HOMEPAGE



Berlin

KEINE PERSPEKTIVE FÜR DIE ZUKUNFT VON SASHA WALTZ IN BERLIN

Saha Waltz sucht neuen Standort für eine solide und langfristig tragfähige Situation für ihre Arbeit



Die Senatskanzlei Berlin hat Sasha Waltz in aller Deutlichkeit signalisiert, dass der Kultursenator keine konkrete Perspektive zur Lösung der lange bekannten und von der Verwaltung anerkannten Probleme der Compagnie anbieten kann.


  • Sasha Waltz Foto © André Rival

Die Senatskanzlei Berlin hat Sasha Waltz in einem Gespräch mit Staatssekretär André Schmitz am Montag, 4.2.2013 in aller Deutlichkeit signalisiert, dass der Kultursenator keine konkrete und dauerhafte Perspektive zur Lösung der lange bekannten und von der Verwaltung anerkannten strukturellen Probleme der Compagnie anbieten kann.

Das Gespräch bildete den Abschluss eines Dialoges mit der Kulturverwaltung, der über die letzten zwei Jahre geführt wurde.

Die Tanzcompagnie Sasha Waltz & Guests ist 20 Jahre nach ihrer Gründung an einer untragbaren Belastungsgrenze angelangt. Die Hälfte des Etats von jährlich ca. vier Millionen Euro muss unter großem finanziellem Risiko und ohne festen Spielort selbst erwirtschaftet werden.

Daher haben wir uns in einem ersten Schritt dazu entschlossen, unsere laufenden Aktivitäten in Berlin den finanziellen Bedingungen anzupassen, ohne sie weiterhin über Koproduktionen und Gastspiele außerhalb Berlins zu finanzieren.

Darüber hinaus hat Sasha Waltz Kontakt mit nationalen und internationalen Partnern aufgenommen, um einen neuen Standort für eine solide und langfristig tragfähige Situation für ihre Arbeit zu finden.

Wir verstehen den zeitgenössischen Tanz als zukunftsweisende, entwicklungsfähige Kunstform, deren Impulse in das Ballett, das Musiktheater, das Schauspiel und die Bildende Kunst hineinreichen. Die finanzielle Situation und die Gesamtstruktur, in der sich der Tanz in Berlin bewegt, reflektiert seit langem nicht mehr dessen Bedeutung und Innovationspotenzial. Das Jahr des 100. Jubiläums von „Le Sacre du Printemps“, der den Aufbruch in die Moderne sowohl in der Musik als auch im Tanz markiert, wäre der richtige Moment, die Neuausrichtung des Balletts zu beginnen.

»Ich glaube, dass das Ballett neben der Klassik auch der Repertoirepflege der klassischen Moderne und des zeitgenössischen Tanzes bedarf, denn diese Werke gehen sonst dem kulturellen Gedächtnis verloren. Die Pflege des klassischen Erbes macht erst im Kontext von Moderne und Gegenwart Sinn.«
Sasha Waltz

Die 20-jährige Geschichte von Sasha Waltz & Guests ist zutiefst mit Berlin verknüpft – von der Gründung der Sophiensaele über ein neues Modell der Gleichberechtigung zwischen Tanz und Schauspiel an der Schaubühne am Lehniner Platz von 1999 - 2004, bis hin zu den raumgreifenden Produktionen im Jüdischen Museum und dem Neuen Museum Berlin oder den Choreographischen Opern u.a. an der Berliner Staatsoper.

»Berlin ist seit 1992 mein künstlerischer Mittelpunkt und hat mich immer inspiriert. Ich liebe das Berliner Publikum für seine Offenheit, Neugier und Treue. Aber die Diskrepanz zwischen meinen Visionen, den Möglichkeiten und dem Kampf um die Existenzsicherung der Compagnie drängt mich nach 20 Jahren zu dem Entschluss einer vollkommenen Neuorientierung.«

Veröffentlicht am 05.02.2013, von Pressetext in Homepage, News 2012/2013

Dieser Artikel wurde 5581 mal angesehen.



Kommentare zu "Keine Perspektive für die Zukunft von Sasha W ..."



Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung




Ähnliche Beiträge

ENTFREMDUNG IN SCHWARZ-WEIß

Sasha Waltz & Guests mit „Rauschen“ in der Hamburger Kampnagelfabrik

Der Berliner Choreografin gelingen viele spannende und exzellent getanzte Schwarz-Weiß-Tableaus, insgesamt jedoch wirkt das Stück über große Strecken bemüht und zusammenhanglos.

Veröffentlicht am 02.02.2020, von Annette Bopp


 

AKTUELLE KRITIKEN


IMPROVISATION IN ZEITEN DES IMPROVISIERENS

"Our Daily Post" von Katja Wachter im schwere reiter München
Veröffentlicht am 01.07.2020, von Peter Sampel


WIE DOMINOSTEINE

Premiere „Changes“ mit Uraufführungen von Damian Gmür und Odbayar Batsuuri
Veröffentlicht am 28.06.2020, von Gastbeitrag


HÄNDESCHÜTTELN GEHT GAR NICHT

Es wird wieder getanzt: Zur Premiere „Extra Time“ bei tanzmainz
Veröffentlicht am 15.06.2020, von Isabelle von Neumann-Cosel



AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



SAISONSTART IM AUGUST UND SEPTEMBER

Zwei Gala-Abende und eine Neuproduktion des Staatsballett Berlin auf den Berliner Opernbühnen

Das Staatsballett Berlin eröffnet die Saison 2020/21 zurück auf den Opernbühnen der Stadt mit den Gala-Abenden FROM BERLIN WITH LOVE (I + II) im August in der Deutschen Oper Berlin und im September in der Staatsoper Unter den Linden sowie der Neuproduktion LAB_WORKS COVID_19 in der Komischen Oper Berlin zu Anfang September 2020.

Veröffentlicht am 19.06.2020, von Anzeige

LETZTE KOMMENTARE


VORWÜRFE GEGEN TANZAUSBILDUNG

Verdacht auf Missstände an der Staatlichen Ballettschule Berlin
Veröffentlicht am 25.01.2020, von tanznetz.de Redaktion


STAATLICHE BALLETTSCHULE BERLIN– KEIN ENDE IN SICHT

Seyffert geht gegen Freistellung und Hausverbot vor. Bisher ohne Erfolg.
Veröffentlicht am 19.05.2020, von tanznetz.de Redaktion


STABEL WILL SCHULLEITER AN DER STAATLICHEN BALLETTSCHULE BERLIN BLEIBEN

Der Gütetermin um freigestellten Ballettschuldirektor scheitert. Der Zwischenbericht der Untersuchungskommission sorgte vorab für kontroverse mediale Resonanz.
Veröffentlicht am 12.05.2020, von tanznetz.de Redaktion

MEISTGELESEN (7 TAGE)


EINE WARMHERZIGE UND STARKE FRAU

Marlis Alt ist am 19. Juni verstorben

Veröffentlicht am 29.06.2020, von tanznetz.de Redaktion


SCHRITT FÜR SCHRITT

Buchneuerscheinung: „Entwicklungsförderung durch Bewegung und Tanz"

Veröffentlicht am 02.03.2020, von Sabine Kippenberg


DIE PREISTRÄGER*INNEN STEHEN FEST

Preisvergabe beim 24. Internationalen Solo-Tanz-Theater Festival Stuttgart 2020

Veröffentlicht am 29.06.2020, von Pressetext


HOMMAGE AN EIN GENIE

Ein Podcast und ein Roman für einen der bedeutendsten Choreografen des 20. Jahrhunderts: John Cranko

Veröffentlicht am 14.06.2020, von Annette Bopp


ROLAND VOGEL TRITT AB

Verletzung beendet Karriere des Stuttgarter Solisten

Veröffentlicht am 16.05.2003, von tanznetz.de Redaktion



BEI UNS IM SHOP