HOMEPAGE



Riccione (Italien)

ALBERTO SPADOLINI

Maler, Tänzer, Schauspieler



Der im Jahr 1907 in Ancona geborene Alberto Spadolini gilt wegen seiner unzähligen Talente und seines abenteuerlichen Lebens als eine der vielseitigsten Persönlichkeiten des 20. Jahrhunderts.


  • Foto © Dora Maar
  • Spadolini, Casino de Paris 1932. Foto © Photo Studio Piaz
  • Spadolini "Ermes", Chicago 1934 Foto © Maurice Seymour
  • Alberto Spadolini und Johannes Heesters: "Die Lustige Witwe", Berliner Admiralspalast, 1941
  • Spadolini als Maler "Il giocoliere", 1940
  • Spadolini als Maler: "Etoiles de l'Opera", '50
  • Spadolini als Maler "Coreografia per l'Arena di Verona", 1972
  • Poster Spadolini: "Papeteries de Genval", Belgique 1935

Seine ungewöhnliche Karriere wurde von seinem Neffen Marco Travaglini wiederentdeckt, als dieser im Jahr 1978 in einem verstaubten Koffer auf dem Dachboden seiner Tante Dokumente, Plakate und Zeitungsartikel aus dem Besitz Spadolinis fand. Es eröffnete sich ihm schlagartig eine wunderbare Welt, was dazu führte, dass er seitdem, um noch mehr über seinen Onkel herauszufinden, intensive Recherchen in Italien, Frankreich und Deutschland führt.

Nach dem Studium der Malerei und Bühnenbildnerei am "Teatro degli Indipendenti" von Anton Giulio Bragaglia in Rom ging Alberto Spadolini Anfang der 1930er Jahre nach Frankreich, das in jener Zeit das Ziel vieler junger Künstler war. Mithilfe einiger Freunde wurde er in der Werkstatt von Paul Colin, einem berühmten Bühnenbildner, als Dekorateur engagiert.

Durch Zufall entdeckte er sein Talent für den Tanz und zog die Aufmerksamkeit der großen Künstler der Zeit auf sich wie Max Jacob, Jean Cocteau, Paul Colin, Paul Valery und Marlene Dietrich, die in ihm eine universelle Begabung für Tanz, Choreografie, Malerei und Bühnenbildnerei erkannten. Spadolini tanzte auch in Deutschland. 1940, zum 70.Geburtstag von Franz Lehar, trat er im Berliner Admiralspalast als Solotänzer in der Operette "Die lustige Witwe" sogar vor Adolf Hitler auf, und in Februar 1941 triumphierte er bei einem Tanzabend des Dessauer Theaters im Rahmen der "Woche italienischer Bühnenkunst".

Sein muskulöser Körper und seine, für die damalige Epoche, provozierenden Bühnenmasken, wie Nagelverlängerungen für den tanzenden Hermes oder eine Ganzkörperbedeckung mit leuchtendem Pulver für einen griechischen Tanz lösten Staunen und Bewunderung aus. Wegen seiner Auftritte mit einem Ballet-Suspensorium als einzige Bekleidung nannte man ihn den "nackten Tänzer".

Er stellte sich auch als Schauspieler auf die Probe, mit Jean Gabin, Jean Marais und Tino Rossi, und führte selbst Regie für Kurzfilme mit der Tänzerin Carmen Amaya, dem Jazzer Django Reinhardt und der Sängerin Suzy Solidor. Spadolini nahm an zahlreichen Einzel- und Gruppenausstellungen teil, wie beispielsweise in Paris, Stockholm, Brüssel und Biarritz. Nach einem bunten und erfüllten Leben starb Alberto Spadolini am 17. Dezember 1972 in Paris, wo er im Saint-Ouen-Friedhof begraben wurde.

Als Tänzer an der Opéra de Monte-Carlo trat er auf mehreren Bühnen in Europa und in den Vereinigten Staaten auf, an der Seite von Josephine Baker, Maurice Chevalier, Fernandel, Mistinguette, Maurice Dubas, Suzy Solidor und Serge Lifar.

Spadolini tanzte auch in Deutschland. 1940, zum 70.Geburtstag von Franz Lehar, trat er im Berliner Admiralspalast als Solotänzer in der Operette "Die lustige Witwe" sogar vor Adolf Hitler auf, und in Februar 1941 triumphierte er bei einem Tanzabend des Dessauer Theaters im Rahmen der "Woche italienischer Bühnenkunst".

Sein muskulöser Körper und seine, für die damalige Epoche, provozierenden Bühnenmasken, wie Nagelverlängerungen für den tanzenden Hermes oder eine Ganzkörperbedeckung mit leuchtendem Pulver für einen griechischen Tanz lösten Staunen und Bewunderung aus. Wegen seiner Auftritte mit einem Ballet-Suspensorium als einzige Bekleidung nannte man ihn den "nackten Tänzer".

Er stellte sich auch als Schauspieler auf die Probe, mit Jean Gabin, Jean Marais und Tino Rossi, und führte selbst Regie für Kurzfilme mit der Tänzerin Carmen Amaya, dem Jazzer Django Reinhardt und der Sängerin Suzy Solidor.

Als bei seiner Tänzerkarriere der Vorhang fiel, kehrte der "nackte Tänzer" zu seiner ersten Leidenschaft zurück, der Malerei.Seine Gemälde zeigen sowohl die typische Stimmung und die traumhaften Choreografien der Ballettabende im Palais de Chaillot als auch die Landschaften seiner "Heimaten", von Ancona bis Paris. Er widmete sich auch der esoterischen Malerei und realisierte Bühnenbilder und Illustrationen.

Spadolini nahm an zahlreichen Einzel- und Gruppenausstellungen teil, wie beispielsweise in Paris, Stockholm, Brüssel und Biarritz. Nach einem bunten und erfüllten Leben starb Alberto Spadolini am 17. Dezember 1972 in Paris, wo er im Saint-Ouen-Friedhof begraben wurde.

Alberto Spadolini in Deutschland
Zum 70.Geburtstag von Franz Lehar im Berliner Admiralspalast trat Spadolini in 1940 als Tänzer in der Operette "Die Lustige Witwe" vor Adolf Hitler auf.

Der Kritiker Carl Weichardt schreibt im beigefügten Zeitungsartikel aus der Sammlung des Deutschen Tanzarchivs Köln:
"Lustige Witwe wie nie! Lehar-Premiere im Admiralspalast. Meister Lehars Meisteroperette ganz wie neu und wie noch nie! Ein unvergleichlicher Lehar-Abend jedoch deswegen, vor allem, weil auch wer seit dem Uraufführungsjahr 1906 vielerlei Vorstellungen des Werkes erlebt hat, wird sagen müssen: soviel Rausch und Rasse hat die ‘ Lustige Witwe‘ kaum je gehabt.

So gibt Jacobys Regie auch der Choreografin Ursula Deinert alle Möglichkeiten zur Entfaltung großzügigster Schautänze. Auch im Schlussakt gibt es Auszüge von stärkstem Temperament mit Margit Symo und Alberto Spadolini. "

In Februar 1941 triumphierte Spadolini bei einem Tanzabend des Dessauer Theaters im Rahmen der "Woche italienischer Bühnenkunst". Der Journalist Dr. Hans Walkhoff schreibt zu diesem Anlass: "Triumph südlichen Temperaments".
"Das wichtigste beim Kunsttanz ist, dass die äußere Form mit innerem Leben und Erleben erfüllt wird. Das kann aber nur aus der inneren Wertgestaltung der tänzerischen Persönlichkeit selbst geschehen. Nur die Tanzschöpfungen, die einfach, wahr und kräftig aus dem Innern des Tänzers hervorgehen, haben die Kraft, im Innern des Beschauers zu wirken. Spadolini, der ‘italienische Kreutzberg* verfügt über eine solche tänzerische Persönlichkeit. "

Nach diesem Erfolg in Deutschland entdeckt auch das faschistische Italien den Tänzer. Die Zeitschrift Tempo in ihrer deutschen Ausgabe veröffentlicht Bilder von Spadolini mit dem Titel: "Der italienische Tänzer Spadolini in zwei interessanten Tanzposen als Apollo und als Bronzestatue"

Autor: Maria Fernanda Cusmano

Mehr Informationen unter: http://www.albertospadolini.it/

Veröffentlicht am 29.04.2013, von Gastbeitrag in Homepage, Leute

Dieser Artikel wurde 7109 mal angesehen.



Kommentare zu "Alberto Spadolini"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    AKTUELLE KRITIKEN


    TALENTSCHMIEDE GÄRTNERPLATZ

    Uraufführung von „Heimat“ als Auftaktveranstaltung der neuen Reihe „Gasteig moves – Zeitgenössischer Tanz im Gasteig“
    Veröffentlicht am 24.09.2020, von Anna Beke


    GEGEN ALLE WIDERSTÄNDE

    Wiederaufnahmepremiere von "Giselle" beim Bayerischen Staatsballett im Münchner Nationaltheater
    Veröffentlicht am 23.09.2020, von Vesna Mlakar


    MARKANTER SAISONAUFTAKT IN MÜNCHEN

    "Schwanensee" am Bayerischen Staatsballett
    Veröffentlicht am 22.09.2020, von Vesna Mlakar



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    STEPHAN HERWIG :: IN FELDERN

    Das neue Tanzstück von Stephan Herwig feiert am Donnerstag, 29. Oktober 2020, in München Premiere.

    Das differenzierte Zusammenspiel von Tanz, Raum und Licht prägt Stephan Herwigs Choreografien - für seine neue Arbeit ergänzt und bereichert durch ein Objekt mitten im Bühnenraum.

    Veröffentlicht am 11.09.2020, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    VORWÜRFE GEGEN TANZAUSBILDUNG

    Verdacht auf Missstände an der Staatlichen Ballettschule Berlin
    Veröffentlicht am 25.01.2020, von tanznetz.de Redaktion


    STAATLICHE BALLETTSCHULE BERLIN– KEIN ENDE IN SICHT

    Seyffert geht gegen Freistellung und Hausverbot vor. Bisher ohne Erfolg.
    Veröffentlicht am 19.05.2020, von tanznetz.de Redaktion


    STABEL WILL SCHULLEITER AN DER STAATLICHEN BALLETTSCHULE BERLIN BLEIBEN

    Der Gütetermin um freigestellten Ballettschuldirektor scheitert. Der Zwischenbericht der Untersuchungskommission sorgte vorab für kontroverse mediale Resonanz.
    Veröffentlicht am 12.05.2020, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    NACHTMAHR BEI TAGE

    Maria Chiara de’Nobili macht mit „Almost nothing“ in Dresden Alzheimer sichtbar

    Veröffentlicht am 20.09.2020, von Rico Stehfest


    TANZENDE HÜHNER

    „Bildzerstörer“ von Bodytalk und Teatr Rozbark im Pumpenhaus Münster

    Veröffentlicht am 20.09.2020, von Gastbeitrag


    EIN RAUM FÜR ALLE

    Ein Studio für die freie Tanzszene in Heidelberg

    Veröffentlicht am 19.09.2020, von Alexandra Karabelas


    MOZARTS EROTIK AUF DER SPUR

    „Ohne Giovanni. Aber mit Mozart“ von Katja Erdmann-Rajski in Stuttgart

    Veröffentlicht am 19.09.2020, von Gastbeitrag


    MARKANTER SAISONAUFTAKT IN MÜNCHEN

    "Schwanensee" am Bayerischen Staatsballett

    Veröffentlicht am 22.09.2020, von Vesna Mlakar



    BEI UNS IM SHOP