HOMEPAGE



Düsseldorf

TANZKONGRESS 2013 – DER BLOG

Tag 3: Samstag 8. Juni – From the V to the D to the L and on and on...



Anna Donderer, Christina Dettelbacher und Anna Wieczorek bloggen zu Workshops, Tagungen, Vorstellungen und Rahmenprogramm


  • Tanzkongress Tag 3 Foto © Blog-Team tanznetz
  • Die Geste des Tages - "Quotationmarks" Foto © Blog-Team tanznetz
  • Immer noch Sonnenschein in Düsseldorf. Foto © Blog-Team tanznetz
  • Gezeichnete Tanzschlüsselerlebnisse Foto © Blog-Team tanznetz
  • Gesprächsrunde "Zur Bildungswirksamkeit von Erfahrungen im Tanz" Foto © Blog-Team tanznetz
  • Gezeichnete Tanzschlüsselerlebnisse Foto © Blog-Team tanznetz
  • müde.... Foto © Blog-Team tanznetz

Das „Andere“, die „fremde“ Kultur, „Interkulturalität“, – kein Wunder, dass die mit den Fingern angedeuteten Anführungszeichen die Geste des Tages sind. Leider bleibt die Thematik in vielen Vorträgen oberflächlich. Statt um die inhaltliche Diskussion scheint es oft vielmehr um das „Who is who?“ zu gehen. Socialising gehört zu so einer Veranstaltung natürlich dazu. Aber wenn es keinen Rückzugsort gibt, weil sogar die Roll-Rasen-Insel in der Mitte des Festivalzentrums keine Ruhe bietet, gibt es keine Möglichkeit mehr den Kopf frei zu kriegen von den (vor allem quantitativ) übermäßigen Input der verschiedenen Vs, Ls, Ds, Ws. und den weiteren Formaten. Aber verpassen will man ja auch nichts. Also legen wir eine kleine Pause auf der (farblich zum Tanzkongress passenden) lila Decke ein, bevor wir zum nächsten Vortrag eilen. Zum Beispiel zum Vortrag über die Digitalisierung des Pina Bausch Archivs – wir wollten ja schließlich immer schon mal wissen, wie Salomon Bausch aussieht.

Janet O’Shea's Vortrag „Die Vermarktung des Globalen in einer lokalen Ökonomie“ fragt nach den politischen Einflussmöglichkeiten des Tanzes. Wie so oft auf diesem Tanzkongress wird neben anderen Beispielen Faustin Linyekulas „La Création du monde 1923 – 2012“ besprochen. Der Tanz als Ausdrucksmöglichkeit transnationaler Solidarität, der die an Traumata leidenden „2nd generation minorities“ endlich zu Wort kommen lässt. Als Kontrapunkt eines globalisierten ungerechten Kapitalismus erhält das zoon politicon der dritten Welt endlich eine Stimme, um seinen Unmut über die immer noch existierenden kolonialistisch etablierten Strukturen kundzutun. Der Tanz als Retter. Künstlerische Kollaborationen geben dem Tanzkörper die Möglichkeit Untiefen angestauter innerer Ruinen glattzubügeln, politisch längst überfällige Positionen können überleben und finden ein gemeinsames Vokabular. Der böse objektivierende Kapitalismus wird von Ritter Tanz auf dem weißen Ross mit der Lanze der Subjektivität platt gemacht. Hurrey! Sieg! Ähm, ja... Wenn doch mal mehr Politiker zum Tanzkongress gekommen wären...

Um 11 Uhr begeben wir uns in den Capitol Club, um von Peter Eckersall über Mittel und Kompositionsprinzipien der sogenannten „New Media Dramaturgy“ aufgeklärt zu werden. Das japanische Kollektiv Dumbtype beschäftigt sich schon seit Mitte der 80er mit den Möglichkeiten, die der Einsatz Neuer Medien für die Tanz- und Theaterwelt offeriert. Eckersall promoted die Geburt dieser neuen Sparte, indem er sie vom banalen Einsatz visueller Screens, die lediglich eine oberflächliche Interaktion zwischen Zuschauer und verhandeltem Inhalt erlauben, distanziert. Vielmehr werde der Modernisierungsprozess des Tanzes vorangetrieben, die Ausdrucksmöglichkeiten werden um ein Vielfaches erweitert. Perspektiven der New Media Dramaturgy verkörpern also Statements der Moderne. Aha. Was? Wir verstehen die Botschaft nicht wirklich, aber hören weiter interessiert zu. Das Individuum auf der Suche nach Zugehörigkeit, einem Aufgehen in der unüberschaubaren globalen Gemeinschaft soll also durch die Mittel dieser neuen Dramaturgie (den Status quo vehement zu verweigern), vom ewigen Verzagen und Sich-allein-fühlen erlöst werden. Wie soll das funktionieren? - fragen wir uns und warten auf die angekündigte Darlegung der Mittel und Prinzipien dieser Offenbarung. Doch wir warten vergeblich. Dass Daten „graphisch visuell“ dargestellt werden, haben wir auch schon gewusst, und dass mediale Module helfen den Faktor Zeit lesbar zu machen hilft uns auch nicht weiter. So verlassen wir den Raum mit einer Ahnung von dem, was es auf sich hat mit diesen anscheinend so beachtenswerten neuen dramaturgischen Möglichkeiten. Naja, immerhin...

Jetzt doch Politiker auf dem Podium: In der Diskussion, die diesen Tag abschließt, sitzen Vertreter der Kulturpolitik und Vertreter der Praxis. Allesamt von festen Häusern. Es geht ja auch um Tanzstädte, die haben solche Häuser. Diskutiert wird, dass der Tanz vom Stadtmarketing instrumentalisiert wird und da liegt auch seine Chance, oder doch nicht? Die Häuser müssen mit ihren Projekten in die Stadt hinein wirken und das machen sie auch: beispielsweise Jörg Mannes mit seinem Tanzfond-Partner-Projekt mit Schülern, Sabrina Sadowska mit Stadtprojekten in Vorpommern. Wie soll man das alles nur bewerkstelligen, neben seiner „eigentlichen“ künstlerischen Arbeit? Und da wird die Forderung nach der freien Szene groß. Es herrscht plötzliche eine Klagementalität darüber vor, warum sich die freie Szene abgrenzt von den festen Häusern. Es stimmt, mit projektbasierter Arbeit, und ja „da freut man sich ja schon mal über 15 000 Euro“, ist es schwer ein Profil, ein Publikum und konstant wertvolle Arbeit zu erbringen. Dieser Aspekt wird auch genannt. Dabei bleibt es aber auch, denn es gibt auf diesem Podium keinen Vertreter der freien Szene, der sich hierzu äußern könnte, seine Beweggründe dafür anbringen könnte, warum er nicht an einem festen Haus arbeiten möchte oder sich dort jedenfalls nicht dauerhaft angliedern möchte. Darum geht es ja aber anscheinend dann auch nicht. Noch mehr Forderungen nach mehr und gesellschaftsrelevantem Tanzjournalismus und nach mehr und besserer Pädagogik wird groß. Mehr Unterstützung, mehr Geld, mehr Politik wird gefordert, um ein Identitätsgefühl der Stadt und des Publikums mit dem Theater zu erreichen. Ach je, braucht es also die freie Szene als Erfüller der „sozialen“ Arbeitsbereiche der festen Häuser, damit dort weiter an der Kunst gearbeitet werden kann?

Veröffentlicht am 09.06.2013, von tanznetz.de Redaktion in Homepage, Blogs

Dieser Artikel wurde 3099 mal angesehen.



Kommentare zu "TANZKONGRESS 2013 – DER BLOG"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


    TANZ 30: ORFEO ED EURIDICE

    Chr.W. Glucks Oper als Ballett - Choreographie von Marcos Morau
    Veröffentlicht am 16.02.2019, von Anzeige


    SKULPTURENKRIEGER

    Fotoblog von Dieter Hartwig
    Veröffentlicht am 14.02.2019, von Dieter Hartwig


    VAN DIJK | EYAL

    Am 15. Februar 2019 feiert das Staatsballett Berlin die Premiere von van Dijk | Eyal in der Komischen Oper Berlin.
    Veröffentlicht am 12.02.2019, von Anzeige



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    GROßE PROGRAMMREIHE „OLD STARS - NEW MOVES" BEIM UNTERWEGSTHEATER

    Das UnterwegsTheater Heidelberg präsentiert 2019 ein hochkarätiges Programm mit Uraufführungen und Gastspielen

    Den Auftakt bildet "Reconstruction" von Jai Gonzales am 21. Februar 2019

    Veröffentlicht am 12.02.2019, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion


    RAUSCHEN VON SASHA WALTZ & GUESTS

    Uraufführung am 7. März 2019 in der Volksbühne Berlin
    Veröffentlicht am 01.02.2019, von Anzeige


    EISENACHS BALLETT BESPIELT AUCH DAS MEININGER STAATSTHEATER

    „Verschwundenes Bild“ von Andris Plucis forscht dem Alltagsleben in der DDR nach
    Veröffentlicht am 07.02.2019, von Volkmar Draeger

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    DEM RUF GEFOLGT

    Der Tänzer und Choreograf Georg Reischl wird ab der Saison 2019/2020 Chefchoreograf am Theater Regensburg

    Veröffentlicht am 17.01.2019, von Pressetext


    RAUM, KLANG, TANZ

    Initiation der Elbphilharmonie-Foyers mit Sasha Waltz & Guests' „Figure Humaine“

    Veröffentlicht am 02.01.2017, von Annette Bopp


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper

    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion


    ABSCHIED VON JEAN CÉBRON

    Der Tänzer, Choreograf und Pädagoge verstarb am 1. Februar

    Veröffentlicht am 02.02.2019, von tanznetz.de Redaktion


    "DIE CHANCE DES THEATERS LIEGT IM ALTEN"

    Interview mit Marco Goecke

    Veröffentlicht am 04.02.2019, von Alexandra Karabelas



    BEI UNS IM SHOP