HOMEPAGE



Frankfurt

SEIN ODER NICHT SEIN?

The Forsythe Company zeigt „Sider“ in Frankfurt



Die Frankfurter müssen mittlerweile mit den Nachpremieren Vorlieb nehmen. Was am anderen Standort der Forsythe Company, dem Festspielhaus Hellerau in Dresden im Juni 2011 uraufgeführt wurde, war erst jetzt im Bockenheimer Depot zu sehen.


  • Jone San Martin and Riley Watts in "Sider" von W. Forsythe Foto © Dominik Mentzos
  • Fabrice Mazliah und Ander Zabala in "Sider" Foto © Dominik Mentzos
  • The Forsythe Company in "Sider" Foto © Dominik Mentzos
  • David Kern, Brigel Gjoka und Ander Zabala in "Sider" Foto © Dominik Mentzos
  • Josh Johnson und Fabrice Mazliah in "Sider" Foto © Dominik Mentzos

Aber was macht das schon, die wenigsten dürften das 65-Minuten-Stück schon gekannt haben. Die große Frankfurter Forsythe-Familie freut sich einfach, den Meister und seine exzellente Tanzkompanie wieder mal zu Gast zu haben.

Der Titel ist wieder ein Worträtsel, das nicht wirklich auf- oder eingelöst wird: „Sider“ erinnert an die sich eigentlich ausschließenden Pole Outsider und Insider. Und Ähnliches geschieht im Stück: auf die Rückwand werden – ganz oben links unter die Decke – Worte projiziert, die immer auch das Gegenteil beinhalten. Am Ende steht da: „they were“, gefolgt von „they weren’t“.

Geprägt wird das ganze Stück optisch und akustisch von übergroßen Pappen, die getragen, gehoben und geschoben werden. Vor die mal laut und aggressiv getreten wird, mit der anderen bedrängt und niedergemacht werden, oder mit denen man gemeinsam eine Art Schutzburg baut. Kommunikation mit anderen Mitteln könnte man sagen. Dazwischen bewegen sich die 14 Tänzer und Tänzerinnen mit einer Leichtfüßigkeit und Anmut, die man in dieser pappe-plumpen Umgebung ganz neu wahrnimmt.

Ungewöhnlich sind die Kostüme: Dieses Mal nicht im Freizeitlook, sondern Elemente elisabethanischer Kleidung. Da gibt es Halskrausen aus Plastik und silbern schimmernde Kniestrümpfe, einige Männer tragen Kopfmasken, die an Ritterrüstungen erinnern, man glaubt einen Narr zu entdecken und eine Samt tragende Lady. Eine Somnambule irrt durch die Menge, eine Art Prinz rettet eine Frau vor dem Bösen. Eine Menge Einzelcharaktere, die auch durchgehalten werden.

Der Einsatz der Stimme ist einfallsreich und bringt die heitere Note in das Stück. David Kern – in eine Art apricotfarbenen Pyjama gewandet, den er mit Würde trägt – bramarbarsiert im rhythmischen Tonfall des Shakespeareschen Theaters. Er führt Monologe von Hamletscher Dimension, intoniert Dialoge mit verschiedenen Tonlagen, gibt soldatische Befehle oder quietscht einfach vor sich hin. Immer vergnüglich anzuhören. Dana Caspersen ist für die sanften Sprechpassagen zuständig, am Ende des Stücks scheint sie damit alle zu verzaubern und von einem hohen Aggressionslevel wieder auf ein friedliches Miteinander einzuschwören.

Denn zwischendurch geht es heftig zur Sache, was nicht unerheblich an der Komposition von Thom Willems liegt. In zwei Passagen wandeln sich die unauffällig-freundlichen Synthesizer-Klänge in überaus lautes Dröhnen und aggressives Knallen. So müssen Bombenangriffe im Krieg gewesen sein. Es folgt auch eine Szene mit verrenkt liegenden Körpern wie auf einem Schlachtfeld. Alle machen sich danach daran, die Pappen zu ordnen, was jedoch eher chaotisch abläuft. Dann versuchen sie gemeinsam ein Haus zu bauen, in dem sie komplett verschwinden. Und am Ende, da fängt alles wieder von vorne an. Wie eine Endlosschleife bei Videoprojektionen. „They were, they weren’t.“

Ach ja: die Darsteller haben Stöpsel im Ohr, soviel sieht man als Zuschauer und in den stillen Passagen hören die vorderen Reihen auch Geräusche daraus. Laut Programmheft hören die Tänzer „den Soundtrack der gefilmten Version einer Tragödie aus dem späten 16. Jahrhundert“ und bewegen sich danach. Die Zuschauer hören, wie gesagt, den wenig harmonischen Sound von Thom Willens. Ein Experiment, das eher Auswirkung auf die Akteure hat als auf das Publikum. Bis auf die Irritationen natürlich. Sein oder Nicht-Sein?

Kein Einlass für Kinder unter 12 Jahren. Weitere Aufführungen in Frankfurt am 8.-10., 13.- 16. März, 20 Uhr im Bockenheimer Depot, Frankfurt am Main.
www.TheForsytheCompany.com

Veröffentlicht am 08.03.2013, von Dagmar Klein in Homepage, Kritiken 2012/2013, Tanz im Text

Dieser Artikel wurde 2593 mal angesehen.



Kommentare zu "Sein oder nicht sein?"



    Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



     

    LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


    ARTORT 019 – GOES AIRFIELD

    Das alljährliche Heidelberger Sommer-Festival für Kunst im öffentlichen Raum bespielt in diesem Jahr den ehemaligen amerikanischen Flughafen Heliport Heidelberg.
    Veröffentlicht am 15.07.2019, von Anzeige


    MIKHAIL AGREST WIRD MUSIKDIREKTOR AM STUTTGARTER BALLETT

    James Tuggles geht nach 25 Jahren in Rente
    Veröffentlicht am 15.07.2019, von Pressetext


    SPRUNGBRETT

    Junge Choreografen des Ballett am Theater Pforzheim
    Veröffentlicht am 14.07.2019, von Gastbeitrag



    AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



    DEUTSCHER TANZPREIS 2019: PROGRAMM TANZ-GALA STEHT FEST

    Preisverleihung Gert Weigelt 19.10. / Ehrungen Jo Parkes und Isabelle Schad 18.10.

    Die Verleihung des ebenso traditionsreichen wie auf Innovation bedachten Preises findet im Rahmen einer hochkarätigen Tanz-Gala im Aalto-Theater Essen statt.

    Veröffentlicht am 23.06.2019, von Anzeige

    LETZTE KOMMENTARE


    ENGAGEMENT VERLOREN

    Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
    Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion


    RAUSCHEN VON SASHA WALTZ & GUESTS

    Uraufführung am 7. März 2019 in der Volksbühne Berlin
    Veröffentlicht am 01.02.2019, von Anzeige


    HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!

    Der Primaballerina Lynn Seymour zum 80. Geburtstag
    Veröffentlicht am 06.03.2019, von tanznetz.de Redaktion

    MEISTGELESEN (30 TAGE)


    >KREISE(N)<

    Ein Kommentar zum Tanzkongress 2019

    Veröffentlicht am 14.06.2019, von tanznetz.de Redaktion


    EINS MIT SICH

    Solos von Urs Dietrich und Susanne Linke in der Heidelberger Hebelhalle

    Veröffentlicht am 02.07.2019, von Isabelle von Neumann-Cosel


    OPULENZ UND EMOTIONALE ABSCHIEDE

    Die 45. Nijinsky-Gala beim Hamburg Ballett

    Veröffentlicht am 02.07.2019, von Annette Bopp


    QUICKLEBENDIG

    "Die Kunst der Fuge" von Antoine Jully in Oldenburg

    Veröffentlicht am 19.06.2019, von Gastbeitrag


    FREMDBESTIMMT VON ENERGIEN UND EREIGNISSEN

    Kurzstücke bei "Exquisite Corps" am Staatstheater Nürnberg

    Veröffentlicht am 17.06.2019, von Alexandra Karabelas



    BEI UNS IM SHOP