HOMEPAGE



Basel

EINE UNGLEICHZEITIGE LIEBE

Richard Wherlock und das Basler Ballett zeigen einen zupackenden „Eugen Onegin“



Der Basler Ballettchef Richard Wherlock hat sein neues Werk „Eugen Onegin“ nach dem Roman von Alexander Puschkin in zwei Akte aufgeteilt. Etwas vergröbernd könnte man sagen: Der erste Akt zeigt die schwächeren Seiten des Choreografen, der zweite Akt die stärkeren.


Der Basler Ballettchef Richard Wherlock hat sein neues Werk „Eugen Onegin“ nach dem Roman von Alexander Puschkin in zwei Akte aufgeteilt. Etwas vergröbernd könnte man sagen: Der erste Akt zeigt die schwächeren Seiten des Choreografen, der zweite Akt die stärkeren. Stark ist Wherlock in den Gruppenszenen. Sie zeichnen sich durch Witz und Vitalität aus. Und geben dem ganzen Ensemble die Chance, sich ins Bühnengeschehen hineinzustürzen, Tempo zu entwickeln, zuzupacken. Schwächer erweist sich der Choreograf bei der Zeichnung der Hauptfiguren, ihrer Charaktere und Beziehungen untereinander. Hier mangelt es ihm an Ruhe und Finesse.

Der Versroman „Eugen Onegin“ von Alexander Puschkin wurde in Fortsetzungen 1825-33 veröffentlicht. Onegin, ein Müßiggänger und Dandy aus St.Petersburg, erbt von einem reichen Onkel ein Landgut. Dort begegnet er zwei Schwestern: Der introvertierten Tatjana, einer Leseratte, und der munteren Olga, die mit dem jungen Dichter Lenski verlobt ist. Tatjana verliebt sich in Onegin, der sie aber missachtet. Statt dessen flirtet er mit Olga, wird vom eifersüchtigen Lenski zum Duell gefordert und tötet diesen. Nach zehn Jahren des Herumreisens kehrt Onegin nach Moskau zurück. Bei einem Ball trifft er Tatjana wieder, die inzwischen einen Fürsten geheiratet hat. Die Rollen kehren sich um: Onegin entbrennt in Liebe zu Tatjana, doch sie weist ihn zurück. Einst hat sie ihm einen Liebesbrief geschrieben, den er verschmähte. Jetzt geschieht das Umgekehrte. „Eugen Onegin“ – das ist eine melancholische Geschichte über die Ungleichzeitigkeit der Liebe.

Peter Tschaikowsky brachte 1891 in Moskau die Oper „Eugen Onegin“ zur Uraufführung. 1967 schaffte der Stoff die Transformation zu einem der wichtigsten klassischen Handlungsballette aus dem 20. Jahrhundert. John Crankos Stuttgarter Ballett glänzte bei der Uraufführung mit der Traumbesetzung Marcia Haydée/ Heinz Clauss in den Hauptrollen. Seither wurde Crankos „Onegin“ von vielen berühmten Ballettensembles frisch einstudiert. Aber kaum jemand wagte eine eigene Version des Stoffs. Erst 2009 kreierte Boris Eifmann eine neue Fassung. Und jetzt hat also Richard Wherlock den Stoff aufgegriffen.

Wie schon John Cranko wählte auch Richard Wherlock nicht Musik aus der Oper „Eugen Onegin“ für sein Ballett aus; beide arbeiten mit Auszügen aus anderen Werken Tschaikowskys. Dirigent David Garforth und das Sinfonieorchester Basel schwelgen unter anderem in Passagen aus den Sinfonien 3 und 4, verschiedenen Suiten, Stellen aus dem Violinkonzert und dem ganzen Capriccio Italien. Zuweilen wirkt die Auswahl auch befremdlich, etwa dann, wenn zum Duell Onegin-Lenski die Ouvertüre „1812“ erklingt, die den Sieg der Russen über Napoleon feiert.

Jorge García Pérez als Eugen Onegin ist ein guter Tänzer, doch gibt ihm die Choreografie zu wenig Gelegenheit, einen unverwechselbaren Charakter zu zeichnen. Mit seinen rotgeschminkten Lippen und dem häufigen Blick in den Spiegel fühlt man sich eher an Dorian Gray als an eine Puschkin-Figur erinnert. Auch Ana Lopez als Tatjana tanzt ihren Part sorgfältig-eindringlich; das für sie entwickelte Bewegungsmaterial hat aber wenig Individuelles. Wherlock wählt meist Modern Dance als Tanzgrundlage; er beschränkt das Klassische weitgehend auf die beiden Ballszenen in St. Petersburg und Moskau und verzichtet auf Spitze. Stark ist er in einigen – wiederum eher englisch als russisch wirkenden - komischen Szenen. Etwa dort, wo die Diener des ererbten Landgutes die Möbel herum schieben, auf dicken Sohlen tanzend, oder zu zweit in der Badewanne kauern.

Debora Maiques Marín tanzt die Olga, Javier Rodríguez Cobos den Lenski, Marius Razvan Dumitru den Fürsten und späteren Gatten von Tatjana. Für Diego Benito Gutierrez hat der Choreograf eine dankbare Rolle als Onegins Kammerdiener erfunden. Im 2.Akt kommen dann alle, die da tanzen können, zum Zug: Als bunter Reigen verführerischer Frauen auf Onegins Reise, als Tatjana-Doppelgängerinnen in einem Traum Onegins, als Ballgesellschaft im Palais des Fürsten.

Bleibt die Ausstattung: Attraktive Kostüme von Catherine Voeffrey und eine großzügig gehandhabte Bühne von Bruce French. Wechselnde Videos von Tabea Rothfuchs auf der Rückwand, die teils direkt mit der Handlung interagieren (z.B. bei den Briefschreibeszenen), und einander ablösende, meist hängende Kulissen erlauben rasche Abläufe und Stimmungswechsel.

Uraufführung: 12.1.2012, Theater Basel

Weitere Angaben und Aufführungsdaten:
www.theater-basel.ch




Veröffentlicht am 15.01.2013, von Marlies Strech in Homepage, Kritiken 2012/2013

Dieser Artikel wurde 3880 mal angesehen.



Kommentare zu "Eine ungleichzeitige Liebe"



Bitte melden Sie sich an, um diesen Beitrag kommentieren zu können: Login | Registrierung



 

LETZTE BEITRÄGE 'TANZ IM TEXT'


»IMPROMPTUS« VON SASHA WALTZ IM AUGUST 2019 WIEDER IM RADIALSYSTEM

Die Choreographie »Impromptus« von Sasha Waltz zur Musik von Franz Schubert wird am 7., 8., 10. und 11. August 2019 nach vierjähriger Pause wieder im Berliner radialsystem gezeigt.
Veröffentlicht am 17.07.2019, von Anzeige


»BILDERSCHLACHTEN«

»Bilderschlachten / Batailles d‘Images« von Stephanie Thiersch beim Beethovenfest in Bonn
Veröffentlicht am 16.07.2019, von Pressetext


ARTORT 019 – GOES AIRFIELD

Das alljährliche Heidelberger Sommer-Festival für Kunst im öffentlichen Raum bespielt in diesem Jahr den ehemaligen amerikanischen Flughafen Heliport Heidelberg.
Veröffentlicht am 15.07.2019, von Anzeige



AKTUELLE VORANKÜNDIGUNG



PLAN MEE /EVA BORRMANN: DAS ERBE –POLITICS ON THE GROUND

"DAS ERBE – politics on the ground" geht dem Zusammenhang zwischen Orten und Erinnern performativ in der Katharinenruine nach. Was erinnern wir? Wie erinnern wir?

Gemeinsames Erinnern formt unser kollektives Gedächtnis, die kulturelle Identität. Mit einem internationalen Ensemble aus 5 Tänzer*innen und 8 Kindern nähert sich PLAN MEE erinnerungskulturell geprägten Orten und untersucht hierbei das kulturelle Gedächtnis.

Veröffentlicht am 15.05.2019, von Anzeige

LETZTE KOMMENTARE


ENGAGEMENT VERLOREN

Sergei Polunin nicht mehr im "Schwanensee" an der Pariser Oper
Veröffentlicht am 15.01.2019, von tanznetz.de Redaktion


RAUSCHEN VON SASHA WALTZ & GUESTS

Uraufführung am 7. März 2019 in der Volksbühne Berlin
Veröffentlicht am 01.02.2019, von Anzeige


HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!

Der Primaballerina Lynn Seymour zum 80. Geburtstag
Veröffentlicht am 06.03.2019, von tanznetz.de Redaktion

MEISTGELESEN (7 TAGE)


EINS MIT SICH

Solos von Urs Dietrich und Susanne Linke in der Heidelberger Hebelhalle

Veröffentlicht am 02.07.2019, von Isabelle von Neumann-Cosel


DANKE REGINE!

Renate Killmann erinnert an Regine Popp

Veröffentlicht am 12.07.2019, von Gastbeitrag


EHRUNG FÜR JOHANN KRESNIK

"Goldenes Verdienstzeichen des Landes Wien" für den bedeutenden Vertreter des choreografischen Theaters

Veröffentlicht am 12.07.2019, von Pressetext


MIKHAIL AGREST WIRD MUSIKDIREKTOR AM STUTTGARTER BALLETT

James Tuggles geht nach 25 Jahren in Rente

Veröffentlicht am 15.07.2019, von Pressetext


EIN GROTESK VOLLGESTOPFTES T-SHIRT

Bei der siebten Ausgabe der Tanz-Fabrik! stellten Mitglieder des Tanzensembles und Maciej Kuźmiński als Gast Choreografien im Regensburger Velodrom vor

Veröffentlicht am 11.07.2019, von Michael Scheiner



BEI UNS IM SHOP