HOMEPAGE



Salzburg

GEH RÜCKWÄRTS!

„A pedestrian Romance“ von Martin Nachbar in Zusammenarbeit mit SEAD



Premiere von Martin Nachbars neuem Stück auf dem diesjährigen Sommerszene-Festival der SZENE Salzburg.


  • Martin Nachbar/SEAD "On Foot. A Pedestrian Romance" Foto © Bernhard Müller
  • Martin Nachbar/SEAD "On Foot. A Pedestrian Romance" Foto © Bernhard Müller
  • Martin Nachbar/SEAD "On Foot. A Pedestrian Romance" Foto © Bernhard Müller

Ein junger Mann betritt die Bühne. Betreten kann hier im wörtlichen Sinne verstanden werden, denn in der neuesten Produktion von Martin Nachbar, die er in Zusammenarbeit mit fünf Performern der SEAD Schule für zeitgenössischen Tanz in Salzburg erarbeitet hat, steht das Gehen im Fokus des konzeptuellen Ansatzes.

Auf humorvolle Weise wird in „On Foot. A pedestrian Romance“ die „(...) wohl selbstverständlichste und alltäglichste Bewegung des menschlichen Körpers“, wie es im Programmheft heißt, auf ihr performatives Potential hin untersucht und hinterfragt. Damit greift Nachbar auf Strategien des Postmodern Dance zurück, ein Genre, deren Vertreterinnen im späten 20. Jahrhundert Alltagsbewegungen für den Tanz populär machten. Es verwundert daher nicht, dass der Anfang der Performance stark an „Radial Courses“ erinnert – ein frühes Werk der Choreografin Lucinda Childs, die dieser Epoche exemplarisch zugeordnet wird.

Auch bei der am heutigen Abend aufgeführten Schrittfolge gibt es einen Kreis-Score, dem die fünf PerformerInnen (die bei Childs nur vier sind) folgen, aber hier wird er, bevor er betreten wird, mit Kreide auf den Boden ge(kenn)zeichnet, sodass die Füße, die den Kreis mit ihren Schritten bemessen, zugleich Fußspuren hinterlassen. Spuren, die als Einflüsse der tanzgeschichtlichen Entwicklungen auf zeitgenössische Bewegungsformen gelesen werden können und den Horizont für die aktuelle Befragung historischer Ereignisse der Tanzgeschichte eröffnen.

Fast schon ein Reenactment könnte man meinen, aber im Gegensatz zu Nachbars bekannten Performance „Urheben Aufheben“, wird bei „A pedestrian Romance“ nicht direkt thematisiert, dass es um die Aneignung eines historischen Bewegungsmaterials geht, dass ursprünglich aus einer anderen Performance stammt. Denn tut es das wirklich? Das Gehen an sich lässt sich schließlich schwerlich als eine geschützte Bewegung deklarieren. Indem Nachbar also, angelehnt an die Zeit des Postmodern Dance, Alltäglichstes zur choreografischen Bewegung erhebt, hinterfragt er im Gleichschritt die juristische Grenzen urheberrechtlicher Fragen, wenn es um geistiges Eigentum geht. Zitat? Plagiat? Referenz?

Inmitten dieser zweifelhaften Zuschreibungen spazieren, schlendern, sprinten, stampfen und stolpern die fünf PerformerInnen umher, um schließlich ihre Schuhe auszuziehen und eine Geh-Pause einzulegen. Denn trotz der vielen Schritte lässt sich hier Niemand aus den Augen. Und so gewinnen Matan Lekowich, Matea Bilosnic, Na-Hee Lee, Peter De Vuyst und Sofia Papanikandrou mit ihren sympathischen und „authentischen“ Blickwechseln, sowohl untereinander als auch mit dem Publikum, schnell die Herzen der Zuschauer, die ihnen gespannt auf ihrem Parcours vor-, hinter- und nebeneinanderhergehend folgen.

Ein unterhaltsamer Abend, der auf dem Nachhauseweg die eigenen Schritte etwas bewusster werden lässt. Wenn man denn nach Hause geht und nicht dem nächsten Programmpunkt durch die spätabendlichen Straßen Salzburgs folgt: Die Streetperformance „bodies in urban space“ von Cie Willi Döner, die als bewegte Prozession durch den Stadtraum zieht, dort kurzzeitig menschliche Skulpturen bildet und so den alltäglichen Blick auf architektonische Gegebenheiten der Salzburger Gässchen, Plätze und Brücken hinterfragt.

Nach dem großen Auftakt der viel umjubelten Performance „Enfant“ von Boris Charmatz ein gelungener Einmarsch ins diesjährige Sommerszene-Programm, das Salzburg kurz vor Beginn der weniger innovativen Festspiele und noch bis zum 13.07.13 in eine Schmiede der zeitgenössischen Kunst- Performance- und Tanzszene verwandelt. Das Programm der Sommerszene gibt’s hier.

Anna Wieczorek

Veröffentlicht am 06.07.2013, von Gastbeitrag in Homepage, Kritiken 2012/2013

Dieser Artikel wurde 2469 mal angesehen.



Kommentare zu "Geh Rückwärts!"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    AKTUELLE KRITIKEN


    IMPROVISATION IN ZEITEN DES IMPROVISIERENS

    "Our Daily Post" von Katja Wachter im schwere reiter München
    Veröffentlicht am 01.07.2020, von Peter Sampel


    WIE DOMINOSTEINE

    Premiere „Changes“ mit Uraufführungen von Damian Gmür und Odbayar Batsuuri
    Veröffentlicht am 28.06.2020, von Gastbeitrag


    HÄNDESCHÜTTELN GEHT GAR NICHT

    Es wird wieder getanzt: Zur Premiere „Extra Time“ bei tanzmainz
    Veröffentlicht am 15.06.2020, von Isabelle von Neumann-Cosel



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    SAISONSTART IM AUGUST UND SEPTEMBER

    Zwei Gala-Abende und eine Neuproduktion des Staatsballett Berlin auf den Berliner Opernbühnen

    Das Staatsballett Berlin eröffnet die Saison 2020/21 zurück auf den Opernbühnen der Stadt mit den Gala-Abenden FROM BERLIN WITH LOVE (I + II) im August in der Deutschen Oper Berlin und im September in der Staatsoper Unter den Linden sowie der Neuproduktion LAB_WORKS COVID_19 in der Komischen Oper Berlin zu Anfang September 2020.

    Veröffentlicht am 19.06.2020, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    VORWÜRFE GEGEN TANZAUSBILDUNG

    Verdacht auf Missstände an der Staatlichen Ballettschule Berlin
    Veröffentlicht am 25.01.2020, von tanznetz.de Redaktion


    STAATLICHE BALLETTSCHULE BERLIN– KEIN ENDE IN SICHT

    Seyffert geht gegen Freistellung und Hausverbot vor. Bisher ohne Erfolg.
    Veröffentlicht am 19.05.2020, von tanznetz.de Redaktion


    STABEL WILL SCHULLEITER AN DER STAATLICHEN BALLETTSCHULE BERLIN BLEIBEN

    Der Gütetermin um freigestellten Ballettschuldirektor scheitert. Der Zwischenbericht der Untersuchungskommission sorgte vorab für kontroverse mediale Resonanz.
    Veröffentlicht am 12.05.2020, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    EINE MILLIARDE EURO FÜR "NEUSTART KULTUR"

    Die Bunderegierung legt im Zuge der Corona-Krise ein Förderprogramm für die Kultur vor

    Veröffentlicht am 02.07.2020, von Pressetext


    SCHRITT FÜR SCHRITT

    Buchneuerscheinung: „Entwicklungsförderung durch Bewegung und Tanz"

    Veröffentlicht am 02.03.2020, von Sabine Kippenberg


    ROLAND VOGEL TRITT AB

    Verletzung beendet Karriere des Stuttgarter Solisten

    Veröffentlicht am 16.05.2003, von tanznetz.de Redaktion


    HOMMAGE AN EIN GENIE

    Ein Podcast und ein Roman für einen der bedeutendsten Choreografen des 20. Jahrhunderts: John Cranko

    Veröffentlicht am 14.06.2020, von Annette Bopp


    DIE PREISTRÄGER*INNEN STEHEN FEST

    Preisvergabe beim 24. Internationalen Solo-Tanz-Theater Festival Stuttgart 2020

    Veröffentlicht am 29.06.2020, von Pressetext



    BEI UNS IM SHOP