HOMEPAGE



Weimar

RHEINGOLDRESONANZEN BEIM KUNSTFEST IN WEIMAR

Eine Soundinstallation in Bewegung von Louise Wagner



Wagner Idyll“: Beim Kunstfest, „pélerinages“ in Weimar ist ein ganzes Wochenende, dem Jubilar geschuldet und insbesondere dem Tanz gewidmet.


  • RHEINGOLDRESONANZEN BEIM KUNSTFEST IN WEIMAR von Louise Wagner Foto © Maik Schuck
  • RHEINGOLDRESONANZEN BEIM KUNSTFEST IN WEIMAR von Louise Wagner Foto © Maik Schuck.
  • RHEINGOLDRESONANZEN BEIM KUNSTFEST IN WEIMAR von Louise Wagner Foto © Maik Schuck.
  • RHEINGOLDRESONANZEN BEIM KUNSTFEST IN WEIMAR von Louise Wagner Foto © Maik Schuck


Das Kunstfest, „pélerinages“, letztmals von Nike Wagner gewohnt sensibel und intelligent kuratiert, ist in vollem Gange, an Richard Wagner führt selbstverständlich auch in Weimar in diesem Jahr kein Weg vorbei, daher das Motto: „Wagner Idyll“. Ein ganzes Wochenende, auch dem Jubilar geschuldet, war insbesondere dem Tanz gewidmet. Im Neuen Museum wurde die Ausstellung „about substraction - choreografic objekts“ von William Forsythe eröffnet. Im Reitstall gab es die „Soundinstallation in Bewegung“ „RheingoldResonanzen“ von Louise Wagner, Tochter von Nike Wagner und Ur-Ur-Urenkelin von Richard Wagner.

„RheingoldResonanzen“ von Louise Wagner und choreografische Objekte von William Forsythe, da liegt die Frage nach einem Zusammenhang nahe. Und der ist offensichtlich. An Forsythe kommt der moderne Tanz nicht vorbei und man sieht auch in der choreografischen Arbeit von Louise Wagner, dass es Einflüsse gibt, auch wenn die junge Choreografin eigene Wege geht. Interessant aber ist in diesem Zusammenhang, dass diese Ausstellung mit Forsythes Objekten, mit der Gestaltung der Räume, den Zuschauer, den Besucher ganz automatisch dazu verführt, zu reagieren, sich zu bewegen, in eine Choreografie zu geraten, als Resonanz auf den Anreiz eines anderen, in diesem Falle des Künstlers William Forsythe.

Louise Wagners „RheingoldResonanzen“, als „Soundinstallation in Bewegung“ folgt dem Wagnerschen „Rheingold“ selbstverständlich nicht so, dass hier die Geschichte erzählt wird, salopp gesagt, die Rheintöchter tanzen nicht. Keine Handlung im üblichen Sinne, die sieben Tänzerinnen und Tänzer sind keine Darsteller von Rollen. Es ist aber so, dass wie in den Motiven dieses „Rheingoldes“ etwas geschieht und sich fortsetzt, unaufhaltsam. Jede Reaktion eines Menschen hat ihre Resonanz, das geschieht im Tanz ganz körperlich, intensiv. Und jedes Motiv einer Bewegung, einer Reaktion, einer Resonanz wird aufgenommen, verändert, weitergegeben. Das Publikum kann gar nicht anders als auch zu regieren, mit seinen Resonanzen umzugehen, denn der Tanz geschieht ganz nahe, vor uns, hinter uns, mitten unter uns. Dabei nimmt diese grandiose Konzentration der Tänzerinnen und Tänzer Ruben Antoniano, Maya M. Carroll, Lisanne Goodhue, Akemi Nagao, Ingo Reulecke, Isaac Spencer und Julian Weber den Zuschauer immer stärker gefangen. Es entsteht so etwas wie ein Sog, und schon sind wir wieder bei Richard Wagner. In der Musik dieser bewegten Installation, bei der es zugespielte elektronische Sounds und Livemusik gibt, meint man dann auch als individuell wahrnehmbare Resonanzen, Wagners Motive zwar nicht direkt, aber in übertragenem, verfremdetem Sinne zu vernehmen, besser mitunter zu erfühlen. Zunächst, nach einer dunklen Soundfläche, tiefe Töne der fünf Instrumentalisten, Biliana Voutchkova (Violine), Agnieska Dziubak (Cello), Klaus Janek (Kontrabass), Hilary Jeffery (Posaune) und Robin Hayward (Tuba). Zunächst die Tiefe der Tuba, dann dazu gedämpfte Töne der Posaune, dann dieses so faszinierende „Aufsteigen“ wie bei der Musik Wagners im „Rheingold“, es könnte schon der Anlass für die Resonanzen der Musiker gewesen sein. Es ist ja eine Soundinstallation in Bewegung, also bewegen sich die Musiker. Einmal in den elektronischen Soundflächen mit ihren Reaktionen, zum anderen im Raum und immer wieder in sehr intensivem Bewegungs- und Klangdialog mit den Tänzerinnen und Tänzern.

Von ungewöhnlicher Intensität der Schluss. Der Tubaspieler nimmt auf dem Boden Platz. Er bläst die Luft tonlos durch sein Instrument. Eine Tänzerin reagiert feinsinnig und zerbrechlich auf diese fortwährende Veränderung dieser Resonanzen, die lediglich der Atem eines anderen Menschen hervorruft. Dann vernehmen wir Klänge, fast romantisch, erst nicht zu verorten, dann spürt man, sie kommen aus der Tiefe, die Musiker sind unter uns, unter dem Boden, auf dem wir uns befinden. Etwas steigt auf, es beginnt etwas, eben - wie man empfinden kann - eine Rheingold-Resonanz, und das Ganze wird zu einer Abfolge von bewegten und klingenden Aspekten einer Resonanz auf Richard Wagners Idee vom Gesamtkunstwerk.

Veröffentlicht am 04.09.2013, von Boris Michael Gruhl in Homepage, Kritiken 2012/2013

Dieser Artikel wurde 5325 mal angesehen.



Kommentare zu "RheingoldResonanzen beim Kunstfest in Weimar"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    LEUTE AKTUELL


    EINE WARMHERZIGE UND STARKE FRAU

    Marlis Alt ist am 19. Juni verstorben
    Veröffentlicht am 29.06.2020, von tanznetz.de Redaktion


    DANCE!

    Lucinda Childs wird 80 und wirkt heute noch radikal und neu
    Veröffentlicht am 25.06.2020, von tanznetz.de Redaktion


    MIT DEM RÜCKEN ERZÄHLEN

    Michael Molnár ist gestorben
    Veröffentlicht am 23.06.2020, von Hartmut Regitz



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    SAISONSTART IM AUGUST UND SEPTEMBER

    Zwei Gala-Abende und eine Neuproduktion des Staatsballett Berlin auf den Berliner Opernbühnen

    Das Staatsballett Berlin eröffnet die Saison 2020/21 zurück auf den Opernbühnen der Stadt mit den Gala-Abenden FROM BERLIN WITH LOVE (I + II) im August in der Deutschen Oper Berlin und im September in der Staatsoper Unter den Linden sowie der Neuproduktion LAB_WORKS COVID_19 in der Komischen Oper Berlin zu Anfang September 2020.

    Veröffentlicht am 19.06.2020, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    VORWÜRFE GEGEN TANZAUSBILDUNG

    Verdacht auf Missstände an der Staatlichen Ballettschule Berlin
    Veröffentlicht am 25.01.2020, von tanznetz.de Redaktion


    STAATLICHE BALLETTSCHULE BERLIN– KEIN ENDE IN SICHT

    Seyffert geht gegen Freistellung und Hausverbot vor. Bisher ohne Erfolg.
    Veröffentlicht am 19.05.2020, von tanznetz.de Redaktion


    STABEL WILL SCHULLEITER AN DER STAATLICHEN BALLETTSCHULE BERLIN BLEIBEN

    Der Gütetermin um freigestellten Ballettschuldirektor scheitert. Der Zwischenbericht der Untersuchungskommission sorgte vorab für kontroverse mediale Resonanz.
    Veröffentlicht am 12.05.2020, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    SCHRITT FÜR SCHRITT

    Buchneuerscheinung: „Entwicklungsförderung durch Bewegung und Tanz"

    Veröffentlicht am 02.03.2020, von Sabine Kippenberg


    EINE WARMHERZIGE UND STARKE FRAU

    Marlis Alt ist am 19. Juni verstorben

    Veröffentlicht am 29.06.2020, von tanznetz.de Redaktion


    DIE PREISTRÄGER*INNEN STEHEN FEST

    Preisvergabe beim 24. Internationalen Solo-Tanz-Theater Festival Stuttgart 2020

    Veröffentlicht am 29.06.2020, von Pressetext


    HOMMAGE AN EIN GENIE

    Ein Podcast und ein Roman für einen der bedeutendsten Choreografen des 20. Jahrhunderts: John Cranko

    Veröffentlicht am 14.06.2020, von Annette Bopp


    DANCE!

    Lucinda Childs wird 80 und wirkt heute noch radikal und neu

    Veröffentlicht am 25.06.2020, von tanznetz.de Redaktion



    BEI UNS IM SHOP