HOMEPAGE



Linz

WASSERBALLETT AUF GROßER BÜHNE

Jochen Ulrichs "Campo Amor" im neuen Musiktheater Linz



Aus dem Schlachtfeld der Liebe wird ein Meer der Tränen: sich einem feindlichen Mann gegenüber wähnend, misst sich Tancred im Kampf mit ihm, tötet aber in Wahrheit seine Geliebte Clorinda.


  • "Campo Amor" Jochen Ulrich Foto © Ursula Kaufmann
  • "Campo Amor" Jochen Ulrich Foto © Ursula Kaufmann
  • "Campo Amor" von Jochen Ulrich Foto © Ursula Kaufmann
  • "Campo Amor" von Jochen Ulrich Foto © Ursula Kaufmann
  • "Campo Amor" von Jochen Ulrich Foto © Ursula Kaufmann
  • "Campo Amor" von Jochen Ulrich Foto © Ursula Kaufmann
  • "Campo Amor" von Jochen Ulrich Foto © Ursula Kaufmann
  • Alexander Novokov, Wallace Jones und Martin Dvorák in "Campo Amor" Jochen Ulrich Foto © Ursula Kaufmann

Wo sie starb, weint er Tränen der Trauer - und der (Bühnen-)Himmel öffnet alle Schleusen, bis das blau-grün schimmernde Becken fast überläuft. Aus dem Totenreich sucht Tancred seine Clorinda zurückzuholen. Aber der Orpheus-Mythos ertrinkt förmlich im wilden Plantschen des Paares und seiner vielen Seelen. Nur Tancreds lange Totenklage - ein berührendes Solo - knüpft an die Poesie der ersten Szene an.

Ulrich konzipierte das Ballett 2008 für das Landestheater Linz, wo er von 2006 bis zu seinem Tod im November 2012 wirkte und sich enormer Popularität beim Publikum und hoher Wertschätzung im Kollegenkreis erfreute. Mit dem Opern- und neugegründeten Musical-Ensemble sollte auch das Ballett ins neue, größere "Musiktheater" übersiedeln. "Romeo und Julia" wird dort Mitte Mai 2013 Premiere haben. An der Adaption von "Campo Amor" gleich in der Eröffnungswoche für die riesige, technisch hochmoderne Bühne arbeitete Ulrich schon, als er starb. Er konnte seine Arbeit daran nicht beenden. Seine Assistentin Sarah Deltenre studierte die Wiederaufnahme ein, großenteils in der originalen Besetzung von 2008 mit dem sensiblen Martin Dvořák und der eleganten Anna Ṥterbová in den Hauptrollen.

Claudio Monteverdi vertonte den 12. Gesang aus Torquato Tassos Epos "Das befreite Jerusalem". Seine Musik spielt das Bruckner-Orchester in kammermusikalischer Besetzung unter Ingo Ingensand, auf der Hinterbühne sitzend. Davor thront auf einem Turm der Rezitator (Martin Achrainer). Die Gesangssolisten Cheryl Lichter (Clorinda) und Seho Chang (Tancred) sitzen während des Kampfes vorn auf der Abdeckung des Orchestergrabens, einander zugewandt.

Zum Szenenwechsel perlen durch den Regen Klavierkantilenen aus Philip Glass' Filmmusik zu "The Hours". Wasser und Glass - das passt wunderbar, verrät aber nicht eben große Tiefe. Auch bleiben Akteure und Aktionen - oft geradezu brutale, athletische Wasserschlachten - einigermaßen nebulös. Vorn über dem Orchestergraben ist nun die Unterwelt. Fast behaglich hat man sich hier eingerichtet mit vielen Teppichen, die mitunter zu Stolperfallen werden, vor allem für die Herrin des recht zwielichtig wirkenden Reichs im strengen schwarzen Hosenanzug und auf hohen Stilettos (Irene Bauer). Links räkeln sich Mädchen in Blümchenkleidern auf Plüschsesseln und Sofas. Auch sie plantschen ab und an im Wasserbecken. Meist aber rangeln und hechten hier die Männer, klatschen mit vehementer Kraft die Brautkleider aufs Wasser. Als Henry Purcells Arie des Genius der Kälte aus "King Arthur" erklingt, erreicht Tancred endlich das Totenreich. Ermattet haucht er sein Leben aus....

Vor allem die enorme Tiefe der Bühne ermöglicht dem Ensemble große Gesten und Bewegungsfreiheit jenseits der Zuschauerbereiche - anders als im Haus an der Promenade, wo die Männer ihre Frauen durch den Saal trugen. Auch scheinen die Lichteffekte, die fliegenden Wassertropfen, die sich zum glitzernden Perlenvorhang fügen, brillanter und farbenprächtiger die Strahlenbündel. Das Publikum liebt diese Choreographie nach wie vor und applaudierte herzlich.

Veröffentlicht am 15.04.2013, von Marieluise Jeitschko in Homepage, Kritiken 2012/2013, Tanz im Text

Dieser Artikel wurde 5495 mal angesehen.



Kommentare zu "Wasserballett auf großer Bühne"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


    EINE MILLIARDE EURO FÜR "NEUSTART KULTUR"

    Die Bunderegierung legt im Zuge der Corona-Krise ein Förderprogramm für die Kultur vor
    Veröffentlicht am 02.07.2020, von Pressetext


    REPERTOIRE

    TanzFaktur wagt in neuer Spielzeit einen für Köln einmaligen Schritt
    Veröffentlicht am 02.07.2020, von Pressetext


    IMPROVISATION IN ZEITEN DES IMPROVISIERENS

    "Our Daily Post" von Katja Wachter im schwere reiter München
    Veröffentlicht am 01.07.2020, von Peter Sampel



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    SAISONSTART IM AUGUST UND SEPTEMBER

    Zwei Gala-Abende und eine Neuproduktion des Staatsballett Berlin auf den Berliner Opernbühnen

    Das Staatsballett Berlin eröffnet die Saison 2020/21 zurück auf den Opernbühnen der Stadt mit den Gala-Abenden FROM BERLIN WITH LOVE (I + II) im August in der Deutschen Oper Berlin und im September in der Staatsoper Unter den Linden sowie der Neuproduktion LAB_WORKS COVID_19 in der Komischen Oper Berlin zu Anfang September 2020.

    Veröffentlicht am 19.06.2020, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    VORWÜRFE GEGEN TANZAUSBILDUNG

    Verdacht auf Missstände an der Staatlichen Ballettschule Berlin
    Veröffentlicht am 25.01.2020, von tanznetz.de Redaktion


    STAATLICHE BALLETTSCHULE BERLIN– KEIN ENDE IN SICHT

    Seyffert geht gegen Freistellung und Hausverbot vor. Bisher ohne Erfolg.
    Veröffentlicht am 19.05.2020, von tanznetz.de Redaktion


    STABEL WILL SCHULLEITER AN DER STAATLICHEN BALLETTSCHULE BERLIN BLEIBEN

    Der Gütetermin um freigestellten Ballettschuldirektor scheitert. Der Zwischenbericht der Untersuchungskommission sorgte vorab für kontroverse mediale Resonanz.
    Veröffentlicht am 12.05.2020, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    SCHRITT FÜR SCHRITT

    Buchneuerscheinung: „Entwicklungsförderung durch Bewegung und Tanz"

    Veröffentlicht am 02.03.2020, von Sabine Kippenberg


    ANZEIGE ERSTATTET

    Die nächste Runde in der Causa Staatliche Ballettschule Berlin

    Veröffentlicht am 17.06.2020, von tanznetz.de Redaktion


    HOMMAGE AN EIN GENIE

    Ein Podcast und ein Roman für einen der bedeutendsten Choreografen des 20. Jahrhunderts: John Cranko

    Veröffentlicht am 14.06.2020, von Annette Bopp


    HELLMUTH MATIASEK FEIERT HEUTE SEINEN 85.GEBURTSTAG

    Pick bloggt über seinen langjährigen Intendanten Hellmuth Matiasek und reist in Gedanken von Rosenheim bis nach Japan

    Veröffentlicht am 15.05.2016, von Günter Pick


    GEKÜNDIGT

    Ralf Stabel ist entlassen worden

    Veröffentlicht am 07.06.2020, von tanznetz.de Redaktion



    BEI UNS IM SHOP