HOMEPAGE



München

TANZ, TOD UND KLAGEGESANG

Ballettabend "Memento Mori" am Münchner Gärtnerplatztheater



Karl Alfred Schreiner choreografierte zu Luigi Cherubinis „Requiem“ c-Moll (1816), während sein Kollege Edward Clug Giovanni Battista Pergolesis Marienklage unter dem Kreuz „Stabat Mater“ (1729) wählte.


  • Das Ensemble des Gärtnerplatztheaters in "Requiem" von Karl Alfred Schreiner Foto © Lioba Schöneck
  • Das Ensemble des Gärtnerplatztheaters in "Requiem" von Karl Alfred Schreiner Foto © Lioba Schöneck
  • Das Ensemble des Gärtnerplatztheaters in "Stabat Mater" von E. Clug Foto © Lioba Schöneck
  • Das Ensemble des Gärtnerplatztheaters in "Stabat mater" von E. Clug Foto © Lioba Schöneck
  • Das Ensemble des Gärtnerplatztheaters in "Stabat mater" von E. Clug Foto © Lioba Schöneck
  • Das Ensemble des Gärtnerplatztheaters in "Stabat Mater" von E. Clug Foto © Lioba Schöneck

Der Tod und die Fragen angesichts seiner sind immer Thema von Kunst und Literatur gewesen. Auch der Tanz, obgleich in seiner Köperlichkeit eher Ausdruck von Leben, setzt sich mit dem Tod auseinander. Eine großartige Todesfigur schuf Kurt Jooss 1932 in seinem von mittelalterlichen Totentänzen inspirierten Antikriegs-Ballett „Der Grüne Tisch“. In Kenneth Macmillans Mahler-Ballett „Das Lied von der Erde“ von 1965 mischt sich der Tod unter ausgelassene Jugend. Dies nur zwei historische Beispiele.

Jetzt brachte das Münchner Gärtnerplatztheater unter dem Titel „Memento Mori“ – „Bedenke dass du sterblich bist“ – eine zweiteilige Premiere heraus: Tanzchef Karl Alfred Schreiner choreografierte zu Luigi Cherubinis „Requiem“ c-Moll (1816). Sein rumänischer Kollege Edward Clug, seit 2003 Ballettdirektor am slowenischen Nationaltheater Maribor, wählte Giovanni Battista Pergolesis Marienklage unter dem Kreuz „Stabat Mater“ (1729).

Eine Premiere, vom Thema her, nicht eigentlich zum Jubeln. Cherubinis komponierte übrigens sein „Requiem“ zum Jahrestag der Hinrichtung von Ludwig XVI. Ein „Tanzabend“ auch, in dem die Musik von Chor und Orchester des Gärtnerplatztheaters (Leitung: Michael Brandstätter), mit auf der Bühne platziert, fast der stärkere Akteur ist.

Angemessener ist die Münchner Reithalle - zur Zeit Ausweichquartier des Gärtnerplatztheaters - wohl nie genutzt worden. Jordi Roig, der Ausstatter für beide Stücke, hat lediglich die zugemauerten Rundbogenfenster mit dem Text eines mittelalterlichen „Memento-Mori“-Gedichts bespannt – und die weißgraue Backsteinhalle ist zum sakralen Raum geworden: Leer, hoch und weit für den vollen Orchesterklang und das dichte Stimmklingen des exzellenten großen Chors bei Cherubinis „Requiem“.

Zu Beginn eine Bestattung: die Tänzer tragen kleine Lichtquader herein und ein Teil des Chors wirft weiße Nelken in eine der Bühne vorgelagerte Vertiefung. In diese Grabmulde stürzen später immer wieder Tänzer und kriechen daraus wieder hervor.

Sterben und quälendes Siechtum deuten sich an in gegenseitigem Tragen, Stützen und krampfzuckendem Veitstanz. Und in den Tanzsequenzen der neun Frauen und neun Männer sind die Arme denaturiert gebogen, die Finger krankhaft starr gespreizt, bäumen sich die Körper im Sprung auf und schlagen zu Boden. Gelegentlich entgeht der Tanzchef nicht der Gefahr des Plakativen..

Das „Requiem“ ist lang, lässt sich nur schwer durchgehend in Tanz umsetzen. Schreiner behalf sich mit der Einbeziehung eines Teils der Chor-Mitglieder: diese, bis über den Kopf schwarz gewandet, begeben sich in verschieden arrangierten Prozessionen in die Choreographie hinein. Bilden senkrechte Gassen, durch die sich die Tänzer wieder ihren Weg suchen. Und das kontinuierliche Ineinander der schwarzen Kutten-Träger und des – insgesamt heldisch gut – tanzenden Ensembles, meist in grauweißer Leichenbekleidung, rundet sich zu einer geschlossenen, sanft beruhigenden Totenfeier.

Bleibt der Gärtnerplatz-Tanzchef nah am „Requiem“, entfernt sich der Gast Edward Clug vom besungenen Schmerz der Gottesmutter. Was Pergolesis „Stabat Mater“ durch seine stellenweise opernhafte Melodik auch erlaubt. Clug bringt zwar einige theatral sprechende Bilder. Zum Beispiel schiebt sich ein Tänzer mit dem Kopf unter das Kleid einer Tänzerin, die so zur Schwangeren, dann Gebärenden wird. Oder Tänzer stellen die Kreuzabnahme nach.

Überwiegend choreographiert Edward Clug jedoch abstrakt. Und das – zwischen einem rasanten, scharfkantig agierenden Männerquartett und kurzen Pas de deux von zehn Paaren – blockartig, klar strukturiert, geradezu architektonisch. Seine zehn Damen – in locker schwingenden Kleidchen und engen (Marien-?)Kopfhauben - und die zehn Männer konfrontieren sich in Reihen, stehend oder auf Stegen sitzend, die Oberkörper absolut synchron scharf gewinkelt nach vorne und nach hinten biegend. Man glaubt hier ein Zitat aus Kurt Jooss' „Grünem Tisch“ zu erkennen (die Bewegung der Diplomaten am grünem Tisch). Ein Pina Bausch-Zitat ist es sicher, wenn die jetzt hochgestöckelten Damen geschlossen auf die Männer gegenüber zurennen, um sie vorm Umkippen zu retten.

Ein paar Rätsel gibt uns Clug schon auf: Der sexy Catwalk der Damen ist schon sehr weit weg vom religiösen Thema. Und aus dem Schlussbild werden wohl nur Bibelfeste erraten, dass sein Stück mit dem Ostermorgen und Maria Magdalenas Vorfinden des leeren Grabes endet – und damit der Überwindung des Todes. Aber der Rumäne Clug ist hierorts eine Entdeckung. Er hat szenische Ideen. Und sein Stil hat eine besondere Qualität - bewegt sich hier in spannender Schnell-Langsam-Phrasierung in den Melodiebögen der exquisiten Solostimmen von Elaine Ortiz Arandeas (Sopran) und Ann-Katrin Naidu (Alt). Musik und Bewegung – hier tanzen sie zusammen.

Vorstellungen in der Münchner Reithalle, Heßstraße 132, noch bis 14. 7., jeweils 19 Uhr 30. Sonntags 18 Uhr.

Veröffentlicht am 08.07.2013, von Malve Gradinger in Homepage, Kritiken 2012/2013, Tanz im Text

Dieser Artikel wurde 5442 mal angesehen.



Kommentare zu "Tanz, Tod und Klagegesang"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    LEUTE AKTUELL


    MIT DER NATUR IN DIALOG TRETEN

    Johannes Odenthal im Gespräch über Koffi Kôkô und den Vodun
    Veröffentlicht am 21.12.2018, von Volkmar Draeger


    ALLES GUTE ZUM 75. GEBURTSTAG, GÜNTER!

    tanznetz.de gratuliert Günter Pick herzlich zum Geburtstag am 4. November
    Veröffentlicht am 03.11.2018, von tanznetz.de Redaktion


    "SÜCHTIG NACH SEINEN BALLETTEN"

    Ein Gespräch mit Patricia Neary über die Einstudierung von "Jewels" in München
    Veröffentlicht am 23.10.2018, von Miriam Althammer



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    CALIMETROFERATU

    Das Nürnberger SETanztheater inszeniert Eine Symphonie des Grauens in Anlehnung an die Ästhetik des Stummfilms. Premiere am 17. Januar in der Tafelhalle Nürnberg

    Große Gesten und weit aufgerissene, dunkel geschminkte Augen: Die Ästhetik des deutschen Stummfilm-Expressionismus ist noch heute eindrucksvoll zumal für Fans des Horror-Genres. Das SETanztheater lässt sich davon inspirieren.

    Veröffentlicht am 15.01.2019, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    DIE NEGATIVE UTOPIE WIRD POSITIV

    Anna Konjetzky zeigt "The Very Moment" an den Münchner Kammerspielen.

    Veröffentlicht am 23.12.2018, von Karl-Peter Fürst


    SPANNUNG UND ENTSPANNUNG

    Fotoausstellung und Performance von Stefan Maria Marb im Gasteig München

    Veröffentlicht am 18.12.2018, von Vesna Mlakar


    WILL ADOLPHE BINDER IHREN JOB ZURÜCK?

    Die Ex-Intendantin des Tanztheaters klagte am 13.12.2018 erfolgreich

    Veröffentlicht am 13.12.2018, von tanznetz.de Redaktion


    RAUM, KLANG, TANZ

    Initiation der Elbphilharmonie-Foyers mit Sasha Waltz & Guests' „Figure Humaine“

    Veröffentlicht am 02.01.2017, von Annette Bopp


    EINSTIEG AUF HOHEM NIVEAU

    Das Bayerische Staatsballett erobert sich erneut John Neumeiers „Nussknacker“

    Veröffentlicht am 11.12.2018, von Karl-Peter Fürst



    BEI UNS IM SHOP