HOMEPAGE



Gelsenkirchen

ZAUBERHAFTES MÄRCHENDURCHEINANDER

Schneewittchen lernt tanzen



Geschrieben hat das detailreiche Märchendurcheinander "Spieglein, Spieglein..." der Stuttgarter Schauspieler Sebastian Schwab. Als Choreografen zeichnen die Tänzer Joseph Bunn und Junior Demitre verantwortlich.


  • Maiko Arai als Schneewitchen, Joseph Bunn als Wolf Foto © Costin Radu

Kinderballett hat in Gelsenkirchen so lange Tradition wie in keiner anderen deutschen Stadt. Bernd Schindowski plante schon in den ersten Spielzeiten seiner 30-jährigen Ballettdirektion am "Musiktheater im Revier" regelmäßig ebenso hochkarätige wie lustige Programme für Kinder ein. Seine Nachfolgerin Bridget Breiner und ihr neuformiertes "Ballett im Revier" beschließen ihre erste Saison mit einem zauberhaften "Märchendurcheinander" für Kinder ab 4 Jahren. Zwar kommen die ganz Kleinen mit dem Kuddelmuddel aus Aschenputtel, Schneewittchen, Rotkäppchen und Der gestiefelte Kater nicht ganz mit. Aber lauthals gelacht wurde bei der Premiere fast ununterbrochen, vor allem über den ulkigen Wolf, der nicht nur kein bisschen böse ist, sondern auch noch der beste Tänzer und deshalb - trotz seiner Fellpfoten und Pelzmütze - ganz genau der Traumprinz für Schneewittchen. Denn das Mädchen will tanzen und perfekt horizontal in der Luft schweben, gehoben von einem starken Partner. Als dem Wolf das gelingt, spuckt die garstige Stiefmutter in ihrem schwarzen Tutu Gift und Galle. Das Ende kommt reichlich abrupt - keine Märchenhochzeit, sondern nur ein gegenseitiges Anhimmeln des winzigen Schneewittchen und des freundlichen Wolfs.

Geschrieben hat das detailreiche Märchendurcheinander "Spieglein, Spieglein...." der Stuttgarter Schauspieler Sebastian Schwab. Als Choreografen zeichnen die Tänzer Joseph Bunn und Junior Demitre verantwortlich. Sie lassen zu einem Melodienmedley von Tschaikowsky-Ballettklassikern bis zu Prokofieffs "Romeo und Julia" und Disneys Cinderella-Titelsong ("Hi-ho, hi-ho") klassisch tanzen - neben Aidan Gibson im Odile-Habit wunderschön Kusha Alexi als Fee (im Sylphiden-Kostüm), die der zierlichen Maiko Arai (Aschenputtel/Schneewittchen) Spitzenschuhe schenkt und sie im nächtlichen Wald "coacht". Fabio Boccalatte imponiert als Gestiefelter Kater mit hohen Jetés. Hugo Mercier tapst ungelenk, weil er den riesigen ovalen Spiegel vor dem Bauch tragen muss (Kostüme: Andreas Meyer). Die drei (!) Zwerge hüpfen und kullern ausgelassen, bis der Magen knurrt und sie zur Imbissstube des Wolfs marschieren, um zu frühstücken. Alle Herzen fliegen dem fröhlichen Akrobaten zu: Muskelmann Joseph Bunn hat sich den Wolf perfekt auf den Leib choreografiert.

Eine fantastische Idee hatte Britta Tönne für die Dekoration: ein Planwagen aus Holz wird zum Thespiskarren, auf dem die Truppe ihre Habseligkeiten und Requisiten transportiert - samt Spielorten innen drin: vorn das Schloss, am anderen Ende das Zwergenhaus, und an der Breitseite öffnet der Wolf seine Frittenbude.

Ein sehr gelungenes Kinderballett (für die ganze Familie). Als Pendant zu Bridget Breiners "Ruß", einer modernisierten Aschenputtel-Geschichte für die Erwachsenen, vielleicht ein Quäntchen zu viel Märchen in einer Spielzeit.

Veröffentlicht am 14.05.2013, von Marieluise Jeitschko in Homepage, Kritiken 2012/2013, Tanz im Text

Dieser Artikel wurde 3539 mal angesehen.



Kommentare zu "Zauberhaftes Märchendurcheinander"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    AKTUELLE NEWS


    GEWONNEN UND VERLOREN

    Ralf Stabel kehrt nicht an die Staatliche Ballettschule zurück
    Veröffentlicht am 03.09.2020, von tanznetz.de Redaktion


    XENIA WIEST KOMMT NACH SCHWERIN

    Das Mecklenburgische Staatstheater bekommt mit Xenia Wiest eine neue Ballettdirektorin
    Veröffentlicht am 01.09.2020, von tanznetz.de Redaktion


    MONIKA GRÜTTERS STÄRKT DEN TANZ

    Neue Hilfsprogramme für die besonders gefährdete Kunstform
    Veröffentlicht am 30.07.2020, von Pressetext



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    BILDER EINER AUSSTELLUNG (URAUFFÜHRUNG)

    TANZABEND VON MEI HONG LIN MIT MUSIK VON MODEST MUSSORGSKI UND SOUND VON CHRISTIAN DÜCHTEL IN LINZ

    Mei Hong Lin erfindet mit Hilfe eines interagierenden Sounddesigns und dem DJ Christian Düchtel LIVE ON STAGE den Klavierzyklus neu: Modest Mussorgski und Mei Hong Lin - reframed.

    Veröffentlicht am 14.09.2020, von Pressetext

    LETZTE KOMMENTARE


    VORWÜRFE GEGEN TANZAUSBILDUNG

    Verdacht auf Missstände an der Staatlichen Ballettschule Berlin
    Veröffentlicht am 25.01.2020, von tanznetz.de Redaktion


    STAATLICHE BALLETTSCHULE BERLIN– KEIN ENDE IN SICHT

    Seyffert geht gegen Freistellung und Hausverbot vor. Bisher ohne Erfolg.
    Veröffentlicht am 19.05.2020, von tanznetz.de Redaktion


    STABEL WILL SCHULLEITER AN DER STAATLICHEN BALLETTSCHULE BERLIN BLEIBEN

    Der Gütetermin um freigestellten Ballettschuldirektor scheitert. Der Zwischenbericht der Untersuchungskommission sorgte vorab für kontroverse mediale Resonanz.
    Veröffentlicht am 12.05.2020, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    SCHRITT FÜR SCHRITT

    Buchneuerscheinung: „Entwicklungsförderung durch Bewegung und Tanz"

    Veröffentlicht am 02.03.2020, von Sabine Kippenberg


    GEWONNEN UND VERLOREN

    Ralf Stabel kehrt nicht an die Staatliche Ballettschule zurück

    Veröffentlicht am 03.09.2020, von tanznetz.de Redaktion


    STABEL WILL SCHULLEITER AN DER STAATLICHEN BALLETTSCHULE BERLIN BLEIBEN

    Der Gütetermin um freigestellten Ballettschuldirektor scheitert. Der Zwischenbericht der Untersuchungskommission sorgte vorab für kontroverse mediale Resonanz.

    Veröffentlicht am 12.05.2020, von tanznetz.de Redaktion


    ENDE UND NEUANFANG

    "From Berlin with Love I" am Staatsballett Berlin

    Veröffentlicht am 31.08.2020, von Hartmut Regitz


    XENIA WIEST KOMMT NACH SCHWERIN

    Das Mecklenburgische Staatstheater bekommt mit Xenia Wiest eine neue Ballettdirektorin

    Veröffentlicht am 01.09.2020, von tanznetz.de Redaktion



    BEI UNS IM SHOP