HOMEPAGE



Heilbronn

TANZEN WIE IM SCHLAF

Boris Charmatz „enfant“ fasziniert und irritiert bei Tanz! Heilbronn



Völlig entspannt und ohne Anstrengung, quasi schlafwandelnd, lässt Charmatz kleine und große Tänzer tanzen. Inspirieren ließ er sich auch von den Bühnenkränen des Festivals in Avignon.


  • "Enfant" von Boris Charmatz Foto © Boris Brussey
  • "Enfant" von Boris Charmatz Foto © Christophe Raynaud de Lage

Als er nachts gesehen hat, wie beim Festival in Avignon die Kräne vor der 30 Meter hohen Wand die 40 Meter breite Bühne eingerichtet haben, habe er gedacht: „Wow, das ist die beste Performance!“, so Boris Charmatz beim Nachgespräch im Foyer des Theaters Heilbronn. Sein Wunsch sei es gewesen, ein Stück zu machen, in dem Maschinen choreografieren, Profis mit Laien auftreten, Tänzer gemeinsam mit Kindern spielen.

So beginnt „enfant“ (Kind), die Performance für neun Tänzer und eine Gruppe Kinder, mit metallischen Geräuschen, allerdings nicht unter freiem Himmel wie bei der Uraufführung in Avignon, sondern im dunklen Innenraum, auf offener Bühne. Leises Sirren einer Winde, das Schnappen eines Stahlseils, das immer wieder aus Halterungen springt, niemand weit und breit, der das Gerät bedient; Kontrolle ist das Thema des Festivals „Tanz! Heilbronn“, die erste Viertelstunde scheint den Geräten überlassen, von denen keiner weiß, wer sie kontrolliert, ob sie überhaupt kontrolliert werden.

Eine kleine Ewigkeit später baumeln zwei leblose Figuren an den Kränen, ein Kran-Arm dreht sich, senkt sich, legt eine Figur ab, nimmt sie wieder auf, dreht sich, legt sie woanders hin. Wie Puppen liegen sie mal übereinander, mal nebeneinander. Langsam erwachen die Maschinen dieser Schattenwelt, ein breites, nach hinten ansteigendes Fließband zieht Tänzer ein Stück aufwärts, sie kippen, fallen und rollen abwärts. Die Fläche davor beginnt zu vibrieren und schüttelt die Körper durch, im Liegen, Knien und Stehen.

Alles Schwarz in Schwarz, füllt sich der Raum mit Erwachsenen: Sie tragen Kinder herein, Gedanken an Mahlers „Kindertotenlieder“ oder Goethes „Erlkönig“ tauchen auf. Wirken die Knirpse anfänglich erschöpft, schlafend oder erstarrt, werden die leblosen kleinen Leiber gestreichelt, in den Armen gewiegt und wie Flieger durch die Luft geschleudert. Lauf-, Fang- und Singspiele wie Beethovens Kanon „Signor Abate“ wechseln einander ab. Ständig ist die Gruppe in Bewegung, einem Schwarm gleich, der inneren Gesetzen folgt. Zu den Schritt- und Atemgeräuschen kommt Kindergeschrei vom Band, das in Vogelgekreisch à la Hitchcock mündet.

Während die Erwachsenen ins Schwitzen kommen, Teil ihrer Shirts ablegen und langsam ermüden, werden die Kinder immer munterer. Von Ferne ein Dudelsack, der Musiker kommt auf die Szene, ein Rattenfänger, der das Tohuwabohu aufmischt, bis er vom Kran-Arm erfasst, kopfüber hängend weiter bläst. Langsam erlischt das Licht. Zugleich irritiert und fasziniert erwacht das Publikum aus dem Bann eines großen Nachtstücks, das viel Raum für Interpretation lässt.

Charmatz, 1973 in Chambéry (Frankreich) geboren, sucht die Nähe zu Philosophie und bildender Kunst. Für ihn ist das Stück „enfant“ auch die Begegnung mit dem Spielerischen und der eigenen Kindheit. Auch habe er sich einen „choréographique désir“ erfüllt und realisiert, wovon alle Tänzer träumen: völlig entspannt und ohne Anstrengung, quasi schlafwandelnd, zu tanzen.

Veröffentlicht am 17.05.2013, von Leonore Welzin in Homepage, Kritiken 2012/2013, Tanz im Text

Dieser Artikel wurde 1391 mal angesehen.



Kommentare zu "Tanzen wie im Schlaf"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




    Ähnliche Beiträge

    PARABEL UM DIE BEFREIUNG DES KINDES

    Boris Charmatz verabschiedet sich mit "enfant" in der Volksbühne

    Das eindrucksvolle Stück geht der Kinderfeindlichkeit der Welt tänzerisch auf den Grund und ist zugleich ein Weckruf.

    Veröffentlicht am 24.06.2018, von Volkmar Draeger


    TANZ MIT KIND

    Fotoblog von Dieter Hartwig

    Boris Charmatz' Stück "enfant" an der Volksbühne Berlin.

    Veröffentlicht am 23.06.2018, von Dieter Hartwig


    BEWEGUNGS-FREIHEITEN

    Boris Charmatz: „A dancer's day“ auf Tempelhofer Flughafen im Hangar 5

    Die Aktion „A dancer’s day“ kreiert über sechs Stunden lang Erfahrungsräume um die Kraft des Tanzes - und das in einer Intensität, die in der Erinnerung noch Tage später spürbar wird.

    Veröffentlicht am 18.09.2017, von Miriam Althammer


    TANZDEMONSTRATION

    Neue Saison der Volksbühne startet auf dem Tempelhofer Feld

    Mit dem Tanzereignis "Fous de danse" gab Chris Dercon seinen Einstand als neuer Intendant der Berliner Volksbühne. Konzipiert hat das zehnstündige Format der französische Choreograf Boris Charmatz.

    Veröffentlicht am 11.09.2017, von Miriam Althammer


    MIT DEM PRINZIP BEHUTSAMKEIT WIDER KONFLIKTE

    Boris Charmatz und Hofesh Shechter bei „Foreign Affairs“

    Was beide bei aller Verschiedenheit der Handschriften und Absichten verbindet, ist der beherzte Griff nach Themen aus unserem Lebensalltag, philosophisch ambitioniert bei Charmatz, mit Humor und politischem Hintersinn bei Shechter.

    Veröffentlicht am 07.07.2014, von Volkmar Draeger


    BEWEGTE MEMORIALE

    „20 Dancers for the XX Century“: Tanz am Treptower Ehrenmal

    Mit einer ungewöhnlichen Über-Performance eröffnete bei Foreign Affairs der Fokus Tanz. Gewidmet ist er Boris Charmatz, der in Rennes ein höchst lebendiges Musée de la danse aufbaut, in dem nicht ausgestellt, sondern praktiziert wird.

    Veröffentlicht am 29.06.2014, von Volkmar Draeger


    BLEIBENDE ERINNERUNG

    Ein Blog zur Tanzplattform 2014

    Am letzten Tag der Tanzplattform, schon etwas verausgabt von den Anstrengungen der letzten Tage, stand für mich noch Tino Sehgals Arbeit mit Frank Willens, Andrew Hardwidge und Boris Charmatz an.

    Veröffentlicht am 03.03.2014, von Gastbeitrag


    PARTITA 2

    Rosas-Choreografin Anne Teresa De Keersmaeker und Boris Charmatz tanzen Bach

    Das starke Choreografenduo bringt die Violinen-Partita Nr. 2 in Bochum auf die Bühne

    Veröffentlicht am 16.09.2013, von Marieluise Jeitschko


    AKTUELL UND BRISANT

    „Unter Kontrolle“: Das 5. Festival „Tanz! Heilbronn“ zeigt Anfang Mai zeitgenössischen Tanz „Vom Tanzprojekt mit Gefangenen bis zum Tanzverbot im Iran“.

    Kuratiert von der in Berlin lebenden Dramaturgin Karin Kirchhoff spielt das 5. Festival „Tanz! Heilbronn“ das Thema „Unter Kontrolle“ den Tanzschaffenden zu. Gastspiele, Workshops, Gesprächsrunden und eine Koproduktion laden vom 8.-12. Mai ein, sich eingehend mit aktuellen Aspekten des Themas auseinanderzusetzen.

    Veröffentlicht am 07.02.2013, von Leonore Welzin


     

    LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


    TAREK ASSAM IST KURATIERENDER LEITER DES GREATER BAY DANCE AND MUSIC FESTIVAL IN SÜDCHINA

    Die Tanzcompagnie des Stadttheater Gießen unter der Leitung von Tarek Assam pflegt einen engen Austausch mit Tanzensembles aus China.
    Veröffentlicht am 09.12.2018, von Anzeige


    TAREK ASSAM IST KURATIERENDER LEITER DES GREATER BAY DANCE AND MUSIC FESTIVAL IN SÜDCHINA

    Die Tanzcompagnie des Stadttheater Gießen unter der Leitung von Tarek Assam pflegt einen engen Austausch mit Tanzensembles aus China.
    Veröffentlicht am 09.12.2018, von Pressetext


    VERÖFFENTLICHT

    Umfangreiche Archivstudie in Berlin vorgestellt
    Veröffentlicht am 09.12.2018, von Pressetext



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    WIE WÜRDEN SIE INSTINKTIV HANDELN?

    INSTINCT – Eine installative Performance der Body-Art Künstlerin Marie Golüke

    Premiere am 15.11.2018

    Veröffentlicht am 02.11.2018, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    EIN WÜRDIGER AUFTAKT ZUM CRANKO-FEST

    „Onegin“ beim Bayerischen Staatballett
    Veröffentlicht am 07.02.2018, von Karl-Peter Fürst


    STUMPFER GLANZ

    Auftakt der Saison 2018/2019 am Bayerischen Staatsballett
    Veröffentlicht am 29.10.2018, von Karl-Peter Fürst


    LETZTER WALZER IN STUTTGART

    Alicia Amatriain tanzte 2003 in „Lulu“ die Titelrolle – und jetzt erneut 2018
    Veröffentlicht am 18.06.2018, von Marlies Strech

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    WARUM JEDER MENSCH TANZEN SOLLTE

    "Tanzen ist die beste Medizin" von Julia F. Christensen und Dong-Seon Chang

    Veröffentlicht am 05.12.2018, von Annette Bopp


    RAUM, KLANG, TANZ

    Initiation der Elbphilharmonie-Foyers mit Sasha Waltz & Guests' „Figure Humaine“

    Veröffentlicht am 02.01.2017, von Annette Bopp


    GNADENLOS GUT

    Christian Spucks "Don Q." mit Egon Madsen und Eric Gauthier am Stuttgarter Theaterhaus

    Veröffentlicht am 02.12.2018, von Annette Bopp


    ERINNERUNGEN FÜR DIE ZUKUNFT

    Gala zum 60. Geburtstag für Uwe Scholz beim Leipziger Ballett

    Veröffentlicht am 02.12.2018, von Boris Michael Gruhl


    TANZ WIE BIERZELTRAUFEREI

    Kanadische Company 605 setzt glanzvolles Schlusslicht bei Regensburger Tanztagen

    Veröffentlicht am 04.12.2018, von Michael Scheiner



    BEI UNS IM SHOP