HOMEPAGE



München

NIE DARF DER HOLOCAUST VERGESSEN WERDEN

"Around Dark Matter" von Mica Dvir in München



Die Israelin Mica Dvir stellt sich der Erinnerung – aus dem verunsicherten Gefühlszustand der „dritten Generation“ heraus, die zwangsläufig nicht mehr unterscheiden kann, in wieweit das persönliche Erinnerungsbedürfnis von der offiziellen Erinnerungskultur beeinflusst ist.


  • "Around Dark Matter" von Mica Dvir (Israel) - Foto © Asaaf Berman
  • "Around Dark Matter" von Mica Dvir (Israel) Foto © Asaaf Berman
  • "Around Dark Matter" von Mica Dvir (Israel) Foto © Asaaf Berman
  • "Around Dark Matter" von Mica Dvir (Israel) Foto © Asaaf Berman

Nie darf der Holocaust vergessen werden. Aber w i e die Erinnerung wachhalten, das ist die Frage aller Fragen. Die Israelin Mica Dvir stellt sie sich – aus dem verunsicherten Gefühlszustand der „dritten Generation“ heraus, die zwangsläufig nicht mehr unterscheiden kann, in wieweit das persönliche Erinnerungsbedürfnis von der offiziellen Erinnerungskultur beeinflusst ist. Hartnäckig dennoch, begibt sie sich in ihrer Tanztheater-nahen Performance „Around Dark Matter“ auf die Suche nach ihrem eigenen Erinnerungsempfinden im Münchner i-camp.

Es ist ein wohltuend sachlich sprödes Umkreisen dieser „finsteren Materie“: mit den bekannten KZ- und Ghetto-Entsetzensbildern; mit den während ihres monotonen Raumausschreitens, später auch Stolperns und Vornüberkippens,aufgesagten Litaneien aus den Grauensstichwörtern des NS-Regimes – Blitzkrieg, Auschwitz, Maidanek, Sobibor, Goebbels, Himmler, Kristallnacht, Gaskammern, Massengräber, Endlösung.

In einem projizierten Film wandelt sie durch das Steinlabyrinth des Berliner Holocaust-Denkmals. Live rattert sie die Holocaust-Museen quer über den Globus herunter. Aus einem Stapel von Aktenordnern mit endlosen „Projekten zur Erinnerung“: an den konfiszierten jüdischen Besitz, den Hunger, die Alpträume der Holocaust-Opfer, die emotionale Versehrtheit der 2. und 3. Generation, baut sie eine Mahnmal-Wand auf. Sie erzählt, dass sie Berichte von Überlebenden gelesen, dann das Licht ausgemacht habe, um das Leid nachzuempfinden – und hätte nichts gefühlt. Das ist radikal ehrlich. Schließlich stellt sie tänzerisch sich räkelnd ihren bewegungs- und lebenshungrigen Körper aus: in schwarzem Bikini, mit zwei Judensternen auf dem Oberteil. Provokanter Protest gegen den gesellschaftlichen Erinnerungszwang? Eine Israelin kann solches wagen.

Veröffentlicht am 11.05.2013, von Malve Gradinger in Homepage, Kritiken 2012/2013, Tanz im Text

Dieser Artikel wurde 4572 mal angesehen.



Kommentare zu "Nie darf der Holocaust vergessen werden"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    AKTUELLE NEWS


    PRIX DE LAUSANNE VERLIEHEN

    Acht Tänzer*innen wurden mit dem begehrten Preis ausgezeichnet
    Veröffentlicht am 10.02.2020, von tanznetz.de Redaktion


    LEITUNGSWECHSEL BEIM HESSISCHEN STAATSBALLETT

    Bruno Heynderickx wird neuer Ballettdirektor
    Veröffentlicht am 06.02.2020, von Pressetext


    DOCH KEINE RÜCKKEHR AUF DEN ALTEN POSTEN

    Tanztheater Pina Bausch in Wuppertal und Adolphe Binder haben sich geeinigt
    Veröffentlicht am 29.01.2020, von tanznetz.de Redaktion



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    EIN MITTSOMMERNACHTSTRAUM

    Deutsche Erstaufführung von Alexander Ekmans Ballett im Dortmunder Opernhaus

    Die Produktion des Ballett Dortmund ist erst die dritte Aufführungsserie von Ekmans Choreographie nach Stockholm und Chicago. Die Dortmunder Philharmoniker spielen die Musik von Mikael Karlsson.

    Veröffentlicht am 04.02.2020, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    VORWÜRFE GEGEN TANZAUSBILDUNG

    Verdacht auf Missstände an der Staatlichen Ballettschule Berlin
    Veröffentlicht am 25.01.2020, von tanznetz.de Redaktion


    VORZEITIGES ENDE AM STAATSBALLETT BERLIN

    Johannes Öhman und Sasha Waltz beenden ihre Intendanz zum Ende des Jahres
    Veröffentlicht am 22.01.2020, von Pressetext


    TROTZ RENTENKRISE IN HOCHFORM

    Das Ballett der Pariser Oper tanzt "Giselle" im Palais Garnier
    Veröffentlicht am 06.02.2020, von Julia Bührle

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    VORWÜRFE GEGEN TANZAUSBILDUNG

    Verdacht auf Missstände an der Staatlichen Ballettschule Berlin

    Veröffentlicht am 25.01.2020, von tanznetz.de Redaktion


    VORZEITIGES ENDE AM STAATSBALLETT BERLIN

    Johannes Öhman und Sasha Waltz beenden ihre Intendanz zum Ende des Jahres

    Veröffentlicht am 22.01.2020, von Pressetext


    HIN UND HER

    Will Sasha Waltz jetzt doch beim Staatsballett bleiben?

    Veröffentlicht am 28.01.2020, von tanznetz.de Redaktion


    BETTINA MASUCH BLEIBT AM TANZHAUS NRW

    Der Vertrag von Bettina Masuch wird um 18 Monate verlängert. Sie bleibt somit bis Ende der Spielzeit 2021/22 Intendantin des Tanzhaus NRW in Düsseldorf.

    Veröffentlicht am 06.02.2020, von tanznetz.de Redaktion


    BINDERS KÜNDIGUNG BLEIBT UNWIRKSAM

    Die Beschwerde der Stadt Wuppertal wurde verworfen

    Veröffentlicht am 22.01.2020, von tanznetz.de Redaktion



    BEI UNS IM SHOP