HOMEPAGE



München

NIE DARF DER HOLOCAUST VERGESSEN WERDEN

"Around Dark Matter" von Mica Dvir in München



Die Israelin Mica Dvir stellt sich der Erinnerung – aus dem verunsicherten Gefühlszustand der „dritten Generation“ heraus, die zwangsläufig nicht mehr unterscheiden kann, in wieweit das persönliche Erinnerungsbedürfnis von der offiziellen Erinnerungskultur beeinflusst ist.


  • "Around Dark Matter" von Mica Dvir (Israel) - Foto © Asaaf Berman
  • "Around Dark Matter" von Mica Dvir (Israel) Foto © Asaaf Berman
  • "Around Dark Matter" von Mica Dvir (Israel) Foto © Asaaf Berman
  • "Around Dark Matter" von Mica Dvir (Israel) Foto © Asaaf Berman

Nie darf der Holocaust vergessen werden. Aber w i e die Erinnerung wachhalten, das ist die Frage aller Fragen. Die Israelin Mica Dvir stellt sie sich – aus dem verunsicherten Gefühlszustand der „dritten Generation“ heraus, die zwangsläufig nicht mehr unterscheiden kann, in wieweit das persönliche Erinnerungsbedürfnis von der offiziellen Erinnerungskultur beeinflusst ist. Hartnäckig dennoch, begibt sie sich in ihrer Tanztheater-nahen Performance „Around Dark Matter“ auf die Suche nach ihrem eigenen Erinnerungsempfinden im Münchner i-camp.

Es ist ein wohltuend sachlich sprödes Umkreisen dieser „finsteren Materie“: mit den bekannten KZ- und Ghetto-Entsetzensbildern; mit den während ihres monotonen Raumausschreitens, später auch Stolperns und Vornüberkippens,aufgesagten Litaneien aus den Grauensstichwörtern des NS-Regimes – Blitzkrieg, Auschwitz, Maidanek, Sobibor, Goebbels, Himmler, Kristallnacht, Gaskammern, Massengräber, Endlösung.

In einem projizierten Film wandelt sie durch das Steinlabyrinth des Berliner Holocaust-Denkmals. Live rattert sie die Holocaust-Museen quer über den Globus herunter. Aus einem Stapel von Aktenordnern mit endlosen „Projekten zur Erinnerung“: an den konfiszierten jüdischen Besitz, den Hunger, die Alpträume der Holocaust-Opfer, die emotionale Versehrtheit der 2. und 3. Generation, baut sie eine Mahnmal-Wand auf. Sie erzählt, dass sie Berichte von Überlebenden gelesen, dann das Licht ausgemacht habe, um das Leid nachzuempfinden – und hätte nichts gefühlt. Das ist radikal ehrlich. Schließlich stellt sie tänzerisch sich räkelnd ihren bewegungs- und lebenshungrigen Körper aus: in schwarzem Bikini, mit zwei Judensternen auf dem Oberteil. Provokanter Protest gegen den gesellschaftlichen Erinnerungszwang? Eine Israelin kann solches wagen.

Veröffentlicht am 11.05.2013, von Malve Gradinger in Homepage, Kritiken 2012/2013, Tanz im Text

Dieser Artikel wurde 5152 mal angesehen.



Kommentare zu "Nie darf der Holocaust vergessen werden"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    AKTUELLE NEWS


    GEWONNEN UND VERLOREN

    Ralf Stabel kehrt nicht an die Staatliche Ballettschule zurück
    Veröffentlicht am 03.09.2020, von tanznetz.de Redaktion


    XENIA WIEST KOMMT NACH SCHWERIN

    Das Mecklenburgische Staatstheater bekommt mit Xenia Wiest eine neue Ballettdirektorin
    Veröffentlicht am 01.09.2020, von tanznetz.de Redaktion


    MONIKA GRÜTTERS STÄRKT DEN TANZ

    Neue Hilfsprogramme für die besonders gefährdete Kunstform
    Veröffentlicht am 30.07.2020, von Pressetext



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    DIS-TANZ

    Der Tanzabend von Hans Henning Paar feiert am 12. September 2020 im Großen Haus des Theaters Münster Premiere.

    Musik von J.S.Bach, Scanner, Nils Frahm u.a.

    Veröffentlicht am 04.09.2020, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    VORWÜRFE GEGEN TANZAUSBILDUNG

    Verdacht auf Missstände an der Staatlichen Ballettschule Berlin
    Veröffentlicht am 25.01.2020, von tanznetz.de Redaktion


    STAATLICHE BALLETTSCHULE BERLIN– KEIN ENDE IN SICHT

    Seyffert geht gegen Freistellung und Hausverbot vor. Bisher ohne Erfolg.
    Veröffentlicht am 19.05.2020, von tanznetz.de Redaktion


    STABEL WILL SCHULLEITER AN DER STAATLICHEN BALLETTSCHULE BERLIN BLEIBEN

    Der Gütetermin um freigestellten Ballettschuldirektor scheitert. Der Zwischenbericht der Untersuchungskommission sorgte vorab für kontroverse mediale Resonanz.
    Veröffentlicht am 12.05.2020, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    POSTKARTENERZÄHLUNG

    Alexander „Kelox“ Miller mit „Layover“ im Festspielhaus Hellerau

    Veröffentlicht am 15.09.2020, von Rico Stehfest


    DIE TANZNETZ.DE LINKLISTEN

    Fast alles, was Sie zu den Themenbereichen Tanz suchen, finden Sie bei uns in den Linklisten

    Veröffentlicht am 15.09.2020, von tanznetz.de Redaktion


    SCHRITT FÜR SCHRITT

    Buchneuerscheinung: „Entwicklungsförderung durch Bewegung und Tanz"

    Veröffentlicht am 02.03.2020, von Sabine Kippenberg


    HELLMUTH MATIASEK FEIERT HEUTE SEINEN 85.GEBURTSTAG

    Pick bloggt über seinen langjährigen Intendanten Hellmuth Matiasek und reist in Gedanken von Rosenheim bis nach Japan

    Veröffentlicht am 15.05.2016, von Günter Pick


    HEUTE HIER, MORGEN DORT

    "7 PORTRAITS OF SOLITUDE - 7 Films by David Dawson" hat heute seine Online-Premiere

    Veröffentlicht am 17.09.2020, von Boris Michael Gruhl



    BEI UNS IM SHOP