HOMEPAGE



Zürich

BALLETT ZÜRICH TANZT IM SCHNEE

Nach zwei Abendfüllern ein gelungener Dreiteiler



Viel Applaus für zwei ältere Stücke von William Forsythe und Paul Lightfoot/Sol León sowie eine zauberhafte Uraufführung von Edward Clug. Durchwegs toll getanzt.


  • "Hill Harpers Dream": Choreografie Edward Clug Foto © Bettina Stöß

Zwei große Abendfüller hat das neu formierte Ballett Zürich in dieser Spielzeit schon auf die Bühne gebracht: „Romeo und Julia“ in der Choreografie seines Chefs Christian Spuck als Uraufführung und „Schwanensee“ von Heinz Spoerli als Wiederaufnahme. Jetzt kam ein dreiteiliger Ballettabend mit abstraktem Tanz zur Premiere am Zürcher Opernhaus (16.2.2013). Wobei „abstrakt“ ein relativer Begriff ist. Denn solche Stücke haben zwar keine durchgehende Handlung mit festen Figuren, können aber trotzdem konkrete Szenen und Gefühlsabläufe enthalten.

Der neue „Ballettabend“ – ein besserer Sammeltitel wurde offenbar nicht gefunden! – bringt herausragend getanzte Wiederbelebungen von William Forsythes „New Sleep“ (1987) und Paul Lightfoot/ Sol Leóns „Sleight of Hand“ (2007). Zwei wegweisende klassisch-zeitgenössische Stücke, die längst ihre Form gefunden haben. Die Überraschung des Abends war deshalb die Uraufführung von „Hill Harper’s Dream“ in der Choreografie von Edward Clug. Das Stück strahlt noch den Reiz des Unvollkommenen aus, bezaubert durch seine surreale Wintermärchen-Poesie.

Der junge Rumäne Edward Clug, heute Chef des Slowenischen Nationalballetts in Maribor, und sein Komponist Milko Lazar haben „Hill Harper’s Dream“ in dauerndem Hin und Her kreiert. Jetzt spielen hinten rechts auf der Bühne zwei Harfenistinnen (Julie Palloc und Anne-Sophie Vandenbogaerde-Vrignaud) Lazars magisch-melodische Weisen. Vorn bewegen sich mit Energie, Grazie und voller Experimentierlust neun Tänzerinnen und Tänzer: Sarah-Jane Brodbeck, Juliette Brunner, Mélissa Ligurgo, Katja Wünsche sowie Cristian Alex Assis, Jan Casier, Andrei Cozlac, Manuel Renard und William Moore. Sie tragen farbige Trikots, im Gegensatz zu den Figuren in den Stücken von Forsythe und Leightfoot/León, die schwarz gekleidet waren, mit ein bisschen Grau und Weiss. Die Neun tanzen zunächst ziemlich halsbrecherisch auf dem neutralen weißen Bühnenboden, allerlei verrückte Abläufe ausprobierend (Kostüme Leo Kulas, Bühnenbild Marko Japelj).

Doch dann bäumt sich hinten links der Boden zu einem Hügel auf. Unwillkürlich melden sich Assoziationen an Winter und allerlei Sportarten. Der Tanz nimmt Elemente etwa vom Eiskunstlauf auf, die Figuren am Hang ringen um Balance, stürzen oder werfen sich wohlig in den Schnee. Den heiteren Höhepunkt bildet ein Pas de Deux zwischen einem Skilangläufer und einer Ballerina auf Spitzen (Renard/ Brodbeck). Am Schluss schwebt eine Sesselbahn-Kabine über die Bühne – und die wirkt leider viel zu realistisch im sonst so poetischen Ballett von Edward Clug. Das Publikum nahm’s nicht weiter übel und applaudierte frenetisch zu allen drei Stücken des „Ballettabends“.

Übrigens: Der Titel „Hill Harper’s Dream“ hat natürlich nichts zu tun mit dem amerikanischen Serienschauspieler Hill Harper. Sondern mit Hügel und Harfen – siehe oben.

www.opernhaus.ch

Veröffentlicht am 18.02.2013, von Marlies Strech in Homepage, Kritiken 2012/2013

Dieser Artikel wurde 3848 mal angesehen.



Kommentare zu "Ballett Zürich tanzt im Schnee"



Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



 

LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


SAVE THE DATE!

Münchner Tanzbiennale DANCE findet vom 16. bis 26. Mai 2019 statt
Veröffentlicht am 18.01.2019, von Pressetext


DEM RUF GEFOLGT

Der Tänzer und Choreograf Georg Reischl wird ab der Saison 2019/2020 Chefchoreograf am Theater Regensburg
Veröffentlicht am 17.01.2019, von Pressetext


WENN DER KAPITÄN VON DER BRÜCKE GEHT


Guiseppe Spota und Johan Inger erzählen im neuen Mannheimer Tanzabend von Verlusten
Veröffentlicht am 16.01.2019, von Isabelle von Neumann-Cosel



AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



CALIMETROFERATU

Das Nürnberger SETanztheater inszeniert Eine Symphonie des Grauens in Anlehnung an die Ästhetik des Stummfilms. Premiere am 17. Januar in der Tafelhalle Nürnberg

Große Gesten und weit aufgerissene, dunkel geschminkte Augen: Die Ästhetik des deutschen Stummfilm-Expressionismus ist noch heute eindrucksvoll zumal für Fans des Horror-Genres. Das SETanztheater lässt sich davon inspirieren.

Veröffentlicht am 15.01.2019, von Anzeige

LETZTE KOMMENTARE


ENGAGEMENT VERLOREN

Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion

MEISTGELESEN (7 TAGE)


ENGAGEMENT VERLOREN

Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper

Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion


OHNE SEELE UND GEIST KEINE KUNST

Wiederaufnahme von John Neumeiers "Kameliendame" am Bayerischen Staatsballett

Veröffentlicht am 14.01.2019, von Karl-Peter Fürst


DEM RUF GEFOLGT

Der Tänzer und Choreograf Georg Reischl wird ab der Saison 2019/2020 Chefchoreograf am Theater Regensburg

Veröffentlicht am 17.01.2019, von Pressetext


RAUM, KLANG, TANZ

Initiation der Elbphilharmonie-Foyers mit Sasha Waltz & Guests' „Figure Humaine“

Veröffentlicht am 02.01.2017, von Annette Bopp


TÄNZERISCHES FILMPOEM ÜBER KARRIERE, LIEBE UND MENSCHLICHKEIT

„Yuli“ setzt Carlos Acostas Autobiografie in packende Bilder

Veröffentlicht am 09.01.2019, von Volkmar Draeger



BEI UNS IM SHOP