HOMEPAGE



München

UNREIFE SEHNSÜCHTE, GEFÜHLSVERWIRRUNG, LIEBE UND EINDEUTIG EROTIK

John Neumeiers Ballett „Ein Sommernachtstraum“ als aufpolierte Neufassung beim Bayerischen Staatsballett



Anhaltender Applaus im Münchner Nationaltheater für den Abend und seinen Schöpfer, der sich in hanseatischer Zurückhaltung mit dem Ensemble verbeugte.


  • Ensemble Foto © Wilfried Hösl
  • Marlon Dino, Ilia Sarkisov Foto © Wilfried Hösl
  • Lucia Lacarra, Cyril Pierre Foto © Wilfried Hösl
  • Ensemble Foto © Wilfried Hösl
  • Cyril Pierre, Ilia Sarkisov Foto © Wilfried Hösl
  • Cyril Pierre, Dustin Klein, Vittorio Alberton Foto © Wilfried Hösl
  • Ilia Sarkisov Foto © Wilfried Hösl

Unreife Sehnsüchte, Gefühlsverwirrung, Liebe – vielleicht – und eindeutig Erotik, das ist, intelligent dicht an Shakespeare und dabei fantasievoll tänzerisch, John Neumeiers Ballett „Ein Sommernachtstraum“. Anhaltender Applaus im Münchner Nationaltheater für den Abend und seinen Schöpfer, der sich in hanseatischer Zurückhaltung mit dem Ensemble verbeugte.
Natürlich ist es eine Hommage an den Hamburger Ballettintendanten und großen Choreografen, wenn dieses Ballett von 1977, das Staatsballettgründerin Konstanze Vernon bereits 1993 ins Repertoire holte, jetzt überraschend als „Premiere der Neufassung“ deklariert wird. Dispositionstechnisch war auch Zeitdruck im Spiel: Die Staatsoper hatte wegen ihres 50. Wiedereröffnungsjubiläums und der Neuproduktion von "Frau ohne Schatten“ dem Ballettensemble ein frühes Premierendatum vorgegeben. Nur sechs Wochen nach der Sommerpause, so heißt es aus der Direktionsetage, wäre kein ganz neues Werk realisierbar gewesen.
Gleichviel, verdient ist diese Ehrung: Neumeier, nach John Cranko und Kenneth MacMillan heute weltweit der subtilste Tanzerzähler, hat dem Staatsballett die immer lange im Voraus ausverkauften Klassiker „Nussknacker“, „Kameliendame“ und „Sommernachtstraum“ überlassen. Was er hier nun geändert, wie er welche bewegte Geste psychologisch noch vertieft hat (für sein „denkendes Tanzen“ ist er ja berühmt), wird der Zuschauer kaum erkennen – nur, ob dieses Überkreuz-Spiel des Begehrens und Irrens uns heute noch anspricht.
Und? Ja: man wird fortgetragen von dieser dramaturgischen Leichtigkeit der sich mischenden, überlagernden Gesellschaften, jetzt zu Felix Mendelssohn Bartholdys „Sommernachtstraum“ (am Pult Michael Schmidtsdorff), dann zu György Ligetis eingespieltem sphärischem Brausen, Orgeln und zimbeligem Klingeln. Eben hat inmitten biedermeierlicher Hofgesellschaft Hippolyta an der Ehetauglichkeit ihres Verlobten Theseus gezweifelt. Und schon träumt sie sich in Jürgen Roses bestirntem zauberischem Olivenhain hinein in die Feenkönigin Titania. Ilia Sarkisovs technisch souveräner „Wirbelwind“- Puck, ganz der treue Diener von Titanias Gatten Oberon, hat mit seiner wirksam bestäubenden Zauberblume die Liebesgerichtetheit der beiden jungen Paare Helena/Demetrius und Hermia/Lysander vertauscht. Während die sich in wilde verlangende und widerspenstige Pas de deux verstricken, tölpeln immer mal wieder mit ihrem Drehorgel-Karren die Handwerker durchs nächtlich aufgewühlte (Liebes)gelände. Und kühl unbeirrt von diesem emotionellen Tohuwabohu ziehen Neumeiers Elfen, weiße Schattenwesen, ihre Bahnen.
Das ist formal schon exquisit, dieses gegensätzliche synchrone Ineinander einer pointiert modernistisch-skulpturalen Elfenschar, der sich auch überkreuz liebenden Paare und der rüpeligen Handwerker-Crew – deren Laienspiel „Pyramus und Thisbe“ beim herzoglichen Hochzeitsfest das Publikum hörbar amüsierte. Und spielerisch unaufdringlich, ja heiter, spiegelt uns dieser sommernächtliche Traum ganz allgemein des Menschen Torheiten und Irrwege in Sachen Liebe und Partnersuche – ob nun durch Blütensaft oder Hormonschub.
Richtig gefreut hat sich frau, dass Lucia Lacarras Titania alias Hippolyta sich mit Cyril Pierre als liebstollem Eselchen alias Zettel herrlich emanzipiert auf erotische Erkundungstour wagt. Und wenn Lacarra, in gertenschlank-hindekorierter Triumph-Figur hoch oben auf ihrem Theseus/Oberon Marlon Dino thront, weiß man doch, dass im Ballett nicht nur platonische Sylphiden das Sagen haben.
Alles gut? Für heutige Smartphone-User und Multi-Tasker ist das Ballett eine halbe Stunde zu lang. Man muss sich hier entschleunigen. Und technisch: Neumeiers Pas de deux sind Atemkiller und irre vertrackt. Sehr gut und komisch Lisa-Maree Cullum und Javier Amo (Helena/Demetrius). Dito Daria Sukhorukova (Hermia). Bei Matej Urban (Lysander) merkte man den kurzfristigen Einspringer. Insgesamt ist das Ensemble noch nicht vollkommen Saison-fit. Also nochmal reingehen. Wenn Gastballerina Polina Semionova und Matej Urban die Hauptrollen tanzen.


Veröffentlicht am 15.10.2013, von Malve Gradinger in Homepage, Kritiken 2013/2014

Dieser Artikel wurde 7288 mal angesehen.



Kommentare zu "Unreife Sehnsüchte, Gefühlsverwirrung, Liebe ..."



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    AKTUELLE NEWS


    KURT-JOOSS-PREIS 2019 GEHT AN CHUN ZHANG

    Zum 7. Mal wurde eine choreografische Nachwuchsposition ausgezeichnet
    Veröffentlicht am 04.06.2019, von Pressetext


    GELD FÜR DIE KÖLNER TANZSZENE

    905.000 Euro kommen vom NRW-Kultursekretariat und dem Landesministerium
    Veröffentlicht am 16.05.2019, von tanznetz.de Redaktion


    BERUFEN!

    Katja Schneider wird erste Professorin für Tanzwissenschaft an der HfMDK
    Veröffentlicht am 14.05.2019, von Pressetext



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    SUSANNE LINKE UND URS DIETRICH KOMMEN NACH HEIDELBERG

    Am 28. und 29. Juni zeigen die beiden Altmeister des Tanztheaters ihre aktuellen Arbeiten in der Hebelhalle - Künstlerhaus UnterwegsTheater

    Veröffentlicht am 04.06.2019, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion


    RAUSCHEN VON SASHA WALTZ & GUESTS

    Uraufführung am 7. März 2019 in der Volksbühne Berlin
    Veröffentlicht am 01.02.2019, von Anzeige


    HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!

    Der Primaballerina Lynn Seymour zum 80. Geburtstag
    Veröffentlicht am 06.03.2019, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    TANZKONGRESS? OHNE MICH!

    Warum der Tanzkongress und viele Bereiche der Tanzwelt für KünstlerInnen mit Familien inkompatibel sind

    Veröffentlicht am 03.06.2019, von Gastbeitrag


    VERSUCH EINER SAMMLUNG

    Blog zum Tanzkongress 2019

    Veröffentlicht am 04.06.2019, von Miriam Althammer


    >KREISE(N)<

    Ein Kommentar zum Tanzkongress 2019

    Veröffentlicht am 14.06.2019, von tanznetz.de Redaktion


    VON ALLEM STAUB BEFREIT

    Gelungene Premiere: Kenneth MacMillans „Mayerling“ beim Stuttgarter Ballett

    Veröffentlicht am 19.05.2019, von Annette Bopp


    RAUM, KLANG, TANZ

    Initiation der Elbphilharmonie-Foyers mit Sasha Waltz & Guests' „Figure Humaine“

    Veröffentlicht am 02.01.2017, von Annette Bopp



    BEI UNS IM SHOP