HOMEPAGE



München

DREHEN WIE EIN DERWISCH

„Le Cri“ der Algerierin Nacera Belaza



Tanzwerkstatt Europa - eine vorzeitige Bilanz.


  • "Le Cri" von Nacera Belaza Foto © Laurent Philippe
  • "Le Cri" von NACERA BELAZA Foto © Agathe Poupeney

Jedes Festival, und das ist gut so, hat seinen eigenen Charakter. Die Münchner Tanzwerkstatt Europa (TWE) von Joint-Adventures-Chef Walter Heun fährt zweigleisig: tagsüber Workshops für Profis und Laien, abends Vorstellungen der Choreographen-Gäste – wobei einige auch als Worshops-Dozenten aktiv sind. So entsteht jeden Sommer für zehn Tage eine interessierte, sich austauschende Tanzgemeinde. Und was könnte für den Tanz förderlicher sein?

Mit der städtischen Dance Biennale kann Heuns private Veranstaltungsinitiative natürlich nicht konkurrieren. Was auch nicht ihr Ziel ist. Aber trotz nochmals gekürzter Subvention der Stadt (von einst 165 000 Euro ging es allmählich runter auf jetzt 100 000 Euro), konnte Heun diesmal wieder neue Tendenzen vorstellen.

Der Auftakt mit „Here comes the Crook“ (wir berichteten), zugegeben keine Glücksstunde, war immerhin der Versuch zu einem schräg verfremdeten Musical. Und das Versuchen, Riskieren, Erneuern macht ja den zeitgenössischen Tanz aus. Da ist nicht alles perfekt, aber immer wieder gelingt auch etwas. Wie bei dem Niederländer Jefta van Dinther, der schon bei einer früheren TWE mit einer luftigen Trampolin-Choreographie überraschte. „Grind“ nennt er sein grenzgängerisches Solo: „Schinderei“. Und er robbt über den Boden, schlägt autistisch wiederholt mit dem Rücken gegen eine Wand, zerrt und schleppt ein Endloskabel heran. Alle Bewegung in einem wie elektrisch geladenen repetitiven Rhythmus. David Kiers' in Klang und Rhythmus die Nervenenden reibender Soundtrack peitscht ihn an. Das Dunkel, das Grauschimmrige, Halbschattige von Lichtkünstlerin Minna Tiikainen verschluckt ihn, gibt ihn unscharf preis, umzuckt ihn mit Lichtblitzen und -schleifen. Ein Solo als Metapher auf den freiwilligen Arbeitssklaven unseres Stresszeitalters und zugleich auf die allgegenwärtige Reizüberflutung – das bleibt im Hirn haften.

„Le Cri“ der in Frankreich lebenden Algerierin Nacera Belaza mag in seiner Kargheit nicht jedermanns Geschmack sein. Aber auf Belazas biographischem Hintergrund formuliert sich in diesem mit ihrer Schwester getanzten Duett eine starke persönliche Aussage: dieser „Schrei“ ist eine Befreiung von dem frühen elterlichen Tanzverbot – ist letztlich die Selbstbehauptung einer Autodidaktin. Während englischer Popsong gegen arabische Allah-beschwörende Klänge ankämpft oder umgekehrt (Belazas Zwiespalt zwischen zwei Kulturen), schwingen die beiden - Derwische des 21. Jahrunderts - immer nur Oberkörper und Arme im Halbkreis, den Blick nach innen gewendet. Bis sie, ein kurzes Mal nur, in wild zuckende Bewegung ausbrechen und am Ende in einer Videoprojektion als virtuelle Körper völlig überdrehen.

Wenn die Stadt nicht ein bisschen mehr locker machen kann, könnte Heun seine TWE nach 22 erfolgreichen Jahren aufgeben. Heun, auch Chef des Tanzquartiers Wien, hat schon einige Angebote zu auswärtigen Festival-Leitungen. Für München jedoch wäre es ein Verlust.

bis 9. 8., Tel. 089/54 81 81 81

Veröffentlicht am 08.08.2013, von Malve Gradinger in Homepage, Kritiken 2012/2013, Tanz im Text

Dieser Artikel wurde 5711 mal angesehen.



Kommentare zu "Drehen wie ein Derwisch"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    CHOREOGRAF ODER ARRANGEUR VON FREMDMATERIAL?

    Zum Abschluss der diesjährigen Tanzwerkstatt Europa

    Veröffentlicht am 12.08.2011, von Malve Gradinger


    LEHRSTUNDE IN ENTSCHLEUNIGUNG

    Auftakt der Tanzwerkstatt Europa mit Pierre Droulers

    Veröffentlicht am 05.08.2011, von Malve Gradinger


     

    AKTUELLE KRITIKEN


    IMPROVISATION IN ZEITEN DES IMPROVISIERENS

    "Our Daily Post" von Katja Wachter im schwere reiter München
    Veröffentlicht am 01.07.2020, von Peter Sampel


    WIE DOMINOSTEINE

    Premiere „Changes“ mit Uraufführungen von Damian Gmür und Odbayar Batsuuri
    Veröffentlicht am 28.06.2020, von Gastbeitrag


    HÄNDESCHÜTTELN GEHT GAR NICHT

    Es wird wieder getanzt: Zur Premiere „Extra Time“ bei tanzmainz
    Veröffentlicht am 15.06.2020, von Isabelle von Neumann-Cosel



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    SAISONSTART IM AUGUST UND SEPTEMBER

    Zwei Gala-Abende und eine Neuproduktion des Staatsballett Berlin auf den Berliner Opernbühnen

    Das Staatsballett Berlin eröffnet die Saison 2020/21 zurück auf den Opernbühnen der Stadt mit den Gala-Abenden FROM BERLIN WITH LOVE (I + II) im August in der Deutschen Oper Berlin und im September in der Staatsoper Unter den Linden sowie der Neuproduktion LAB_WORKS COVID_19 in der Komischen Oper Berlin zu Anfang September 2020.

    Veröffentlicht am 19.06.2020, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    VORWÜRFE GEGEN TANZAUSBILDUNG

    Verdacht auf Missstände an der Staatlichen Ballettschule Berlin
    Veröffentlicht am 25.01.2020, von tanznetz.de Redaktion


    STAATLICHE BALLETTSCHULE BERLIN– KEIN ENDE IN SICHT

    Seyffert geht gegen Freistellung und Hausverbot vor. Bisher ohne Erfolg.
    Veröffentlicht am 19.05.2020, von tanznetz.de Redaktion


    STABEL WILL SCHULLEITER AN DER STAATLICHEN BALLETTSCHULE BERLIN BLEIBEN

    Der Gütetermin um freigestellten Ballettschuldirektor scheitert. Der Zwischenbericht der Untersuchungskommission sorgte vorab für kontroverse mediale Resonanz.
    Veröffentlicht am 12.05.2020, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    EINE MILLIARDE EURO FÜR "NEUSTART KULTUR"

    Die Bunderegierung legt im Zuge der Corona-Krise ein Förderprogramm für die Kultur vor

    Veröffentlicht am 02.07.2020, von Pressetext


    SCHRITT FÜR SCHRITT

    Buchneuerscheinung: „Entwicklungsförderung durch Bewegung und Tanz"

    Veröffentlicht am 02.03.2020, von Sabine Kippenberg


    ROLAND VOGEL TRITT AB

    Verletzung beendet Karriere des Stuttgarter Solisten

    Veröffentlicht am 16.05.2003, von tanznetz.de Redaktion


    HOMMAGE AN EIN GENIE

    Ein Podcast und ein Roman für einen der bedeutendsten Choreografen des 20. Jahrhunderts: John Cranko

    Veröffentlicht am 14.06.2020, von Annette Bopp


    DIE PREISTRÄGER*INNEN STEHEN FEST

    Preisvergabe beim 24. Internationalen Solo-Tanz-Theater Festival Stuttgart 2020

    Veröffentlicht am 29.06.2020, von Pressetext



    BEI UNS IM SHOP