HOMEPAGE



Nürnberg

24 MINUTEN TANZ UND VIEL GEJOHLE DANACH

Am Staatstheater Nürnberg sorgte der neue Tanzabend "Zweiheit" für Begeisterungsstürme



Die Repertoirepolitik Goyo Monteros, neben seinen eigenen Arbeiten aus dem europäischen Kanon zu schöpfen und Werke von Kylián, Ek, Inger oder jetzt von Crystal Pite und Mauro Bigonzetti unter dem Abendtitel "Zweiheit" nach Nürnberg zu holen, ist bewundernswert.


  • "Short works: 24" (C.Pite): Max Levy Foto © Jesús Vallinas
  • "Short works: 24" (C.Pite): Hannah Lagerway, Ensemble Foto © Jesús Vallinas
  • "Short works: 24" (C.Pite): Ensemble Foto © Jesús Vallinas
  • "Short works: 24" (C.Pite): Ensemble Foto © Jesús Vallinas
  • "Short works: 24" (C. Pite): Sayaka Kado, Hannah Lagerway Foto © Jesús Vallinas
  • "Cantata " (M. Bigonzetti): Ensemble Foto © Jesús Vallinas

Es gibt im Tanz Momente, da reichen nur Sekunden und irgendetwas im Herz oder in der Seele reißt auf. Der Tänzer Saul Vega, einer dieser vielen intensiven Künstlerpersönlichkeiten in Goyo Monteros Ballettensemble am Staatstheater Nürnberg, verschafft einem diesen starken Moment, in dem man Heulen könnte vor Glück. Es ist die Art, wie er ganz allein im Dämmerlicht des weiten leeren schwarzen Bühnenraums, in brauner Hose und ärmellosem Shirt, locker nach unten zu den Händen gebeugt, über die Bühne swingt, schnippt, sich reckt, schmilzt, tänzelt, so bewegungsreich, dass man es nicht erinnert, kaum dass es vorbei ist. Gitarrenklänge dominieren die Komposition, auf die er sich einlässt, so definiert und sensibel, dass man sofort an die Soli von Marco Goecke denkt, der mit ihnen Meilensteine in der aktuellen Tanzgeschichte geschaffen hat.

Eine Minute lang dauert dieses Menschensolo, und dreiunzwanzig weitere Minutenstücke folgen noch. „Short Works: 24“ nennt Crystal Pite ihr vor elf Jahren in British Columbia uraufgeführtes Meisterwerk – denn es ist ein solches, beziehungsweise muss man sagen, Monteros seit fünf Jahren aufgebaute Truppe präsentiert es auch als solches: knackig, präsent, durchdrungen, technisch hochgeschmeidig modern, als Einheit. Die Repertoirepolitik des Spaniers, neben seinen eigenen meist sehr überzeugenden Abendfüllern und Kurzstücken konsequent aus dem europäischen Kanon zu schöpfen und Werke von Kylián, Ek, Inger oder jetzt von Crystal Pite und Mauro Bigonzetti unter dem Abendtitel "Zweiheit" nach Nürnberg zu holen, ist bewundernswert. Den Raum, den er selbst genießt, seine künstlerischen Visionen umzusetzen, gibt er auch international gefragten Kollegen und verschafft auf diese Weise nicht nur seinem auf über zwanzig Tänzerinnen und Tänzer angewachsenen Ensemble wertvolle Impulse, was das Kennenlernen und Umsetzen anderer Bewegungssprachen und Ästhetiken anbelangt. Vielmehr engagiert er sich auf diese Weise schlicht für die tänzerische Bildung des Publikums.

So begeistert Pites Kreation schlichtweg von der Bewegungssprache, den choreografischen Konstellationen und der weltkulturellen Aura und sowieso vom differenzierten, Geräusche, Klang und Instrumente zusammenführenden, atmosphärisch eingehenden Soundteppich von Owen Belton her. Tanz und Musik, Soli und Gruppe werden hier stilistisch und strukturiert konsequent durchdekliniert und engmaschig aufeinander bezogen. Aufmerken lassen neue Bewegungskompositionen, die durch Dynamik, Fragmentierung und hohe Synchronität bestechen. Erzählt wird hier nichts, doch im Gesamtzusammenhang ergeben sich humorvolle, skurile, dann wieder ernste und ironische Eindrücke von menschlichen Erfahrungen.

Einziger Kritikpunkt: Das Frauenbild in der Choreografie ist, kaum merklich, aber doch wahrnehmbar, weniger konturiert und damit etwas kraftloser als das Männerbild.

Insofern narrativer und unter Gender-Gesichtspunkten gleichberechtigter funktioniert Mauro Bigonzettis „Cantata“, das zweite Geschenk an das bayerische Tanzpublikum. Geschaffen 2001 für das legendäre, leider aufgelöste Gulbenkian Ballett Lissabon, erlebt der Zuschauer ein furioses, lebensbejahendes Spektakel auf Lieder der Gruppo Musicale Assurd. Männer in Hemden und Hosen mit Hosenträgern und Frauen in groben, knielangen Kleidern vertanzen kräftig und immer wieder laut johlend wie auf einem italienischen Dorfplatz die Anziehungskräfte, Ärgereien, Reibereien, sinnlichen Begierden und Sehnsüchte zwischen Mann und Frau, dass man am Ende am liebsten mittanzen würde. Während Pites Ästhetik sich ganz eigenständig unter anderem auf Forsythes Errungenschaften im Tanz bezieht, kann Bigonzettis Werk als aufgeräumte Referenz an Pina Bauschs Tanztheater gelesen werden, etwa wenn zwei der Tänzerinnen sich von der Gruppe lösen und hemdsärmelig in bestem spanischdeutschem Kauderwelsch über die nach Schweiß stinkenden Männer lästern. Da sind die ernsten, melancholischen, zuweilen depressiv anmuten und daher schier spaßfreien Varianten im weiten Feld des zeitgenössischen Tanzes ganz weit weg.

Veröffentlicht am 28.04.2013, von Alexandra Karabelas in Homepage, Kritiken 2012/2013

Dieser Artikel wurde 2687 mal angesehen.



Kommentare zu "24 Minuten Tanz und viel Gejohle danach"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    LEUTE AKTUELL


    MARGOT FONTEYN: 100 JAHRE

    Pick bloggt über eine große Ballerina
    Veröffentlicht am 19.05.2019, von Günter Pick


    MIT- UND WEGBEWEGEN

    Grenzüberschreitungen am Theater Pforzheim
    Veröffentlicht am 06.05.2019, von Gastbeitrag


    ALLES GUTE!

    Zizi Jeanmaire zum 95. Geburtstag
    Veröffentlicht am 03.05.2019, von Günter Pick



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    »SACRE« IN DER INTERPRETATION VON SASHA WALTZ

    Im Juni 2019 erneut an der Staatsoper Unter den Linden Berlin zu sehen

    Es gilt als eines der Schlüsselwerke der Moderne: Hundert Jahre nach der Entstehung von Igor Strawinskys »Le Sacre du Printemps« beschäftigte sich Sasha Waltz 2013 im Auftrag des Mariinsky Theaters mit diesem außergewöhnlichen Werk der Tanz- und Musikgeschichte.

    Veröffentlicht am 15.05.2019, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion


    RAUSCHEN VON SASHA WALTZ & GUESTS

    Uraufführung am 7. März 2019 in der Volksbühne Berlin
    Veröffentlicht am 01.02.2019, von Anzeige


    HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!

    Der Primaballerina Lynn Seymour zum 80. Geburtstag
    Veröffentlicht am 06.03.2019, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (7 TAGE)


    VON ALLEM STAUB BEFREIT

    Gelungene Premiere: Kenneth MacMillans „Mayerling“ beim Stuttgarter Ballett

    Veröffentlicht am 19.05.2019, von Annette Bopp


    RAUM, KLANG, TANZ

    Initiation der Elbphilharmonie-Foyers mit Sasha Waltz & Guests' „Figure Humaine“

    Veröffentlicht am 02.01.2017, von Annette Bopp


    DIE TOTEN-INSEL

    In der Gastspielreihe Old stars New moves bringt José Luis Sultán am 24. Mai ein neues Stück zur Uraufführung

    Veröffentlicht am 21.05.2019, von Anzeige


    GUIDO MARKOWITZ ERHÄLT DEN ISADORA-PREIS

    Der Pforzheimer Ballettdirektor wird von der Iwanson-Sixt-Stiftung ausgezeichnet

    Veröffentlicht am 18.05.2019, von Pressetext


    DYNAMISCHE BILDERFLUT

    Ein Einblick in die 14. Internationalen Oldenburger Tanztage 2019

    Veröffentlicht am 16.05.2019, von Gastbeitrag



    BEI UNS IM SHOP