VORANKÜNDIGUNGEN



Berlin

MALAKHOVS ABSCHIEDSMALOCHE

Das Staatsballett Berlin zündet nächste Saison fünf Premieren



Fast wäre im Fragesturm der Journalisten um Vladimir Malakhovs Nachfolge der eigentliche Zweck dieser Jahrespressekonferenz an die zweite Stelle getreten. Dabei ging es um ein ausgewogenes Programm, wie man es sich auch für zurückliegende Spielzeiten gewünscht hätte


  • Vladimir Malakhov mit Dr. Christiane Theobald auf der Jahrespressekonferenz des Staatsballett Berlin Foto © Bettina Stöss
  • Die Jahrespressekonferenz des Staatsballett Berlin mit G. Vierthaler, V. Malakhov und Dr. Ch. Theobald

Fast wäre im Fragesturm der Journalisten um Vladimir Malakhovs Nachfolge der eigentliche Zweck dieser Jahrespressekonferenz an die zweite Stelle getreten. Dabei ging es um ein ausgewogenes Programm, wie man es sich auch für zurückliegende Spielzeiten gewünscht hätte. So fungiert 2012/13 mit nur einer Uraufführung eher als Sprungbrett für die Jubiläumssaison: Am 1. Januar 2014 wird das Staatsballett zehn Jahre jung. Um das zu feiern, spart man dieses Jahr etwas. Wie stabil das Finanzpolster der mit 88 Tänzern aus 26 Nationen größten deutschen Compagnie ist, lässt zuversichtlich in die nächste Ära, dann unter der Leitung des Spaniers Nacho Duato, blicken. So stieg die Auslastung von 61,5 Prozent zu Anfang auf jetzt 81,5 Prozent, was 109.000 Zuschauer in den drei Spielstätten, Einnahmen von 3,4 Millionen Euro für 2012 bedeutet.

Mit seiner personell und künstlerisch vorzüglich aufgestellten Kompanie zündet Malakhov 2013/14 ein Feuerwerk von fünf Premieren, die sich sehen lassen können. Mit der Gala des hauseigenen Balletts beginnt im September seine letzte Saison als Intendant; das beliebte Format „Malakhov & Friends“ zeigt ihn im Januar noch einmal im Verein mit internationalen Stars; seine Abschiedsstücke sind gegen Ende „Caravaggio“ und „Tschaikowsky“, die er beide ans Haus geholt hatte. Dazwischen aber liegt, worauf der besondere Blickpunkt ruht.

Im Oktober hat endlich ein neuer „Nussknacker“ Premiere: Das russische Choreografenduo Medvedev/Burlaka, bekannt von seiner „Esmeralda“ fürs Staatsballett, wird ihn nach dem Original und in üppiger Ausstattung einstudieren.

Den Februar leitet eine Koproduktion mit dem Pariser Ballet Preljocaj ein: „The Nights – Nach 1001 Nacht“ erzählt aus weiblicher Perspektive über die Welt des Orients, ausgestattet von französischen Couturiers und zur Musik von Natacha Atlas.

Für den Doppelabend im März konnte Malakhov zwei der gegenwärtig interessantesten Choreografen gewinnen. So steuert Ex-Bolschoi-Chef Alexei Ratmansky zu Musik von Lalo das große Divertissement „Namouna“ bei; vom Australier Stanton Welch, dem Leiter des Houston Ballet, kommt, zu Musik Bachs und ebenfalls für das American Ballet Theatre kreiert, „Clear“.

Den Finalpunkt des Premieren-Reigens bildet Giorgio Madias Version des „Don Juan“, mit dem Gluck 1761 die Tanzwelt revolutionierte und der als Beitrag zum 200. Geburtstag des Komponisten steht – begleitet zwar von einer Bandaufnahme des Orchesters der Komischen Oper.

Gern wäre Malakhov bei „seinem“ Staatsballett noch weitere zehn Jahre geblieben, gestand er auf Nachfrage, behalte Berlin als Wohnsitz und hoffe auf Kontinuität unter neuer Intendanz. Noch, so hieß es, herrsche gute Stimmung in der Truppe, deute sich kein Tänzerexodus an, zumal Duato die vom Publikum goutierte Linie des Handlungsballetts fortführen wird. Dem Staatsballett und seinen Fans steht dennoch der erste große Wechsel ins Haus.

Veröffentlicht am 14.03.2013, von Volkmar Draeger in Vorankündigungen

Dieser Artikel wurde 4488 mal angesehen.



Kommentare zu "Malakhovs Abschiedsmaloche"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


    SAVE THE DATE!

    Münchner Tanzbiennale DANCE findet vom 16. bis 26. Mai 2019 statt
    Veröffentlicht am 18.01.2019, von Pressetext


    DEM RUF GEFOLGT

    Der Tänzer und Choreograf Georg Reischl wird ab der Saison 2019/2020 Chefchoreograf am Theater Regensburg
    Veröffentlicht am 17.01.2019, von Pressetext


    WENN DER KAPITÄN VON DER BRÜCKE GEHT


    Guiseppe Spota und Johan Inger erzählen im neuen Mannheimer Tanzabend von Verlusten
    Veröffentlicht am 16.01.2019, von Isabelle von Neumann-Cosel



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    EINE WINTERREISE

    Tanzabend von Hans Henning Paar zu Musik von Hans Zender. Eine komponierte Interpretation für Tenor und Kammerorchester von Franz Schuberts Winterreise.

    Premiere: Samstag, 19. Januar 2019, 19.30 Uhr Großes Haus des Theaters Münster

    Veröffentlicht am 16.01.2019, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    DIE NEGATIVE UTOPIE WIRD POSITIV

    Anna Konjetzky zeigt "The Very Moment" an den Münchner Kammerspielen.

    Veröffentlicht am 23.12.2018, von Karl-Peter Fürst


    SPANNUNG UND ENTSPANNUNG

    Fotoausstellung und Performance von Stefan Maria Marb im Gasteig München

    Veröffentlicht am 18.12.2018, von Vesna Mlakar


    WILL ADOLPHE BINDER IHREN JOB ZURÜCK?

    Die Ex-Intendantin des Tanztheaters klagte am 13.12.2018 erfolgreich

    Veröffentlicht am 13.12.2018, von tanznetz.de Redaktion


    RAUM, KLANG, TANZ

    Initiation der Elbphilharmonie-Foyers mit Sasha Waltz & Guests' „Figure Humaine“

    Veröffentlicht am 02.01.2017, von Annette Bopp


    EINSTIEG AUF HOHEM NIVEAU

    Das Bayerische Staatsballett erobert sich erneut John Neumeiers „Nussknacker“

    Veröffentlicht am 11.12.2018, von Karl-Peter Fürst



    BEI UNS IM SHOP