantig, schnell und präzise.

„Gudirr Gudirr“ ist der Warnruf des Vogels, der die Änderung der Gezeiten ankündigt – wer nicht hören will, muss ertrinken. Dieses Solo beschwört intensiv und virtuos eine verlorene Vergangenheit, eine fragwürdige Gegenwart und eine fragile Zukunft.

Veröffentlicht am 26.10.2013, von Isabelle von Neumann-Cosel in Homepage, Kritiken 2013/2014

Dieser Artikel wurde 1690 mal angesehen.



Kommentare zu "Der Warnruf des Nachtvogels"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    AKTUELLE NEWS


    VORZEITIGES ENDE AM STAATSBALLETT BERLIN

    Johannes Öhman und Sasha Waltz beenden ihre Intendanz zum Ende des Jahres
    Veröffentlicht am 22.01.2020, von Pressetext


    ADOLPHE BINDERS KÜNDIGUNG BLEIBT UNWIRKSAM

    Die Beschwerde der Stadt Wuppertal wurde verworfen
    Veröffentlicht am 22.01.2020, von tanznetz.de Redaktion


    ETWAS FÜR HERZ UND HIRN

    Feierliche Verleihung des ersten Kunstpreises der Hansestadt Lüneburg für Musik und Theater an Olaf Schmidt
    Veröffentlicht am 16.12.2019, von Pressetext



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    SNOW WHITE

    SCHNEEWITTCHEN ALS INFLUENCERIN

    Mit Fredrik RydmansSnow White feiert eine zeitgemäße Neu-Interpretation des Klassikers ihre Deutschlandpremiere im Deutschen Theater München und zeigt ein schonungsloses Porträt der heutigen Zeit: Unser Kampf gegen das Altern, gegen Einsamkeit, gegen die Sucht nach Bestätigung – Snow White, eine Instagram-Ikone, hält uns den Spiegel des digitalen Zeitalters vor.

    Veröffentlicht am 02.12.2019, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    VORZEITIGES ENDE AM STAATSBALLETT BERLIN

    Johannes Öhman und Sasha Waltz beenden ihre Intendanz zum Ende des Jahres
    Veröffentlicht am 22.01.2020, von Pressetext

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    VORZEITIGES ENDE AM STAATSBALLETT BERLIN

    Johannes Öhman und Sasha Waltz beenden ihre Intendanz zum Ende des Jahres

    Veröffentlicht am 22.01.2020, von Pressetext


    ADOLPHE BINDERS KÜNDIGUNG BLEIBT UNWIRKSAM

    Die Beschwerde der Stadt Wuppertal wurde verworfen

    Veröffentlicht am 22.01.2020, von tanznetz.de Redaktion


    ABSCHIED IN LUZERN

    Ballettdirektorin verlässt 2021 das Luzerner Theater

    Veröffentlicht am 20.01.2020, von Pressetext


    DIE SUCHE NACH DEM WESENTLICHEN

    "Der kleine Prinz" von Olaf Schmidt und Anselmo Zolla beim Ballett Lüneburg

    Veröffentlicht am 29.05.2019, von Annette Bopp


    INNERER BEFREIUNGSKAMPF

    “Being Pink Ain´t Easy“ von Joana Tischkau zu Gast in den Münchner Kammerspielen

    Veröffentlicht am 20.01.2020, von Peter Sampel



    BEI UNS IM SHOP