HOMEPAGE



Berlin

ALICE IM BANN DER VERFÜHRUNG

Eine Performance der MS Schrittmacher durch das Forum Steglitz



Wie Alice in der Shoppingmall. Dem Künstlerkollektiv MS Schrittmacher gelingt die Verfremdung des Alltäglichen messerscharf und unterhaltsam.


  • Antje Rose (Alice),Nicky Vanoppen (Kaninchen) in MS Schrittmachers "Alice im Wunderland" Foto © Reinhardt&Sommer
  • Antje Rose (Alice),Nicky Vanoppen (Kaninchen) in "Alice im Wunderland" von MS Schrittmacher Foto © Reinhardt&Sommer
  • Antje Rose (Alice),Nicky Vanoppen (Kaninchen) in der Version von MS Schrittmacher Foto © Reinhardt&Sommer

Märchenhaft putzig geht es hier nicht zu. Choreograf und Regisseur Martin Stiefermann hat auch in seiner diesjährigen Wunderland-Tour den doppelten Boden eingebaut und den schonungslosen Blick auf menschliche Widersprüche und gesellschaftliche Abgründe gerichtet. Seine inszenatorischen Einfälle verdichten assoziativ die handfesten Absurditäten zwischen Verführung und Verführbarkeit. In Lewis Carrolls Kinderbuch-Bestseller (1865) mäandert die siebenjährige Alice fragend mit grinsender Katze und weißem Kaninchen durch ein Wunderland zwischen Traum und Albtraum. Alices Abenteuer beschreiben in Groteske und Nonsens zugleich Gegenwelten zu den didaktischen Lehrsätzen der Victorianischen Epoche.

Bei Stiefermann im 21. Jahrhundert ist Alice eine gestresste Frau um die Vierzig, die im Auf und Ab der Rolltreppen auf der Suche nach einem Job als Aushilfe fast ihr Ich verliert, doch nicht unter die Räder kommen will. Die Zuschauer begleiten Alice vom surrealen Keller-Labyrinth mit Weihnachtsdekorationen bis hinauf in die Waren-Welten, Etage für Etage, Geschäft für Geschäft. Nach dem Untergeschoss, wo Alice in rote Heels wechselt, im Beauty-shop auf brutal verordnete Gesichtslosigkeit trifft, die Natur nur noch im Bioladen verortet, gerät sie selbst in Kaufrausch, wird von der Raupe/Herzogin (Effi Rabsilber) genötigt, durch Kleidung zu mutieren bzw. im Sportshop ihre personality upzugraden. Im Küchenstudio der 5. Etage jagt Alice dem Trend müden Hutmacher (Andreas Ühlein im Vertretergeschwafel) die letzten Gratisproben ab. Der finalen Steigerung – Rabattkrieg an der Warenausgabe – kann sich Alice entziehen.

Die Verfremdung des Alltäglichen (ganz im Sinne B. Brechts) gelingt dem Künstlerkollektiv MS Schrittmacher messerscharf und unterhaltsam. Antje Rose gibt ihrer Alice Power und Verletzlichkeit. Im Bewerbungskostüm hetzt und hechtet sie durch die Welt des Konsum und der falschen Freuden von Ablenkung zu Ablenkung. Nach dem Warenhaus Karstadt am Herrmannplatz (März 2012) avanciert nun die riesige Shoppingmall Forum Steglitz bei laufendem Betrieb 2013 zum Wunderland der Verführung und Verführbarkeit. Ein großartiges Ambiente für MS Schrittmacher, bekannt dafür mit eigenwilligen Produktionen neue Perspektiven auf unsere Lebenswelten zu eröffnen. Regisseur und Choreograf Martin Stiefermann und seine virtuosen Performer folgen in Tanz und Spiel einer klaren Figuren- und Szenendramaturgie mit einer genau kalkulierten Fülle an inszenatorischen Details ̶ so gleitet eine Frau knochenlos an einer Glasscheibe zu Boden, eine andere zuckt auf dem Massage-Stuhl, eine lebende Werbefigur mit Waschmittelflasche lächelt, ein Tanz-Werbe-Video läuft auf dem Flachbildschirm, beim 2. Mal bricht das hyperagile Kaninchen (Nicky Vanoppen) davor weinend zusammen. Anspielungsreicher Wort-Witz (Text: Hartmut Schrewe) und musikalischer Sound (Musik: Sir Henry) geben den Akteuren besten Spielraum.

Neue Menschen braucht die Arbeitswelt. Doch die Arbeitsverhältnisse sind auf dem Kopf gestellt. Verkäuferinnen balancieren Waren auf dem Kopf, lernen auf dem Bauch zu kriechen, mit Sale-Würfeln und aufblasbaren Prozenten zu posieren. Sie können doch nicht alle feuern, ruft Alice dem Centermanager-Paar König (!) entgegen. Auch Grinsekatze (Jorge Morro) tanzt als Security aus der Reihe gegen seine Kündigung mit dem eiskalten Königspaar (Efrat Stempler, Florian Schmiemann gern auch mal mit großen Posen, Hebungen und Sprüngen) an. Dann führt er Alice im Tangoschritt bis sie einander erkennend seinen Namen ruft. Voll echter Empörung interveniert Alice gegen die Pseudo-Promi-Lesung, verweigert die Annahme des geschrieben Mülls. Sie sucht normale Menschen.

Die 80minütige Performance des Künstlerkollektivs MS Schrittmacher balanciert im fünfzehnten Jahr ihres Bestehens mit „Alice im Wunderland“ abgründig, grotesk und komisch auf dem schmalen Grad des permanenten Abgleitens in den „bunten Schlamm“ (A. Seghers). Hereinspaziert und die Sinne geschärft: Das Forum Steglitz in der Schloßstraße 1 ist die Bühne – Alice, die Heldin – das Stück, wir alle.

1. - 3. August und 6. - 10. August jeweils 15 h/18h
Tickets: 19,50 Euro (ermäßigt 11,50 Euro) im Karten-Kontor im Forum Steglitz

Veröffentlicht am 31.07.2013, von Karin Schmidt-Feister in Homepage, Kritiken 2012/2013, Tanz im Text

Dieser Artikel wurde 2388 mal angesehen.



Kommentare zu "Alice im Bann der Verführung"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    DAS GROßE FRESSEN

    Uraufführung von MS Schrittmacher im Theaterdiscounter Berlin

    Produziert unser Wohlstand das Leid auf der Welt, fragt eine Comicfigur in „HEIMATFRONT. Das Desaster lässt grüßen“ – den Diskurs wollen die drei Figuren nicht führen. Die Frage nimmt ihnen die Luft, sie fallen in sich zusammen.

    Veröffentlicht am 22.11.2016, von Karin Schmidt-Feister


    GETANZTER FUND IM ACKER

    MS Schrittmachers Uraufführung „GOLD ® - Ein Stück über den Virus Gier“

    Kaufen, Verkaufen, Investieren, Sanieren, Verdrängen, Verschlingen - der Berliner Choreograf hinterfragt in seiner neuesten Tanztheaterproduktion die Triebkräfte der Krise.

    Veröffentlicht am 08.11.2013, von Karin Schmidt-Feister


    KAUFRAUSCH

    ”Alice im Wunderland”: MS Schrittmacher bei Karstadt in Berlin

    Veröffentlicht am 10.04.2012, von Hartmut Regitz


    TÄNZER ZWISCHEN DEN STILEN

    Martin Stiefermanns Gruppe MS Schrittmacher feiert ihr zehnjähriges Bestehen

    Wenn im Kreuzberger 103Club die Jubiläumsparty steigt, dann liegen hinter dieser Gruppe zehn Jahre prallvoller Arbeit. Nicht um Selbstbeweihräucherung geht es, sondern um einen Rückblick mit Freunden, Förderern, Kompanietänzern und Gästen.

    Veröffentlicht am 22.08.2008, von Volkmar Draeger


     

    LEUTE AKTUELL


    MIT DER NATUR IN DIALOG TRETEN

    Johannes Odenthal im Gespräch über Koffi Kôkô und den Vodun
    Veröffentlicht am 21.12.2018, von Volkmar Draeger


    ALLES GUTE ZUM 75. GEBURTSTAG, GÜNTER!

    tanznetz.de gratuliert Günter Pick herzlich zum Geburtstag am 4. November
    Veröffentlicht am 03.11.2018, von tanznetz.de Redaktion


    "SÜCHTIG NACH SEINEN BALLETTEN"

    Ein Gespräch mit Patricia Neary über die Einstudierung von "Jewels" in München
    Veröffentlicht am 23.10.2018, von Miriam Althammer



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    100 JAHRE BAUHAUS. DAS ERÖFFNUNGSFESTIVAL

    Ein Feuerwerk der Künste in Berlin zum Auftakt des Bauhausjubiläums 2019

    Programm des internationalen Eröffnungsfestivals, das vom 16.– 24. Januar 2019 in der Akademie der Künste, Berlin, das Jubiläumsjahr mit einem Feuerwerk der performativen Künste eröffnet.

    Veröffentlicht am 02.11.2018, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    DEM RUF GEFOLGT

    Der Tänzer und Choreograf Georg Reischl wird ab der Saison 2019/2020 Chefchoreograf am Theater Regensburg

    Veröffentlicht am 17.01.2019, von Pressetext


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper

    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion


    OHNE SEELE UND GEIST KEINE KUNST

    Wiederaufnahme von John Neumeiers "Kameliendame" am Bayerischen Staatsballett

    Veröffentlicht am 14.01.2019, von Karl-Peter Fürst


    RAUM, KLANG, TANZ

    Initiation der Elbphilharmonie-Foyers mit Sasha Waltz & Guests' „Figure Humaine“

    Veröffentlicht am 02.01.2017, von Annette Bopp


    SAVE THE DATE!

    Münchner Tanzbiennale DANCE findet vom 16. bis 26. Mai 2019 statt

    Veröffentlicht am 18.01.2019, von Pressetext



    BEI UNS IM SHOP