HOMEPAGE



Berlin

ZEITGENÖSSISCHER TANZ VON HOHER QUALITÄT

Das Staatsballett fahndet im Berghain dem Phänomen „Masse“ nach



Wie sehr eine Schulung im Klassischen Tanz auch für zeitgenössische Stile bereit macht, das beweisen alle „Masse“-Tänzer nachdrücklich. Wie viel Spaß sie daran haben, überträgt sich angenehm auf den Zuschauer. Und dass im Staatsballett choreografische Talente auf ihre Chance warten, hat man eh geahnt.


  • Nadja Saidakova: "Boson" Foto © Goetzmann/wrb
  • Tim Plegge "They" Foto © Dieter Hartwig
  • Tim Plegge "They" Foto © Dieter Hartwig
  • Nadja Saidakovas „Boson“ Foto © Goetzmann/wrb
  • "They" von Tim Plegge Foto © Goetzmann/wrb
  • Nadja Saidakova "Boson" Foto © Dieter Hartwig
  • Nadja Saidakova "Boson" Foto © Dieter Hartwig
  • „Quinque viae – Dynamics of Existence“ von Xenia Wiest Foto © Goetzmann/wrb
  • Nadja Saidakova "Boson" Foto © Dieter Hartwig
  • Xenia Wiest "Quinque Viae - Dynamics of Existence" Foto © Dieter Hartwig
  • Tim Plegge "They" Foto © Dieter Hartwig
  • Tim Plegge "They" Foto © Dieter Hartwig
  • Tim Plegge "They" Foto © Dieter Hartwig

Wenn ein Ballettabend seine Zuschauer angeregt, nachdenklich, auch froh entlässt, hat er seine Bestimmung erfüllt. Das ist dem Staatsballett Berlin mit seiner Neuproduktion „Masse“ an ungewöhnlichem Ort geglückt. Dem von drei jungen Choreografen in unterschiedliche Richtung beleuchteten Phänomen addiert sich als weitere Dimension die architektonische Baumasse der Halle am Club Berghain: Sie war ehemals Kesselhaus im Komplex eines Heizkraftwerks aus den DDR-1950ern. Heute, in noch verfallenem Zustand, beeindruckt sie durch Höhe, ragende Pilaster und ihren zerbröselnden Charme. Von einer eigens errichteten Tribüne aus können wahre Massen von Besuchern den „Masse“-Choreografien beiwohnen. Dass der Abend offensichtlich ein überwiegend junges Publikum in den Partytempel lockt, entspricht der Intention des in zeitgenössische Ausdrucksweisen vorpreschenden Programms.

Zeitgemäß von elektronischem Zuschnitt sind die Klangwelten, die sich den Tanzentwürfen anschmiegen, sie kontrastieren oder ihnen hinreichend Raum zur Entfaltung eigener Ideen lassen. Fix installiert für alle drei Teile bleibt Norbert Biskys Bühne. Aus einem schwarzen Podium, das nach vorn hin rund und weich zerläuft wie Lavamasse, ragt das Skelett eines ausgebrannten, aufgeschlitzten, nun Skulptur gewordenen Busses auf, Symbol des einst engen, jetzt katastrophal gescheiterten Zusammenseins von Passagieren. Theologisch-philosophisch beginnt die Suche nach der „Masse“. Xenia Wiest geht sie mit dem Dominikaner Thomas von Aquino, mittelalterlicher Scholastiker und Denker, an: Ihr „Quinque viae – Dynamics of Existence“ forscht Aquinos „fünf Wegen“ zum Gottesbeweis nach. Dazu lässt sie einen Schöpfer 12 gedrängte Wesen schaffen, die als Zellenverband kontrahieren, ehe sie im Flackerlicht zu Einzelpersönlichkeiten aufblühen und dennoch ihre Zweifel behalten. Wiest führt abstrakte Rollen wie Adaptive Gedanken, Statische Ideologie, Chaotische Kreativität ein und konfrontiert so Auffassungen vom Leben. Was jedoch am Ende zählt, ist die Umsetzung in Tanz, und die gelingt ihr auf bravouröse Weise. Wiest erfindet zur Komposition von Efdemin & Marcel Fengler für den Körper und aus ihm heraus vielfältigste Bewegungsfolgen, die sich zu bizarren Begegnungen, intensiven Duetten fügen. Auch die Evolutionskette vom Kriechtier zum Menschen zitiert sie und führt vor, was aus ihm geworden ist: das ungehört palavernde Wesen der Neuzeit, das seinen Schöpfer traurig stimmt.

Sind es Federico Spallitta und Elisa Carrillo Cabrera, denen Wiests Tanzsprache besonders entgegenkommt, trumpfen in Nadja Saidakovas „Boson“ als Duo Iana Salenko und Vladislav Marinov auf. Der Titel meint spezielle Teilchen der Atomphysik, die die Kräfte zwischen den Materieteilchen vermitteln. Ihr Oktett lässt Saidakova zu dumpfem Klang von Marcel Dettmann & Frank Wiedemann aus einem Gespinst vor dem aufgebockten Gefährt sich freiwabern, verflicht sie bald in skulpturale Bodenposen mit Extremausdrehungen der Extremitäten und Überdehnungen, gliedert sie in Form eines Tympanons, macht sie mit Lampen an den Händen zu tanzenden Lichtern. Marinovs finales Solo voller Klappungen schluckt der Nebel. Hält das ebenfalls halbstündige Stück dem Fabulierreichtum auch des dritten Teils nicht stand, so schafft es doch mit seiner kontemplativen Ruhe und inneren Spannung den Übergang zu Tim Plegges lakonisch „They“ genannter Recherche um den Rest von Individualität in der Masse.

Entsprechend tragen die neun Tänzer zu Beginn uniformierende Masken. Souverän arbeitet er mit Dynamiken, als die Menschen sich maskenfrei individualisieren. Höhepunkt sind zwei Duette, in denen Soraya Bruno und Arshak Ghalumyan als ringkämpfendes, Shoko Nakamura und Michael Banzhaf als hingebungsvolles Paar brillieren. Plegge, als Profi Gast dieses Junge-Choreografen-Förderprogramms, fügt zu Musik von Henrik Schwarz die Körper bisweilen wie mit dem Schweißbrenner zusammen und lässt bis auf eine Gestalt alle den Weg in die Freiheit finden. Kürzung wäre indes Gewinn für eine überlange, mitunter schwächelnde, dennoch anspruchsvolle Kreation. Wie sehr eine breit angelegte Schulung im Klassischen Tanz auch für zeitgenössische Stile bereit macht, das beweisen alle „Masse“-Tänzer nachdrücklich. Wie viel Spaß sie daran haben, überträgt sich angenehm auf den Zuschauer. Und dass im Staatsballett choreografische Talente auf ihre Chance warten, hat man eh geahnt.

Wieder 18., 22., 24.+25.5., Halle am Berghain, Am Wriezener Bahnhof 1, Friedrichshain, Kartentelefon 20 60 92 630, www.staatsballett-berlin.de

Veröffentlicht am 15.05.2013, von Volkmar Draeger in Homepage, Kritiken 2012/2013, Tanz im Text

Dieser Artikel wurde 5064 mal angesehen.



Kommentare zu "Zeitgenössischer Tanz von hoher Qualität"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    AKTUELLE KRITIKEN


    „DAMALS LEBTE ICH NOCH IM PRÄSENS“

    Skoronel Reloaded/Judith Kuckart: „Die Erde ist gewaltig schön, doch sicher ist sie nicht“ in der „Wartburg“ Wiesbaden
    Veröffentlicht am 20.09.2021, von Gastbeitrag


    DIE ENTHÜLLUNG DES SELBST

    „Personne“ von Isabelle Schad und Laurent Goldring in der Tanzhalle Wiesenburg
    Veröffentlicht am 19.09.2021, von Gastbeitrag


    WOHNZIMMERDISKO

    „All in One“ lässt im Societaetstheater Dresden die Wände wackeln
    Veröffentlicht am 18.09.2021, von Rico Stehfest



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    TANZTHEATER WUPPERTAL PINA BAUSCH

    Zum Start der Spielzeit 2021/2022 (September bis Dezember 2021)

    Neue Gastspielpartner in Clermont-Ferrand und St. Petersburg, Ectopia - Uraufführung von Richard Siegal im Forum Leverkusen, Schlafende Frau von Rainer Behr – Dach Kino (ohne Dach) Nordbahntrasse, inspirierende Kooperation mit der Düsseldorfer Tanzkompanie Ben J.Riepe im Schauspielhaus, Neue Tänzer im Ensemble

    Veröffentlicht am 08.09.2021, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    INTENDANTENWILLKÜR AUCH IN MAGDEBURG

    Vermutlich baldiges Ende für Gonzalo Galguera in Magdeburg
    Veröffentlicht am 30.04.2021, von Volkmar Draeger


    ZUSAMMENARBEIT

    Staatliche Ballett- und Artistikschule Berlin und Staatsballett Berlin schließen Kooperationsvertrag
    Veröffentlicht am 10.07.2021, von Pressetext


    EIN SCHWERER VERLUST

    Ismael Ivo ist gestorben
    Veröffentlicht am 09.04.2021, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    KINDERBRILLE AUFSETZEN!

    Tanzplan veröffentlicht "Tanzkind" von Andrea Simon und Achim Reissner

    Veröffentlicht am 17.08.2021, von Sabine Kippenberg


    ALFONSO PALENCIA WIRD BALLETTDIREKTOR IN BREMERHAVEN

    Ab der Spielzeit 2022/2023 tritt der Spanier Alfonso Palencia die Nachfolge von Sergei Vanaev an.

    Veröffentlicht am 14.09.2021, von tanznetz.de Redaktion


    VORWÜRFE GEGEN TANZDIREKTORIN

    Eine Compliance-Kommission prüft Vorwürfe von Tänzer*innen gegen Mei Hong Lin am Landestheater Linz.

    Veröffentlicht am 17.09.2021, von tanznetz.de Redaktion


    AUSZEICHNUNGEN FÜR IVAN LIŠKA UND JIŘI KYLIÁN

    Die Republik Tschechien ehrt verdiente Choreografen.

    Veröffentlicht am 18.09.2021, von Pressetext


    „DAMALS LEBTE ICH NOCH IM PRÄSENS“

    Skoronel Reloaded/Judith Kuckart: „Die Erde ist gewaltig schön, doch sicher ist sie nicht“ in der „Wartburg“ Wiesbaden

    Veröffentlicht am 20.09.2021, von Gastbeitrag



    BEI UNS IM SHOP