HOMEPAGE



Düsseldorf

TANZKONGRESS 2013 – DER BLOG

Tag 4: Sonntag 9. Juni Jetzt ist er schon wieder vorbei, der Tanzkongress 2013 in Düsseldorf.



Anna Donderer, Christina Dettelbacher und Anna Wieczorek bloggen zu Workshops, Tagungen, Vorstellungen und Rahmenprogramm


  • Tanzkongress 2013 Foto © Blog-Team tanznetz
  • Madeline Ritter bei "Salonfähig - Gespräche über das Tanzerbe" Foto © Blog-Team tanznetz
  • Antje Pfundtner bei "Salonfähig - Gespräche über das Tanzerbe" Foto © Blog-Team tanznetz
  • Millicent Hodson, Kenneth Archer, Claudia Jeschke und Ingo Diehl bei "Salonfähig - Gespräche über das Tanzerbe" Foto © Blog-Team tanznetz
  • Martin Hansen, HZT Student, im Gespräch mit Bloggerin Christina Dettelbacher Foto © Blog-Team tanznetz
  • Kongress-Übersetzerinnen Foto © Blog-Team tanznetz
  • Heimreise Foto © Blog-Team tanznetz
  • Adieu Tanzkongress 2013 Foto © Blog-Team tanznetz
  • Adieu Tanzkongress 2013 Foto © Blog-Team tanznetz

Kaum zu glauben. Jetzt ist er schon wieder vorbei, der Tanzkongress 2013 in Düsseldorf. Bis zum nächsten müssen wir wieder drei Jahre warten, was mit Sicherheit zu lange ist. Jedoch haben wir in der Tat, wie es Gabriele Brandstetter in der letzten Runde des Salon-Formats "Interweaving Dance Cultures" formulierte, erst mal einiges zu verdauen. Es gab viel Input in den letzten Tagen, so dass uns die Reizüberflutung zuweilen schwindeln machte - nun stellt sich die Frage: was sind die Früchte, der Output dieses Tanzkongresses? Während wir gespannt auf das angekündigte Online-Resumée der Organisatorinnen Sabine Gehm und Katharina von Wilcke warten, machen wir unseren eigenen Versuch.

Und wie versteht man am besten das eigene Denken? Am Beispiel. Dann nehmen wir doch gleich die Gesprächsrunde über das Tanzerbe am heutigen letzten Kongresstag. Moderiert von Claudia Henne sprachen im Studio des Capitol Theaters unter anderem Claudia Jeschke, Millicent Hodson, Kenneth Archer, Antje Pfundtner und Ramsay Burt über Positionen, Ziele und Fragestellungen dieses durch den Tanzfond Erbe geförderten und immer stärker im Bewusstsein der Tanzwelt etablierten Bereichs. Die Notwendigkeit der Etablierung eines allgemeingültigen Kanons der wichtigsten Tanzwerke wird durchdiskutiert, der entstehende Mehrwert der Beschäftigung mit dem Tanzerbe herausgearbeitet, indem die Auswirkungen der Beschäftigung mit der Tanzgeschichte auf die Gegenwart an Beispielen dargelegt werden. Antje Pfundners Bearbeitung des „Nussknackers“, den wir selbst im Rahmen des Tanzkongresses sehen konnten, stellt ein gutes Beispiel für die Unterscheidung von „Heritage“ und „Memory“ dar, die für dieses Thema notwendig erscheint. Die Frage, ob das Tanzerbe etwas bereits Vorhandenes ist, mit dem wir umgehen müssen oder ob es etwas ist, das erst noch von uns erschaffen werden muss, geht einher mit der Betonung der eigenen Verantwortung und der Infragestellung der Sinnhaftigkeit der bloßen Dokumentation der Historie. Ist es in Einzelfällen auch wichtig "blank spaces" offen zu lassen, um die Geschichte als Vergangenes in Würde ruhen zu lassen? Die Diskussion geht flüssig ihren Gang und die Zuhörerschaft lauscht gespannt.

Allerdings bleiben tiefgehende Einblicke in verschiedene Themengebiete auf diesem Tanzkongress leider eine Seltenheit. Zwar schätzen wir es die Prominenten der Szene zu bekannten Themen diskutieren zu hören, was am Ende allerdings dabei herauskommt, kann nicht wirklich oft als "neu", "innovativ" oder als „Freisetzung von blockierten Energien“ bezeichnet werden, wie es Marianne Schirge in ihrer Eröffnungsreden von den stimulierenden Akkupunkturpunkten versprach. Demnach fühlen wir uns nur bedingt angesprochen, wenn Hortensia Völckers ihr Resumée über den tatsächlichen Nutzen des Tanzkongress 2013 mit den Worten abschließt, dass: "(...) insbesondere der internationale Nachwuchs und die vielen studentischen Teilnehmer wertvolle Erfahrungen machen konnten." Wertvolle Erfahrungen? Ja vielleicht, Überforderung? Bestimmt – aber Denkanstöße? Eher selten.

Ein wenig mehr politische Inkorrektness hätte den Diskussionen sicherlich gut getan, vor allem wenn diese sich um das Thema der interkulturellen Verständigung drehten. „Schluss mit den Anführungszeichen!“, möchte man als Parole für kommende Diskussionen in diesem Gebiet rufen. Als gäbe es in der Politik nicht schon genug Drumherum-Gerede - da sollte sich die wissenschaftliche Praxis nicht auch noch anschließen. Der Bedarf nach Konfrontation statt seichter Kommunikation zeigt sich in einer der wenigen Veranstaltungen, in der es wirklich gekracht hat: „Kulturpolitik in der Postkolonie“, in der Faustin Linyekula sich eröffnend darüber beschwert, dass ein Gespräch über postkoloniale Kulturpolitik für ihn wenig Sinn macht, weil es sowas in seinem Land einfach nicht gibt. Dieser emotionale Einstieg ins Gespräch erzeugte eine Atmosphäre, die vielleicht nicht angenehm, aber gerade dadurch fruchtbar für eine wirkliche Begegnung zwischen den Kulturen war. Solche Momente hätte es mehr geben sollen. Denn in ihnen zeigt sich worauf es im interkulturellen Austausch ankommt: eine Akzeptanz der verschiedenen Ausgangspunkte, ohne daraus einen Vorwurf zu machen – egal für welche Seite. Vielleicht hätte es dem Programm geholfen, wenn die Überforderung nicht in dem Konflikt welche der parallelen Veranstaltungen man jetzt besuchen soll, gelegen hätte, sondern in der Chance, sich Zeit zu nehmen für die Diskussionen. Zeit für Gespräche, Begegnungen und vor allem für Konfrontation. Das wünscht sich die Nachwuchsgeneration für den Tanzkongress 2016. Und vielleicht ein etwas günstigeres Mittagsangebot.


Veröffentlicht am 10.06.2013, von tanznetz.de Redaktion in Homepage, Blogs

Dieser Artikel wurde 3338 mal angesehen.



Kommentare zu "TANZKONGRESS 2013 – DER BLOG"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    LEUTE AKTUELL


    HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!

    Der Primaballerina Lynn Seymour zum 80. Geburtstag
    Veröffentlicht am 06.03.2019, von tanznetz.de Redaktion


    MALEN MIT DEM MENSCHEN IN ZEIT UND RAUM

    Am heutigen Sonntag wird Hamburgs Ballettintendant 80 Jahre alt. Happy Birthday, John Neumeier!
    Veröffentlicht am 24.02.2019, von Annette Bopp


    TANZ MUSS EINE NACHVOLLZIEHBARE LOGIK HABEN

    "Er… Sie… und andere Geschichten" von Renate Graziadei und Arthur Stäldi
    Veröffentlicht am 22.02.2019, von Volkmar Draeger



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    GROßE PROGRAMMREIHE „OLD STARS - NEW MOVES" BEIM UNTERWEGSTHEATER

    Das UnterwegsTheater Heidelberg präsentiert 2019 ein hochkarätiges Programm mit Uraufführungen und Gastspielen

    Den Auftakt bildet "Reconstruction" von Jai Gonzales am 21. Februar 2019

    Veröffentlicht am 12.02.2019, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion


    RAUSCHEN VON SASHA WALTZ & GUESTS

    Uraufführung am 7. März 2019 in der Volksbühne Berlin
    Veröffentlicht am 01.02.2019, von Anzeige


    HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!

    Der Primaballerina Lynn Seymour zum 80. Geburtstag
    Veröffentlicht am 06.03.2019, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    HELLMUTH MATIASEK FEIERT HEUTE SEINEN 85.GEBURTSTAG

    Pick bloggt über seinen langjährigen Intendanten Hellmuth Matiasek und reist in Gedanken von Rosenheim bis nach Japan

    Veröffentlicht am 15.05.2016, von Günter Pick


    DEMIS VOLPI WIRD BALLETTDIREKTOR UND CHEFCHOREOGRAF DES BALLETTS AM RHEIN

    Zur Spielzeit 2020/21 tritt der Choreograf die Nachfolge von Martin Schläpfer an

    Veröffentlicht am 15.03.2019, von Pressetext


    „I WANT TO STINK AGAIN“

    Uraufführung von Doris Uhlichs „Tank“ im tanzhaus nrw

    Veröffentlicht am 15.03.2019, von Anja K. Arend


    ARCHAISCHE ALLEGORIE

    Europapremiere in Hamburg auf Kampnagel: „Omphalos“ von Damien Jalet mit dem „Center of Contemporary Dance“ (CEPRODAC) aus Mexico City

    Veröffentlicht am 17.03.2019, von Annette Bopp


    FLUCH UND CHANCE DER EVOLUTION

    „Ultimatum“, der neue dreiteilige Abend der Dresden Frankfurt Dance Company

    Veröffentlicht am 11.03.2019, von Boris Michael Gruhl



    BEI UNS IM SHOP